Category Archives: Computer und Telekommunikation

Computer und Telekommunikation

Concept International verstärkt Mobile-Produktsparte mit Tablet-Pionier Werner Drescher

Concept International verstärkt Mobile-Produktsparte mit Tablet-Pionier Werner Drescher
Verstärkt das Team von Concept International: Werner Drescher

München, 31. Mai 2016 – Concept International, spezialisierter IT-Distributor und Assemblierer von Hardware für Industrie, Service und Handel, verstärkt sich mit Werner Drescher. Der Pionier im Bereich Tablet-PCs und früherer CEO von IBD Mobile Solutions, einem Anbieter von ODM/OEM Tablet-Lösungen, wird ab 1. Juni 2016 den wachsenden Mobile-Bereich von Concept International als Business Developer unterstützen.

Werner Drescher bringt über 25 Jahre Technologie- und Vertriebserfahrung im Markt für mobile Hardware mit. Der studierte Diplom-Ingenieur für Nachrichtentechnik ist seit den Anfängen, damals noch mit Matrix-Touch-Technologie, dabei und kennt den Markt in- und auswendig. Später vertrieb Drescher die Hardware verschiedener Hersteller unter der Marke „Future Pad“.

Bei Concept International soll Drescher seine Fähigkeiten, Kenntnisse und Beziehungen zu Herstellern einerseits sowie Kunden und Partnern andererseits einbringen. Dabei wird einer der Schwerpunkte auf dem Geschäft mit Industriehardware für das Internet der Dinge beziehungsweise Industrie 4.0 liegen.

„Wir freuen uns, dass wir Werner Drescher für uns gewinnen konnten“, sagt Mike Finckh, Geschäftsführer von Concept International. „Wir kennen uns seit vielen Jahren und standen seit dieser Zeit immer wieder in Geschäftsbeziehungen. Wir sind sicher, dass die Erfahrung und Ideen, die er in den Bereich Mobile einbringt, für unsere Kunden einen großen Nutzen bringen wird.“

„Ich freue mich auf Concept, da es für mich keine beliebige Aufgabe ist, sondern meine künftige Arbeit in einer freundschaftlichen Umgebung stattfindet. Ich kenne Mike Finckh seit sehr langer Zeit und schätze die Professionalität und das moderne Umfeld von Concept als einem spezialisierten Lösungsanbieter, der sich vom normalen Distributionsgeschäft abhebt.“

Über Concept International GmbH

Concept International ist ein spezialisierter IT-Distributor und Assemblierer von Hardware für Industrie, Service, Gesundheitswesen und Handel. Zum Portfolio gehören:
– Kleine, meist lüfterlose Mini-PCs für Digital Signage, Fahrzeugeinbau und industrielle Anwendungen
– Stabile (\\\“rugged\\\“) Tablet-PCs für den Out-of-Office-Einsatz in Service, Produktion, Wartung, Krankenhäusern und Heimpflege
– Rugged Handheld-PCs für Restaurants, Lieferservices, Logistik und Ticketverkauf
– Panel-PCs und Touchscreens mit integriertem PC, oft wasserdicht und lüfterlos, zum Ein- und Anbau für die Industrie, Handel, Point of Sale und als Kiosksysteme
– Schutzgehäuse für Displays im öffentlichen Raum, Kiosk Terminal, Stelen Made in Germany

Zu den Kunden von Concept International zählen Systemintegratoren und Wiederverkäufer in ganz Europa, die häufig individuelle Branchenlösungen auf Basis der Hardware von Concept entwickeln und vertreiben. Concept International legt besonderen Wert darauf, dass die Verkaufs-Konditionen Resellern ein langfristig profitables Hardware-Geschäft ermöglichen. Weitere Informationen zu Produkten und Unternehmen sind verfügbar unter: www.concept.biz.

Firmenkontakt
Concept International GmbH
Michael Eder
Zweibrückenstr. 5-7
80331 München
+49 (0)89 / 961 60 85-20
+49 (0)89 / 961 60 85-85
sales@concept.biz
http://www.concept.biz

Pressekontakt
Web&Tech PR
Freddy Staudt
Friedenstr. 27
82178 Puchheim
+498918910828
press@concept.biz
http://www.webandtech.de

Computer und Telekommunikation

Netgear AirCard 810 bietet schnelles 4G LTE

Neue AirCard von Netgear baut WLAN-Hotspot mit schneller und sicherer 4G LTE-Verbindung für bis zu 15 WLAN-Geräte auf

München, 31.05.2016 – Netgear®, Inc. (NASDAQ: NTGR) stellt seinen neuen tragbaren WLAN-Hotspot für mobile Mitarbeiter und Familien vor, die unterwegs unkompliziert eine mobile Breitbandverbindung nutzen wollen. Der NETGEAR AirCard® 810 Mobile Hotspot (AC810) ist europaweit der erste mobile Hotspot ohne SIM-Lock, der schnellstes 4G LTE der Kategorien 9 und 11 (bis zu 600 Mbps) und den neuesten 802.11ac WLAN-Standard bietet. Über die Aircard 810 können bis zu 15 Laptops, Tablets, Smartphones, Digitalkameras, Spielekonsolen und andere WLAN-fähige Geräte auf das Internet zugreifen.

Die AirCard 810 unterstützt nahezu jeden Netzanbieter in Europa. Nutzer kaufen einfach einen Datentarif, der den eigenen Ansprüchen entspricht, stecken die MicroSIM-Karte (3FF) ein und sind online. Auch Prepaid-Tarife sind möglich, Nutzer müssen sich also nicht längerfristig per Vertrag an einen Anbieter binden und können ihren Provider nach Wunsch wechseln. Auf dem LCD Touchscreen Interface lässt sich außerdem das bisher verbrauchte Datenvolumen einsehen.

Durch die superschnelle 4G LTE Download-Geschwindigkeit der AirCard 810 reagieren Apps schneller und profitieren von der sehr zuverlässigen Verbindung. Zudem buffern datenintensive Programme wie Multimedia- und Videoanwendungen schneller.

Wichtige Features der AirCard 810:
– Überall modernste 4G-LTE- und 3G-Verbindungen mit Download-Geschwindigkeit bis zu 600 Mbps
– 2,4/5-GHz-Band, 802.11-b/g/n/ac-WLAN-Technologie
– Sichere Verbindungen für bis zu 15 WLAN-Geräte
– LCD Farb-Touchscreen für die Überprüfung von Datenvolumen, Akkustand, Netzwerkverbindungen, Freischaltung
von Funktionen und SMS-Nachrichten
– Jump Boost für das Aufladen von Smartphones und anderen kleineren USB-Geräten
– Akkulaufzeit von bis zu 11 Stunden mit einer Aufladung
– Kindersicherung ermöglicht Blockieren ungewollter Inhalte
– Zeitgesteuertes An- und Ausschalten des Internetzugangs
– Gast-WLAN
– Unterstützung zahlreicher Sprachen
– Kostenloser Telefon-Support für 90 Tage

NETGEAR bietet zu seinen mobilen AirCard Hotspots eine kostenlose App für die einfache Verwaltung von Gerätestatus, Verbindungen und Einstellungen. Die App ist für iPhone®-, iPad®-, Kindle®- und Android™-Smartphones und Tablets im Apple® App StoreSM, Google Play™, Amazon Appstore und dem Windows® Phone Store erhältlich.

Preis und Verfügbarkeit
Der NETGEAR AirCard 810 Mobile Hotspot (AC810) ist in Deutschland ab sofort über die gängigen Kanäle und den autorisierten Fachhandel zu einem empfohlenen Endverbraucherpreis von 239,74 Euro (inkl. 19% MwSt.) erhältlich.

Weitere Informationen
Bildmaterial zur Aircard 810 können Sie hier herunterladen: https://www.flickr.com/photos/141392585@N04/shares/hY185s
Weitere Informationen zu mobilen Breitband-Produkten hier:
http://www.netgear.de/home/products/mobile-broadband/

* Die maximale WLAN-Signalstärke richtet sich nach den offiziellen Werten des vom IEEE festgelegten 802.11-Standards. Der tatsächlich erreichte Datendurchsatz und die Reichweite des WLAN-Netzes können variieren und sind von äußerlichen Gegebenheiten wie dem allgemeinen Datenverkehr im Netzwerk, der Paketgröße und den im Haus verwendeten Baumaterialien abhängig. Netgear macht keine expliziten oder impliziten Zusicherungen in Bezug auf die Kompatibilität des Gerätes mit zukünftigen Standards.

Über Netgear Inc.
Netgear (Nasdaq: NTGR) ist ein internationaler Anbieter von Netzwerklösungen für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Privatanwender mit Sitz in San Jose (Kalifornien).
Das Produktportfolio umfasst Netzwerk-, Speicher- und Sicherheitslösungen der ProSafe, ReadyNAS und ProSecure Produktfamilien. Für drahtlose Breitband-Kommunikation bietet Netgear Router, Modemrouter, Access Points, Adapter und Karten, die den aktuellen WLAN-Standards entsprechen. Powerline, Voice over IP sowie Multimedia-Produkte garantieren auch Heimanwendern einfache Netzwerklösungen für das Zusammenwachsen von Computer, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik.
Netgear entspricht mit seinem vielfach ausgezeichneten Produkt- und Lösungsportfolio Anforderungen an Qualität, Zuverlässigkeit, Benutzerfreundlichkeit, Leistungsstärke und Preis.
Vertrieben werden die Produkte über ein internationales Netzwerk von Distributoren, Fachhandelsgeschäften, Versandhäusern, Online-Anbietern sowie Integratoren und Systemhäusern, die sich über das Partner Solution Programm qualifizieren können. www.netgear.de

Firmenkontakt
Netgear
Danny Ullrich
Konrad-Zuse-Platz 1
81929 München
+49 89 4524 29245
dullrich@netgear.com
http://www.netgear.de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 9938 8731
christian_fabricius@hbi.de
http://www.hbi.de

Computer und Telekommunikation

Smartphone für jeden Dritten so wichtig wie ein guter Freund

Kaspersky-Studie zeigt: 93 Prozent geben Smartphone-PIN bereitwillig weiter

Smartphone für jeden Dritten so wichtig wie ein guter Freund

Moskau/lngolstadt, 31. Mai 2016 – Ob Android- oder iOS-Geräte, das Smartphone scheint zum neuen besten Freund des Menschen zu werden. Das legt zumindest ein im Auftrag von Kaspersky Lab durchgeführtes internationales Experiment nahe. Hierfür haben die Universitäten Würzburg und Nottingham untersucht, wie eng die Bindung von Smartphone-Besitzern an ihre digitalen Begleiter ist [1]. Die Probanden wurden aufgefordert, auf einem Schachbrettmuster sich selbst mit engen Verwandten, Freunden und Kollegen, aber auch mit eigenen technischen Geräten in Beziehung zu setzen. Dabei zeigte sich, dass das Smartphone inzwischen für mehr als jeden Dritten (37,4 Prozent) mindestens so wichtig ist wie ein guter Freund.

Etwas besser im Vergleich zum Smartphone schneiden Partner und Verwandte ab. Jedoch ist bereits für 29,4 Prozent das Smartphone wichtiger als die eigenen Eltern geworden, und mehr als jeder Fünfte (21,2 Prozent) gibt dem Smartphone den Vorzug gegenüber dem Partner. Für 1,1 Prozent ist das Gerät bedeutender als alles andere in ihrem Leben.

Kaspersky Lab: Schutz für digitale Lieblinge

In einer weiteren Versuchsreihe wurde ermittelt, wie bereitwillig die Teilnehmer die PIN ihres digitalen Begleiters verraten. Das Ergebnis: Während des Experiments haben 93 Prozent der Probanden ihre PIN-Nummer auf Anfrage herausgegeben, und somit Externen Zugang zu persönlichen und sensitiven Informationen ermöglicht.

„Die Studie zeigt: Smartphones sind zum festen Bestandteil unseres Lebens geworden. Unsere freundschaftsähnliche Beziehung zu Smartphones hat zur Folge, dass wir einem Gegenstand sehr stark vertrauen, wir erachten es zum Teil sogar für wichtiger als andere Personen in unserem Leben. Vor diesem Hintergrund hat es uns doch überrascht, dass wir relativ einfach an die PIN-Nummern der Smartphones gekommen sind. Hierfür wurden Probanden nach einigen Minuten des Wartens gebeten, uns sowohl ihre Körpergröße als auch die PIN ihres Smartphones mitzuteilen. Die überwältigende Mehrheit gab uns die Daten ohne zu zögern. Das ist besorgniserregend, weil es nahelegt, dass wir unsere digitalen „Freunde“ – und die Daten, die sie beherbergen – einem Risiko aussetzen“, erklärt die Testleiterin und Medienpsychologin Astrid Carolus von der Universität Würzburg.

„Bereits in den vergangenen Jahren haben wir in Studien zur digitalen Amnesie [2] sowie zum cyberpsychologischen Phänomen der Media Equation [3] die enge Bindung von Smartphone-Besitzern an ihr Gerät feststellen können“, sagt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Jetzt wurde dieses Ergebnis nochmals bestätigt. Interessant ist auch, dass die Bindung an das Smartphone als digitaler Lebensbegleiter viel enger ist als die zum Laptop, obwohl dort ähnliche Daten gespeichert sind. Diese enge Beziehung kann eventuell auch die Entscheidungsprozesse beeinflussen, wenn es um die Datensicherheit geht. Wir wissen, dass viele schlicht und einfach vergessen, ihr Smartphone adäquat zu schützen, weil sie es bereits als Teil ihrer selbst sehen. Für Cyberkriminelle ist das ein gefundenes Fressen.“

Gerade weil so viele ihrem Smartphone eine große Bedeutung beimessen, ist es essenziel, die gespeicherten Daten auch zu schützen. Eine mobile Sicherheitslösung wie Kaspersky Internet Security for Android [4] schütz sowohl vor Cybergefahren als auch bei Verlust oder Diebstahl des Smartphones.

Ein Video des Künstlers Aaron Chervenak mit dem Titel „Handyhochzeit“ (englischer Originaltitel „Until Death do us part: Aaron Chervenak marries his smartphone“ ist unter https://kas.pr/M9a3 abrufbar und kann als Einzeldatei bei essential media angefragt werden.

Seit zwei Jahren untersucht Kaspersky Lab die sozialen Auswirkungen der Digitalisierung und die daraus resultierenden Folgen für die Cybersicherheit. Die Ergebnisse werden unter http://www.kaspersky.com/amnesia veröffentlicht

[1] Bei der Studie wurden zwei unterschiedliche Experimente durchgeführt – ein so genanntes PORD-Experiment (Online-Studie mit 1.215 internationalen Teilnehmern) und ein „Waiting-Experiment“ (mit 95 Probanden). Der Studienbericht ist unter http://newsroom.kaspersky.eu/fileadmin/user_upload/de/Downloads/PDFs/KL_Digital_Amnesia__Equation_final.pdf abrufbar.

[2] http://www.kaspersky.com/amnesia

[3] http://cyberpsychology.kaspersky.de/hp323/Media-Equation.htm

[4] http://www.kaspersky.com/de/android-security

Kaspersky Lab ist ein global agierendes Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky Lab ist Basis für Sicherheitslösungen und -Services zum Schutz von Unternehmen, kritischen Infrastrukturen, staatlichen Einrichtungen sowie Privatanwendern weltweit. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung vor komplexer und aufkommender Cyberbedrohungen. Mehr als 400 Millionen Nutzer und 270.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky Lab geschützt.

Kontakt
Kaspersky Lab
Stefan Rojacher
Despag-Straße 3
85055 Ingolstadt
08974726243
florian.schafroth@essentialmedia.de
http://www.kaspersky.com/de/

Computer und Telekommunikation

GreenTec Awards: devolo gewinnt mit dem ENERGIE-Projekt eine der begehrten GreenTec Auszeichnungen.

GreenTec Awards: devolo gewinnt mit dem ENERGIE-Projekt eine der begehrten GreenTec Auszeichnungen.
Die Gewinner der GreenTec Awards

Auszeichnung für das ENERGIE-Projekt
Die GreenTec Awards ehren jedes Jahr innovative Produkte und Projekte, die den Weg in eine umweltbewusste Zukunft weisen. Mit ihrer hohen medialen Aufmerksamkeit sind die GreenTec Awards eine wichtige Plattform, um grünen Ideen die größtmögliche öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. 1.000 geladene Gäste, 100 Medienvertreter, ein grüner Teppich sowie das beeindruckende Bühnenprogramm sorgten bei Europas größtem Umwelt- und Wirtschaftspreis für einen glamourösen Abend. Heiko Harbers, Gründer und CEO der devolo AG, nahm auf der klimaneutralen Gala die begehrte Olivenholz-Trophäe entgegen. „Wir freuen uns außerordentlich über die Jury-Entscheidung. Mit dem ENERGIE-Projekt setzen wir die notwendige Basis für eine grüne Stromzukunft bereits heute um“, erläutert Heiko Harbers sichtlich zufrieden am Rande der Gala.

Mit ENERGIE ins intelligente Stromnetz
Im ENERGIE-Projekt (Erfassung der niederspannungsseitigen Netzzustandsgrößen in Echtzeiten) wird der Zustand des Stromnetzes in Echtzeit erfasst. Dazu wird an relevanten Punkten mit Netzanalysatoren gemessen. Deren Daten werden mittels Powerline-Kommunikation sofort zum Netzbetreiber gesendet. Neue rechnergestützte Analyseverfahren ermöglichen ein direktes Reagieren auf unkalkulierbare Schwankungen. Aufgrund solcher Maßnahmen erfolgt der Netzausbau zielgerichtet, Kosten werden reduziert und die Umwelt geschont. Ein entscheidender Beitrag zum Ausbau erneuerbarer Energien im Sinne der Energiewende.

Netzzustandsüberwachung mit G3-Powerline
Die devolo AG erprobt und optimiert in diesem Projekt die Powerline-Kommunikation in Echtzeit. Das devolo G3-PLC Modem 500k operiert im Frequenzband 150-500 kHz und überzeugt hinsichtlich der Echtzeit-Kommunikation sowie der sehr hohen Reichweite. Messgeräte im Stromnetz werden einfach mittels Ethernet oder serieller Schnittstelle mit einem devolo G3-PLC Modem verbunden. Das Modem moduliert die Messdaten auf die vorhandene Stromleitung. So gelangen die Daten sicher und zuverlässig an eine Ortsnetzstation, von wo aus sie mittels LWL an den Netzbetreiber weitergeleitet werden. Die Datenkommunikation mit der G3-Powerline-Technologie benötigt in aller Regel keine Repeater. Sie ist somit eine schnell installierte und kostengünstige Kommunikationsform für das intelligente Stromnetz.

Weitere devolo Presseinformationen finden Sie unter www.devolo.de

Über devolo Smart Grid
Der devolo Geschäftsbereich Smart Grid liefert Lösungen für das intelligente Stromnetz. Als Powerline-Pionier ist devolo ausgewiesener Experte für die Datenkommunikation über die Stromleitung. Mit dieser Expertise entwickelt und vertreibt devolo Produkte für die Datenkommunikation und Datensicherheit im öffentlichen Stromnetz sowie für die intelligente Steuerung von dezentralen Stromerzeugern, -verbrauchern und -speichern. Mit praxiserprobten Produkten, mehreren Produktionsstandorten und einer leistungsstarken Logistik ist devolo Smart Grid ein starker Partner für Energieversorger und Netzbetreiber.

Über devolo
Die devolo AG ist das führende europäische Unternehmen im Markt für Powerline- Kommunikationslösungen. Das Kernprodukt des Unternehmens ist dLAN®, eine Technologie, die flexible Netzwerke über Bestandsverkabelungen wie Strom- oder Koaxialleitungen ermöglicht. Powerline-Lösungen werden sowohl in Privathaushalten als auch im gewerblichen Umfeld eingesetzt und halten Einzug im Bereich zukunftsorientierter Energiedatenverteilung. devolo investiert seine Entwicklungsressourcen in die Verbesserung der dLAN®-Technik durch eigene, patentierte Lösungen. Seit 2009 ist das weltweit operierende Unternehmen Weltmarktführer im Powerline-Segment. Zahlreiche Testsiege und Auszeichnungen sowie über 30 Millionen ausgelieferte Adapter belegen diesen Erfolg. Durch nachhaltiges Handeln steht devolo zu seiner Verantwortung gegenüber Kunden, Mitarbeitern und der Natur.

Firmenkontakt
devolo AG
Björn Buchgeister
Charlottenburger Allee 60
52068 Aachen
+49(0)241-18279-517
+49(0)241-18279-999
presse-sg@devolo.de
http://www.devolo.de

Pressekontakt
rtfm Public Relations
Frank Mischkowski
Flößaustraße 90
90763 Fürth
+49(0)911-979220-80
+49(0)911-979220-90
devolo@rtfm-pr.de
http://pressecenter.rtfm-pr.de

Computer und Telekommunikation

BISG-Expertin Dr. Andrea Herrmann bietet erstmals Webinar zu Requirements Engineering an

Online-Schulung für Requirements Engineering (Anforderungsmanagement) vereint Vorteile von Lehrbuch und Seminar

BISG-Expertin Dr. Andrea Herrmann bietet erstmals Webinar zu Requirements Engineering an

Fortbildungen für die Vorbereitung auf eine Zertifizierungsprüfung im Bereich Requirements Engineering finden meistens als Präsenzkurse statt, bei denen die Teilnehmer in mehrtägigen Intensivkursen physisch anwesend sein müssen und am letzten Tag die Prüfung schreiben. Aus didaktischer Sicht ist das aber wenig sinnvoll, denn in der kurzen Zeit können die Teilnehmer den vermittelten Stoff nicht nachhaltig verinnerlichen. Entsprechende Lehrbücher machen zwar das Lernen flexibler, können aber die Anwesenheit eines Ausbilders nicht ersetzen. Der Bundesverband der IT-Sachverständigen und -Gutachter (BISG) bietet eine sinnvolle Alternative, denn Frau Dr. Herrmann, Expertin für Requirements Engineering und Mitglied im BISG hat eine Webinarreihe zu Requirements Engineering entwickelt. Die Teilnehmer können dabei flexibel ihre Lernzeit einteilen und profitieren trotzdem von einem persönlichen Ansprechpartner.

Requirements Engineering bedeutet auf Deutsch „Anforderungsmanagement“ und ist ein strategischer Lösungsansatz für häufig auftretende Probleme, zum Beispiel bei IT-Projekten. Im besten Fall werden potentielle Probleme bereits während der Planungsphase eines Projektes erkannt und treten dank Requirements Engineering gar nicht erst auf. Die Gründe für diese Probleme sind oftmals mangelnde Analyse und Beschreibung der Anforderungen, die das fertige Produkt erfüllen soll. Bei der Realisierung komplexer Projekte ist es zudem sinnvoll, diese Anforderungen und auftretende Änderungen in der laufenden Entwicklung auch professionell zu managen. Was bisher oft als Aufgabe im Bereich des Projektleiters angesehen wurde, emanzipiert sich mehr und mehr zum selbstständigen Aufgabenbereich eigens ausgebildeter Experten. Diese Ausbildung übernimmt das International Requirements Engineering Board (IREB), eine weltweit anerkannte Non-Profit-Organisation, dessen Mitglieder aus der Industrie, der Beratung und der Forschung stammen.

„Studien haben gezeigt, dass sehr viele Software-Fehler wie z.B. überflüssige oder falsch implementierte Funktionalität und missverstandene Anforderungen bereits in einer frühen Projektphase entstehen, aber erst spät entdeckt werden oder zu 15 % sogar ausgeliefert werden. Dies erzeugt vermeidbare Mehraufwände und Peinlichkeiten gegenüber den Benutzern“, erläutert Dr. Andrea Herrmann den Mehrwert, den das Requirements Engineering für die Industrie hat.

Seminarzeit besser nutzen – Kurse selbst einteilen, intensiver lernen

Lässt ein Unternehmen seine Fachkräfte im Bereich Requirements Engineering fortbilden, geschieht das meistens in mehrtätigen Intensivkursen. In dieser Zeit stehen die Mitarbeiter ihren Unternehmen aber nicht zur Verfügung. Ein Webcast oder Buch erlaubt den Lernenden, ihre Zeit selbst einzuteilen, aber dabei werden Informationen nur in eine Richtung übertragen und Fragen bleiben offen. Das geplante Webinar vereinbart die Vorteile beider Medien: Im Webinar kommunizieren die Seminarteilnehmer mit der Dozentin und können Fragen stellen. Die Mitarbeiter haben jedoch deutlich mehr Zeit, um sich mit der Fortbildung auseinanderzusetzen und in Ruhe und flexibel die Requirements Engineering-Methoden einzuüben. Den Webinarteilnehmern steht auch zwischen den Webinarterminen ein persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung. „Die Teilnehmer sollen die Inhalte des IREB-Zertifikats nicht nur am Tag der Prüfung im Kopf haben, sondern dauerhaft verinnerlichen“, sagt Dr. Andrea Herrmann.
In dem Webinar „Requirements Engineering nach IREB (Grundlagenkurs)“ werden zunächst die Grundlagen vermittelt. Weitere vertiefende Webinare sind für die Zukunft geplant. Anmeldungen werden online entgegengenommen unter https://www.bisg-ev.de/bisg-webinarkurs-requirements-engineering-foundation-level .

Themenliste des Webinars:
1.Grundlagen und Begriffe
2.System und Systemkontext abgrenzen
3.Anforderungen ermitteln
4.Dokumentation von Anforderungen
5.Natürlichsprachige Dokumentation von Anforderungen
6.Anforderungen modellbasiert dokumentieren
6.1.Einführung
6.2.Use Cases
6.3.Strukturperspektive
6.4.Funktionsperspektive
6.5.Verhaltensperspektive
7.Anforderungen prüfen und abstimmen
8.Anforderungen verwalten
9.Werkzeugunterstützung

Zur Person:
Dr. Andrea Herrmann ist freiberufliche Trainerin für Software Engineering. Sie hat 20 Jahre Berufserfahrung in Lehre, IT-Projekten und in der Forschung. Sie lehrt unter anderem an der Universität Heidelberg. Außerdem ist sie IREB-Supporterin, besitzt alle CPRE-Zertifikate (CPRE = Certified Professional Requirements Engineer), trägt regelmäßig auf Konferenzen vor und ist die Autorin von über 100 Fachpublikationen.

Weitere Informationen zum BISG e.V. sind unter www.bisg-ev.de zusammengestellt.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter bisg@sprengel-pr.com angefordert werden.

Über BISG e.V.
BISG steht für Bundesfachverband der IT-Sachverständigen und -Gutachter e.V. 2004 gegründet, fungiert der IT-Fachverband als unabhängiger, neutraler Vermittler für Sachverständige und Gutachter. Als IT-Kompetenznetzwerk – unterteilt in zwölf Fachbereiche – besteht die zentrale Aufgabe des BISG darin, Fachwissen zu bündeln und dieses Wissen als Ansprechpartner in allen Fragen der IT an seine Partner und Kunden weiterzugeben. Sachverhalte werden grundsätzlich unparteiisch beurteilt. Kunden bietet der BISG darüber hinaus professionelle IT-Audits, die durch kompetente Verbandsexperten bzw. Sachverständige mit langjähriger Berufserfahrung in ihren Fachgebieten organisiert werden. Das Leistungsportfolio ergänzen Produktprüfungen mit Gütesiegel und Zertifizierungen nach internationalen Standards (ISO/IEC). Das BISG-Label steht für höchste Qualität in der IT. Mehr Informationen unter www.bisg-ev.de.

Firmenkontakt
BISG.e.V. Bundesfachverband der IT-Sachverständigen und -Gutachter e.V.
Rodney Wiedemann
Boveristr. 3
68526 Ladenburg
+49 (0) 6203 954034
rodney.wiedemann@bisg-ev.de
www.bisg-ev.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Marius Schenkelberg
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)2661-912600
administration@sprengel-pr.com
www.sprengel-pr.com

Computer und Telekommunikation

LINE stellt mit „egg“ eine neue Instant Transformation Selfie-App vor

3D-Masken mit Spezialeffekten und animierte Filter ermöglichen ein ganz individuelles Makeover

Tokio, Japan – 30. Mai 2016 – Die LINE Corporation stellt mit „egg“ eine kostenlose Selfie-App für iOS- und Android-Endgeräte vor, mit deren Hilfe Nutzer ihre Fotos und Videos individuell gestalten können.

egg ist eine Selfie-App, die Nutzern mehr Freiheiten gibt, ihre Kreativität auszuleben. Unter anderem bietet sie den Nutzern Features wie 3D-Masken, die über die Gesichter gelegt werden können, und die Fotomotive in außergewöhnliche Charaktere verwandelt, darunter künstliches Makeup und animierte Filter, die von den Fotomotiven selbst gesteuert werden – beispielsweise durch ein Augenzwinkern oder andere Interaktionen, die die App erkennt.

Im Gegensatz zu anderen Selfie-Apps können egg-Nutzer nicht nur Selfies aufnehmen, sondern sie auch in Echtzeit bearbeiten. Die App bietet 3D-Masken in über 50 Kategorien (z.B. „Cute Animals“, „Beauty“, „Funny“ und „Horror“) sowie Masken des neuen LINE-Charakters Choco. Dazu gibt es zahlreiche aktionsgesteuerte Filter: Beispielsweise erscheinen Herzen, wenn der Nutzer mit den Augen zwinkert oder der Nutzer kann Feuer spucken, wenn er den Mund öffnet – den Personalisierungsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.

Zudem können Nutzer mithilfe ihrer gespeicherten Smartphone-Bilder ihre eigenen originellen Masken kreieren oder in Echtzeit mit ihren Freunden Gesichter auf dem Display tauschen. Neben den traditionellen Funktionen einer Selfie-App – Selfie-Fotos- und -Videos auf Social Media hochladen – ermöglicht egg auch eine neue Art und Weise der Echtzeitkommunikation mit Familie, Freunden und Partnern über Selfies.

In künftigen Updates wird egg 3D-Masken von bekannten Charakteren sowie neue animierte Filter und weitere unterhaltsame Funktionen einführen, um die Nutzer noch näher zusammen zu bringen. Zudem gibt es einen Filter aus dem letzten Batman-Film „Batman v Superman: Dawn of Justice“, der weltweit im März / April 2016 in den Kinos anlief. Weitere charakterbasierte Filter wie etwa Wonder Woman werden nach künftigen Updates verfügbar sein.

Die wichtigsten Features

Personalisierte Selfies durch 3D-Masken und animierte Filter
50 Kategorien an 3D-Masken – von LINE-Charakteren über Cute Animals, Beauty, Funny und Horror – können mit animierten Filtern kombiniert werden. Diese erkennen präzise die Mimik der Nutzer und ermöglichen es ihnen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und personalisierte Selfies zu erstellen.

Eigene Masken mithilfe von Fotos von Freunden und Stars kreieren
Nutzer können ihre eigenen originellen Masken anhand von Fotos erstellen, die sie auf ihrem Smartphone gespeichert haben.

Gesichter mit Freunden tauschen
Nutzer können lustige Videos erstellen, indem sie auf dem Display in Echtzeit Gesichter mit ihren Freunden tauschen.

Einfach auf Instagram, Facebook und anderen Social Media-Kanälen teilen
Ein integriertes Feature ermöglicht es, Fotos und Videos direkt aus der App in ihre sozialen Kanäle hochzuladen.

Weitere Infos auch als Video unter: https://www.youtube.com/watch?v=_jTmGWWEJo4

Übersicht LINE egg:
Unterstützte Geräte: iPhone und Android
Unterstützte Sprachen: Englisch
Unterstützte Regionen: Global
Service-Beginn: 22. April 2016 (iPhone), 17. Mai 2016 (Android)
Kosten: kostenlos
Entwickler / Betreiber: LINE Corporation
Copyright: ©LINE Corporation
App Store: https://itunes.apple.com/us/app/egg-action-selfie-cam/id1102664451?l=ko&ls=1&mt=8
Google Play: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.linecorp.egg

Die LINE Corporation hat ihren Hauptsitz in Japan. Sie entwickelt und betreibt die LINE-App für Smartphones. Seit ihrer Einführung im Juni 2011 wurde die LINE-App zum globalen Service, der in 230 Ländern verwendet wird. In 60 Ländern steht sie sogar auf Platz 1 in der Kategorie der kostenlosen Apps. Mit LINE können Nutzer kostenlos Nachrichten verschicken, an nur eine Person oder in Gruppen-Chats. Außerdem bietet LINE kostenlose Inlands- und internationale (Video-)Anrufe an, sowie eine Vielzahl sozialer Elemente. Dazu gehören lustige, ausdrucksstarke Sticker, eine Timeline und weitere Apps, wie unter anderem die LINE Spiele-Apps und LINE camera zur Bildbearbeitung. LINE verfügt über den höchsten verfügbaren Sicherheitsstandard. Zusätzlich bietet LINE eine End-to-End-Verschlüsselung für private Chats. Weitere Informationen unter http://line.me/de.

Firmenkontakt
LINE Corporation c/o Hill+Knowlton Strategies
Jennifer Oborny
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
+49 69 973 62 45
linedeutschland@hkstrategies.com
http://line.me/de/

Pressekontakt
Hill+Knowlton Strategies GmbH
Jennifer Oborny
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
+49 69 973 62 45
linedeutschland@hkstrategies.com
http://hkstrategies.de

Computer und Telekommunikation

Interoute eröffnet neue Virtual Data Centre Zone in Singapur

Interoute verfügt damit über 16 Cloud-Zonen weltweit, davon zwei in Asien

Interoute eröffnet neue Virtual Data Centre Zone in Singapur

Interoute, Eigentümer und Betreiber von einem der größten Netzwerke Europas und einer globalen Cloud-Service-Plattform, hat eine neue Interoute Virtual Data Centre (VDC) Zone in Singapur eröffnet und verfügt damit weltweit über 16 Cloud-Zonen. Die Eröffnung des Interoute VDC in Singapur ist die zweite Zone Asien, nachdem bereits seit 2014 eine Zone in Hong Kong betrieben wird. So stellt Interoute in der Region besondere Ausfallsicherheit auf der High-Performance-Cloud-Plattform und in seinem globalen Netzwerk sicher.

Nach Schätzungen des Analysehauses Gartner werden die Enterprise-IT-Ausgaben in Südostasien im Jahr 2018 62 Milliarden US-Dollar erreichen, was Singapur zu einem wichtigen Markt für die ICT-Infrastruktur macht. Cloud Computing ist ein großer Investitionsbereich für die Region, um ihre „Smart Nation Vision“ zu erfüllen. Durch die Nutzung von ICT, Netzwerken und Daten zielt die Smart Nation Vision darauf ab, ein besseres Leben zu ermöglichen, mehr Möglichkeiten zu schaffen und Gemeinschaften innerhalb der Region stärker zu unterstützen.

Matthew Finnie, CTO von Interoute, kommentiert: „Immer mehr Unternehmen sehen die Welt als einen globalen Markt, in dem digitale Anwendungen und Dienste überall und jederzeit genutzt werden können. Mit dem zusätzlichen VDC in Singapur können unsere Kunden ihren Nutzern vor Ort Anwendungen und Daten in unmittelbarer Nähe anbieten. Unternehmen, die für Anwendungen die Interoute Cloud nutzen, profitieren weiterhin von den Ultra-Low-Latency-Netzwerkgeschwindigkeiten einer lokalen Cloud und genießen gleichzeitig die Vorteile einer globalen Cloud.“

Interoute VDC ist eine hyper-konvergente digitale Infrastruktur-Plattform mit Cloud-Computing-Funktionen, die direkt in Interoutes riesigem Netzwerk der nächsten Generation integriert sind. Interoute VDC verfügt über eine einfach zu bedienende Online-Benutzeroberfläche oder kann über seine weitreichende API eingebunden werden. Kunden können aus 16 Standorten denjenigen auswählen, an dem sie ihre Daten speichern wollen. Dadurch behalten sie die komplette Kontrolle über den Speicherort ihrer Daten. Zudem sind Datentransfers zwischen den einzelnen Standorten von Interoute für VDC-Kunden kostenlos, was dazu führt, dass der Aufbau von Daten- und Rechenstrukturen über mehrere Standorte und Märkte hinweg flexibel und kosteneffizient ist.

Interoute VDC hat seit 2012 jährlich neue Standorte eröffnet. VDC Zonen sind in Istanbul, Amsterdam, Berlin, Frankfurt, Genf, Zürich, London (2x), Slough, Madrid, Mailand, Paris, Hong Kong, Los Angeles und New York verfügbar. Bei den UK Cloud Awards 2016 wurde Interoute kürzlich als bester Cloud Service Provider ausgezeichnet.

Über Interoute
Interoute ist Eigentümer und Betreiber von einem der größten Netzwerke Europas und einer globalen Cloud-Service-Plattform, die zwölf Rechenzentren, 14 Virtual Data Centres und 31 Co-Location-Zentren sowie Direktanbindungen zu weiteren 195 Rechenzentren von Partnern in Europa umfasst. Interoutes Full Service Unified ICT-Plattform wird von internationalen Unternehmen ebenso genutzt wie von einer Mehrheit der weltweit größten Telekommunikationsunternehmen, Regierungen und Universitäten. Interoutes Unified ICT-Strategie liefert Unternehmen Lösungen, die eine skalierbare, sichere und leistungsfähige Plattform für ihre Sprach-, Video-, IT- und Datendienste benötigen. Außerdem liefert sie Betreibern internationale Transit- und Infrastruktur-Dienste mit hoher Kapazität. Mit einem fest etablierten Geschäftsbetrieb in Europa und den USA ist Interoute darüber hinaus Eigentümer und Betreiber von 24 modernen Stadtnetzen in allen europäischen Geschäftsmetropolen. http://www.interoute.de

Firmenkontakt
Interoute Germany GmbH
Daniela Schulz
Albert-Einstein-Ring 5
14532 Kleinmachnow
+49 (0)30 25431-1721
+49 (0)30 25431-1727
daniela.schulz@interoute.com
www.interoute.de

Pressekontakt
Agentur Frische Fische
Sebastian Schmidt
Schlesische Straße 28
10997 Berlin
+49 (0)30 61675559
sebastian.schmidt@frische-fische.com
www.frische-fische.com

Computer und Telekommunikation

Level 3 erweitert seine netzwerkbasierten Sicherheitslösungen und nutzt die Cloud zum Schutz von Kunden

Next-Generation Enterprise Security Gateway Service reduziert in Unternehmen IT-Komplexität sowie Kosten und verbessert die Leistung

Level 3 erweitert seine netzwerkbasierten Sicherheitslösungen und nutzt die Cloud zum Schutz von Kunden
Level 3 Enterprise Security Gateway (Bildquelle: Level 3 Communications)

Frankfurt am Main / Broomfield, Colorado, 25. Mai 2016 – Level 3 Communications, Inc. (NYSE: LVLT) stellt heute den Enterprise Security Gateway (ESG) Service vor, eine cloudbasierte Lösung für Netzwerksicherheit, die bei gleichbleibender Leistung Kosten und Komplexität reduziert.

Im Streben nach Geschäftswachstum ist Sicherheit ein wichtiger Aspekt. Unternehmen benötigen einen geeigneten Ansatz, um die Sicherheit dauerhaft zu gewährleisten. Cloud-Applikationen, mobile Mitarbeiter und Bring-Your-Own-Device (BYOD)-Trends zwingen Unternehmen, ihr Konzept für Netzwerksicherheit zu überdenken. Betrachtet man zudem die bestehenden komplexen Sicherheitsarchitekturen, steigende Sicherheitsausgaben, die sich schnell wandelnde Bedrohungslandschaft und den Mangel an qualifizierten Sicherheitsexperten, stehen Unternehmen vor einer echten Herausforderung. Level 3 unterstützt Unternehmen mit dem sicheren und effizienten ESG-Service, bei dem globale Glasfaser-Präsenz, Netzwerkkapazität und umfassende Next-Generation-Sicherheitsdienste in die cloudbasierten Gateways von Level 3 integriert werden. ESG wird ab dem 30. Juni weltweit verfügbar sein.

Praxisbeispiel: Neudefinition von Sicherheitsperimetern
-Mit ESG können Kunden sicherheitsrelevante Perimeter ihres Unternehmens oder Rechenzentrums in das Level 3-Netzwerk verlagern. Dies vereinfacht ihre Sicherheitsinfrastruktur und ermöglicht sowohl Effizienz als auch Kosteneinsparungen.
-Ohne ESG erwirbt ein Kunde beispielsweise beim Kauf einer standortbasierten Firewall zwei Boxen (eine pro Standort), um die Redundanz sicherzustellen. Zusätzlich muss das Unternehmen für die Wartung und das Personal zum Betreiben der Boxen aufkommen. Für Unternehmen mit mehreren Standorten summieren sich so die Kosten.
-ESG bereitet der Abhängigkeit von Hardware ein Ende, indem Sicherheitsperimeter ins Netzwerk verlagert werden. Unabhängig vom Aufenthaltsort des Mitarbeiters oder des Bürostandorts wird der Datenverkehr auf eines der weltweit verteilten Gateways von Level 3 übertragen, wo eine Vielzahl von Sicherheitsdiensten bereitsteht.

Unterschiede zu Mitbewerbern:
-ESG nutzt das Level 3 Netzwerk, um anbieterübergreifenden, netzwerkbasierten Schutz zu liefern – so können Daten auf jedem Gerät an jedem Ort über jede Verbindung oder jeden Carrier gesichert werden.
-Kunden können weltweit die globale IP-Backbone-Kapazität von Level 3 mit mehr als 42 Terabits pro Sekunde (Tbit/s) und umfangreichen Interconnection Agreements für den Zugriff auf Sicherheits-Tools nutzen, die in Gateways gehostet werden.
-ESG bietet mehrere Sicherheitsdienste der Carrier-Klasse für Kunden, einschließlich Anti-Malware mit Sandboxing, Schutz vor Datenverlust, Application Awareness und Enforcement sowie Firewall Services der nächsten Generation.
-ESG wird durch Level 3 Threat Research unterstützt, das wertvolle Informationen für Kunden bereitstellt.
-Kunden wählen die entsprechenden Sicherheitskontrollen innerhalb der Gateways.
-ESG eliminiert die Hardware-Abhängigkeit von Kunden und macht Sicherheitsumgebungen mit seiner cloudbasierten Architektur zukunftssicher.

Wichtige Vorteile:
-Auf einen Blick: Das Level 3 Kundenportal ermöglicht den Zugang zu einer Vielzahl an Berichten und Gateway-Performance-Metriken. Zudem erhalten Nutzer einen Überblick über ihr gesamtes ESG-Ökosystem.
-Kosten bremsen: Einem Forrester-Report von März 2016 zufolge haben sich die Ausgaben für Sicherheit in den letzten zwei Jahren mehr als verdoppelt und sind in den meisten Branchen auf 21 Prozent des IT-Budgets angestiegen. ESG ist eine adaptive Lösung, die Unternehmen nutzen können, um Kosten und Investitionen zu reduzieren.
-Einheitliche globale Sicherheitsbestimmungen: Eine netzwerkbasierte Sicherheitslösung ist der Schlüssel für:
oVereinfachtes Management von Firewalls und Sicherheitskontrollen
oRund-um-die-Uhr-Schutz; Kunden haben Zugang zu den 24/7 verfügbaren Security Operations Centern und Fachleuten von Level 3
oReduzierte Komplexität, um das Beste aus optimierten Sicherheitsteams herauszuholen
oDen Aufbau einer flexiblen Umgebung, die es Nutzern ermöglicht, bei Bedarf neue Kontrollen hinzuzufügen
oSkalierbare Sicherheitslösungen rund um den Globus
oProfessionelle Zusatzleistungen, die Unternehmen bei der Bewertung von Schwachstellen helfen und priorisieren, welche

Technologien erforderlich sind, um ihre schwerwiegendsten Risiken anzugehen. Außerdem unterstützen sie Kunden bei der Migration von standortbasierten Firewalls in die Cloud.

Wichtige Zitate:

Frank Dickson, Security Analyst bei Frost & Sullivan
„ESG ist Teil eines Makrotrends im Sicherheitsbereich, bei dem der Fokus nicht mehr auf dem Produkt, sondern auf der Lösung liegt. ESG nutzt die umfangreiche Telekommunikationsinfrastruktur von Level 3, um die aktuell wichtigsten Schwachstellen der Netzwerksicherheit in Unternehmen anzugehen: steigende Kosten für die Sicherheit, komplexe Sicherheits-Ökosysteme und ein Mangel an ausgebildeten Sicherheitsexperten. Durch die Neudefinition der sicherheitsrelevanten Perimeter können Kunden ein ganzheitliches Portfolio an Sicherheits-Tools innerhalb des Level 3-Netzwerks nutzen und auf Fachleute zurückgreifen. Ständige Hardware-Updates vor Ort sind nicht mehr nötig und gleichzeitig wahren Kunden die Kontrolle über ihr IT-Budget. Die Zukunft ist in der Cloud. ESG stellt eine Lösung für Unternehmen bereit, die die Cloud strategisch nutzen möchten, um ihre Sicherheitsarchitektur zu vereinfachen und ihre Leistung zu verbessern.“

Anthony Christie, Chief Marketing Officer bei Level 3
„Mit der weltweiten Markteinführung von Enterprise Security Gateway (ESG) erweitert Level 3 sein Portfolio an netzwerkbasierten Sicherheitslösungen für Unternehmen. Mit ESG können Unternehmen ihre sicherheitsrelevanten Perimeter grundlegend in die Netzwerk-Cloud von Level 3 verlagern. Hier haben die Kunden Zugriff auf modernste Sicherheitslösungen und Tools sowie technisches Know-how. ESG verdeutlicht das Engagement von Level 3 für unsere Kunden. Alle unsere Aktivitäten sind darauf ausgerichtet, Kunden bei ihrem Wachstum zu unterstützen und die Effizienz ihrer Netzwerke zu optimieren. Dabei bleibt die Kundensicherheit immer im Fokus.“

Zusätzliche Ressourcen:
Produktbroschüre
-Infografik: Security as a Service – Sicherheit als Dienstleistung
-Video: Warum Enterprise Security Gateway? Chris Richter befasst sich mit den aktuellen Herausforderungen im Enterprise-
Sektor und der Lösung von Level 3
-Video: Überblick über netzwerkbasierte Sicherheit
-Video: Strategien für die sich weiterentwickelnde Bedrohungslandschaft
-Video: Nutzung der Cloud für die Beschleunigung von Geschäftsabläufen

Level 3 Communications, Inc. (NYSE: LVLT) ist ein Fortune-500-Unternehmen, das regionale, nationale und globale Kommunikationsdienstleistungen an Unternehmens-, Behörden- und Carrierkunden bereitstellt. Das umfassende Portfolio an sicheren Managed Solutions von Level 3 schließt Glasfaser- und Infrastrukturlösungen, Sprach- und Datenübertragung auf IP-Basis, Wide-Area-Ethernet-Dienste, Bereitstellung von Videos und Inhalten sowie Datacenter- und cloudbasierte Lösungen ein. Level 3 bedient Kunden auf über 500 Märkten in 60 Ländern über eine globale Dienstleistungsplattform, die auf eigenen Glasfasernetzen auf drei Kontinenten fußt und durch umfangreiche Verkabelung auf dem Meeresboden verbunden ist. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.level3.com, oder lernen Sie uns auf Twitter, Facebook und LinkedIn kennen.

© Level 3 Communications, LLC. Alle Rechte vorbehalten. Level 3, Vyvx, Level 3 Communications, Level (3) und das Level 3-Logo sind entweder eingetragene Dienstleistungsmarken oder Dienstleistungsmarken von Level 3 Communications, LLC und/oder verbundenen Unternehmen in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Alle anderen hierin gebrauchten Dienstleistungsbezeichnungen, Produktbezeichnungen, Firmenamen oder Logos sind Marken oder Dienstleistungsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer. Die Dienstleistungen von Level 3 werden von Tochtergesellschaften von Level 3 Communications, Inc. erbracht.

Firmenkontakt
Level 3 Communications
Beatrice Martin-Vignerte
Fleet Place 10
EC4M 7RB London
+44 788 418 7763
Beatrice.Martin-Vignerte@level3.com
http://www.level3.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Maria Dudusova
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 38
maria_dudusova@hbi.de
http://www.hbi.de

Computer und Telekommunikation

itelligence zeigt Supply Chain Execution auf der CeMAT 2016

itelligence auf der CeMAT 2016 – Digitalisierung für den Mittelstand

Bielefeld, 25. Mai 2016 – Auf der CeMAT, Weltleitmesse für Intralogistik und Supply Chain Management (SCM) vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2016 in Hannover, steht dieses Jahr das Thema „Smart Supply Chain Solutions“ im Mittelpunkt. Als langjähriger Partner für den deutschen Mittelstand im Bereich SCM präsentiert die itelligence AG innovative SAP-Lösungen im Bereich Supply Chain Execution im Ausstellungsbereich Logistics IT auf dem SAP-Stand in Halle 27, Stand B38.

Die CeMAT führt wegweisende Lösungen für die Digitalisierung und Vernetzung der gesamten Wertschöpfungskette zusammen – von der Produktion bis zur Kommissionierung. Flexible Lagerprozesse sind für eine zukunftsfähige Logistik unverzichtbar. Daher präsentiert die itelligence AG auf der CeMAT Lösungen, die das Verpacken und Versenden in SAP-Systemen optimieren: SAP Supply Chain Execution, SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM), it.x-press und it.x-pack.

Effiziente Logistik dank SAP Supply Chain Execution
Derzeitige Datenbankmodelle und SCM-Module gelangen an ihre Grenzen, wenn es um Transparenz, Geschwindigkeit und Flexibilität geht. Um die Logistik zu optimieren, stellt die itelligence AG mit SAP Supply Chain Execution auf der CeMAT eine Plattform für durchgängige, effiziente und nachhaltige Supply-Chain-Prozesse vor. Die hoch integrativen Lösungen SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM) und SAP Transportation Management (SAP TM) ermöglichen ein perfekt abgestimmtes Zusammenspiel der einzelnen Supply-Chain-Bereiche Lagerlogistik, Transportsystem und Track & Trace.

Intelligentes Lager mit SAP EWM
Mit SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM) zeigt die itelligence, wie eine bessere Planung sowie eine effizientere Gestaltung sämtlicher Lageraktivitäten und logistischer Prozesse möglich werden. SAP EWM bietet nicht nur flexible Unterstützung für sämtliche Vorgänge im Lager, sondern auch für Abläufe, die an diese Vorgänge angeschlossen sind.

it.x-press: direkte SAP-Integration von KEP-Dienstleistern und Speditionen
Mit it.x-press hat itelligence eine Integrationslösung entwickelt, die eine direkte elektronische Anbindung von KEP-Dienstleistern und Speditionen ermöglicht. Auf Basis von it.x-press können Unternehmen ihre Geschäftsprozesse mit den jeweiligen KEP-Dienstleistern und Speditionen einfach und effektiv in ihr vorhandenes SAP-System integrieren. Die Lösung bietet ein prozessbezogenes Monitoring von der Sendungsbeauftragung beim Dienstleister bis zur Zustellung.

it.x-pack: individuelle Packtischsteuerung
Die itelligence-Lösung it.x-pack erweitert it.x-press um eine individuell konfigurierbare Packtischsteuerung. it.x-pack ermöglicht Unternehmen die optimale Unterstützung der Mitarbeiter am Packtisch und sorgt für eine effektive Integration der Sendungsbearbeitung in das führende SAP-System.

Eckdaten, Gesprächstermine und weitere Infos
Die CeMAT findet von Dienstag, den 31. Mai 2016 bis Freitag, den 3. Juni 2016 auf dem Messegelände in Hannover statt und ist täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Interessierte können vorab ein persönliches Gespräch mit einem der Experten der itelligence AG vereinbaren und so eine Gratis-Tageskarte erhalten. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite von itelligence unter http://itelligencegroup.com/de/eventlisting/cemat-2016/ sowie auf der Webseite der CeMAT http://www.cemat.de/

Über itelligence
itelligence ist als einer der international führenden IT-Komplettdienstleister im SAP-Umfeld mit mehr als 5.100 hochqualifizierten Mitarbeitern in 23 Ländern vertreten. Als SAP Business-Alliance-, SAP Global Hosting Partner, SAP zertifizierter Anbieter von Cloud Services und Application Management Services, SAP-Certified Provider of Hosting Services for SAP HANA® Enterprise Cloud sowie Platin Partner realisiert itelligence weltweit komplexe Projekte im SAP-Umfeld. Mit seinem umfassenden Leistungsspektrum – von der SAP-Strategie-Beratung, SAP-Lizenzvertrieb über selbstentwickelte SAP-Branchenlösungen sowie Application Management Services bis hin zu Hosting Services – erzielte das Unternehmen in 2015 einen Gesamtumsatz von 696,2 Mio. Euro. Für das renommierte Wirtschaftsmagazin „brand eins“ gehört itelligence zu den besten Unternehmensberatern in Deutschland und ist von der Experton Group als SAP HANA Dienstleister Leader Germany 2016 ausgezeichnet worden.

Über itelligence
itelligence ist als einer der international führenden IT-Komplettdienstleister im SAP-Umfeld mit mehr 4.500 hochqualifizierten Mitarbeitern in 23 Ländern in vertreten. Als SAP Business-Alliance-, SAP Global Hosting Partner, von SAP zertifizierter Anbieter von Cloud Services und Application Management Services, SAP-Certified Provider of Hosting Services for SAP HANA® Enterprise Cloud sowie Global Value-Added Reseller und Gold-Level Channel-Partner für SAP Business ByDesign in Österreich, Deutschland und der Schweiz realisiert itelligence für über 5.000 Kunden weltweit komplexe Projekte im SAP-Umfeld. Mit seinem umfassenden Leistungsspektrum – von SAP-Strategie-Beratung, SAP-Lizenzvertrieb über selbstentwickelte SAP-Branchenlösungen sowie Application Management Services bis hin zu Outsourcing & Services – erzielte das Unternehmen in 2014 einen vorläufigen Gesamtumsatz von 556,8 Mio. Euro. itelligence ist „Top Consultant“ 2015, das Magazin brand eins zählt itelligence zu den besten Unternehmensberatungen in Deutschland.

Kontakt
itelligence AG
Silvia Dicke
Königsbreede 1
33605 Bielefeld
0521 91 44 80
info@itelligence.de
http://itelligencegroup.com/de/

Computer und Telekommunikation

Citrix und Microsoft – starke Partnerschaft für Digitale Transformation mit Cloud und Mobility

Kombinierte Lösungen beschleunigen den Weg in die Azure Cloud, zu Windows 10 und Office 365; Mehr Sicherheit und neue Cloud- und Mobility-Strategien

Citrix und Microsoft - starke Partnerschaft für Digitale Transformation mit Cloud und Mobility

München, 25. Mai 2016-Unternehmen in der Weltwirtschaft sind einem großen Wandel unterworfen: Der Erfolg ist davon abhängig, wie der Informationsfluss zwischen Mitarbeitern, Organisationen und Endgeräten optimiert wird. Citrix und Microsoft haben heute auf der Citrix Synergy den Ausbau ihrer strategischen Partnerschaft angekündigt, um den Anforderungen der modernen Arbeitswelt mit App- und Desktop-Virtualisierung in der Cloud, Netzwerkbereitstellung und Enterprise-Mobility-Management gerecht zu werden. Kirill Tatarinov, CEO von Citrix, und Satya Nadella, CEO von Microsoft, kündigten heute während der Keynote an, dass Citrix sich entschieden hat, Microsoft Azure als Cloud für die zukünftige Roadmap zu nutzen. Durch die Partnerschaft können gemeinsame Kunden von der Konvergenz aus Cloud, Mobile und Big Data profitieren und so die digitale Transformation in ihren Organisationen vorantreiben. Des Weiteren arbeiten Citrix und Microsoft an neuen Integrationen aus Citrix XenMobile, NetScaler und der Microsoft Enterprise Mobility Suite (EMS) – basierend auf Anforderungen von Anwendern.

Wechsel zu Windows 10 beschleunigen

Als Teil der erweiterten Partnerschaft bieten Microsoft und Citrix ihren Kunden flexible Optionen, Windows 10 Enterprise in ihren Unternehmen einzusetzen. Im Verlauf des Jahres wird Citrix es Kunden ermöglichen, mittels ihrer erworbenen Windows 10 Enterprise Lizenz auf Benutzerbasis Windows 10 Images über XenDesktop VDI auf Azure zu verwalten. Das unterstützt Kunden dabei, virtuelle Apps oder Desktops zu implementieren und die Einführung von Windows 10 zu beschleunigen. Um unternehmenseigene Apps für ein neues Betriebssystem wie Windows 10 besser zu testen, können Kunden auf AppDNA zurückgreifen. Das beschleunigt die Migration auf neue Releases, um Kompatibilitätsprobleme zu entdecken und zu lösen.

Mehr Produktivität in der Cloud dank Office 365

Citrix und Microsoft ermöglichen es Unternehmen, die Kollaborationsvorteile von Office 365 voll auszunutzen. Kunden können auf Skype for Business zugreifen, welches über Citrix XenApp und auch in VDI-Umgebungen über XenDesktop zur Verfügung gestellt wird.Mit XenApp können Kunden darüber hinaus ihre Office-365-Vollversion bereitstellen – und das inklusive aller Plugins und Makros.

Ausbau der Zusammenarbeit bei Enterprise Mobility

Citrix und Microsoft integrieren Citrix XenMobile und NetScaler in die Microsoft Enterprise Mobility Suite (EMS). Das unterstützt Unternehmen dabei, eine höhere Produktivität für Mitarbeiter zu erreichen und erleichtert es der IT, Unternehmensdaten sowohl in der Cloud als auch in On-Premise-Anwendungen zu schützen.

Citrix NetScaler wird in EMS integriert, um seine VPN-Funktionen für einen sicheren identitätsbasierten Zugang zu On-Premise-Apps zu gewährleisten. Darüber hinaus werden Geräte unterstützt, die mit Microsoft Intune verwaltet werden. Kunden haben so eine große Auswahl, Zugänge zu On-Premise-Apps zu verwalten, was in einer zunehmend mobileren Welt von großer Bedeutung ist.

Zusätzlich unterstützen die Citrix Produktivitäts-Apps Worx Mail, SecureForms, ShareFile und Citrix Receiver Microsoft EMS. Kunden können also diese mobilen Apps mit den Enterprise-Mobility-Funktionen verwalten, so wie sie es bereits mit Office 365 und SAP Fiori Apps gewohnt sind.

Weitere Informationen zur Citrix Synergy 2016
Synergy newsroom

Citrix (NASDAQ:CTXS) ermöglicht die sichere und zuverlässige Bereitstellung von Applikationen und Daten über öffentliche, private und hybride Cloud-Umgebungen, über beliebige Netzwerke und für nahezu jedes Endgerät. Mehr als 400.000 Unternehmen und über 100 Millionen Anwender setzen weltweit auf Technologien von Citrix. Im Jahr 2015 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 3,28 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen sind zu finden unter https://www.citrix.de/

Firmenkontakt
Citrix Systems GmbH
Oliver Kentschke
Erika-Mann-Straße 67-69
80636 München
089/ 17301943
citrixgermany@teamlewis.com
http://www.citrix.de

Pressekontakt
LEWIS
Sascha Blasczyk
Karlstrasse 64
80335 München
089/ 17301943
citrixgermany@teamlewis.com
http://www.citrix.de