Category Archives: Computer und Telekommunikation

Computer und Telekommunikation

DATARECOVERY® Datenrettung: Externer Zugriff auf die interne MacBook Pro SSD – Jetzt durch Apple Service-Schnittstelle auf dem Mainboard möglich

Daten können bei Ausfall des MacBook Pro über interne Service-Schnittstelle kopiert werden. Wichtig ist: Die SSD darf nicht defekt sein.

DATARECOVERY® Datenrettung: Externer Zugriff auf die interne MacBook Pro SSD - Jetzt durch Apple Service-Schnittstelle auf dem Mainboard möglich
MacBook Pro Datenrettung (Bildquelle: Fotolia.de)

Aktuell befinden sich viele Meldungen im Umlauf die sich auf eine Datenrettung in den neuen Apple MacBook Pro Modellen beziehen. Tatsächlich handelt es sich jedoch nur um eine Kopie von Daten, sofern die internen Medien noch voll intakt sind. DATARECOVERY® ( https://www.datarecovery-datenrettung.de/apple/ ) gibt Tipps zur eigentlichen Datenrettung.
Zunehmend werden interne SSD-Datenspeicher fest mit dem Mainboard verlötet. Ein Ausbau oder Wechsel des Speichermediums ist somit nicht mehr vorgesehen.

Was bedeutet ein intern fest verbautes Speichermedium für den Apple Nutzer?

Im normalen Betrieb des MacBook Pro ist für den Anwender kein Unterschied zwischen fest verlöteter und verschraubter SSD feststellbar. Zum Problem kann ein fest verlötetes Laufwerk jedoch werden, wenn es zum Garantiefall kommt oder das Gerät gebraucht weiterverkauft bzw. entsorgt werden soll.
In jedem Fall ist ein Zugriff auf die eigenen Daten nur möglich, sofern das MacBook Pro auch funktionstüchtig ist, also zumindest noch teilweise startet.

Spezialkabel und Service-Schnittstelle machen Datenzugriff möglich

Sollte keinerlei Reaktion mehr von dem MacBook Pro ausgehen, ist das Auslesen der SSD-Daten nur noch über ein Spezialkabel möglich, welches direkt am Mainboard über eine Service-Schnittstelle mit dem Speichermedium verbunden wird.
Apple Service Partner und Händler sollen mit diesen Spezialkabeln, die auch über einen eigene Stromversorgung verfügen, zeitnah versorgt werden. Damit ist es fortan möglich trotz fest verbauter SSD Anwenderdaten auf ein neues Medium (z.B. eine externe Festplatte) zu kopieren.

Handelt es sich um eine Datenrettung oder einfache Kopie von Daten?

Missverständlich in diesem Zusammenhang ist der Begriff der Datenrettung der auf einschlägigen Apple Portalen verwendet wird. Es handelt sich nämlich lediglich um einen simplen Kopiervorgang von der internen SSD zu einem beliebigen externen Speichermedium (bzw. auch zu einem anderen Mac). Ist die SSD beschädigt, zum Beispiel durch einen Controllerschaden oder auch durch Probleme an den Speicherzellen, besteht für Apple Partner mit dem Spezialkabel keinerlei Möglichkeit, Daten zu kopieren. Auch bei gelöschten, überschriebenen oder formatierten Daten ist ein einfaches Auslesen über den Service-Port nicht machbar. Sollen Daten sicher gelöscht werden, ist dies über den Weg der Service-Schnittstelle durchaus denkbar.

Vorsorge durch regelmäßige Backups statt Verwirrung

Anwender die mit einem Apple MacBook Pro arbeiten, sollten regelmäßige Backups anlegen. Dies ist über die Apple Cloud oder auch lokal auf externe Datenträger oder NAS-Speicher möglich. Nur eine physisch unabhängige Datensicherung schützt im Fall eines Datenproblems oder SSD-Fehlers vor tatsächlichem Datenverlust.

Reale Datenrettung von Apple MacBook Geräten

Kommt es zum Datenverlust durch Löschen oder Überschreiben von Daten bzw. aufgrund eines Totalausfalls der Apple Geräte oder Datenspeicher, ist Professionelle Hilfe gefragt. Eine Datenwiederherstellung bei DATARECOVERY® ist in vielen Fällen möglich. Das Unternehmen ist auf Flash-Datenspeicher spezialisiert und auch bei verschlüsselten seit vielen Jahren Daten erfolgreich. Um eine konkrete Prognose der Möglichkeiten einer Datenwiederherstellung zu erhalten, ist eine Diagnose des Apple MacBooks erforderlich. Diese wird je nach Anforderung innerhalb von 24h vom Datenretter DATARECOVERY® durchgeführt.

Seit 1991 auf Datenrettungen spezialisiert
DATARECOVERY® ist dank umfangreichem Know-how in der Lage, Daten von Software-defined Storages zu retten. Seit 1991 ist das Unternehmen auf dem Gebiet der Datenwiederherstellung tätig. Neben einer eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung stehen ein Reinraumlabor und hochmoderne Softwaretools zur Verfügung.

Kontakt
DATARECOVERY® Datenrettung
Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
0341/392 817 89
presse@datarecovery.eu
https://www.datarecovery-datenrettung.de

Computer und Telekommunikation

Rückschau auf das STARFACE Partner-Incentive in Riga

Rückschau auf das STARFACE Partner-Incentive in Riga
Historischer Guide: Ein Leonid-Breschnew-Double gab spannende Einblicke in die Geschichte Rigas.

Karlsruhe, 29. November 2016. Die STARFACE GmbH veranstaltete für ihre umsatz- und wachstumsstärksten Partner vom 18. bis 20. November 2016 ein verlängertes Event-Wochenende in Riga. Auf dem Programm der Städtereise, an der diesmal über 30 Channel-Partner teilnahmen, stand neben einem Workshop auch eine Reihe von Event-Highlights, darunter eine kurzweilige Tour durch die lettische Geschichte, eine kulinarische Entdeckungsreise durch die Rigaer Gastro-Szene und ein rasantes Husky-Rennen.

Die halbjährlich stattfindenden Partner-Incentives haben bei STARFACE schon lange Tradition: Zweimal pro Jahr versammelt der Karlsruher TK-Anlagen-Hersteller seine umsatzstärksten Vertriebs-, Handels- und Neupartner für drei Tage und bedankt sich mit einem gemeinsamen Kurztrip für ihre starke Performance. Beim aktuellen Winter-Incentive in Riga waren die erfolgreichsten STARFACE Vertriebspartner des Zeitraums vom 1. Mai bis 15. Oktober 2016 teilnahmeberechtigt.

„Das STARFACE Winter-Incentive bildet jedes Jahr den Kick-off für unser Jahresendgeschäft. Die gemeinsame Reise ist der perfekte Rahmen, um uns bei unseren Top-Partnern für ihr Engagement und ihre herausragende Performance zu bedanken – und die Weichen für einen erfolgreichen Jahresendspurt zu stellen“, erklärt Matthias Zimmermann, Marketing Manager bei STARFACE. „Die enge und freundschaftliche Partnerschaft mit dem Channel ist für uns als Hersteller einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Gemeinsame Incentives wie der Trip nach Riga motivieren alle Teilnehmer – und tragen viel zum tollen Zusammenhalt innerhalb der STARFACE Community bei.“

Geschichtsträchtiger Städtetrip
In Riga erwartete die STARFACE Partner ein abwechslungsreiches Programm: Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand ein geschichtsträchtiger Städtetrip in Uralt-Bussen aus der Sowjetzeit. Die Teilnehmer besichtigten unter anderem die Rigaer Villa von Leonid Breschnew und die Akademie der Wissenschaften, im Volksmund augenzwinkernd Stalin Tower genannt. Anschließend ging es in die beeindruckenden Markthallen, wo die Partner die Stadt von ihrer kulinarischen Seite kennenlernten und neben dem legendären Black Balsam – einem lettischen Likör aus Kräutern, Blüten und Ölen – auch den lokalen Wodka und Kaviar kosteten. Nach einer kurzen Nacht hieß es am zweiten Tag früh aufstehen: Als Schluss- und Höhepunkt der Reise erkundeten die Teilnehmer bei einer Husky-Tour die atemberaubende Natur rund um Riga.

Mehr Infos beim STARFACE Partnermanagement
Weitere Informationen zum Partnerprogramm finden Interessierte online unter www.starface.de/Partner sowie auf der Facebook-Seite von STARFACE. Für Rückfragen steht das Partnermanagement unter +49 (0)721 151042-30 oder per E-Mail unter vertrieb@starface.de zur Verfügung.

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Matthias Zimmermann
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-35
zimmermann@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Computer und Telekommunikation

Wieder lieferbar: Microsoft zertifizierter USB-Stick für Windows To Go

OPTIMAL erweitert sein Angebot für USB-Stick“s um einen Microsoft zertifizierten, schnellen USB 3.0 Windows To Go Stick für den Transport eines kompletten Betriebssystems

Wieder lieferbar: Microsoft zertifizierter USB-Stick für Windows To Go

OPTIMAL vertreibt nun exklusiv den neuen Kanguru Mobile WorkSpace USB-Stick. Der USB-Stick ist Microsoft zertifiziert für Windows To Go und verwandelt jeden Rechner in eine persönliche mobile Arbeitsumgebung. Der Kanguru Mobile Workspace ermöglicht Mitarbeitern ein komplettes Betriebssystem auf einem USB Stick mitzunehmen und zu starten. Bei dem USB-Stick handelt es sich um ein superschnellen USB 3.0 Flash Laufwerk.

Bequeme Windows To Go Umgebung

Der Kanguru Mobile Wokspace ist bequem und einfach zu handhaben und ermöglicht Mitarbeitern auf Reisen offline zu arbeiten.

Schnelle Bereitstellung

IT Administratoren können schnell und einfach Windows To Go Desktops mit eigenen Firmenprofilen bereitstellen.

BitLocker Sicherheit und Zertifizierung

Zusätzlich kann der Mobile WorkSpace mit einer vollen BitLocker Verschlüsselung versehen werden. Die Verschlüsselung ist FIPS 140-2 zertifiziert und schützt das Flash Laufwerk. Der Stick ist Microsoft Windows 8.1 / 64 Bit zertifiziert.

Anpassungen und Merkmale

Der USB-Stick lässt sich werksseitig beschriften und hat eine interne eindeutige Seriennummer. Der Stick hat eine Größe von 64GB und 128GB, ist TAA Compliant und unterstützt die Windows To Go Versionen von Windows 7, 8 und 8.1. Er umgeht nach dem Booten das auf dem Rechner befindliche Betriebssystem.

Weitere USB-Sticks

OPTIMAL bietet ein breites Spektrum an USB-Sticks vom einfachen schnellen USB 3.0 FlashBlu mit Schreibschutz und Seriennumer, über den superschnellen USB 3.0 SS3, bis hin zu normalen BadUSB sicheren FlashTrust. Auch hardwareverschlüsselte USB-Stick“s befinden sich im Portfolio, unter anderem auch die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierten Stick“s.

Weiterführende Links

Webseite: http://www.optimal.de

MobileWorkspace: http://www.optimal.de/produkte/kanguru/kanguru-usb-sticks.html

Shop und Presie: https://shop.optimal.de/usb-sticks/windows-mobile-workspace/

Alle USB-Sticks: https://shop.optimal.de/usb-sticks/

OPTIMAL System-Beratung ist ein IT-Systemhaus mit den Schwerpunkten Sicherheit und Client Management. OPTIMAL findet einfache Lösungen für komplizierte Anforderungen in IT-Management und Systemadministration, dabei entwickelt das Systemhaus eigene Produkte oder erweitert und verbessert vorhandene Lösungen. www.optimal.de

In Deutschland und Österreich sowie den deutschsprachigen Bereichen der Schweiz und Italiens beliefert OPTIMAL System-Beratung die Anwender entweder direkt oder mit Hilfe seiner vielen Partner. Als Teil eines weltweiten Distributionsnetzes ist OPTIMAL ständig auf der Suche nach innovativen Produkten. Die Aachener Systemberatung ist Mitglied im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW).

Kontakt
OPTIMAL System-Beratung GmbH & Co KG
Bert Rheinbach
Dennewartstrasse 27
52068 Aachen
+49 241 531088 250
info@optimal.de
http://www.optimal.de

Computer und Telekommunikation

Softwareverteilung und Konfigurationsmangement Prism Deploy ab 1,10 Euro verfügbar

Die Softwareverteilung und Konfigurationsmanagement Prism Deploy ist nun zusätzlich zum bisherigen Kaufmodell auch auf einer jährlichen Mietbasis für Kunden und Serviceprovider verfügbar.

Softwareverteilung und Konfigurationsmangement Prism Deploy ab 1,10 Euro verfügbar

Prism Deploy verteilt Software auf jeden Rechner im gesamten Unternehmen. Es stattet jede Workstation, jeden Laptop oder Server mit Unternehmenssoftware und Richtlinien aus und konfiguriert diese darüber hinaus. Mit Prism Deploy können Rechner derart eingerichtet werden, dass Sie maximale Kontrolle und Sicherheit in der gesamten Netzwerkumgebung erreichen, einfach und schnell. Danach hilft Prism Deploy die Einstellungen zu halten, automatisch und unabhängig davon, ob unbeabsichtigte oder unautorisierte Änderungen von Endanwendern erfolgen.

Bisheriges Lizenzmodell und neues Mietmodell

Das bisherige Lizenzmodell lies nur ein Kauf der Softwareverteilung zu. Mit der neuen Version von Prism Deploy ist es nun möglich die Software zu mieten, was einem flexibleren Lizenzmodell Rechnung trägt. Die Mandatenfähigkeit ermöglicht die flexible Anpassung an die Erfordernissen von Kunden und Serviceprovidern.

Optionales Software- und Regeldepot

Das optionale Software- und Regeldepot ermöglicht die Integration von Standardsoftware und Regeln, wie Flash, Java, Adobe Reader und mehr. Über 200 vordefinierte Anwendungen stehen zur Verfügung. Die Datenbank wird regelmäßig erneuert und per Mausklick übernommen. Die Software wird direkt vom Hersteller heruntergeladen und kann sofort verteilt werden. Alle Einstellungen wie Installationsparameter werden automatisch übernommen.

Paketierung

Prism Deploy enthält einen eigenen Softwareeditor mit dem Softwarepakete erstellt und ausgerollt werden können. Die Paketierung ist einfach und ermöglicht die bis zu 40 mal schnellere Installation von Software als mit herkömmlichen Methoden.

Konfigurations- und Alarmmanagement (patentiert)

Mit Hilfe von frei definierbaren Regeln können beliebige Abfragen erstellt werden. Die Abfragen sind umfangreich und reichen bis in die Registry hinein. Auf dies Abfragen können Aufgaben (auch wiederkehrende Aufgaben) erstellt und ausgeführt werden. Für diese Regeln ist keine Inventur nötig. Somit können Konfigurationen automatisch von Clients durchgesetzt werden (patentiert). Auch ein Alarm kann für diese Regeln definiert werden.

Replikation

Der Server repliziert Aufgaben und Software selbstständig in Unterstandorte oder direkt zu Clients. Die Replikation kann auch über das Internet ohne VPN Anbindung erfolgen. Der Server kann weltweit jedweden Client verwalten.

Weiterführende Links

Webseite: http://www.optimal.de

Prism Deploy: http://www.optimal.de/produkte/prism-deploy/index.html

ClickAndDeploy: http://www.optimal.de/produkte/clickanddeploy/index.html

Liste des Paketdepots: http://www.optimal.de/produkte/clickanddeploy/aufgaben-und-regeln.html

Video zu ClickAndDeploy: https://vimeo.com/124281502

OPTIMAL System-Beratung ist ein IT-Systemhaus mit den Schwerpunkten Sicherheit und Client Management. OPTIMAL findet einfache Lösungen für komplizierte Anforderungen in IT-Management und Systemadministration, dabei entwickelt das Systemhaus eigene Produkte oder erweitert und verbessert vorhandene Lösungen. www.optimal.de

In Deutschland und Österreich sowie den deutschsprachigen Bereichen der Schweiz und Italiens beliefert OPTIMAL System-Beratung die Anwender entweder direkt oder mit Hilfe seiner vielen Partner. Als Teil eines weltweiten Distributionsnetzes ist OPTIMAL ständig auf der Suche nach innovativen Produkten. Die Aachener Systemberatung ist Mitglied im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW).

Kontakt
OPTIMAL System-Beratung GmbH & Co KG
Bert Rheinbach
Dennewartstrasse 27
52068 Aachen
+49 241 531088 250
info@optimal.de
http://www.optimal.de

Computer und Telekommunikation

Der Trend zum Job-Hopping läutet neue Risiko-Ära für personenbezogene Daten ein

Eine Rekordzahl Jobsuchender verliert vermutlich den Überblick darüber, wer im Besitz ihrer personenbezogenen Daten ist. Der Druck auf Unternehmen steigt, sensible Informationen über ehemalige und aktuelle Mitarbeiter zu sichern und zu schützen

Hamburg – 29. November 2016. Absolventen wechseln heutzutage öfter den Job, als vorherige Generationen. Man geht davon aus, dass die heutigen Millennials bis sie das 32. Lebensjahr erreicht haben, bereits vier Mal den Job gewechselt haben [1]. Mit diesem Trend zum Job-Hopping wächst die Anzahl an Bewerberdaten, die von der Personalabteilung verwahrt, sicher gelagert und innerhalb der gesetzlichen Frist vollständig vernichtet werden muss. Eine aktuelle Studie von Iron Mountain, einem führenden Archiv- und Informationsmanagement-Dienstleister, legt nahe, dass viele Personalabteilungen diesem Trend nicht gewachsen sind. Die Umfrage zeigt, dass 50 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Europa einen veralteten Prozess haben, um ihre Human Ressources (HR)-Daten zu verwalten, was personenbezogene Daten – einschließlich dem „Recht auf Vergessen“ – einem Risiko aussetzt [2].

Viele mittelständische Unternehmen (31 Prozent) verwahren Unterlagen zu Mitarbeitern länger auf als rechtlich erlaubt und ein Viertel (25 Prozent) kennt die gesetzlichen Regelungen nicht. Da der Job-Hopping-Trend zunimmt, ruft Iron Mountain Organisationen auf, ihr Informationsmanagement zu überdenken, um das wachsende Volumen an persönlich identifizierbaren Informationen in ihrer Obhut vor dem Risiko einer Offenlegung zu schützen.

Nur wenige Unternehmen sind darauf vorbereitet, das wachsende Volumen an Personaldaten zu verwalten, die durch neue Bewerber und Veränderungen aktueller Mitarbeitern anfallen. Laut der Umfrage von Iron Mountain vertrauen 65 Prozent der mittelständischen Unternehmen für die meisten HR-Prozesse immer noch auf E-Mail und Papier, anstatt auf ein automatisiertes Verfahren zu setzen, um das steigende Volumen zu verwalten [3].

„Die Zeiten der „Arbeitsstelle fürs ganze Leben“ sind lange vorbei“, so Sue Trombley, Managing Director of Thought Leadership bei Iron Mountain. „Heutzutage wechseln die Menschen ihre Stellen häufiger als jemals zuvor. Wenn sie in ein neues Unternehmen wechseln, ziehen sie Spuren von personenbezogenen Daten hinterher – Informationen, bei denen der Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet ist, sie innerhalb einer bestimmten Frist zu löschen. Dranzubleiben, welche Informationen vorhanden sind, wo sie sind und wann sie sicher entsorgt werden müssen, ist schwierig.

„Mitarbeiterdokumente sind nur eine Art von Information, bei der zu einem bestimmten Anlass festgestellt werden muss, wann sie entsorgt werden sollte. Dieser löst dann den Countdown für den notwendigen Vernichtungszeitpunkt aus. Man kann sich vorstellen, wie viele davon in jeder Personalabteilung laufen – und alle enden zu verschiedenen Zeiten, in fünf, sechs oder noch mehr Jahren in der Zukunft. Es ist offenkundig schwierig, ereignisbasierte Aufbewahrung richtig umzusetzen und viele Organisationen werden unsicher sein, ob sie die Informationen sicher entsorgt haben oder nicht. Wenn Datensätze über die Aufbewahrungsfrist hinaus archiviert werden, könnte man sich auf der falschen Seite des Gesetzes wiederfinden und setzt die Information und Reputation der Organisation einem unnötigen Risiko aus.“

Iron Mountain stellt nützliche Ressourcen bereit, um Unternehmen dabei unterstützen, die Komplexität der ereignisbasierten Aufbewahrung bewältigen. Weitere Informationen unter http://www.ironmountain.co.uk/eventbasedrecords

[1] https://blog.linkedin.com/2016/04/12/will-this-year_s-college-grads-job-hop-more-than-previous-grads
[2] Iron Mountain, Mid-market research (2016). Siehe „Über die Umfrage“
[3] Iron Mountain, Mid-market research (2016). Siehe „Über die Umfrage“

Über die Umfrage
Die Umfrage wurde im Auftrag von Iron Mountain von Opinion Matters durchgeführt. Dabei wurden insgesamt 4.006 Arbeitnehmer in Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von 250 – 3.000 Angestellten (250 – 5.000 in Nordamerika) in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Spanien und Nordamerika befragt.
Die Teilnehmer stammten aus den Bereichen Produktion, Ingenieurwesen, Versicherung, Finanzdienstleistung, Recht, Pharmazie und Energie mit Positionen in HR, Recht, IT, MD/CxOs, Einkauf, Vertrieb, Marketing, Betriebs- und Büroleiter, Verwaltung einschließlich Personal Assistant und Sekretariat; sowie Personen die für die Verwaltung von Informationen zuständig sind. Die Umfrage basiert auf Online-Interviews, die in April und Mai 2016 durchgeführt wurden.
Gegründet im Jahr 2000, ist Opinion Matters eine in London ansässige preisgekrönte Insight-Agentur, die internationale Beratung und Marktforschungslösungen anbietet.

Über die Iron Mountain Deutschland GmbH
Iron Mountain ist ein global führender Dienstleister für Lösungen im Bereich Archivierung- und Informationsmanagement. Iron Mountain bietet den mehr als 220.000 Unternehmen, die weltweit auf Iron Mountain vertrauen, eine Archivinfrastruktur von über 7,9 Millionen Quadratmetern, verteilt auf mehr als 1.400 Einrichtungen in 45 Ländern, um das zu schützen und zu erhalten, was den Kunden am wichtigsten ist. Das Dienstleistungsportfolio von Iron Mountain umfasst Aktenmanagement, Datenmanagement, Scanning und Digitalisierung, Rechenzentren, die Lagerung und Logistik von Kunstgegenständen sowie die sichere Aktenvernichtung, um Kunden bei der Verringerung ihrer Lagerkosten, der Compliance-gerechten Aufbewahrung, der Notfallwiederherstellung und der effizienteren Nutzung ihrer Informationen zu unterstützen.
1951 gegründet, speichert und schützt Iron Mountain Milliarden von Informationen, darunter kritische Geschäftsdokumente, elektronische Informationen, medizinische Daten sowie kulturelle und historische Gegenstände. Weitere Informationen: www.ironmountain.de

Firmenkontakt
Iron Mountain Deutschland
Verena Garske
Hindenburgstraße 162
22297 Hamburg
+49 (0)40 52108-0
vgarske@ironmountain.de
http://www.ironmountain.de

Pressekontakt
essential media GmbH
Laura Bauer
Landwehrstr. 61
80336 München
08974726241
Laura.Bauer@essentialmedia.de
http://www.essentialmedia.de

Computer und Telekommunikation

M-Files gründet Tochtergesellschaft in Deutschland

Lokale Tochtergesellschaft ist Teil eines umfassenden Bekenntnisses zum deutschsprachigen ECM-Markt. Hohe Nachfrage nach DMS/ECM-Lösungen der nächsten Generation löst diesen Schritt aus.

M-Files gründet Tochtergesellschaft in Deutschland
M-Files gründet Tochtergesellschaft in Deutschland

Ratingen, 30.11.2016 – M-Files, ein führender Anbieter von Lösungen, die das Management von Dokumenten und anderen Informationen drastisch verbessern, gibt die Gründung einer deutschen Niederlassung bekannt. Die M-Files Germany GmbH nutzt weiterhin die bereits etablierte Geschäftsadresse und Büroräume in Ratingen. Die Gründung einer Tochtergesellschaft in Deutschland ist Teil eines umfassenden Investitionsplans für den deutschsprachigen Markt, mit dem M-Files seine regionalen Channel-Partner besser unterstützen und seine Vertriebsaktivitäten in der Region stärken will.

Da sich viele Unternehmen hierzulande frühzeitig für Dokumentenmanagement und Enterprise-Content-Management-Systeme (ECM) entschieden haben, gilt der Markt für ECM-Systeme in Deutschland als besonders weit fortgeschritten und wettbewerbsintensiv. Obwohl Unternehmen und Organisationen in Deutschland Informationsmanagement bereits seit langem als strategische Priorität betrachten, haben viele von ihnen keinen optimalen Return of Invest (ROI) erzielen können. Die bisherigen ECM-Systeme sind in der Regel komplex und zwingen die Nutzer dazu, ihre Arbeitsweise zu ändern. Infolgedessen leiden sie notorisch unter niedrigen Nutzungsraten und in vielen Unternehmen gibt es eine vielstimmige Kakophonie an konkurrierenden Systemen.

„Wir erleben eine starke Nachfrage nach unseren ECM-Lösungen von Kunden in Deutschland, die einen einfacheren und flexibleren Ansatz suchen, um ihre komplexen und anspruchsvollen Anforderungen an das Informationsmanagement zu lösen“, sagte Jan Thijs van Wijngaarden, Vertriebsleiter Deutschland bei M-Files. „Mit unserer Metadaten-basierten Lösung ersetzen wir regelmäßig wenig erfolgreiche Implementierungen von herkömmlichen, meist Ordner-basierten ECM-Systemen und gewinnen zusätzlich neue Nutzergruppen, für die die Old-School-Lösungen keinen Mehrwert liefern können. Die Gründung einer Tochtergesellschaft in Deutschland ermöglicht es uns, den Wert dieses Ansatzes für Unternehmen in dieser Region noch stärker sichtbar zu machen.“

Mit der eigenen Tochtergesellschaft setzt M-Files den Ausbau der Aktivitäten in Deutschland fort. So wurde in diesem Jahr nicht nur das deutsche Team weiter aufgestockt und erheblich in die Bekanntheit der Marke investiert, sondern auch der Ausbau der Partnerlandschaft vorangetrieben. Auch für 2017 sind die Pläne ehrgeizig und gehen mit einem klaren Bekenntnis zum deutschen Markt einher.

M-Files ist ein anerkannter globaler Marktführer in den Bereichen Enterprise Content Management (ECM) und Dokumentenmanagement und verfügt über Tausende von Kunden und über 500 Partner in mehr als 100 Ländern. Das Unternehmen erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen und wurde zuletzt als einziges Unternehmen weltweit von Gartner als ECM-Visionär im Gartner Magic Quadrant für ECM eingestuft.

Auf der Website finden Interessenten eine Guided Tour für M-Files EIM:
https://www.m-files.com/de/tour

Eine Online-Demo oder eine Testinstallation kann hier angefordert werden:
https://www.m-files.com/de/download-latest-version

M-Files, gegründet 1989 in Finnland, ist ein führender Anbieter von Enterprise Information Management (EIM), Enterprise Content Management (ECM) und Document Management Systems (DMS).
Die Lösungen von M-Files helfen Unternehmen, Informationssilos aufzulösen, ihren Mitarbeitern einen einfacheren Zugang zu Informationen bereitzustellen, Prozesse effizienter zu gestalten und Compliance sicherzustellen. M-Files EIM basiert auf dem revolutionären Ansatz, das „Was“ bei der Speicherung von Dokumenten in den Mittelpunkt zu stellen, anstatt sich auf das „Wo“ zu konzentrieren. Mit modernster Suchtechnologie, automatischer Klassifizierung und maschinellem Lernen ermöglicht M-Files eine intelligente Organisation von Informationen nach ihrem Wert.
Tausende von Kunden in mehr als 100 Ländern weltweit wie beispielsweise Elektra, OMV, NBC Universal und SAS nutzen täglich M-Files EIM erfolgreich, um ihre Produktivität zu erhöhen und um die Qualität und Einhaltung von regulatorischen oder gesetzlichen Vorgaben sicherzustellen. Neben vielen Niederlassungen in Skandinavien, Westeuropa und Nordamerika verfügt M-Files über ein weltweites Netzwerk von mehr als 450 erfahrenen Partnern.
M-Files ist ein eingetragenes Markenzeichen der M-Files Corporation.
Weitere Informationen unter www.m-files.de .

Firmenkontakt
M-Files
Jan Thijs van Wijngaarden
Kaiserswerther Str. 115
D-40880 Ratingen
+49 2102 420616
jan.thijs.van.wijngaarden@m-files.com
http://www.m-files.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Bernd Hoeck
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
+49 7721 9461 220
bernd.hoeck@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Computer und Telekommunikation

DATARECOVERY® Datenrettung von Seagate SSHD mit BSY Error – 5% Cash Back für alle Partner-Aufträge im Dezember und Januar

DATARECOVERY® Erfolg bei Datenwiederherstellung von Seagate SSHD mit speziellem Firmware-Problem

DATARECOVERY® Datenrettung von Seagate SSHD mit BSY Error - 5% Cash Back für alle Partner-Aufträge im Dezember und Januar
Seagate SSHD Datenrettung durch DATARECOVERY®

Als „Drive busy“ kann man den internen BSY Status von Festplatten und SSHD Laufwerken bezeichnen. Findet dieser Zustand kein Ende, handelt es sich um einen bei Seagate Datenträgern bekannten Fehler, der kurz „BSY Problem“ genannt wird.

Neben älteren Seagate Barracuda Festplatten sind auch aktuelle SSHD Modelle aus der Kategorie Hybrid Speicher betroffen.
DATARECOVERY® ist es nun gelungen, Daten von SSHD mit dem BSY Bug erfolgreich zu rekonstruieren. Dabei war es notwendig, die Firmware der SSD innerhalb des kombinierten Laufwerks zu analysieren um dann den Fehler zu lokalisieren und zu beheben. Der aufwändige Vorgang konnte durch die unternehmenseigene Entwicklungsabteilung realisiert werden.

Betroffene Modelle mit BSY Fehler sind unter anderem:
2,5 Zoll Baureihe: ST500LX012, ST500LX013, ST500LX014, ST500LX016, ST500LM000, ST500LM001, ST500LM020, ST1000LM014, ST1000LM015, ST1000LM028
3,5 Zoll Baureihe: ST1000DX001, ST2000DX001, ST4000DX001

Aktuell sind keine Standardlösungen bekannt, um bei dem beschriebenen BSY Problem Daten erfolgreich zu retten. Vereinzelt findet man Fachpublikationen in der Reverse-Engineering Szene, die das Problem mittels Zugriff auf den RAM der SSHD Laufwerke behoben haben wollen. Diese Möglichkeit war im vorliegenden Praxisbeispiel bei einer Seagate ST500LM000 nicht möglich. Es ist unabdingbar, einen Zugriff auf die interne SSD Firmware zu erlangen und dort entsprechende individuelle Modifikationen vorzunehmen.

DATARECOVERY® Datenrettung: 5% Sondernachlass für Datenrettungs-Partner

Als besondere Aktion zum Jahresende bietet DATARECOVERY® für Kooperationspartner einen Sondernachlass für betroffene SSHD Modelle mit einem BSY Problem. Partnerunternehmen erhalten diesen Bonus bis einschließlich 31.01.2017 bei Beauftragung einer Datenwiederherstellung für Kunden oder eigene SSHD Datenträger. Ob es sich um ein BSY Problem handelt, kann im Zuge einer Datenträgerdiagnose bei DATARECOVERY® ermittelt werden.
https://www.datarecovery-datenrettung.de/datenrettung-von-seagate-sshd-mit-bsy-fehler-erfolgreich-durchgefuehrt/

Seit 1991 auf Datenrettungen spezialisiert
DATARECOVERY® ist dank umfangreichem Know-how in der Lage, Daten von Software-defined Storages zu retten. Seit 1991 ist das Unternehmen auf dem Gebiet der Datenwiederherstellung tätig. Neben einer eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung stehen ein Reinraumlabor und hochmoderne Softwaretools zur Verfügung.

Kontakt
DATARECOVERY® Datenrettung
Ute Dietrich
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
0341/392 817 89
presse@datarecovery.eu
https://www.datarecovery-datenrettung.de

Computer und Telekommunikation

Kupplung, Schaltung, Bremse, was hat das mit Festplatten zu tun?

Ob beim Arzt, beim Anwalt oder dem mittelständischen Unternehmen … das Datenvolumen steigt und die Komplexität der Sicherungsmedien wird größer und kreativer

Kupplung, Schaltung, Bremse, was hat das mit Festplatten zu tun?
Server Datenrettung mit Festplatten im Raid

Ärzte haben heutzutage schon ein digitales Röntgengerät. Die Patientenakte ist digital und die EKG Messwerte werden elektronisch erfasst. Die Zeiten sind bald vorbei, wo noch Endlospapier benötigt wird.

Auch der Anwalt muss schnell und fristgerecht arbeiten. Der Papierkalender ist weg und die Akten sind weitgehend elektronisch archiviert. Recherchen für Klageschriften basieren auf elektronische Quellen.

Damit sind ätzte, Anwälte und kleine Unternehmen den gleichen Risiken ausgesetzt, die große Unternehmen mittels Sicherungsroboter versuchen auszuweichen. Eine 100% Sicherheit gibt es nicht. Egal ob mittels Technik, Vertrag oder Versicherung – Sicherheit ist limitiert in ihren Möglichkeiten.

Daher sind immer mehr Systeme auf Basis von Raid Festplattenverbundtechnologie im Einsatz. Ob als NAS Festplatte im Netzwerk der Gemeinschaftspraxis eingebunden oder in der Großkanzlei in einem kompakten Server … mehrere Festplatten sorgen für hohe Sicherheit.

Falls aber eine oder mehrere Festplatten ausfallen, dann hat die Gemeinschaft ein signifikantes Problem. Es geht hier nicht nur um den fehlenden Zugriff zu Terminplänen, aber auch den eventuellen Verlust von Kundendaten.

Hier haben die Datenrettungsexperten der ACATO GmbH immer wieder den Unternehmen und ihren externen Betreuern helfen können. Hierzu erweitert das Labor laufend seine technischen als auch sicherheitsrelevanten Möglichkeiten. Dennoch die laufende Weiterbildung der Mitarbeiter ist oberste Priorität. Entsprechend hat man nun die Einführung der neuesten Version des Raid Widerherstellungssystems des Markführers im Rahmen einer Schulung vorbereitet.

Das „Raid Data Recovery Advanced Training“ ist eine spezielle Schulung um auch sehr ungewöhnliche Situationen zu bewältigen und die Wiederherstellungszeit weiter zu verkürzen. Dadurch kann man auch Daten aus Raid Systemen wieder herstellen, die durch unsachgemäße Rettungsversuche Dritter überschrieben wurden.

Dennoch bleibt die Raid Datenrettung keine Ein-Klick-Lösung. Es ist Expertise, Technik und Spezialsoftware notwendig. Sind auch noch Leseköpfe betroffen, so muss im ersten Schritt eine Festplatten Datenrettung durchgeführt werden. Erst dann können die Abbildungen der beteiligten Festplatten zusammen geführt werden. Die Konfiguration des Raid Systems muss dann manuell rekonstruiert werden, um dann die Daten aus dem Server rettenzu können.

Jeder Fall ist bei Raid Problemen immer als Einzelfall zu betrachten, denn die Konstellationen sind sehr vielfältig.

Die ACATO GmbH bietet eigene Produkte und Dienstleistungen für die Branchen Audit, Compliance und Forensik an. Sie verfügt über einen eigenen Reinraum und Flashlabor (bekannt aus Galileo 2012/2013 TV-Sendungen). Daher beauftragen auch Behörden (Zollfahndung, Militär) und internationale Wirtschaftsprüfer die ACATO GmbH mit Beweissicherungen aus beschädigten Datenträgern.

Firmenkontakt
ACATO GmbH
Christian Bartsch
Heimeranstr. 37
80339 München
08954041070
c.bartsch@acato.de
http://www.acato.de

Pressekontakt
ACATO GmbH
Christian Bartsch
Heimeranstr. 37
80339 München
08954041070
presse@acato.de
http://www.acato.de

Computer und Telekommunikation

congstar wie ich will: 30 Euro Startguthaben plus 50 Euro Wechselprämie

Doppelte Prämienspende bei Freundschaftswerbung bis 18.12.2016

Köln, 29. November 2016. congstar erhöht bis Ende des Jahres das Startguthaben bei congstar wie ich will – dem Wunschtarif in bester D-Netz-Qualität – von bisher 20 Euro auf 30 Euro. Zusätzlich bietet der Kölner Mobilfunkanbieter noch bis zum 31.12.2016 einen Wechselbonus von 50 Euro für alle Neukunden, die ihre bisherige Rufnummer zu congstar mitnehmen. Damit ist der flexible Postpaid-Tarif aktuell besonders attraktiv. Mit congstar wie ich will können Kunden Allnet-Minuten, SMS und Datenvolumen selbst kombinieren. Zur Auswahl stehen je 100, 300 oder 500 Gesprächsminuten, SMS und MB bei einer Geschwindigkeit von max. 7 Mbit/s. Die Preismechanik ist dabei besonders übersichtlich: Je nach gebuchter Option werden monatlich 2 Euro, 4 Euro oder 8 Euro berechnet. Der optionale Datenturbo für zusätzliche 5 Euro im Monat verdoppelt das jeweils gebuchte Datenvolumen und auch die Surfgeschwindigkeit auf max. 14 Mbit/s. Das erhöhte Startguthaben gilt für congstar wie ich will mit und ohne Laufzeit bis zum 31. Dezember und ist ausschließlich bei Buchung über die congstar Website oder telefonisch über die congstar Hotline 01806 50 75 00 erhältlich. Den erhöhten Wechselbonus von 50 Euro gibt es hingegen auch bei Buchung der congstar Allnet Flat Tarife sowie des congstar Smart Tarifs sowohl über die congstar Website und die congstar Hotline als auch im Telekom Shop.

Freunde werben und Gutes tun
congstar belohnt im Rahmen der Aktion „Freunde werben Freunde“ erfolgreiche Vermittlungen mit attraktiven Sach- und Guthabenprämien oder mit der Option, seine Dankeschön-Prämie an eine gemeinnützige Organisation zu spenden. Die Prämie kann dabei rund drei Wochen nach der Vermittlung eingelöst werden. Die Höhe der Prämie richtet sich nach dem vermittelten Tarif. In der Vorweihnachtszeit ist die Spenden-Option gleich doppelt interessant. Bei allen, die bis zum 18. Dezember 2016 ihre Prämie für einen guten Zweck spenden, verdoppelt congstar die Spendensumme.

Zur Auswahl stehen folgende Spenden-Organisationen:
-Herzenswünsche e.V.: erfüllt bundesweit in Zusammenarbeit mit Kliniken Wünsche von schwerkranken Kindern und Jugendlichen
-Stiftung Bildung: stärkt Engagement und verbessert Bildung von Kindern und Jugendlichen über Kita- und Schulfördervereine in ganz Deutschland
-Bunt kickt gut: Straßenfußballprojekt, das interkulturelle Verständigung fördert und auch von der Initiative KIEZHELDEN e.V. des congstar Sponsoringpartners FC St. Pauli unterstützt wird

Unter www.congstar.de/freunde gibt es alles Wichtige zur congstar Spendenaktion.
Unter www.congstar.de/handytarife/congstar-wie-ich-will finden sich alle weiteren Informationen zum Tarif congstar wie ich will.

Über congstar:
Der Kölner Telekommunikationsanbieter congstar bietet Mobilfunk-Produkte im Prepaid- und Postpaid-Bereich sowie DSL- und VDSL-Komplettanschlüsse an. Seinen Unternehmenserfolg seit dem Marktstart im Jahr 2007 verdankt congstar der Kombination aus hervorragender D-Netz-Qualität, günstigen Preisen und flexiblen Vertragslaufzeiten. Davon profitieren mittlerweile mehr als 4 Millionen Kunden. congstar Produkte und Services werden regelmäßig ausgezeichnet. Im Oktober 2016 erhielt congstar das Handelsblatt-Qualitätssiegel Marke des Jahres 2016 in der Kategorie Mobilfunk und Telekommunikation. Focus Money verlieh congstar in den Jahren 2012 bis 2016 das Siegel Fairster Mobilfunkanbieter. Die Leser von Europas führender Fachzeitschrift für Telekommunikation connect wählten congstar 2016 bereits zum fünften Mal in Folge zum Mobilfunkanbieter des Jahres. congstar Produkte können über www.congstar.de oder die Bestell-Hotline unter 01806 50 75 00, Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr sowie Samstag von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr (20 Cent/Verbindung aus dem deutschen Festnetz. Aus dem Mobilfunknetz 60 Cent/Verbindung) sowie in den Telekom Shops und bei ausgewählten Handelspartnern bestellt werden. congstar ist seit 2012 Mobilfunkpartner der REWE Group und technischer Leistungserbringer von ja! mobil und PENNY MOBIL. Einen Beitrag zum Umweltschutz leistet congstar durch CO2-neutrales Arbeiten am Unternehmensstandort. Seit Juli 2014 ist congstar als Hauptsponsor des FC St. Pauli zurück in der 2. Bundesliga. Damit wird eine gemeinsame Erfolgsgeschichte fortgesetzt, bereits 2007 bis 2009 war congstar Sponsor des FC. St. Pauli

Firmenkontakt
congstar GmbH
Timo Wakulat
Weinsbergstraße 70
50823 Köln
+49 (0) 211 / 960 817 – 82
congstar@navos.eu
https://www.congstar.de

Pressekontakt
navos Public Dialogue Consultants GmbH
Olaf Strubelt
Volmerswerther Str. 41
40221 Düsseldorf
+49 (0) 211 / 960 817 – 82
congstar@navos.eu
http://www.congstar.de/presse

Computer und Telekommunikation

Worauf sich Privatnutzer und Unternehmen einstellen müssen

Security Trends 2017

Worauf sich Privatnutzer und Unternehmen einstellen müssen
Marcin Kleczynski, CEO bei Malwarebytes

Nahezu täglich entdecken Sicherheitsforscher neue Schadsoftware und decken kriminelle Machenschaften auf, mit denen Nutzer sowohl im privaten, als auch geschäftlichen Umfeld zu kämpfen haben. Auch im kommenden Jahr wird die Zahl der virtuellen Bedrohungen aller Erwartungen nach nicht zurückgehen. Malwarebytes, der führende Anbieter von Privatanwender- und Unternehmenslösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, sieht für 2017 vier Themen, die insbesondere die Sicherheitsbranche beschäftigen werden:

Ransomware: Bereits in diesem Jahr war die Erpressung von Nutzern durch das Verschlüsseln ihrer Dateien eine beliebte Masche bei Kriminellen im Web. Gerade Unternehmen sehen sich zunehmend der Gefahr ausgesetzt, dass ihre Daten verschlüsselt werden. Allein innerhalb von fünf Monaten ist das Vorkommen von Ransomware in Exploit-Kits weltweit um 259 Prozent gestiegen. Im Jahr 2017 erwarten die Malwarebytes-Experten einen weiteren Anstieg und eine noch effizientere und elaborierte Vorgehensweise der Ransomware-Angriffe. Allerdings arbeiten auch die Sicherheitsexperten intensiv an neuen Methoden, um besonders Business-Kunden noch besser schützen zu können. Dabei gewinnt vor allem die Erstellung von individuell angepassten Backups an Bedeutung.

Tech Support Scams: Während des Surfens im Internet taucht auf einmal der Hinweis auf, dass der Computer vermeintlich mit einem Virus infiziert wurde und dringend eine Hilfe-Hotline kontaktiert werden soll – sogenannte Tech Support Scams (TSS) Vorfälle werden auch in Deutschland immer häufiger. Dafür nutzen die Kriminellen teilweise Sicherheitslücken aus. Bisher sind TSS-Angriffe im englischen Sprachraum besonders stark verbreitet, für 2017 befürchten Experten, dass sich die einträgliche Betrugsmasche in Deutschland weiter ausbreiten wird und die falsche Warnmeldung auch in deutscher Sprache angezeigt werden. Phishing-Emails zeigen den Trend: Die Emails mit betrügerischen Inhalt gab es zuerst nur auf Englisch – inzwischen sind sie von echten Emails kaum mehr zu unterscheiden.

Angriffe auf spezifische Geräte: Zwei Branchen halten die Sicherheitsexperten von Malwarebytes für besonders gefährdet: den Einzelhandel bzw. Restaurants, in denen POS-Terminals zum Einsatz kommen, sowie Banken, die sich immer öfter mit Angriffen auf Bankautomaten konfrontiert sehen. Hier sind neue Lösungen dringend notwendig, um Unternehmen und Endkunden nachhaltig zu schützen.

Adblocker: Werbung auf Webseiten ist nicht nur eine nervige Begleiterscheinung beim Surfen, sie ist auch eines der Haupteinfallstore für Malware. Viele Nutzer setzen deshalb auf Adblocker. Dies missfällt wiederum vielen Webseitenbetreibern, die sich mit Werbung finanzieren und Werbetreibenden, die um die Wirksamkeit ihrer Werbung fürchten. Manche Webseiten sperren Nutzer bereits aus, die einen Adblocker installiert haben. Es bleibt es wichtiges Ziel der Sicherheitsbranche in 2017, mit allen Beteiligten zusammenzuarbeiten, um Nutzer vor gefährlicher Werbung zu schützen.

„Die Kriminellen schlafen nicht und entwickeln immer raffiniertere Vorgehensweisen, um Sicherheitsmechanismen zu umgehen. Daher müssen auch Nutzer und Unternehmen sich stets auf dem Laufenden halten, was die aktuelle Bedrohungslage und Schutzmaßnahmen angeht. Wer dann noch einige Spielregeln einhält, wie regelmäßige Updates installieren und Anti-Malware-Software verwenden, der kann auch 2017 sicher surfen“, so Marcin Kleczynski, CEO bei Malwarebytes.

Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Malwarebytes Anti-Malware, der branchenführende Scanner für Anti-Schadsoftware und Anti-Spyware, verfügt über eine firmeneigene Heuristik-Technologie, die bereits mehr als fünf Milliarden Bedrohungen weltweit von Computern entfernt hat. Mehr als 10.000 Unternehmen und 28 Millionen Nutzer schützen ihre Daten mit Malwarebytes. Die innovationsstarke Firma mit Hauptsitz in Kalifornien (USA) und Standorten in Europa wurde 2008 gegründet und verfügt über ein global-agierendes Forschungs- und Expertenteam. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com

Firmenkontakt
Malwarebytes
Barbara Mieth
Sendlinger Str. 42A
80331 München
089/21187143
malwarebytes@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Barbara Mieth
Sendlinger Str. 42A
80331 München
089/21187143
malwarebytes@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de