Category Archives: Freizeit, Buntes und Vermischtes

Freizeit, Buntes und Vermischtes

Börstler EDV Esslingen: Darauf kommt es bei Telekommunikation an

Moderne Telekommunikation ist Teil einer intelligenten Gebäudesteuerung, betont Fachmann aus Esslingen

Börstler EDV Esslingen: Darauf kommt es bei Telekommunikation an

Heute: Intelligente Haustechnik aus Esslingen von Firma Börstler. (Bildquelle: © Jürgen Fälchle – Fotolia)

ESSLINGEN. Die alte knarzende Sprechanlage an der Haustür im Mehrfamilienhaus war der Anfang. Heute kann eine intelligente Haustechnik Teil einer Sicherheitstechnik sein, die dem Klingelnden an der Haustür die Anwesenheit des Bewohners simulieren. Das sorgt für mehr Sicherheit. Moderne Türanlagen sind darüber hinaus mit Kamerasystemen ausgestattet, die dank der Steuerung über eine Smartphone-App jederzeit – solange das Handy Netz und Akku hat – das Kamerabild in Echtzeit anzeigen. Telekommunikation ist eine Dienstleistung, auf die sich die Firma Börstler EDV und Elektrotechnik aus Esslingen besonders gut versteht. „Wir arbeiten geräteunabhängig und kennen nicht nur die neuesten Trends, sondern auch bewährte Technik. Bevor wir unseren Kunden die neuesten Highlights der Branche vorführen, fragen wir erst einmal nach seinen Bedürfnissen“, erläutert Geschäftsführer und Elektromeister Marcus Börstler.

Telekommunikation aus Esslingen: bedarfsgerechte Telefonie, Netzwerk und Gebäudesteuerung

Heute gibt es in kaum einem Haushalt nur noch ein Telefon. Vor allem in Betrieben braucht es eine effiziente Steuerung für moderne Telefonanlagen. Diese müssen störungsfrei funktionieren, gerade weil immer mehr Netze gleichzeitig funken und Informationen verteilen. Neben Industriekunden stellen vor allem Kunden in Kliniken und in der Hotelerie gehobene Anforderungen an ihre Telekommunikation. Dort wird die Telefonkommunikation meist über das zentrale Customer- Relationship- Management (CRM) gesteuert, also über den Computer.

Telekommunikation ausgerichtet auf Kundenbedürfnisse und Datensicherheit

„Wir bieten solide Netzwerktechnik, die mit einem lokalen Server vor Ort funktioniert. Datensicherheit ist dort zu fast 100 Prozent gegeben“, beschreibt Marcus Börstler lokale Systeme. Natürlich hat eine Cloud Vorteile, aber der Kunde muss wissen, dass er die Kontrolle aus der Hand gibt. Daten können verloren gehen oder entwendet werden, ohne dass er die direkte Verantwortung dafür hat. Den Kunden, dessen Daten weg sind, interessiert das aber wenig. „Deshalb empfehlen wir lokale Server“, bezieht der EDV-Fachmann Marcus Börstler Stellung. Beispiel Logistikbranche: Telefonie und Video-Telefonie sind in Logistikunternehmen häufig längst mit der komplexen IT- und Gebäudesteuerung verknüpft. Wer wann welche Ladung vom Hof fährt, wird nicht nur erfasst, sondern der LKW-Fahrer kann über sein Telefon zum Beispiel auch das Hoftor öffnen und schließen oder die Lichtanlage vor der Belade- und Entlade-Rampe an- und ausschalten.

Seit über zwölf Jahren steht der Name Börstler EDV & Elektrotechnik im Raum Esslingen für Dienstleistungen in den Bereichen Elektro und Elektroinstallationen sowie EDV und Telekommunikation. Mit dem Blick auf die modernste Technik und den Erfordernissen der Kunden richtet das Unternehmen u. a. auch Zugangskontrollsysteme ein.

Kontakt
Börstler EDV & Elektrotechnik
Marcus Börstler
Brückenstr. 22
73734 Esslingen
+49 711 38 18 37
+49 711 38 22 63
presse@bee-boerstler.de
https://bee-boerstler.de/home.html

Freizeit, Buntes und Vermischtes

Augenarzt in Mainz: Grauer Star als Alterserscheinung

Meist ist der Graue Star eine Begleiterscheinung des Älterwerdens, betont Augenarzt Kauffmann (Mainz)

Augenarzt in Mainz: Grauer Star als Alterserscheinung

Die Behandlung des Grauen Stars gehört zum Alltag. (Bildquelle: © WavebreakMediaMicro- Fotolia)

MAINZ. Schlechtere Augen gehören zum Altwerden wie abnehmende Beweglichkeit – jedenfalls für die meisten. Man nennt dieses weit verbreitete Augen-Volksleiden auch Katarakt, bei der die Augenlinse langsam eintrübt. Die Patienten sehen wie durch einen Schleier oder Nebel, das Bild wird zunehmend unscharf. Ohne Behandlung trübt sich die Augenlinse immer stärker ein, bis der Patient nur noch Schemen wahrnehmen kann; er sieht wie durch eine Milchglasscheibe.

OP am Grauen Star – Routine für den Augenarzt Dr. Kauffmann und Kollegen in Mainz

Deshalb ist auf Dauer eine Behandlung durch eine minimalinvasive Operation am Auge meist unumgänglich. Dabei wird die trübe natürliche Linse durch eine neue Kunstlinse, die sogenannte Intraokularlinse, ausgetauscht. In der augenärztlichen Gemeinschaftspraxis Drs. Kauffmann und Breitkopf in Mainz gehört diese Augenoperationen zum Alltag. Die Mediziner verfügen über die gebotene Routine, um Patienten von ihren Sehbeeinträchtigungen durch den Grauen Star zu befreien. Der Graue Star ist im Verlauf durchaus nicht harmlos. Wenn der Patient ihn nicht behandelt, hat er fortschreitende einschränkende Folgen. Aber egal zu welchem Zeitpunkt – er kann sozusagen immer beseitigt werden. Ganz anders als beim Grünen Star, bei dem der Sehnerv langsam irreversibel zerstört wird. „Vereinfacht ausgedrückt: Für die trübe Linse können wir eine neue ähnlich leistungsstarke Kunstlinse einsetzen, für den Sehnerv gibt es keinen Ersatz“, fasst Augenarzt Dr. Thomas Kauffmann aus Mainz den dramatischen Unterschied zusammen.

Worauf kommt es an bei Operationen am Grauen Star? Mainzer Augenärzte geben Antwort

Die Katarakt Operation gehört zu den am meisten durchgeführten Operationen, Tendenz steigend. Die Operation am Grauen Star einfachste Routine also? „Einerseits ja, die Operation, also der Tausch der getrübten Linse durch eine künstliche, ist in der Regel unkompliziert und wird deshalb bei Erwachsenen meist ambulant durchgeführt. Aber die Frage, welche Kunstlinse passt zu den Bedürfnissen und Gewohnheiten des Patienten am besten, sollte sich jeder Operateur stellen und gemeinsam mit dem Patienten beantworten“, empfiehlt Dr. Thomas Kauffmann. Es gibt neben den Standardlinsen, den Monofokallinsen, auch Premiumlinsen, die mit mehreren Brennpunkten arbeiten. Das heißt, der Patient braucht nach der OP oft keine Brille mehr. Wenn das gewünscht wird, ist die Multifokallinse das Mittel der Wahl. Bei der Standardlinse muss der Patient in aller Regel eine Brille tragen. „Bevor wir eine Operation am Grauen Star durchführen, sprechen wir mit unseren Patienten über Vor- und Nachteile der verschiedenen Linsen“, fasst Dr. Thomas Kauffmann, Augenarzt in Mainz, zusammen.

Ihr Augenarzt in Mainz / Wiesbaden mit breitem Leistungsspektrum: Dr. Jutta Kauffmann, Dr. Thomas Kauffmann und Dr. Stefan Breitkopf. Sie haben Fragen zur Diagnostik oder der Behandlung bzw. Operation von Augenkrankheiten wie Grauer Star (Katarakt) oder Grüner Start (Glaukom)? Wir sind auch spezialisiert auf Multifokallinsen, Netzhautablösung, Strabismus (Schielen) und Botox Behandlungen.

Kontakt
Augenärzte Mainz
Dr. med. Thomas Kauffmann
Göttelmannstr. 13a
55130 Mainz
06131 5 78 400
presse@augenaerzte-mainz.de
http://www.augenaerzte-mainz.de

Freizeit, Buntes und Vermischtes

EQUINESS® bei der EQUITANA Open Air 2018

Ganzheitliches Wohlfühlprogramm für Pferde auf Gestüt Glimbach

EQUINESS® bei der EQUITANA Open Air 2018

EQUINESS® (Bildquelle: EQUINESS®)

– Wellness, Ausbildung und Therapie für Sport- und Freizeitpferde
– EQUINESS® informiert am Stand P-50 der EQUITANA Open Air

Wegberg-Arsbeck, 23. Mai 2018. Vom 25. bis zum 27. Mai 2018 können sich Pferdeliebhaber bei der EQUITANA Open Air im Rennbahnpark Neuss am Stand P-50 über die Inhalte und Besonderheiten des neuen, ganzheitlichen EQUINESS®-Konzepts informieren. Der in Pferdekreisen als „Friesenpapst“ bekannte Günther Fröhlich und seine Frau Susi Fischer-Fröhlich haben mit EQUINESS® ein einzigartiges Programm aus Wellness, Ausbildung und Therapie für Pferde und Ponys entwickelt und im Frühjahr 2018 an den Start gebracht. Auf ihrem 5,5 Hektar großen Gestüt, das in idyllischer Lage im Kreis Heinsberg liegt, bieten die Betreiber Ausbildung, ganzheitliche Gesundheitsförderung und Rehabilitation für Pferde an. Für jeden Vierbeiner wird dabei in Zusammenarbeit mit Besitzern, Tierärzten, Therapeuten und Trainern ein individuelles Trainings- oder Rehabilitationsprogramm zusammengestellt.

Wellness für Equiden – das ist bereits im Namen des neu eröffneten Zentrums auf Gestüt Glimbach verankert. Aber allein schon das ästhetische EQUINESS®-Logo transportiert viel mehr, nämlich einen ganzheitlichen Ansatz, der vielfältige Facetten der Pferdegesundheit umfasst. Ein umgebautes Gestütsgebäude bildet das „Herz“ des EQUINESS®-Zentrums: In dem durch Lichtdesign, Farben, Stoffe und Wandfliesen warm und pferdefreundlich eingerichteten Gebäude mit rutschfestem Gummiboden, finden Pferdebesitzer ein kompaktes Angebot an Trainings- und Entspannungsmöglichkeiten für ihre Vierbeiner:

– Der Aquatrainer ist ein Laufband für Pferde, das für jede Trainingseinheit mit Frisch-wasser befüllt wird und alternativ als reines Laufband genutzt werden kann. Je nach Trainingszustand des Pferdes können Wasserhöhe, Geschwindigkeit, Trainingsdauer und -Intensität individuell reguliert werden. Zudem kann eine Steigung bis zu 10 Prozent eingestellt werden. Das Training ist nicht nur eine willkommene Abwechslung in der täglichen Arbeit von Sport- und Freizeitpferden. Es eignet sich insbesondere für die Rehabilitation nach Knochen-, Bänder- oder Gelenkerkrankungen.

– Die Ganzkörpervibration ist Training und Verwöhn-Programm zugleich. Das Ziel die-ser Methode ist die Verbesserung der Durchblutung aller Organe und die Stimulation des gesamten Körpers, ohne dabei die Kräfte des Pferdes zu belasten. Insbesondere zur Rehabilitation nach Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems findet diese Methode Anwendung. Eine Besonderheit: In die Vibrationsplatte ist eine Pferdewaage integriert – ein Wissen, das jedem Pferdebesitzer bei der Gabe von Medikamenten oder für die Dosierung von Wurmkuren hilfreich sein kann.

– In der Salzsole werden durch zwei Ultraschall-Systeme verschiedene hochwertige Salze vernebelt. Durch ionisierten Sauerstoff haben die vernebelten Salze die Fähigkeit, tief in die Atemwege einzudringen. Anwendungen in der Salzsole können bei Atemwegs- und bei Hauterkrankungen förderlich sein und das Wohlbefinden des Pferdes steigern.

– Viele Faktoren weisen darauf hin, dass durch Licht- und Farbtherapie positive Effekte beim Pferd erzielt werden können. Daher ist die EQUINESS®-Salzsole mit einem ausgeklügelten Beleuchtungssystem ausgestattet, was die Pferde zum Relaxen einlädt.

– Ein Infrarot-Solarium sowie eine Magnetfeld-Massagedecke stehen ebenfalls zur Verfügung und tragen zur Entspannung der auf Gestüt Glimbach betreuten Vierbeiner bei.

Abgerundet wird das EQUINESS®-Angebot durch gymnastizierendes Doppellongen-Training, sachverständigen Beritt und abwechslungsreiches IX-Chaise-Training auf gebogenen Linien. Täglicher Weidegang, Sandpaddocks, helle und luftige Boxen, Außenplätze und Hallen zum Reiten, Longieren und Fahren bilden die Grundlage für das Wohlbefinden von Pferd und Besitzer.

EQUINESS® ist ein Zentrum für Wellness, Ausbildung und Therapie für alle Pferderassen. Das Zentrum wurde im April 2018 auf Gestüt Glimbach in Wegberg-Arsbeck eröffnet. Die Betreiber der Gestüt Glimbach GmbH, Günther Fröhlich und seine Frau Susi Fischer-Fröhlich, bieten eine einzigartige Kombination aus liebevoller, natürlicher Pferdeausbildung und einer Wellnessoase für alle Pferderassen. Sie können auf 40 Jahre professionelle Arbeit mit Pferden in den Bereichen Zucht, Ausbildung, Turniersport und Show zurückgreifen. Antrieb des Paars ist eine gute Ausbildung von Pferd und Reiter sowie die Förderung und Gesunderhaltung der ihnen anvertrauten Lebewesen.

Firmenkontakt
EQUINESS® – Gestüt Glimbach GmbH
Günther Fröhlich
Taubenweg 7
41844 Wegberg-Arsbeck
01522 / 43 72 584 0
info@equiness.info
http://www.equiness.info

Pressekontakt
Medizin & PR GmbH
Birgit Dickoré
Eupener Straße 60
50933 Köln
0221/775430
0221/77543-21
kontakt@medizin-pr.de
http://www.medizin-pr.de

Freizeit, Buntes und Vermischtes

Potsdam: Pfingstfest der Gemeinde der russisch-orthodoxen Kirche des heiligen Alexander Newskij

Potsdam: Pfingstfest der Gemeinde der russisch-orthodoxen Kirche des heiligen Alexander Newskij

Potsdam: Pfingstfest der Gemeinde der russisch-orthodoxen Kirche des heiligen Alexander Newskij

Im kommenden Jahr 2019 feiert die Kirche auf dem Kapellenberg ihren 190. Geburtstag und das 285-jährige Bestehen der russischen Orthodoxie in Potsdam. Die erste „moskowitische“ Kirche wurde für die „Langen Kerls“ am Kanal 1734 errichtet. Das der orthodoxe Glaube in Potsdam lebt und gedeiht, ist vor allem Erzpriester Anatolij Koljada zu verdanken. Nachdem von 1949 bis 1968 Erzpriester Nikolai Markewitsch die orthodoxen Gläubigen betreut waren, gab es von 1968 bis 1986 keinen Priester als Hirten für die Gemeinde.

Im Jahre 1986, also vor mehr als 32 Jahren, zog Erzpriester Anatolij Koljada mit seiner Familie in die legendäre russische Kolonie Alexandrowka und hat seither eine beachtliche Zahl von Gemeindemitglieder, eintausend an der Zahl, um sich versammelt. Vater Anatolij (Batjuschka) lädt hierbei regelmäßig zu kirchlichen Messen, am kommenden Samstag, 26.05. 2018 gibt es um 10:00 Uhr die göttliche Liturgie und Panichida, um 17:00 Uhr die Nachtwache mit anschließender Beichte und am Sonntag, 27. Mai 2018, wird am 8. Sonntag nach Ostern, am Tag der Heiligen Dreifaltigkeit dem Pfingstfest, um 09:30 Uhr die göttliche Liturgie und Vesper gefeiert (Alexander-Newski-Gedächtniskirche – Russische Kolonie 14, 14469 Potsdam).

Zur Geschichte ist anzumerken, das weltweit einzig erhaltene russische Kunstdorf Alexandrowka wurde 1826 bis 1827 auf Wunsch des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. als Unterkunft für die russischen Sänger des preußischen Garderegiments errichtet. Nach der Konvention von Tauroggen verbündeten sich 1813 Preußen und Russland gegen Napoleon. Der Name Alexandrowka ist eine Ehrung für den 1825 verstorbenen Zaren Alexander I., die Kolonie selbst Ausdruck der preußisch-russischen Freundschaft. Auf dem nahen Kapellenberg wurde die russisch-orthodoxe Alexander-Newski-Gedächtniskirche 1829 geweiht. Das Pfarrhaus Nr. 14 trägt den Beinamen „Teehaus“, da König Friedrich Wilhelm III. im Obergeschoss Mußestunden am russischen Tee-Samowar suchte.

Zukünftig plant nach Information von BERLINER TAGESZEITUNG, die Gemeinde der russisch-orthodoxen Kirche des heiligen Alexander Newskij zu Potsdam, ein zweiteiliges Gebäudeensemble auf der Kuppe des Kapellenbergs in der Alexandrowka.

BERLINER TAGESZEITUNG berichtet wirtschaftlich und politisch unabhängig über alle relevanten Themen und Ereignisse aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Kultur, Boulevard, Automobiles, Motorsport, Technik, Medien, Internet und Unterhaltung / Berliner Tageszeitung is a german daily newspaper.

Firmenkontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: Europe Seller Service Ltd.)
O. Bulka
Trayko Kitanchev 26
8000 Burgas
+14022590658
+14022590658
Info@BerlinerTageszeitung.com
http://www.BerlinerTageszeitung.com

Pressekontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: Europe Seller Service Ltd.)
O Bulka
Trayko Kitanchev 26
8000 Burgas
+14022590658
+14022590658
Press@BerlinerTageszeitung.com
http://www.BerlinerTageszeitung.com

Freizeit, Buntes und Vermischtes

Größte Gewerbeimmobilie Geras wartet mit neuem Mieter auf: Vivet Immobilien AG zieht in den ElsterCube

Größte Gewerbeimmobilie Geras wartet mit neuem Mieter auf:  Vivet Immobilien AG zieht in den ElsterCube

(Mynewsdesk) Gera – Den zweiten Stock des  ElsterCubes bezieht ab sofort die Vivet Immobilien AG mit rund 50 Mitarbeitern. Das Stockwerk wurde den individuellen Bedürfnissen des neuen Mieters angepasst und besticht durch großzügige Büro- und Konferenzräume.

Rund 1.500 qm Bürofläche stehen dem Wohnungsunternehmen mit 37 Standorten in ganz Deutschland im ElsterCube zur Verfügung. Circa 50 Mitarbeiter werden am neuen Standort Gera tätig sein. Diese waren vorher in Jena, Chemnitz und München tätig. Damit verlegt die Unternehmensgruppe ihren Sitz und zentrale Aufgaben nach Gera, so etwa die Geschäftsleitung, das Management, die Miet- und Finanzbuchhaltung, das Controlling und Marketing.

„Gera wird als Wirtschaftsstandort immer interessanter und ist zentral gelegen. Zudem ist hier genügend Platz, um bei guten Konditionen weiter zu wachsen“, so Benjamin Spieler, Mitglied der Geschäftsleitung, der Vivet Immobilien AG.

Das 2015 in München gegründete Unternehmen bietet sicheren, bezahlbaren und komfortablen Wohnraum für Familien und Singles in allen neuen Bundesländern sowie in Bayern und Hessen. Allein in Gera besitzt und verwaltet die Vivet Immobilien AG circa 700 Wohnungen.

„Wir freuen uns, in Gera unseren Mitarbeiten modernen, großzügigen und attraktiven Büroraum anzubieten. Daneben werden wir durch Kooperationen mit dem Fitnessstudio Injoy Express im Haus sowie einer gastronomischen Einrichtung noch weitergehende Annehmlichkeiten für unsere Kollegen schaffen“, so Spieler.

Komplettsanierung erschuf das modernste und größte Business Loft in Gera

Nach etwa einem Jahr intensiver und ressourcenschonender Umbauarbeiten wurde der ElsterCube im Januar 2017 offiziell eröffnet. Ein in London ansässiger internationaler Investor verwandelte das traditionsreiche Fabrikgebäude in das modernste und größte Business Loft Geras. Elf Millionen Euro wurden für die Komplettsanierung aufgewendet. Dabei wurden Details aus der ursprünglichen Baustruktur mit modernem Design und innovativen Baustandards verbunden.

Work-Life-Balance garantiert

Der erste Mieter, ein Fitnessstudio der Kette „Injoy Express“, gestaltete ein großzügiges Studio über die gesamte oberste Etage des Gebäudes. Krönender Abschluss ist eine 250 Meter lange Laufstrecke auf dem Dach mit atemberaubendem Blick über Gera.

Flexible Gestaltung der Flächen für individuelle Bedürfnisse

Jede Etage des 118 Meter langen ElsterCube bietet eine Nutzfläche von 2.200 qm. Das Gebäude besticht zudem durch großzügige Foyers und Treppenhäuser und ist mit Sanitärbereichen in gehobenem Standard ausgestattet. Der Innenausbau richtet sich nach den Wünschen der Mieter. So gibt es bspw. Möglichkeiten für Teilklimatisierung, Anschlüsse für großzügige Teeküchen oder integrierte Be- und Entlüftung. Zusätzlich bietet der ElsterCube PKW-Stellplätze auf der Außenparkfläche sowie moderne Personen- und Schwerlastaufzüge. Mit dem Einzug der Vivet AG sind etwa 70% der Nutzfläche vermietet. Verhandlungen mit weiteren Mietern laufen bereits.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Tower PR

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/s8bzsx

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/groesste-gewerbeimmobilie-geras-wartet-mit-neuem-mieter-auf-vivet-immobilien-ag-zieht-in-den-elstercube-76715

Informationen zum Gebäude

Das ehemalige Produktionsgebäude des VEB Elektronik Gera entstand 1980 und verfügt über eine Nutzfläche von 2.200 qm pro Stockwerk. Die Fassade wurde nach der Energiesparverordnung (ENEV) nachhaltig saniert. Durch die ökonomische Konstruktions- und Fassadenraster ist eine flexible Raumaufteilung möglich. Es sind weiträumige, stützenfreie Flächen entstanden. Zudem ist das Gebäude mit großzügigen Foyers und Treppenhäusern sowie mit Personen- und Schwerlastaufzügen ausgestattet. Die Sanitärbereiche sind im gehobenen Standard unter anderem mit Design-Fliesenbelägen ausgestattet.

Informationen zum Investor

Die SIC Properties GmbH mit Sitz in Berlin investiert in Immobilien an ausgewählten und aufstrebenden Standorten in Deutschland. Der britische Inhaber des Unternehmens legt Wert auf eine einzigartige Komponente historischer Bausubstanz und modernster Gebäudetechnik. Auf diese Weise entstehen hochwertige Büroflächen und Appartements, die sich durch ihr einzigartiges Design auszeichnen und sich deutlich vom üblichen Bürostandard unterscheiden.

Mehr Informationen unter: http://www.sic.berlin/de

Firmenkontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://www.themenportal.de/vermischtes/groesste-gewerbeimmobilie-geras-wartet-mit-neuem-mieter-auf-vivet-immobilien-ag-zieht-in-den-elstercube-76715

Pressekontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/s8bzsx

Freizeit, Buntes und Vermischtes

Sozialverband Bassum bei den Ballermanns

Spargeltour des SoVD Ortsverein Bassum führt nach Blockwinkel auf die Ballermann Ranch

Sozialverband Bassum bei den Ballermanns

SoVD Bassum in der Reithalle der Ballermann Ranch – mit Annette Engelhardt

Für die rund 30 Mitglieder des Bassumer Ortsvereins des SoVD war der Besuch der Blockwinkeler BALLERMANN RANCH von Annette u. André Engelhardt als Überraschung geplant. Wußten die SoVDler doch nicht, wohin sie die vom Vorsitzendenden des Ortsvereins Hermann Ohlendiek und seiner Schatzmeisterin Erika Schröder geplante Spargeltour 2018 führen würde.
Nach einem leckeren Spargel-Mittagessen fuhren die Bassumer am Mittwoch mit einem großen Reisebus auf der „Ballermann“-Westernreitanlage in Blockwinkel vor. Für die meisten SoVDler war dies der erste Besuch bei den Engelhardts auf der Reitanlage. So konnten sich die Damen und Herren nun ein eigens Bild vom Pflegezustand und der Ausstattung der Westernranch von Annette und André Engelhardt überzeugen, von der die Bassumer bereits über die Medien oder von anderen Besuchern viel gehört hatten. Dazu zählen auch die Gardinen im Pferdestall, der mit seinen riesigen Boxen und den bunten Bildern an den Wänden eher wie ein Wohnzimmer als ein Tierstall wirkt. Diese Wirkung ist von den Engelhardts auch so beabsichtigt; sind sie doch mehr im Stall bei ihren acht Pferden und den zwei Eseln als in der eigenen Wohnstube.
Wie bereits für die Ballermann Ranch obligatorisch, wurden auch die Mitglieder des Bassumer Sozialverbandes auf der Besichtigungstour von den Ranch-Eseln Joshi und Maxi begleitet, woran die Bassumer-Truppe ersichtlich Freude hatte. Schließlich soll – so der Volksmund – das streicheln von Eseln Glück bringen.
Zum Abschluß der eineinhalbstündigen Besichtigungstour überreichte Schatzmeisterin Erika Schröder noch ein kleines Flachgeschenk an Annette Engelhardt, die versprach, auch diese nette Zuwendung für die Tierhilfe einzusetzen.
Zum Abschluß der diesjährigen Spargeltour des SoVD Ortsverein Bassum brachte der bequeme Reisebus die Mitglieder noch zu einem gemeinsamen Abendessen nach Wedehorn, bei dem der Besuch der Ballermann Ranch – wie man so gehört hat – noch intensiv nachbesprochen wurde.
Alles Infos rund um die BALLERMANN RANCH in Blockwinkel (Niedersachsen) gibt es hier: www.ballermann-ranch.de

A. Engelhardt-Markenkonzepte GmbH: Verwaltung und wirtschaftliche Verwertung von eingetragenen Markenrechten und von sonstigen Kennzeichenrechten (z. B. Marken: Ballermann, Longhitter Golf u. a.). Entwicklung von Markenkonzepten und Markenideen; Realisierung von Markenprojekten.

Firmenkontakt
A. Engelhardt Markenkonzepte GmbH
Annette Engelhardt
Blockwinkel 87
27251 Scholen
04245-3179970
post@markenkonzepte.de
http://www.ballermann.de

Pressekontakt
André Engelhardt
André Engelhardt
Blockwinkel 87
27251 Scholen
04245 3179970
post@markenkonzepte.de
http://www.markenkonzepte.de

Freizeit, Buntes und Vermischtes

Start des Verbraucherwettbewerbs Höfliches Produkt

2019 wird erstmals eine Auszeichnung für „Höfliche Produkte“ verliehen. Jeder Verbraucher darf Produkte vorschlagen.

Start des Verbraucherwettbewerbs Höfliches Produkt

Gundolf Meyer-Hentschel hat den Verbraucherwettbewerb „Höfliches Produkt“ ins Leben gerufen.

Im Jahr 2019 wird erstmals eine Auszeichnung für „Höfliche Produkte“ verliehen. Chancen auf diese Auszeichnung haben Produkte, die besonders verbraucher- und umweltfreundlich sind. Jeder Verbraucher darf Produkte vorschlagen.

Der Initiator des Preises, der Unternehmensberater Gundolf Meyer-Hentschel, gibt drei konkrete Beispiele für ein Höfliches Produkt:

Eine Gartenschere, bei der sich automatisch ein kleiner Elektromotor zuschaltet, wenn ein Zweig dicker ist und viel Kraft erfordert.

Lebensmittel, die den Zucker- oder Fettanteil stark reduzieren oder in sonstiger Weise einen gesunden Lebensstil fördern.

Ein Trinkhalm aus Edelstahl, den man leicht bei sich tragen kann und deshalb keine Kunststoff-Trinkhalme verwenden muss.

Prämiert werden darüber hinaus leicht zu bedienende Produkte, Produkte mit Gesundheitsmehrwert; robuste Produkte, die einen Sturz aushalten; Entwicklungen, die ein Produkt kleiner oder leichter machen. Kurz: alles, was das Leben bequemer, einfacher, besser macht. Zusätzlich werden Bemühungen des Herstellers um Nachhaltigkeit bei Material und Produktion positiv bewertet.

Produkte, die diesen Kriterien entsprechen, bezeichnet Meyer-Hentschel als Höfliches Produkt: Höflich zum Verbraucher, höflich zur Umwelt und höflich bei der Herstellung.

Wer kann mitmachen?
Jeder Verbraucher kann Produkte nominieren, die aus seiner Sicht ein Höfliches Produkt sind. Darüber hinaus können natürlich Industrie und Handel Produkte zum Wettbewerb einreichen.

Weitere Informationen: politeproduct.com

________________________________

Die Kriterien für ein Höfliches Produkt

Höflich zum Verbraucher
z.B. einfach zu bedienende Produkte (am besten ohne Bedienungsanleitung), Produkte mit Gesundheitsmehrwert; robuste Produkte, die auch einen Sturz aushalten; Entwicklungen, die ein Produkt kleiner und leichter machen.

Höflich zur Umwelt
z.B. Verwendung nachwachsender Rohstoffe, gut zu recyclen, geringer Rohstoffeinsatz, einfach zu entsorgen. Produkte, über die sich die Umwelt freut.

Höflich bei der Produktion
Produkte, die ethisch verantwortungsbewusst hergestellt werden.

________________________________

Gundolf Meyer-Hentschel ist Inhaber des Meyer-Hentschel Instituts (Zürich/ Saarbrücken). Sein Unternehmen berät Industrie und Handel bei der Entwicklung von „Höflichen“ Produkten und „Höflichen“ Verpackungen. Seit 10 Jahren verleiht er für Verpackungen die Auszeichnung „Höfliche Verpackung“. 2019 wird zum ersten Mal die neue Auszeichnung „Höfliches Produkt“ verliehen. Sein Motto: Nicht reden, machen!

Das Meyer-Hentschel Institut, Zürich/ Saarbrücken, ist ein Forschungs- und Beratungsunternehmen.
Gründer des Unternehmens ist Dr. Gundolf Meyer-Hentschel. Seit 2008 widmet er sich mit dem weltweiten Convenience-Trend.
„Der Verbraucher gibt sein Geld aus für Produkte, die sein Leben bequemer und einfacher machen.“
Gundolf Meyer-Hentschel berät Unternehmen bei der Optimierung ihrer Produkte für mehr Convenience.

Firmenkontakt
Meyer-Hentschel Institut
Gundolf Meyer-Hentschel
Science Park 2
66123 Saarbrücken
0700 123 456-01
mh@meyer-hentschel.com
http://meyer-hentschel.com

Pressekontakt
Meyer-Hentschel Institut
Chantal Fuhr
Science Park 2
66123 Saarbrücken
0700 123 456-01
mh@meyer-hentschel.com
http://meyer-hentschel.com

Freizeit, Buntes und Vermischtes

Dr. Anemone Bippes: Maßnahmen bei Reputationsmanagement

Die Reputation eines Unternehmens, einer Organisation oder einer Person bewahren und gestalten

Dr. Anemone Bippes: Maßnahmen bei Reputationsmanagement

Zielgruppe muss auch im Reputationsmangement bekannt sein. (Bildquelle: © fotomek – Fotolia)

BADEN-BADEN / RASTATT. Online Reputationsmanagement hat seine eigenen Spielregeln. Die Maßnahmen, die in diesem Zusammenhang ergriffen werden, unterscheiden sich von klassischer Werbung. „Reputationsmanagement basiert auf einer langfristig angelegten Content-Marketing-Strategie. Der gute Ruf eines Unternehmens, einer Organisation oder einer Person ist ein strategisches Ziel, das konsequent sozusagen als Dauerprojekt verfolgt wird. Die Reputation wird permanent überprüft. Gibt es Veränderungen auf Seiten der Marketinginstrumente, verändert sich die Zielgruppe, dann müssen Korrekturen vorgenommen werden. Wichtig für den Erfolg von Reputationsmanagement ist eine solide Analyse, die Grundlage der speziellen Marketingstrategie ist“, so Dr. Anemone Bippes, Geschäftsführerin der Agentur PrimSEO in Baden-Baden.

Wie bei jeder Online Marketingstrategie müssen vorab zentrale Fragen beantwortet werden:

Wen möchte ich erreichen? Wie sieht meine Zielgruppe aus? Welche Stakeholder sind relevant?
Wie kommuniziert meine Zielgruppe? Welche „Sprache“ spricht sie? Wo hält sich meine Zielgruppe auf und wie informiert sie sich?
„Erst wenn diese Fragen beantwortet sind, können passende Marketinginstrumente festgelegt werden. Zur Verfügung stehen beispielsweise Blogs, virtuelle Lotsen, Social Media, Fallstudien, Webinare, Online-Übertragungen, die Veröffentlichung von Videos, Newsletter, Online-Präsentationen, Mobile Apps, Infografiken, E-Books, Whitepapers, Vor-Ort-Veranstaltungen. Mit fortschreitender Digitalisierung verändern sich auch die zur Verfügung stehenden Marketinginstrumente. Reputationsmanagement-Strategien unterliegen schon deshalb einer Veränderung. Social-Media-Kanäle, mit denen ich heute meine Zielgruppe perfekt erreichen kann, können schon morgen out sein“, meint Dr. Anemone Bippes von PrimSEO.

Reputationsmanagement ist Voraussetzung für langfristigen Erfolg eines Unternehmens

Für Unternehmen, die langfristig erfolgreich sein wollen, ist Reputationsmanagement eine Voraussetzung. „Wir leben in einer Welt der permanenten Recherche. Vor allem durch die mobilen Endgeräte wie Smartphones und Tabletts stehen uns Informationen zu jeder Zeit zur Verfügung. Heute erfolgt 80 Prozent der Social-Media-Nutzung und zwei Drittel der Nutzung digitaler Medien mobil. Dieser Entwicklung müssen Unternehmen Rechnung tragen“, so Dr. Anemone Bippes.

PrimSEO – Online Profilmarketing und Online Medizinmarketing. PrimSEO setzt auf Content Marketing durch Online Pressemitteilungen. Die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung (SEO) liegt im inhaltlichen Bereich. Nur wer hochwertige und einzigartige Inhalte zu bieten hat, wird auch in Zukunft eine Rolle in der organischen Suche bei Google & Co. spielen.

Kontakt
PrimSEO GbR
Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 217460 2
07221/ 217460 9
presse@primseo.de
http://www.primseo.de

Freizeit, Buntes und Vermischtes

Sven Thieme: Aktien als Altersvorsorge fördern!

Der Staat muss beim Thema Altersvorsorge umdenken und Aktienanlagen fördern, meint Sven Thieme

Sven Thieme: Aktien als Altersvorsorge fördern!

Nur die gesetzlich Rente? (Bildquelle: © Gina Sanders – Fotolia)

COSWIG. Aktienanlagen als Altersvorsorge? Für den Finanzexperten Sven Thieme von Competent Investment Management ist das eine tragfähige Alternative zur gesetzlichen Rente. Er schließt sich damit Forderungen unter anderem von Friedrich von Metzler, persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Metzler, an. Friedrich von Metzler hatte in einer großen Anzeige in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung die Politiker im Rahmen der Sondierungen für eine neue Bundesregierung aufgefordert, in der nächsten Legislaturperiode die Weichen neu zu stellen und mehr Aktien in die Sicherung der Rente einzubeziehen – eine Forderung, die Sven Thieme und sein Team von Competent Investment Management unterstützen.

Das Sparen mit Aktien staatlich fördern – für Sven Thieme eine richtige Richtung

„Schon lange weisen wir darauf hin, dass die gesetzliche Rente in den seltensten Fällen ausreicht, um den Lebensstandard im Alter aufrecht zu erhalten. Eine belastbare Alterssicherung ruht auf mehreren Säulen – und eine davon kann eine Altersvorsorge mit Aktien sein. Es macht aus unserer Sicht Sinn, wenn der Staat das Sparen mit Aktien fördern würde. Der Vorteil von Aktien: Sie sind eine Anlageform, mit der sich auf lange Sicht hohe Erträge erzielen lassen. Mit Wertpapieren lassen sich im Vergleich zum Zinssatz überdurchschnittliche Renditen erzielen. Das Ausfallrisiko ist gering, wie eine Studie des Deutschen Aktieninstituts untermauert: Danach lag die durchschnittliche Rendite pro Jahr für monatlich bediente Aktiensparpläne seit 1967 bei mindestens sechs Prozent. Zudem errechnet eine Studie der Frankfurt School of Finance & Management ein Ausfallrisiko von nur 0,1 Prozent, wenn die Anlagedauer 25 Jahre beträgt.

Sven Thieme: Alle Bürger sollten von den Chancen des Aktienmarktes profitieren

Die Situation der Rentenkassen ist seit Jahren angespannt. Ein echtes Umdenken im System ist bisher nicht erkennbar. Schon heute ist die gesetzliche Rentenversicherung zu einem Drittel steuerfinanziert. Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, den Blick auf die private Vorsorge zu richten. „Es hat auch etwas mit sozialer Gerechtigkeit zu tun, wenn alle Bürger mit staatlicher Unterstützung von der Entwicklung des Aktienmarkts profitieren können“, stellt der Finanzexperte heraus. Eine staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge mit Aktien zahlt sich seiner Einschätzung nach in vielerlei Hinsicht für die Bürger aus.

Der Partner für die private Altersvorsorge: Competent Investment Management GmbH. Sven Thieme hat sein Unternehmen in Coswig und steht mit seinem Team zur Verfügung. Seine Mandanten kommen aus dem Raum Radebeul, Dresden, Coswig und weit darüber hinaus.

Kontakt
Competent Investment Management GmbH
Sven Thieme
Dresdner Straße 92
01640 Coswig
0049 (3523) 53160
0049 (3523) 5316166
presse@competent-vorsorgen.de
http://www.competent-vorsorgen.de/

Freizeit, Buntes und Vermischtes

Fachkräftemangel betrifft Unternehmen und Kommunen

Dr. Anemone Bippes und Ralf Müller fordern lokales Bündnis, um dem Fachkräftemangel zu begegnen

Fachkräftemangel betrifft Unternehmen und Kommunen

Eine politische Lösung wird gefordert.

BADEN-BADEN. Nach Auffassung von Ralf Müller, Kreisvorsitzender der CDU Baden-Baden und Dr. Anemone Bippes, Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung der CDU für Baden-Baden / Rastatt, müssten alle politischen Ebenen Lösungen finden, um dem Fachkräftemangel in Deutschland endlich erfolgreich zu begegnen.

„Wir müssen Einwanderung gezielt steuern und dafür auch den rechtlichen Rahmen stecken, wir müssen den Unternehmen, zunehmend aber auch den Kommunen helfen, offene Stellen zügig zu besetzen. Hier sind vor allem der Bund und die Länder gefragt. Aber auch vor Ort können lokale Bündnisse helfen, dem Fachkräftemangel erfolgreich zu begegnen“, fordern Ralf Müller und Dr. Anemone Bippes. „Wenn die Voraussetzungen stimmen und alle an einem Strang ziehen, dann können wir das Problem Fachkräftemangel auch vor Ort mit Erfolg angehen“, so Dr. Bippes und Müller. Als mögliche Partner benannten sie Wirtschaftsförderer, Kammern, öffentliche und private Arbeitsvermittlung, das Unternehmernetzwerk Cyberforum sowie Verbände. Anemone Bippes kündigte an, den Fachkräftemangel zu einem inhaltlichen Schwerpunkt der Mittelstandsvereinigung zu machen. „Wer sich in Baden-Baden bei Unternehmern, in der Hotellerie und Gastronomie umhört, dem wird die Tragweite des Arbeitskräftemangels drastisch vor Augen geführt“, meint Dr. Anemone Bippes.

Vom Fachkräftemangel sind auch die Kommunen betroffen

Auch die Kommunen, so der Kreisvorsitzende der CDU Baden-Baden und Stadtrat Ralf Müller, verspürten zunehmend einen Fachkräftemangel. „Gutes Personal ist eine ganz entscheidende Zukunftsfrage für jede Kommunalverwaltung. Umso wichtiger sind Personalentwicklungskonzepte, um dem Fachkräftemangel mit Weitsicht zu begegnen“, meint Anemone Bippes. Durchschnittlich würden in den kommenden Jahren rund 20 Prozent der kommunalen Mitarbeiter in den Ruhestand gehen. „Diese Entwicklung wird den Mangel an Fachkräften insgesamt weiter verschärfen“, so Ralf Müller. Als „beispielhaft“ bezeichnete Anemone Bippes das Bündnis gegen Fachkräftemangel in Nordrhein-Westfalen. Studienabbrecher, Berufsumsteiger und Berufswiedereinsteiger sowie Menschen mit Behinderungen sollen in NRW verstärkt für Berufsausbildungen angeworben werden. Damit will das Land dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Auch Schülern, die bisher allein auf Abitur und Studium fokussiert sind, soll eine duale Ausbildung schmackhaft gemacht werden. Eine Chance sieht das Bündnis auch in Flüchtlingen. „Wer schon qualifiziert sei, müsse auch Jobperspektiven bekommen“, fordern Dr. Anemone Bippes und Ralf Müller.

Fachkräftemangel eines der drängendsten Probleme der Wirtschaft unserer Region

Der Fachkräftemangel ist eines der drängendsten Probleme der Unternehmen in unserer Region. Händeringend werden in deutschen Betrieben Mitarbeiter und vor allem Fachkräfte gesucht. Der Auftragsboom in vielen Branchen fegt den Arbeitsmarkt leer. Viele Stellen bleiben unbesetzt. Die jetzt veröffentlichte Korn-Ferry-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass auf Deutschland insgesamt eine gigantische Personallücke zukommt. Für zwei von drei Betrieben ist Fachkräftemangel Geschäftsrisiko Nummer eins. In keinem Land in Europa droht ein so großer Mangel an Fachkräften wie in Deutschland. Bis zum Jahr 2030 dürften sich die Einnahmenausfälle auf 630 Mrd. Dollar summieren. Bis Ende des nächsten Jahrzehnts könnten dem hiesigen Arbeitsmarkt 4,9 Millionen Arbeitnehmer fehlen. „Unternehmen suchen händeringend Mitarbeiter und vor allem Fachkräfte. Bei Firmenbesuchen, bei Unternehmertreffen, im Gespräch mit den Mitgliedern der Mittelstandsvereinigung (MIT) Baden-Baden / Rastatt, wird der Fachkräftemangel immer wieder thematisiert. Auch die Standortanalyse, die die MIT an den Standorten Baden-Baden, Rastatt und Bühl durchgeführt hat, macht auf das drängende Problem aufmerksam“, so Dr. Anemone Bippes.

Digitalisierung erfordert vor allem hoch qualifizierte Arbeitnehmer

Unsere Wirtschaft wächst stabil, die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen steigt. Unsere Betriebe müssen auf diese Nachfrage reagieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Sie müssen investieren, Kapazitäten schaffen. Die fehlenden Fach- und Arbeitskräfte sind dabei das gravierendste Hemmnis. „Die Digitalisierung führt dazu, dass unsere Unternehmen besonders gut ausgebildete Arbeitskräfte nachfragen. Tatsächlich besteht aus Arbeitsmarktsicht aktuell ein Überschuss von mehr als 1,5 Millionen Geringqualifizierten. Es muss alles dafür getan werden, dass genau diese Menschen so unterstützt werden, dass sie den Anforderungen des Arbeitsmarktes entsprechen“, meint Dr. Anemone Bippes. Einen besonders großen Schaden durch Personalmangel müsse in Deutschland der Dienstleistungssektor befürchten.

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT) ist mit mehr als 25.000 Mitgliedern der stärkste und einflussreichste parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland. Die MIT setzt sich für die Soziale Marktwirtschaft und für mehr Unternehmergeist in der Politik ein.

Kontakt:
Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Baden-Baden / Rastatt
Dr. Anemone Bippes
Voltaire-Weg 6
76532 Baden-Baden
Tel. 07221 – 276 141
info@anemonebippes.de

Mittelstandsvereinigung – Ihr Unternehmerverband im Stadtkreis Baden-Baden und Landkreis Rastatt

Eine Pressemitteilung der MIT Baden-Baden / Rastatt. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) ist mit mehr als 25.000 Mitgliedern der stärkste und einflussreichste parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland. Die MIT ist meinungsbildend, nimmt Einfluss auf politische Entscheidungen und setzt sich für mehr Unternehmergeist in der Politik ein.

Kontakt
Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Baden-Baden / Rastatt
Dr. Anemone Bippes
Voltaire-Weg 6
76532 Baden-Baden
07221 – 276 141
07221 – 276 128
info@anemonebippes.de
http://www.mittelstand-bad-ra.de/