Category Archives: Handel und Dienstleistungen

Handel und Dienstleistungen

Doppelbett mit Stauraum in 180×200 in 147 Farben

Doppelbett mit Stauraum in 180x200 in 147 Farben

Doppelbett mit Stauraum in 180×200 in grau

Das Doppelbett Rockstar des Versandhändlers Welcon aus Giesen bei Hannover ist nach wie vor der Bestseller des seit 1995 erfolgreich tätigen Unternehmens. Unzählige Privatkunden sowie Hotelgäste genießen mittlerweile allerhöchsten Schlafkomfort.

Hier finden Sie weitere Informationen über ein Doppelbett mit Stauraum: www.boxspringbettenshop24.de

Neu ist bei diesem Doppelbett die Variante mit Stauraum in den Bettgestellen. Die Liegehöhe des Bettes wurde erhöht und man hat die Füße weggelassen, so dass der Bettkasten fast den Boden ereicht. So konnte der Stauraum im Doppelbett gewonnen werden ohne den Liegekomfort zu beeinflussen. Das Doppelbett mit Stauraum kann in drei Ausführungen geliefert werden: Entweder längs oder seitlich aufklappbare Bettgestelle oder die Variante mit seitlich ausziehbaren Schubladen.

Um das Doppelbett den persönlichen Schlafgewohnheiten und Vorlieben anzupassen, stehen die Härtegrade 1, 2, 3, 4 und 5 zur Auswahl.

Richtlinie für die Wahl des Härtegrades bei normaler Körpergröße (kann bei unterschiedlichen persönlichen Vorlieben abweichen):

H1: bis ca. 40kg

H2: bis ca. 65kg

H3: bis ca. 85kg

H4: bis ca. 110kg

H5: ab ca. 110kg

Abgerundet wird das Liegegefühl mit der enstprechenden Topmatratze (umgangssprachlich auch Topper genannt) aus Kaltschaum, Visko (manchmal auch Visco geschrieben), Talalay Latex oder Ergogel. Hier sollte allerdings dringend eine telefonische Beratung stattfinden, um herauszufinden, welches Material geeignet ist.

Nicht nur bezüglich des Komforts kann das Doppelbett mit Stauraum gestaltet werden, sondern auch die Optrik kann dem heimischen Ambiente angepasst werden. So kann neben den Bettgrößen für das Doppelbett 90×200, 90×210, 90×220, 100×200, 100×210, 100×220, 120×200, 120×210, 120×220, 140×200, 140×210, 140×220, 150×200, 150×210, 150×220, 160×200, 160×210, 160×220, 180×200, 180×210, 180×220, 200×200, 200×210, 200×220, 210×200, 210×210, 210×220, 220×200, 220×210 und 220×220 auch die Farbe, die Art des Bezuges, das Kopfteil und die Form und Farbe der Füße gewählt werden.

Wer bereits eine Matratze besitzt, kann das Doppelbett ohne Matratze und auch ohne Topper bestellen und seine eigene Matratze auf das Doppelbett legen.

Der Schlafkomfort im Doppelbett steht und fällt mit der Qualität der Matratze.

Da im Welcon Doppelbett so viele Federn verbaut sind (312 Federn pro m²), dass keine weitere Feder in die Matratze passen würde, stehen die Federn dicht an dicht und stützen sich gegenseitig. So brauchen die Federn keine Verbindung zueinander und stehen frei. Damit wird eine punktgenaue Federung erreicht, denn jede Fader arbeitet für sich allein. Bewegungen werden so auch nicht zum Bettnachbarn übertragen.

Ein Doppelbett der Firma Welcon wird in folgende Regionen frei Haus geliefert:

Aachen, Aalen, Albstadt, Aschaffenburg, Augsburg, Aurich, Bad-Segeberg, Baden-Baden, Bad Homburg, Bad Kreuznach, Bad Nauheim, Bamberg, Bautzen, Bayreuth, Bergisch-Gladbach, Berlin, Bingen, Bitburg, Bielefeld, Böblingen, Bochum, Bonn, Bottrop, Brandenburg, Braunschweig, Bremen, Bremerhaven, Celle, Chemnitz, Coburg, Cottbus, Crailsheim, Cuxhaven, Darmstadt, Deggendorf, Delmenhorst, Dessau, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Eisenach, Emden, Erfurt, Erlangen, Essen, Esslingen, Euskirchen, Flensburg, Forchheim, Forst, Frankenthal, Frankfurt (Oder), Frankfurt-Eckenheim, Frankfurt, Freiburg, Freudenstadt, Friedrichshafen, Fulda, Fürth, Garmisch-Partenkirchen, Gelsenkirchen, Gera, Gießen, Göttingen, Greifswald, Hagen, Halle, Hamburg, Hameln, Hamm, Hanau, Hannover, Heidelberg, Heidenheim, Heilbronn, Herne, Herrenberg, Hildesheim, Homburg, Hof, Hunsrück, Ingelheim, Ingolstadt, Iserlohn, Jena, Kaiserslautern, Karlsfeld, Karlsruhe, Kassel, Kempten, Kiel, Kleve, Koblenz, Köln, Konstanz, Krefeld, Landau, Landshut, Leipzig, Leverkusen, Limburg, Lippstadt, Linz, Lübeck, Lüdenscheid, Ludwigsburg, Ludwigshafen, Lüneburg, Magdeburg, Mannheim, Marburg, Mayen, Memmingen, Minden, Moers, Mönchengladbach, Muelheim adR, München, Münster, Neubrandenburg, Neu-Isenburg, Neumarkt/Nbg., Neunkirchen, Neuss, Neustadt, Neuwied, Nordhorn, Nürnberg, Nürnberg, Oberhausen, Oelde, Offenbach, Offenburg, Oldenburg, Osnabrück, Paderborn, Passau, Pforzheim, Plauen, Potsdam, Ravensburg, Recklinghausen, Regensburg, Remscheid, Reutlingen, Rheine, Rodgau, Rosenheim, Rostock, Saalfeld, Saarbrücken, Saarlouis, Salzgitter, Schleswig, Schwabach, Schwandorf, Schweinfurt, Schwerin, Siegburg, Siegen, Sigmaringen, Sindelfingen, Sinsheim, Speyer, Solingen, Starnberg, Straubing, Stralsund, Stuttgart, Suhl, Tegernsee, Traunstein, Trier, Trittau/Mölln, Tübingen, Ulm, Unna, Villingen-Schwenningen, Waiblingen, Weiden, Weimar, Wesel, Wetzlar, Wiesbaden, Wissmar, Witten, Wolfsburg, Worms, Wupertal, Wuppertal, Würzburg, Wilhelmshaven und Zwickau. Desweiteren liefern wir derzeit Boxspringbetten auch frei Haus nach Österreich und in die Schweiz.

Welcon Europe verkauft innovative Wellness-Produkte seit 1995. Infrarotkabinen, Wasserfiltersysteme, Boxspringbetten, Massagesessel und Relaxsessel können im firmeneigenen Showroom ausgiebig getestet werden. Für die gesamte Produktpalette werden attraktive Leasing- und Finanzierungskonditionen angeboten. Desweiteren ist die Firma Welcon auf die Vermietung von Massagesesseln und das Betreiben von Ruhezonen mit Massageautomaten spezialisiert.

Kontakt
Welcon Europe Ltd. & Co. KG
Stefan Iburg
Kampstr. 14
31180 Giesen
05121/779132
info@welcon.de
http://www.boxspringbettenshop24.de/kontakt

Handel und Dienstleistungen

Konsumbarometer 2018 Online und stationär – Millennials wollen das Beste aus beiden Welten

– Stationäre Händler können ihre junge Kundschaft mit einer digitalen Gesamtstrategie an sich binden.
– Mobile Payment, Virtual Reality, künstliche Intelligenz – der stationäre Handel muss sich mitentwickeln.

Konsumbarometer 2018   Online und stationär - Millennials wollen das Beste aus beiden Welten

Stationärer Handel – Millennials nutzen die Vorteile der digitalen Welt

Dass Millennials in die digitale Welt hineingeboren sind, zeigt sich auch beim Shoppen. Wie selbstverständlich verbinden sie ihr Einkaufserlebnis in der realen Welt mit digitalbasierten Services. Nach den Ergebnissen des Konsumbarometer 2018 von Consors Finanz vergleicht bereits über die Hälfte der jungen Generation (56 Prozent) im Geschäft die Preise, und 54 Prozent recherchieren vor Ort, wo es die Ware sonst noch geben könnte. 44 Prozent fotografieren Produkte im Laden und schicken das Bild zur Meinungsabfrage mal eben an Freunde oder Familie. 70 Prozent der jungen Generation in Europa nutzen das Internet, um vorab in der Nähe liegende Geschäfte zu suchen, die die gewünschten Produkte anbieten.

„Händler müssen sich auf diese Gewohnheiten einstellen“, sagt Dr. Anja Wenk, Bereichsleiterin Retail Financial Solutions von Consors Finanz. „Wer es versteht, sein stationäres Angebot geschickt mit nützlichen digitalbasierten Services zu koppeln, wird die konsumwillige junge Generation an sich binden können.“ So wünschen sich bereits heute laut Konsumbarometer etwa 67 Prozent der Befragten, dass sie im Geschäft in Echtzeit Informationen über aktuelle Sonderangebote erhalten, 66 Prozent würden sich über personalisierte Angebote während des Einkaufsbummels freuen.

Der Einsatz sozialer Medien gewinnt an Bedeutung
YouTube, Twitter, Instagram und Co. – auch die sozialen Medien haben im Kaufentscheidungsprozess der jungen Generation zentrale Bedeutung. 49 Prozent schauen sich Videos an, die Geschäfte in den sozialen Netzwerken posten, 36 Prozent haben einem Shop via Social Network schon einmal Fragen zu Produkten gestellt und 28 Prozent bereits ein Produkt oder eine Dienstleistung direkt über Facebook oder Instagram gekauft. „Eine ganz wesentliche Rolle spielt vor allem das Empfehlungsmarketing“, sagt Dr. Anja Wenk. So vertrauen 51 Prozent der Millennials beim Kauf von Produkten den Empfehlungen anderer Verbraucher, die sie im Internet finden. „Händler, die in den sozialen Netzwerken nicht auftauchen, existieren für viele Millennials im Grunde nicht“, bringt es Wenk auf den Punkt.

Digitale neue Einkaufswelt
Und die Entwicklung ist noch längst nicht abgeschlossen. „Die Millennials stellen hohe Erwartungen an den stationären Handel“, betont Wenk. Sie glauben mehrheitlich (59 Prozent), dass sich der stationäre Handel in den nächsten zehn Jahren stark verändern wird. Das betrifft zunächst die Art zu bezahlen (72 Prozent). Mobile Payment setzt sich immer mehr durch. Bereits heute zahlen 32 Prozent der Millennials regelmäßig mit dem Smartphone. Aber auch Virtual Reality und künstliche Intelligenz kündigen sich im stationären Handel bereits an. 64 Prozent der jungen Generation können sich vorstellen, ihre Einkäufe künftig direkt im Laden in einer virtuellen Realität zu erleben, und 52 Prozent rechnen damit, dass sie bald von Robotern an der Ladentür begrüßt werden.

Die vollständige Studie kann abgerufen werden unter studien.consorsfinanz.de.

Studien-Newsletter: Erfahren, was Verbraucher erwarten
Die Consors Finanz erstellt regelmäßig Studien und Umfragen zum Thema Konsum in Europa. Der Studien-Newsletter informiert über die Ergebnisse, fasst wichtige Fakten zusammen und zeigt Trends auf. Anmeldung unter studien.consorsfinanz.de.

Über die Studie
Das Konsumbarometer – Europa wird jährlich von Consors Finanz herausgegeben. Die Verbraucherstudie wurde vom 2. Oktober bis zum 2. November 2017 in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Kantar TNS in den Ländern Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn durchgeführt. Als repräsentative stichprobenartige Erhebung wurden 13.800 Konsumenten im Alter von 18 bis 75 Jahren sowie innerhalb einer zusätzlichen Befragung 3.400 Konsumenten im Alter von 18 bis 35 Jahren (Millennials) befragt. Die Befragungen erfolgten auf dem CAWI-System.

Über Consors Finanz
Consors Finanz ist eine Marke der internationalen BNP Paribas Gruppe. Sie gehört zu den führenden Consumer-Finance-Anbietern in Deutschland. Im Unternehmensfokus steht die Vergabe von Konsumentenkrediten, insbesondere die Absatzfinanzierung im Einzel- und Online-Handel sowie in Auto-, Caravan- und Motorradhäusern.

Das Produktportfolio umfasst Ratenkredite, Kartenprodukte mit Verfügungsrahmen und endfällige Kredite sowie in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern ergänzende Versicherungs- und Zusatzprodukte. Vertriebspartner sind Handelsunternehmen jeder Größe, Banken und Versicherungen. Als Mitglied des Bankenfachverbandes hat sich Consors Finanz dazu verpflichtet, den strengen Verhaltensregeln der verantwortungsvollen Kreditvergabe von Verbraucherkrediten zu folgen.
www.consorsfinanz.de

Über BNP Paribas in Deutschland
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 192.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.000 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht nahezu dem einer Universalbank.
www.bnpparibas.de

Kontakt
Consors Finanz
Dr. Stefan Mette
Schwanthalerstraße 31
80336 München
+49 (0) 89 / 55 11 31 40
presse@consorsfinanz.de
http://www.consorsfinanz.de

Handel und Dienstleistungen

DIY-Vertrieb der Zukunft

Welche Bedeutung hat der Baumarkt morgen? Wo und wie Hersteller ihre Produkte verkaufen wollen

DIY-Vertrieb der Zukunft

DIY-Vertrieb der Zukunft – die neue Studie von IFH Köln in Medienpartnerschaft mit baumarktmanager (Bildquelle: IFH Köln / baumarktmanager)

Köln, 20. September 2018 – Wie sehen Hersteller den DIY-Vertrieb in der Zukunft? Welchen Chancen und Herausforderungen muss sich die Branche aus Herstellersicht stellen? Welche Strategien sollten Handel und Hersteller zur aktiven Gestaltung der Zukunft gemeinsam verfolgen? Diese und weitere drängende Fragen beantwortet die neue Studie „DIY-Vertrieb der Zukunft“ von IFH Köln in Medienpartnerschaft mit baumarktmanager.

Die Studie beleuchtet Herausforderungen und Wünsche aus Herstellersicht und stellt die extrem dynamischen Entwicklungen der Herstellerstrategien in der sich verändernden Wertschöpfungskette dar. Sie identifiziert Stellschrauben für eine nachhaltige Zukunft der Branche und eine gemeinschaftliche, partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hersteller und Handel – unterlegt mit Best Practice-Beispielen. Dazu wurden 35 intensive Expertengespräche mit relevanten Herstellerunternehmen aus bedeutenden Warengruppen – Heimwerken, Garten und Baustoffe – geführt, verdichtet und ausgewertet.

Das Besondere an dieser Studie: Alle interviewten Hersteller gewähren detaillierte Einblicke in ihre aktuellen wie geplanten Vertriebsstrategien und geben Antworten auf Fragen wie: Wie entwickeln sich relevante Vertriebswege der DIY-Branche und welche Rolle spielen die verschiedenen Kanäle? Wie verändern sich die Rollen der Akteure der DIY-Branche, z. B. in Hinblick auf den Zugang zu Endkunden? Sind die Hersteller für den Umgang mit Endkunden bereits gut gerüstet? Wie müssen Hersteller ihre eigene interne Organisation umgestalten, um nachhaltig Erfolg zu haben? Auch zum Onlinehandel und den digitalen Herausforderungen äußern sich die Befragten sehr differenziert.

Ein Chartbericht fasst die Ergebnisse übersichtlich aufbereitet zusammen. Jedes Einzelinterview wird interpretiert und konkrete Handlungsempfehlungen werden abgeleitet. Eine komprimierte Management Summary vervollständigt den Report. Die Studie kann optional durch einen Halbtagesworkshop kombiniert werden.

DIY-Vertrieb der Zukunft
RM Handelsmedien GmbH & Co. KG
Hrsg.: IFH Köln GmbH.
Von Boris Hedde und Svenja Brüxkes.
2018. E-Book (PDF). 29,7 x 21,0 cm (DIN A4 quer), 87 Seiten.
Euro 3.190,00 zzgl. 19% MwSt. Subskriptionspreis bis zum 15.10.2018
Euro 3.490,00 zzgl. 19% MwSt. Preis ab 16.10.2018
ISBN 978-3-9818677-6-3
Bestellung online unter: https://www.baufachmedien.de

Die RM Handelsmedien GmbH & Co. KG, eine 100%ige Tochter der Rudolf Müller Mediengruppe, ist auf Medienangebote für den Handel spezialisiert. Das Unternehmen adressiert heute die Zielgruppen Baumärkte, Gartencenter, Motorgerätefachhändler, Baustoffhändler, Bautechnik- und Produktionsverbindunghandel (PVH) sowie Sicherheitstechnikhändler und -nutzer. Mit baumarktmanager bringt der Verlag das führende Entscheidermagazin der Baumarktbranche heraus.

Firmenkontakt
RM Handelsmedien GmbH & Co. KG
Stefan Bartels
Stolberger Str. 84
50933 Köln
0221 5497 109
0221 5497 6109
s.bartels@rm-handelsmedien.de
https://www.baumarktmanager.de/

Pressekontakt
Rudolf Müller Mediengruppe
Justina Kroliczek
Stolberger Str. 84
50933 Köln
0221 5497-350
0221 5497-6350
presse@rudolf-mueller.de
http://presseservice.rudolf-mueller.de

Handel und Dienstleistungen

KABO-PLASTIC auch 2018 auf Fakuma in Friedrichshafen

Aussteller auf der Internationalen Fachmesse für Kunststoffverarbeitung

Die KABO-PLASTIC GmbH aus Hartheim-Feldkirch ist auch 2018 im Oktober wieder auf der Fakuma Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung in Friedrichshafen vertreten. Der Kunststoffspritzgussspezialist ist seit über 50 Jahren auf die Fertigung von Kunststoffspritzgussteilen spezialisiert und realisiert vom einfachen Serienteil bis zum individuellen Hightechelement eine große Bandbreite an Kunststoffspritzgussteilen. Für das Unternehmen gilt die Fakuma als wichtiger Präsentationsort, da die Messe eine der wichtigsten internationalen Kunststoffmessen ist. Zudem liegt ein Fokus der Fakuma auf dem Spritzgießen, dem Spezialgebiet von KABO-PLASTIC. Dieses Jahr findet die Messe, auf der sich über 1.800 Aussteller präsentieren, vom 16. bis 20. Oktober 2018 im Messezentrum Friedrichshafen statt. KABO-PLASTIC wird in Halle B2 an Stand B2-2108 zu finden sein und dort sich und seine Leistungen sowie Innovationen vorstellen.

KABO-PLASTIC mit Spritzgusslösungen auf internationaler Kunststoffmesse

Der Kunststoffspritzgussspezialist möchte wie in jedem Jahr den Messeauftritt nutzen, um seine Bekanntheit weiter zu steigern und neue interessante Kontakte zu knüpfen. Das Unternehmen arbeitet bereits seit Jahrzehnten erfolgreich mit zahlreichen internationalen Kunden zusammen. Dazu gehören Unternehmen aus den Branchen Luftfahrt, Automotive, Baumaschinen, Elektro- und Medizintechnik sowie weiteren Industriezweigen. Der Fokus von KABO-PLASTIC liegt stets darauf, dem einzelnen Kunden mit Innovationsgeist und Qualitätsdenken eine hochwertige Lösung, zugeschnitten auf den Bedarf des Kunden, zu liefern. Dafür verfügt das Unternehmen neben einem umfangreichen Know-how an verschiedenen Spritzgießtechniken und zahlreiche Zertifizierungen im Qualitäts- und Umweltmanagement über einen modernen Maschinenpark sowie einen Sauberraum.

Alle Besucher sind eingeladen, sich auf der Fakuma im Oktober am Stand von KABO-PLASTIC genauer über die zahlreichen Kompetenzen zu informieren. Zwischenzeitlich finden Interessenten weitere Informationen zum Unternehmen auf der unternehmenseigenen Website.

Weitere Informationen und eine persönliche Beratung erhalten Interessenten bei KABO-PLASTIC GmbH, Hartheim-Feldkirch, Telefon +49 7633 4004 – 0, https://www.kabo-plastic.de/

Seit mehr als 40 Jahren bietet die KABO-PLASTIC GmbH Kunststoffspritzguss und Kunststoffwaren für die Automobilindustrie und weiterverarbeitende Betriebe an. Das Unternehmen fertigt individuelle Kunststoffspritzgussteile, Kunststoffformteile und Kunststoffpräzisionsteile. KABO-PLASTIC ist nach ISO 9001 und ISO/TS 16949 zertifiziert. Die Herstellung der Kunststoffformteile kann durch Kunststoffspritzgießen und Komponenten-Spritzguss erfolgen.

Kontakt
KABO-PLASTIC GmbH
Dr. Wilhelm Hohenegger
Gewerbestraße 3
79258 Hartheim-Feldkirch
+49 7633 4004 – 0
info@kabo-plastic.de
https://www.kabo-plastic.de/

Handel und Dienstleistungen

Neues Projekt ist online gegangen – Beer-Safari.com

Neue Veranstaltungsreihe mit Start in Düsseldorf

Neues Projekt ist online gegangen - Beer-Safari.com

Das Logo der neuen Webseite zu www.Beer-Safari.com

Ulrich Becker hat ein neues Projekt gestartet. Ab dem 01.10.2018 vermarktet U.Becker die online Seite www.Beer-Safari.com Mit diesem Projekt und dem angeschlossenen online Shop vermarktet er die so beliebten Führungen von kleinen Gruppen (bis zu 19 Personen). Der Start wird in Düsseldorf erfolgen.
Becker hat es live bereits schon miterlebt und war sofort von den zweistungigen Ausflügen zu den fünf Hausbrauereien in Düsseldorf begeistert. Nun war er von Juni – September in einem Direktvertrieb bei der Firma HAKA eingebunden. Nachdem dieses Engagement nun noch im September von Seiten der Firma beendet wurde, hat er sich sofort die nächste Aufgabe gesucht. Er hat im September die Seite programmiert und nun wird nun diese im aktuellen Lifestyle passenden Touren anbieten. Und natürlich starte ich in meiner Heimatstadt, Düsseldorf. Danach soll der Ausbau der Touren auf weiter Städte erfolgen. Noch in diesem Jahr möchte er auch in Köln starten.
Hat er sich für Düsseldorf noch vorgenommen, die Touren selbst zu führen und zu leiten, wird er in den künftigen Städten auf bereits erfahrene Tourguides zurückgreifen. Im kommenden Jahr ist der Ausbau noch in weiteren Städten geplant. Jedoch werden es nicht nur Brauerei Besichtigungen geben, sondern in den Städten in Mainz und Wiesbaden ist auch der Besuch von privaten Weingütern geplant.
Ulrich Becker ist sehr zuversichtlich, dass er sehr bald von den generierten Einnahmen wird leben können. Die Webseite ist so aufgebaut, dass der User sich zunächst seine Stadt aussucht, in der solche eine Safari mitmachen möchten. Dann kann er im angeschlossenen Shop, welcher über Eventim läuft, die Karten kaufen. Bezahlt werden unter anderem auch über Paypal.

Im Oktober 2018 startet U.Becker mit seiner neuen Beer-Safari. Begonnen wird in Düsseldorf,dann folgt Köln und im kommenden Jahr ist der Rollout für das Bundesgebiet geplant.

Kontakt
Beer-Safari.com
Ulrich Becker
Volkardeyer Str. 45
40880 Ratingen
01732789765
ub@beer-safari.com
http://www.Beer-Safari.com

Handel und Dienstleistungen

Diamanten kaufen – 10 Tipps, wie man es richtig macht

Statt Null Zinsen bei der Bank lieber Sachwerte kaufen

Diamanten kaufen - 10 Tipps, wie man es richtig macht

Diamant der 1-Carat-Klasse (Bild von diamonds24.de)

In Zeiten von Niedrigzinsen oder gar Nullzinsen, wie die EZB sie kürzlich wieder manifestiert hat, stellen sich immer mehr Anleger die Frage, wie sie ihr Vermögen vor der Inflation retten. In der Vergangenheit hat sich dabei der Kauf von Sachwerten wie Gold oder Diamanten bewährt. Mit Diamanten kann man große Werte auf kleinem Raum unterbringen. Natürliche Diamanten können von Regierungen nicht künstlich hergestellt oder gedruckt werden – wie Papiergeld. Diamanten sind mobil: Mann kann sie leicht mit auf die Reise nehmen, z.B. auch mit ihnen auswandern und man kann zertifizierte Diamanten auf der ganzen Welt leicht wieder verkaufen. Doch was muss man beim Diamanten kaufen beachten? Hier 10 Tipps zum Diamantenkauf:

Tipp 1
Kaufen Sie Diamanten von Geld, welches Sie nicht kurzfristig benötigen. Diamanten sind eine mittel- bis langfristige Anlage.

Tipp 2
Achten Sie auf die Klarheit des Diamanten. Diamanten werden in unterschiedlichen clarity-Klassen verkauft. Kaufen Sie nur Diamanten, die mit IF (internally flawless) oder FL (flawless) gekennzeichnet sind. Das sind lupenreine Diamanten, alles andere hat Einschlüsse von unterschiedlicher Größe und eignet sich daher nicht zur Geldanlage.

Tipp 3
Achten Sie beim Kauf eines Diamanten auf die Farbe des Diamanten. Sogenannte fancy diamonds sind bunte, relativ wertlose Diamanten. Fallen Sie nicht darauf hinein. Die Farbe der Diamanten wird international mit Buchstaben klassifiziert. Kaufen Sie nur Diamanten der Klassen H, G, F, E oder D, wobei H der Farbe weß entspricht, die auch als Wesselton bezeichnet wird. D wäre dann hochfeines Weiß +, was nochmal etwas teurer wäre. Zur Anlage weniger geeignet sind die Klassifizierungen O, M, N, , K, J oder I

Tipp 4
Achten Sie beim Kauf eines Diamanten auf den Schliff und die Qualität des Schliffs. In Deutschland ist z.B. der Brilliant-Schliff sehr beliebt, der dann GUT oder SEHR GUT ausgeführt sein sollte. Von Schliffen, die als „mittel“ oder „gering“ eingestuft werden, sollten Sie Abstand nehmen, wenn es um die Geldanlage in Diamanten geht

Tipp 5
Achten Sie auf die Karatzahl des Diamanten, die ja das Gewicht angibt. Ein Karat = 0,2 Gramm. Ein 3-Karäter wiegt demzufolge 0,6 Gramm und kostet in vernünftiger Farbe und Schliff i.d.R. mindestens 70.000 Euro. Diamanten zur Geldanlage werden häufig in der Größe 1/2 Karat, 1 Karat oder größer gekauft. Da Diamanten ein Naturprodukt sind, werden Sie häufig ‚krumme‘ Karatangaben sehen, z.B. 1,02 Karat oder ähnlich. Häufig ist der Rohdiamant, den ein Schleifer zum Schleifen bekommt, so groß, dass er eben nicht nur einen Brillianten von 1,00 Carat daraus schleifen kann, sondern auch 1,01 oder 1,02 oder gar 1,03. Statt die überschüssigen Nachkommastellen als Abfall wegzuschleifen (was bei hochwertigen Diamanten schade wäre), macht man dann den Stein so groß wie es der Rohling eben hergibt.

Tipp 6
Achten Sie darauf, dass der Diamant, den Sie kaufen, ein Zertifikat hat und optimalerweise ausgestellt durch ein anerkanntes Institut, z.B. IGL oder HRD. Moderne Anlage-Diamanten-Verkäufer verkaufen Diamanten in ec-Karten ähnlichen Verpackungen, die ein Zertifikat beinhalten. Größere Diamanten erhalten sogar eine Lasergravur der Zertifikatsnummer auf dem Rand des Diamanten, um die Zuordnung Diamant zu Zertifikat sicher zu stellen.

Tipp 7
Kaufen Sie den Diamanten von einem Fachhändler, der sich damit auskennt und auf den Diamantenhandel spezialisiert ist. Die Experten von Diamonds24 handeln seit Jahren mit Diamanten, sodass man davon ausgehen kann, einwandfreie Ware zu fairen Preisen zu erhalten. Diamanten kaufen bei Diamonds24.de

Tipp 8
Wenn es nur um die Geldanlage geht, ist der ’nackte‘ Diamant (mit Zertifikat) die effektivste Form der Diamant-Anlage. Sobald Sie einen Diamanten erwerben, der in einem Schmuckstück verarbeitet wurde, zahlen Sie für die Fertigung und Kreation teilweise bis zu 75% Aufgeld. 75%, die Sie bei einem Verkauf ggf. nur schwerlich wieder bekommen.

Tipp 9
Kaufen Sie Diamanten unterschiedlicher Größe, so können Sie bei unerwartetem Geldbedarf auch Teile ihres Diamant-Schatzes wieder zu Geld machen und müssen nicht den ‚einen großen‘ Diamanten wieder verkaufen, obwohl Sie nur einen Bruchteil des Wertes benötigen

Tipp 10
Diamanten sind klein und auch incl. Verpackung in ec-Karten-Größe sehr gut im Haushalt zu verstecken. Tun Sie dies auch. Lagern Sie die Diamanten nicht zwischen den Unterhosen im Schlafzimmer oder in der Kaffeedose. Dort schaut ein Einbrecher zuerst nach.

Anlagegold24.de ist der Onlineauftritt der Gesellschaft für Münzeditionen mbH (Gfm mbH) in Gifhorn. GfM ist ein Distributor zahlreicher offizieller Münzprägestätten aus der ganzen Welt und vertreibt in Deutschland Goldmünzen und Silbermünzen aus anderen Staaten. Die Firma ist mittlerweile im zweiten Jahrzehnt mit der Münzdistribution beschäftigt und vertreibt alle weltweit relevanten Anlagemünzen. Neben dem Onlinevertrieb werden u.a. in Wiesbaden und Braunschweig Ladengeschäfte vorgehalten.

Firmenkontakt
GfM mbH
Henry Schwarz
Celler Str. 106d
38518 Gifhorn
05371-58900
info@Anlagegold24.de
http://www.Anlagegold24.de

Pressekontakt
GfM mbH
Henry Schwarz
Celler Str. 106d
38518 Gifhorn
05371-58900
anlagegold@protonmail.com
http://www.Anlagegold24.de

Handel und Dienstleistungen

FiltaFry Europe eröffnet Hauptverwaltung

FiltaFry Europe eröffnet Hauptverwaltung in Ulft und besetzt Funktion des Finance-Office-Managers

FiltaFry Europe eröffnet Hauptverwaltung

Managing Director von FiltaFry Europe Jos van Aalst eröffnet die neue Hauptverwaltung in Ulft (NL)

Nach der Übernahme von FiltaFry Deutschland durch die Filta Group baut der mobile Fritteusen Full Service sein Europageschäft aus. „Mit der neuen Hauptverwaltung und den neuen Büro-/und Lagermöglichkeiten haben wir endlich einen zentralen Ort, an dem alle Fäden für Europa zusammenlaufen, was unsere tägliche Arbeit und unsere Prozesse wesentlich vereinfacht“, freut sich Managing Director Jos van Aalst.

„Von großem Vorteil ist die Nähe zu Deutschland und Österreich, wo aktuell neun Franchisenehmer mit den einzigartigen Services rund um die Fritteuse unterwegs sind. Aber auch für Länder wie Frankreich oder Skandinavien ist die Niederlande als zentraler Standort attraktiv.“ Van Aalst plant, neben Vertrieb, Administration und Nutzung als zentrales Lager künftig auch die Partnerschulungen in Ulft durchzuführen und nach und nach das Team zu erweitern. Nachdem Frank Hartong als Business Development Manager bereits seit einigen Monaten für Partner und Vertrieb zuständig ist, hat ab sofort Nico Slutter (59) die Funktion des Finance-Office-Managers inne, der bisher als Steuerberater gearbeitet hat.

Die Adresse lautet: Filta Group Europe BV, Maasstraat 1A, NL – 7071 VR Ulft

Über Filtafry

FiltaFry – mobiler Full-Service rund um die Fritteuse – wurde 1996 in Großbritannien gegründet und arbeitet auf Franchisebasis. Mittlerweile ist es in vielen Ländern der Welt etabliert und seit 2015 mit der FiltaFry Deutschland GmbH auch in Deutschland aktiv, die seit 2018 zur Filta Group gehört. Das Konzept umfasst das Filtrieren und Reinigen des Speiseöls sowie das Säubern der Fritteusen vor Ort inklusive Abnahme und fachgerechter Entsorgung des Altöls. FiltaFry liefert auf Wunsch frisches Öl und übernimmt das Auffüllen der Fritteusen. Zusätzlich bietet FiltaFry spezielles Reinigungsmittel für den Gastronomiebedarf. Zu den Kunden zählen Restaurants und Imbisse, Hotels, Caterer, Sportstätten, Freizeitparks, Mensen, Kantinen u.v.m. FiltaFry ist Mitglied im Deutschen Franchise-Verband e.V. 2017 bekam FiltaFry das Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit 2017“ des Rates für Nachhaltige Entwicklung und 2018 als Start-up den Exzellenzpreis des Deutschen Instituts für Service-Qualität. www.filtafry.de

Firmenkontakt
Filtafry
Jos van Aalst
Pliniusstraße 8
48488 Emsbüren
+49 5903 9689110
info@filtafry.de
http://www.filtafry.de

Pressekontakt
IT Public Relations
Maja Schneider
Bundesallee 81
12161 Berlin
+49 30 79708771
ms@it-publicrelations.com
http://www.it-publicrelations.com

Handel und Dienstleistungen

Soja – Erntetipp EURALIS

Erntetipp EURALIS – Soja – Mähdrescher richtig einstellen

Soja - Erntetipp EURALIS

Soja – Erntetipp EURALIS

NEWS Aktuell: EURALIS Saaten GmbH
Soja – Erntetipp EURALIS: Mähdrescher richtig einstellen

Wann?
Der Erntezeitraum für Soja reicht von Mitte September bis Oktober. Die Reife beginnt mit der Gelbfärbung und dem weitestgehenden Abfallen der Blätter. Die Bohnen liegen frei in der Hülse und „klappern“. Sie reifen von unten nach oben ab. Die Haupttriebe reifen vor den Seitentrieben. Die optimale Feuchte liegt im Bereich von 12 bis 16 %. Eine Lagerung ist ab 13 % Feuchtigkeit möglich.

Wie?
Der Drusch erfolgt mit einem normalen Mähdrescher. Bei der Beerntung von Soja stellt das Schneidwerk die größte Verlustquelle dar. Flexschneidwerke können durch ihre bodennahe Führung die Verluste an tief wachsenden Hülsen vermindern. Die Trommel-, Dreschkorb- und Siebeinstellung sind für einen schonenden Drusch der empfindlichen Bohne von entscheidender Bedeutung.

Schneidwerk:
-Nicht zu breit
-Ährenheber abbauen
-Sehr tief einstellen (tiefer Hülsenansatz)
-Prüfung der Schneidwerkseinstellungen vor dem Drusch auf ebenem Boden (Hallenboden)

Trommel:
-In Abhängigkeit von der Feuchte sollte die Trommelgeschwindigkeit bei etwa 600 U/min liegen.
Abstand Trommel zu Dreschkorb:
-Vorne: 20 bis 25 mm
-Hinten: 15 bis 18 mm

Obersieb:
-Lochdurchmesser: 15 bis 18 mm

Untersieb:
-Lochdurchmesser: 10 bis 12 mm

Weitere Informationen und den Soja Anbauberater: https://www.euralis.de/produkte/soja/

EURALIS Saaten GmbH
EURALIS Saaten ist die deutsche Niederlassung der EURALIS Semences S.A.S., das Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS und züchtet, prüft und vertreibt Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Soja und Sorghum in Zentraleuropa. Es werden jährlich 13 % des Umsatzes in die Züchtung investiert. In Europa hat EURALIS zehn Zuchtstationen, davon drei in Deutschland, mit insgesamt 500.000 Versuchsparzellen.
Weitere Informationen unter www.euralis.de

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Sophia Christiansen, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit Zentraleuropa
Oststraße 122, 22844 Norderstedt
Tel.: +49 40 60 88 77-54, Fax: +49 40 60 88 77-34
Mobil: +49 151 27 65 17 84
E-Mail: gesa.christiansen@euralis.de
Bitte beachten: Sämtliches zur Verfügung gestellte Bildmaterial darf nur mit der ausdrücklichen Quellenangabe „EURALIS Saaten GmbH“ abgedruckt werden.

EURALIS Saaten GmbH
EURALIS Saaten ist die deutsche Niederlassung der EURALIS Semences S.A.S., das Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS und züchtet, prüft und vertreibt Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Soja und Sorghum in Zentraleuropa.

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Christiansen
Oststrasse 122
22844 Norderstedt
040 608877 54
040 608877 11
gesa.christiansen@euralis.de
https://www.euralis.de/unternehmen/presse/

Handel und Dienstleistungen

Betriebsinterne Standards

In vielen Unternehmen, insbesondere in Großkonzernen, gibt es definierte Standards. Dies ist durchaus sinnvoll, um Transparenz zu garantieren, sowohl für die Mitarbeiter als auch die Kunden. Aber nicht nur in Großunternehmen ist dies sinnvoll, sondern durchaus auch in kleineren Betrieben, so Rieta de Soet, Geschäftsführerin der GMC AG.

Abgesehen von der Transparenz, ermöglichen Standards einen schnelleren Arbeitsablauf und kürzere Wege, das wiederum trägt zur Zufriedenheit des Kunden bei.

Im Allgemeinen wird ein Standard anhand der folgenden Attribute definiert:

Ein Maßstab an Qualität, eine Basis für Gewicht, Ausmaß, Wert, Vergleich oder Bewertung und eine anerkannte Qualität oder etablierte Richtlinie.

Industriestandards entwickeln sich allgemein, wenn die Branche wächst, wie z.B. die Business Center Branche, so Dr. Fabian de Soet. Da Standards nicht gesetzlich festgelegt sind, bietet es sich erst recht an, eigene Standards zu definieren. Dies kann zu großen Wettbewerbsvorteilen führen.

Standards sollen Vertrauen, Akzeptanz und Verständnis für den Wert eines Produktes oder einer Dienstleistung zu schaffen, aber gleichzeitig dem Kunden eine gewisse Sicherheit bieten.

Zu den Standards der Global Management Consultants AG zählen Freundlichkeit, schnelle Erledigung der Arbeitsaufgaben und unter anderem auch ein transparentes Abrechnungssystem, so Rieta de Soet.

Über GMC AG

GMC AG mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.

Kontakt
GMC Global Management Consultants AG
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 77 00
pr@news-channel.ch
http://www.gmc-consultants.ch

Handel und Dienstleistungen

Digitalagentur Friends of C. und Spryker analysieren B2B-E-Commerce

Neues Whitepaper zum B2B-E-Commerce zeigt Praxis-Beispiele und Modell zur digitalen Transformation

Digitalagentur Friends of C. und Spryker analysieren B2B-E-Commerce

Während sich der E-Commerce im Endkundengeschäft längst durchgesetzt hat, lassen sich über den Stand der Digitalisierung im B2B-Geschäft kaum allgemeingültige Aussagen tätigen. Die Digitalagentur Friends of C. und der Shop-Software-Anbieter Spryker wollen das ändern und haben jetzt ein Whitepaper mit dem Titel „Transformers: Die Ära des digitalen B2B-Commerce beginnt jetzt“ als Orientierungshilfe und Handlungsempfehlung für Unternehmen veröffentlicht.

E-Commerce im B2B-Bereich ist ein Wachstumsgeschäft. So hat die Unternehmensberatung Arthur D. Little in einer Studie jährliche Steigerungsraten von 15 Prozent im Zeitraum von 2015 bis 2019 errechnet. Gleichzeitig bestätigt eine Umfrage von Forrester Research, dass 74 Prozent aller B2B-Einkäufer die Beschaffung über das Internet als bequemer empfinden. „Die Digitalisierung ist längst auch im B2B-Geschäft angekommen“, bestätigt Katharina Kossendey, Lead Analyst im eCommerce Competence Center von Friends of C. und Mitautorin der Studie. „Aber: Einige Unternehmen müssen ihre Strukturen und Prozesse dringend überdenken“ wie die weiteren Erkenntnisse zeigen.

Persönlicher Kontakt wird durch CRM-Prozesse unterstützt, schöne Shops reichen nicht
Bislang haben viele Unternehmen von der Preisintransparenz in ihren Branchen profitiert – doch nun können potenzielle Kunden Kosten vergleichen und differenzieren. Darauf müssen Anbieter reagieren. Auf der anderen Seite bleibt der persönliche Kontakt ein wichtiges Kernelement im B2B-Geschäft – allerdings nicht mehr das alleinige, betont Lennart Paul, Herausgeber des Portals Warenausgang.com und Mitautor des Whitepapers. „Die Vertriebler werden in Zukunft durch echte Customer-Relationship-Management-Prozesse unterstützt, die weit über einen hübschen Webshop oder eine App hinausgehen.“ So komme es im E-Commerce darauf an, schnell auf Kundenanforderungen zu reagieren. In vielen Unternehmen sei das ERP-System allerdings zu unflexibel – mit dem Ergebnis, dass Neuerungen, die kurzfristig Sinn machen, erst deutlich später eingeführt werden können.

Um zu verdeutlichen, wie B2B-E-Commerce in der Praxis funktioniert, werden im Whitepaper einige Unternehmen vorgestellt, die den digitalen Wandel bereits in Angriff genommen haben. So versteht sich der Convenience-Händler Lekkerland, der beispielsweise Kantinen und Lebensmittel-Märkte beliefert, mittlerweile als Full-Service-IT-Dienstleister. Hilti wiederum, bekannt für Produkte aus den Bereichen Bauentwicklung, Gebäudeinstandhaltung und Bergbau, setzt auf einen Webshop, der so aufgebaut ist, dass er sich innerhalb kürzester Zeit auf weitere Länder und Sprachen ausdehnen lässt. Inzwischen unterhält das Unternehmen aus Liechtenstein 39 länderspezifische Online-Shops.
„Wer sich auch künftig erfolgreich am Markt etablieren will, muss den Anspruch haben, neue Ideen schnell zu testen“, betont Alexander Graf, CEO von Spryker Systems, als dritter Autor des Whitepapers. Hierfür sei auch die richtige Plattform erforderlich – mit der nötigen Flexibilität, sich immer wieder an neue Marktbedingungen anzupassen.

Vier-Phasen-Modell für die digitale Transformation
Auf Basis dieser und weiterer Beispiele sowie Experteninterviews werden im Whitepaper Handlungsempfehlungen für B2B-Unternehmen gegeben. Zentrale Erfolgsfaktoren sind die Unterstützung durch das Management sowie die Projekttransparenz. Um digitale Projekte möglichst reibungslos umzusetzen, skizziert Friends of C. im Schlussteil des Whitepapers ein Vier-Phasen-Modell. Es beginnt mit der kreativen Suche nach Ideen, die nach und nach zu festen Roadmaps und Projekten verdichtet werden. Welche Voraussetzungen Unternehmen dafür schaffen müssen, können interessierte Leser in dem kostenlosen Whitepaper „Transformers: Die Ära des digitalen B2B-Commerce beginnt jetzt“ nachlesen, das hier www.scm.arvato.com/focb2becommercewhitepaper zum Download bereitsteht.

Die Digitalagentur Friends of C. bietet Markenunternehmen umfangreiche digitale Lösungen für E-Commerce und B2B: Consulting und Strategie, Design, CX, Loyalty-Programme, Onlineshop-Entwicklung und Marketing-Automatisierung. Neben der digitalen Expertise zeichnet sich diese Agentur durch das vollumfängliche E-Commerce- und B2B-Verständnis aus, da sie Teil des Geschäftsbereiches Consumer Products von Arvato SCM Solutions ist.

Kontakt
Friends of C.
Katharina Manns
Leverkusenstraße 54
22761 Hamburg
+49 40 870001-4227
katharina.manns@friendsofc.com
https://friendsofc.com/