Category Archives: IT, NewMedia und Software

IT, NewMedia und Software

Die Europäische Union fördert EmergencyEye®

Die Europäische Union fördert die Entwicklung von EmergencyEye®, welches den Fernzugriff auf Smartphone Informationen ermöglicht.

Die Europäische Union fördert EmergencyEye®

EmergencyEye® wurde von Viktor Huhle, 18 (Student für Internationales BWL & Management) entwickelt.

Die Europäische Union fördert durch die EIT Health Initiative die Entwicklung von EmergencyEye®, eine Technologie, welche den Fernzugriff auf Smartphone basierte Informationen und Funktionen in Gesundheitskrisen und Notfallsituationen zuverlässlich garantieren soll.

EmergencyEye® wird in Notfallsituationen Menschen ermöglichen umfassender Informationen mit professionellen Einrichtungen zu teilen und hierdurch verbesserte Unterstützung zu erhalten.
Ab dem 1.1.2018 wird die Entwicklung von EmergencyEye® von EIT Health, eine der weltweit größten öffentlichen Initiativen im Bereich Gesundheit und durch das European Institute of Innovation and Technology der Europäischen Union, gefördert. EmergencyEye® wird in einem internationalen Konsortium bestehend aus 11 Partnern umgesetzt und hat als Ziel, den Fernzugriff auf Smartphone basierte Informationen und Funktionen in Gesundheitskrisen und Notfallsituationen zuverlässig zu garantieren. Während das geförderte Projekt RAMSES (Remote Access to Medical Information on Smartphones during Emergencies and Health CriseS) die Entwicklung und Standardisierung der Schnittstelle und Plattform zu den Smartphones erarbeitet, wird im Rahmen der Förderung direkt das potentiell lebensrettende Produkt EmergencyEye® erarbeitet. Ziel ist es bereits 2019 das Produkt EmergencyEye® den Menschen in Gesundheitskrisen und Notfallsituationen zur Verfügung zu stellen.
EIT Health, eine Initiative gefördert durch das European Institute of Innovation and Technology der Europäischen Union, unterstützt Konsortien in der Entwicklung von Projekten im Gesundheitsbereich. Das EIT Health fördert hierdurch unternehmerisches Talent und unterstützt neue Ideen, indem es Akteure des „Wissensdreiecks“ aus Wirtschaft, Bildung und Forschung zusammenbringt, um die Innovationskapazität der EU-Staaten zu steigern und damit einen Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum in Europa zu leisten.
In der Ausschreibungsrunde des Innovation by Ideas Programmes von EIT Health für 2018 hat sich das Konsortium um die Corevas GmbH & CO.KG gegen zahlreiche Mitbewerber mit der Entwicklung der Plattform RAMSES und dem Produkt EmergencyEye® durchgesetzt und erhält hierdurch nicht nur eine wichtige Finanzierung zur Verwirklichung des potentiell lebensrettenden Projektes, sondern wird sich in diesem Projekt gemeinsam mit den Partnern in dem Wissensdreieck engagieren, wie z.B. in einem internationalen Hackathon zur technischen Entwicklung. Hierin wird das Konsortium um die Corevas GmbH & CO.KG sowohl die Öffentlichkeit fortlaufend informieren als auch Unternehmertum bei Studenten und jungen Unternehmern und Wissenschaftlern fördern.
Führender Partner der Corevas GmbH & CO.KG in dem Projekt RAMSES ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Weitere Partner und international führende Einrichtungen auf Ihren Gebieten sind die Rheinisch Westfälisch Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen), die Universität Köln und die Universitätsklinik Köln, die Katholische Universität Leuven und das Interuniversity Microelectronics Zentrum in Leuven (imec). Weitere Projektpartner sind die BIONRW Clustermanagement GmbH, die ISE mbH, Liki Mobile Solution und das Nofer Institut in Lodz.

Der Kontext
Entsprechend aktueller Zahlen des Deutschen Reanimationsregisters erleiden in Deutschland jährlich 30 bis 90 Menschen pro 100.000 Einwohner einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Weniger als 10% dieser Menschen überleben eine reanimationspflichtige Situation, und diese Zahlen haben sich seit Jahren nicht signifikant verändert. Wir sprechen daher von ca. 75.000 bis 100.000 Todesfällen pro Jahr als Folge von Herz-Kreislauf-Stillständen oder entsprechend ca. 250 Todesfällen pro Tag in Deutschland,.

Insbesondere in der Situation des akuten Herz-Kreislauf-Stillstandes hat der sofortige Einsatz und die Qualität von Erste-Hilfe-Maßnahmen einen signifikanten Einfluss auf die Überlebens- und Erholungschancen des Notfallopfers. Aktuell setzen Laienhelfer in einer solchen Situation über die Notfallnummer 112 lediglich eine Notfallmeldung ab, obwohl heute für den telefonischen Notruf in mehr als 60% der Fälle Smartphones und damit Hochleistungscomputer genutzt werden.
Genau hier setzt die von dem Start-up Unternehmen Corevas GmbH & CO.KG entwickelte Lösung EmergencyEye® an. Ziel dieser Entwicklung ist die Verbesserung der Kommunikation zwischen Notfallzeugen und Notfall-Leitstellen, durch die Nutzung aller technischen Möglichkeiten der Smartphones, insbesondere die Übermittlung von Video und GPS Daten, bis hin zur Übertragung von Vitalparametern.
Die Übermittlung dieser zusätzlichen Informationen erweitert die Möglichkeit der Diagnosestellung durch den Leitstellen-Disponenten und kann so sowohl die Reaktions-Zeit verkürzen als auch die Entscheidungsqualität seitens des Disponenten erhöhen. Weiterhin vereinfacht der bessere Einblick in das Geschehen dem Disponenten die telefonische Unterstützung der Ersthelfer im Falle einer notwendigen Reanimation. Wie der bisherige Einsatz von Telefon-Reanimation bereits klar zeigt, erhöht diese telefonische Unterstützung die Bereitschaft und den Erfolg der Laienreanimation. Außerdem kann erwartet werden, dass durch eine audiovisuelle Verbindung zwischen dem Notfallzeugen und dem Leitstellendisponenten die Rate der aktiven Reanimation durch den Notfallzeugen deutlich erhöht wird und die Überlebenschancen von Menschen mit einem Herz-Kreislauf-Stillstand verbessert werden.

EmergencyEye®- Das Produkt
www.emergencyeye.de
EmergencyEye® besteht aus einem Fernzugriffsmodul, welches dem Dispatcher ermöglicht aus der Ferne auf die Funktionen des Smartphones des Notfallzeugen zuzugreifen und dieses zu steuern und einer Smartphone basierten Applikation durch welche Notfallzeugen nicht nur eine direkte Verbindung mit der nächstgelegenen Rettungsleitstelle herstellen, sondern auch direkt den Rettungsleitstellenmitarbeitern den Zugriff auf ihre Smartphone Funktionen ermöglichen.

In allen Versionen von EmergencyEye® wird die Freischaltung bzw. Aktivierung des vollständigen Funktionsumfanges auf dem Smartphone des Notfallzeugen gewährleistet.
Dies geschieht wie beschrieben entweder direkt durch den Notfallzeugen, sofern dieser die EmergencyEye®-App vorinstalliert hat und nutzt, oder durch den Disponenten aktiv aus der Rettungsleitstelle heraus auf dem Smartphone des Notfallzeugen, sofern die EmergencyEye®-Disponenten Version in der Rettungsleitstelle vorinstalliert wurde.

EmergencyEye® wird nicht das derzeit bestehende Notrufsystem ersetzen, sondern dieses durch die Funktionalitäten der Smartphones bereichern.
EmergencyEye® wird das erste System auf dem Markt sein, das im Falle eines 112 Notrufs mittels Smartphone dessen technische Möglichkeiten umfangreich nutzt, um Live-Video und GPS Informationen direkt vom Notfall-Ort zu übermitteln und – mit Version 2.0 – den Disponenten über Vitalparameter des Notfallopfers informiert. Dies steht derzeit über die rein sprachbasierten Lösungen nicht zur Verfügung.
Die corevas GmbH & CO.KG wird sich 2018 darauf konzentrieren EmergencyEye® technisch umzusetzen und medizinisch wissenschaftlich zu evaluieren.

COREVAS GmbH & CO.KG
www.corevas.de
Die Corevas GmbH & CO.KG wurde 2015 von Prof. Dr. med. Günter Huhle (Mediziner, Wissenschaftler und Leiter der Internationalen Geschäftsentwicklung bei Janssen/Johnson & Johnson) und Dipl. Des. Carola Petri (Unternehmerin und Gestalterin) gegründet mit dem Ziel der Erfindung, Entwicklung und anschließenden Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen, die die Möglichkeiten technologischer Neuerungen nutzen, um die Gesundheit in der Gesellschaft deutlich zu erhöhen. Dabei priorisiert das Unternehmen Produktideen, die eine gesellschaftliche Bedeutung erlangen können.
Die besondere Stärke der Corevas ist die Vernetzung und Kooperation mit den verschiedensten Leistungserbringern u.a. aus Wirtschaft, Politik und Universitären Einrichtungen.
Seit Mitte 2016 fokussiert die Corevas unter der Führung durch die Geschäftsführerin Carola Petri ihre Aktivitäten derzeit mit 6 Mitarbeitern auf die Entwicklung des Produktes EmergencyEye®.
EmergencyEye® wurde von Viktor Huhle (Student für Internationales BWL & Management an der Otto Beisheim School of Management WHU, 18 Jahre) im Rahmen seiner Abschlussarbeit an der Akademie für Juniormanager an der Fachhochschule für Ökonomie und Management in Neuss entwickelt und in das Unternehmen Corevas eingebracht.
www.emergencyeye.de
EIT Health
EIT Health ist eine der größten Gesundheitsinitiativen weltweit. Die Initiative zielt darauf ab nachhaltig die Gesundheitsversorgung voranzutreiben und somit geeignete Bedingungen für gesundes Leben, aktives Altern und verbessertes Wohlbefinden der Europäischen Bürger zu fördern. EIT Health bringt die Expertise von mehr als 140 Mitgliedsorganisationen aus der Pharma, Diagnostik und Medtech Branche, Zahler, Versicherungen, Forschungsinstitute und Top-Universitäten zusammen. Durch die Investition in die besten unternehmerischen Talente und Ideen Europas, fördert EIT Health die Entwicklung und Vermarktung von zukunftsträchtigen Produkten und Dienstleistungen im Gesundheitsbereich, um sich den Herausforderungen, die durch den demographischen Wandel und die alternde Gesellschaft entstehen, zu stellen.
Weitere Informationen über EIT Health können hier gefunden werden: www.eithealth.eu

Die Corevas hat das Ziel der Erfindung, Entwicklung und anschließenden Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen, um die Gesundheit in der Gesellschaft deutlich zu erhöhen. Sie konzentriert sich auf die Vernetzung und Kooperation mit den verschiedensten Leistungserbringern u.a. aus Wirtschaft, Politik und Universitären Einrichtungen .

Kontakt
Corevas
Carola Petri
Alt-Mühlrath 22
41516 Grevenbroich
02182 8866561
carolapetri@corevas.de
http://www.corevas.de

IT, NewMedia und Software

Modul Flux Preflight Pro für AccurioPro Flux mit pdfToolbox-Technologie

Automatisierte Anwendung der Preflight-Profile der pdfToolbox optimiert Druckdaten und verringert damit den Arbeitsaufwand.

Berlin. dots Software, ein Tochterunternehmen von Konica Minolta Business Solutions Europe, hat vor kurzem mit Flux Preflight Pro eine neue Option für seine Druckworkflow-Lösung AccurioPro Flux veröffentlicht. Mit dieser können Anwender die Preflight-Profile der callas pdfToolbox nutzen, um ihre Druckdateien automatisiert zu prüfen und für den Druck zu optimieren, ohne dass dafür zusätzliche Arbeitsschritte erforderlich sind. Nach der bereits erfolgten OEM-Integration von pdfToolbox in AccurioPro Flux für die Vorschaugenerierung und bei der Dateikonvertierung ist dies der nächste konsequente Schritt, die Zusammenarbeit von dots Software und callas software zu intensivieren.

Die neue Option Flux Preflight Pro für AccurioPro Flux versetzt Anwender in die Lage, Preflight-Profile der pdfToolbox zu nutzen. Dazu ordnet er seinen Druckerzeugnissen in der Konfiguration ein passendes Preflight-Profil zu, das beim Empfang der Druckdatei automatisch zur Prüfung und eventuellen Optimierung angewendet wird. Darüber hinaus kann der Druckoperator in pdfToolbox eigene Profile erstellen und diese anschließend in Flux nutzen. Ein ausführlicher Bericht informiert abschließend über das Prüfergebnis bzw. die vorgenommenen Änderungen.

„Die automatisierte Anwendung der Preflight-Profile von pdfToolbox optimiert die Druckdaten bereits beim Versenden an den Druckdienstleister oder an die hauseigene Druckerei, so dass er die Daten direkt verarbeiten kann“, sagt Michael Flüh, Head of Product Development bei dots Software. „Damit sparen unsere Kunden Zeit und Arbeitsschritte in der täglichen Anwendung. Auch eine zusätzliche Installation und Wartung einer zweiten Anwendung entfallen, denn die pdfToolbox-Technologie von callas ist direkt in AccurioPro Flux integriert.“

AccurioPro Flux ist eine modular aufgebaute Druckworkflow-Lösung, die dots Software exklusiv für Konica Minolta entwickelt hat. dots Software bietet das Produkt in drei Varianten an – je nachdem, ob Kunden ihre Druckvorstufe automatisieren, Druckaufträge im Team bearbeiten oder einen Onlinedruckshop aufsetzen möchten. Das Basisprodukt AccurioPro Flux Essential ist der Werkzeugkasten für eine effiziente Druckvorstufe. Die Automatisierung typischer Abläufe und die zentrale Ansteuerung aller Produktionsmaschinen stehen hierbei im Mittelpunkt und sorgen für eine Vervielfachung der Produktivität. AccurioPro Flux Premium enthält – neben den Werkzeugen für die Druckvorstufe – einen zentralen Server, der die Zusammenarbeit von mehreren Druckoperatoren im Team ermöglicht und vielfältige Auswertungs- und Steuerungsfunktionen beinhaltet. Im umfangreichsten Produkt, AccurioPro Flux Ultimate, ist zusätzlich ein für Geschäftskunden optimierter Onlineshop enthalten, der die komfortable Onlinebestellung von Druckprodukten ermöglicht.

Die Option Flux Preflight Pro ist für die Varianten Premium und Ultimate von AccurioPro Flux verfügbar.

Über dots Software:
dots Software entwickelt Softwarelösungen für den digitalen Produktionsdruck. 1997 in Berlin Kreuzberg gegründet, ist dots Software seit 2005 Teil von Konica Minolta Business Solutions Europe.
Exklusiv für Konica Minolta entwickelt dots Software vielseitige Lösungen für den Druckworkflow: AccurioPro Flux optimiert und automatisiert die Druckvorstufe und ermöglicht die effiziente Verwaltung von Druckaufträgen. Es vereinfacht die Arbeit im Team und erlaubt die schnelle und unkomplizierte Onlinebestellung von Druckprodukten.
Darüber hinaus hat dots Software Lösungen für den Etikettendruck sowie für die effiziente Organisation komplexer Druckprojekte im Portfolio.
Mit innovativen Softwarelösungen erleichtert und optimiert dots Software nicht nur die Arbeit von Druckdienstleistern, sondern auch von Hausdruckereien in öffentlichen Verwaltungen, Universitäten und Unternehmen. AccurioPro Flux ist in ganz Europa erhältlich, aber auch in vielen Ländern außerhalb Europas, beispielsweise in den USA und Australien
Weitere Informationen finden Sie auf www.dots.de

Über callas software:
callas software bietet einfache Möglichkeiten, um komplexe Herausforderungen im PDF-Umfeld zu bewältigen. Als Innovator von Verfahren entwickelt und vermarktet callas software PDF-Technologien für das Publishing, Prepress, den Dokumentenaustausch und die Dokumentenarchivierung. callas software unterstützt Mediendienstleister, Agenturen, Verlage und Druckereien darin, ihre Aufgabenstellungen zu lösen, indem es mit pdfToolbox eine Lösung zum Prüfen, Korrigieren und Wiederverwenden von PDF-Dateien für die Produktion von Druckvorlagen und das elektronische Publizieren bereitstellt.
Unternehmen und Behörden aus aller Welt vertrauen pdfaPilot für die zukunftssichere, vollständige PDF/A-konforme Archivierung von PDF- und Office-Dokumenten.
Darüber hinaus ist die callas-Technologie auch als Programmierbibliothek (SDK) für Entwickler erhältlich, die PDFs optimieren, validieren und korrigieren müssen. Software-Anbieter wie Adobe®, Foxit®, Kodak®, Quark®, Xerox® und viele andere haben verstanden, welche Qualität und Flexibilität die callas-Werkzeuge bieten, und sie in ihre eigenen Lösungen integriert.
callas software unterstützt aktiv internationale Standards und beteiligt sich aktiv in DIN, ISO, CIP4, der European Color Initiative (ECI), und der Ghent PDF Workgroup. Darüber hinaus ist callas software Gründungsmitglied der PDF Association und engagiert sich von Anfang an im Vorstand des internationalen Verbandes.
Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Berlin. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.callassoftware.com

Firmenkontakt
callas software GmbH
Dietrich von Seggern
Schönhauser Allee 6/7
10119 Berlin
+49 30 4439031-0
+49 30 441 64 02
d.seggern@callassoftware.com
http://www.callassoftware.com

Pressekontakt
good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Straße 36
23617 Stockelsdorf
+49 451 88199-12
+49 451 88199-29
nicole@goodnews.de
http://www.goodnews.de

IT, NewMedia und Software

abtis gehört zu Top-Arbeitgebern im Mittelstand

Focus-Business und Bewertungsportal kununu.com ermitteln die attraktivsten Arbeitgeber des Mittelstands. abtis punktet mit zahlreichen Benefits wie Mitarbeiterförderung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und dem Einsatz neuester Technologien.

abtis gehört zu Top-Arbeitgebern im Mittelstand

Thorsten Weimann freut sich über die Auszeichnung zum Top-Arbeitgeber

Pforzheim, 15.12.2017 – Der Pforzheimer IT-Dienstleister abtis ist einer der Top Arbeitgeber Mittelstand 2018. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Focus-Business in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberbewertungsportal kununu.com durchgeführt hat. Damit gehört abtis zu den attraktivsten mittelständischen Arbeitgebern in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter, der Einsatz neuester Technologien am Arbeitsplatz, spannende Projekte, gemeinsame Firmen- und Team-Events, familienfreundliche Arbeitsmodelle und bezahlte Kinderbetreuung, flache Hierarchien und die Förderung von Gesundheitsmaßnahmen sind nur einige der Benefits, von denen die rund 80 Mitarbeiter der abtis profitieren.
Entsprechend positiv fallen auch die Bewertungen auf kununu.com aus: „Jung, dynamisch, innovativ und sympathisch“, heißt es da zum Beispiel. Oder auch: „Besser geht es kaum – fühle mich rundum wohl und das Vertrauen ist in beide Richtungen gegeben. Transparenz, tolle Gespräche, super Zielvereinbarungen, man hat ein offenes Ohr. Kurz gesagt: Perfekt!“ Das Gesamtpaket stimme einfach. In allen Kategorien des Portals erhält das Unternehmen Top-Bewertungen. Die Auszeichnung als einer der 1300 beliebtesten mittelständischen Arbeitgeber im deutschsprachigen Raum ist dadurch mehr als gerechtfertigt.
„Wir sind nicht von ungefähr einer der erfolgreichsten Dienstleister für IT-Infrastruktur in Süddeutschland und Microsoft Cloud Solution Provider des Jahres 2017“, erklärt Thorsten Weimann, Geschäftsführer der abtis GmbH. „Diesen Erfolg haben wir unseren engagierten Mitarbeitern zu verdanken. Wir wissen, was wir an ihnen haben und tun einiges dafür, dass sie sich bei uns wohlfühlen. Umso mehr freuen wir uns natürlich über die Auszeichnung von Focus-Business zum Top Arbeitgeber Mittelstand 2018.“
Da das Unternehmen weiterhin stark wächst, gibt es immer wieder neue attraktive Stellen zu besetzen. abtis ist der richtige Arbeitgeber für anspruchsvolle und technologiebegeisterte Menschen, die Zukunft einfach machen wollen. Dabei steht das abtis-Team für Spaß an der Erschließung neuer Technologien und erfolgreiche Projekte in Themen wie IT-Infrastruktur, Cloud, Security, Digitalisierung und Modern Workplace.
Auch Schüler, Studenten und Hochschulabsolventen können bei abtis voll durchstarten. So besteht bei abtis neben der klassischen Ausbildung auch die Möglichkeit zum berufsbegleitenden Studium in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg oder zu einem Traineeprogramm im Ausbildungsverbund mit Microsoft für Absolventen. Studenten werden studentische Praktika und praxisorientierte Bachelor- und Master-Arbeiten angeboten.
Ausführliche Informationen zu den Angeboten für die Mitarbeiter sowie aktuelle offene Stellen bei abtis finden Sie hier: https://www.abtis.de/karriere/
Lernen Sie abtis als führenden IT-Dienstleister für den Mittelstand in Süddeutschland kennen: https://www.abtis.de
Die vollständige Auflistung der Top Arbeitgeber Mittelstand 2018 entnehmen Sie der aktuellen Ausgabe der Focus-Business.

Der IT-Dienstleister abtis, gegründet 2003, ist ein führender Anbieter von Beratung, Services und Produkten für die IT-Infrastruktur im Mittelstand. abtis bietet IT-Infrastruktur aus einer Hand mit Fokus auf Data Center (Server, Storage, Virtualisierung, Netzwerk, Backup, Archivierung), Security (Firewall, UTM, VPN, Endpoint, IAM, MDM, Mobile, IoT), Workplace (Collaboration, Unified Communication, Conferencing, Mobility, Printing) und Cloud (Cloud Strategie, Cloud Computing, Cloud Services) und liefert so eine individuell auf die Anforderungen des Kunden angepasste, leistungsfähige IT-Infrastruktur.
Seine Kunden profitieren von detaillierten und bewährten Blue Prints für die Bereiche Data Center, Security, Workplace und Cloud, die im unternehmenseigenen Testcenter entwickelt und intensiv auf die Anforderungen des Mittelstands hin geprüft werden. Auf dieser Basis begleitet abtis seine Kunden auch bei der Erstellung und Umsetzung einer ganzheitlichen IT-Strategie. Mit IT-Consulting entwickelt abtis Handlungsempfehlungen und Konzepte für die Umsetzung.
abtis übernimmt auf Wunsch alle Leistungen von der Beschaffung und Installation über die Anpassung und Inbetriebnahme bis hin zu kontinuierlichem Betrieb und Wartung. Dabei bietet abtis die ganze Bandbreite von punktueller Unterstützung über Managed Services bis hin zum reinen Cloud Service.
Durch intensive Partnerschaften mit den jeweiligen Markt- oder Technologieführern in den verschiedenen Bereichen der IT-Infrastruktur wie DELL EMC, Microsoft oder VMWare hat abtis Einblick in die zukünftigen Produktstrategien und kann seine Kunden zukunftssicher beraten.
Zu den Kunden von abtis gehören v.a. mittelständische Unternehmen wie beispielweise Bellmer, K&U Bäckerei, Renfert, SKA Sitze aber auch Unternehmen der Kritischen Infrastruktur wie die Stadtwerke Pforzheim.
Weitere Informationen unter www.abtis.de abtis ist ein eingetragenes Markenzeichen der abtis GmbH. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt
abtis GmbH
Viven Jung
Wilhelm-Becker-Straße 11b
D-75179 Pforzheim
+49 7231 4431 122
presse@abtis.com
http://www.abtis.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Team Abtis
Gerberstraße 63
78050 Villingen-Schwenningen
0049 7721 9461 220
abtis@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

IT, NewMedia und Software

Single-Sign-On geht in die Cloud – Schutz sensibler Daten

Bplan-solutions präsentiert eClou auf dem IT-Sicherheitstag NRW

Single-Sign-On geht in die Cloud - Schutz sensibler Daten

Schutz von Identitäten – DSGVO konform!

Die im Mai 2018 wirksam werdende DSGVO nach europäischen Recht rückt das Thema IT-Security einmal mehr in den Fokus der Bemühungen von Unternehmen jeglicher Größe. Erst durch den gesetzlichen Druck beschäftigt man sich in vielen Unternehmen mit dem oft vernachlässigten Thema der Daten und Identitäten Sicherheit. Die Zeit ist nun reif um zu handeln, den die ab dem 25. Mai 2018 wirksame Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erzwingt die Notwendigkeit Prozesse und Protokolle in Unternehmen zu beleuchten. Eine Orientierungshilfe für Unternehmer setzte hier der IT-Sicherheitstag NRW im Colosseum Essen.
Klar ist – die DSGVO stellt viele Unternehmen kurzfristig vor große Herausforderungen. Um den Ansprüchen des Gesetzgebers gerecht zu werden und um keine hohen Strafen zu riskieren, hilft nur eine detaillierte und allumfassende Dokumentation von IT-Prozessen. Verantwortlichkeiten nachvollziehbar protokollieren zu können ist eine der wesentlichen Aufgaben. Die bplan-solutions GmbH aus Köln, Spezialist für Themen wie Passwortmanagement, Authentifizierung und Identity Management, mit über 200.000 Anwendern aus dem Bereich Banken, Versicherungen, Telekommunikation und KMUs, stellte in Essen ihre Lösung vor.
Das bereits im Einsatz befindliche Software-Produkt eClou – eingesetzt als Enterprise Single-Sign-On Lösung in der Cloud, ist der einfache und sichere Weg ………….. seine Passwörter zu vergessen. Di Lösung eClou übernimmt alle Vorgänge wie Passwortverwaltung, Anwendungsmanagement, regelkonforme Passwortwechsel und die zentrale Protokollierung. Für die Nutzung von eClou ist lediglich die Installation einer Client-Software notwendig. Das Management der Serversysteme erfolgt ausschließlich über die Cloud. eClou versetzt sie in die Lage Anmeldeprozesse zu beschleunigen, Passwortrücksetzungen zu vermeiden, die Administration zu entlasten und sich somit auf das eigentliche Kerngeschäft zu fokussieren.
Benutzermanagement Tools wie CORE, ein prozessurales Identity Management System ergänzen das Lösungsportfolio neben vielen anderen Produkten im Bereich der IT-Sicherheit.
Für Fragen und unverbindliche Beratungsgespräche steht Ihnen die bplan-solutions unter:
contact@bplan-solutions.de gerne zur Verfügung

Die bplan-solutions GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches IT-Dienstleistungs- und Softwareunter-nehmen. Gegründet 2010 durch ein Split-Off, entwickeln und beraten wir seit über 20 Jahren rund um das Thema Software. Kunden aus unterschiedlichen Branchen werden von uns bei Entwicklung, Integration und im Betrieb von komplexen Lösungen in unterschiedlichsten Umgebungen begleitet.
Das Kernthema des Unternehmens liegt im Bereich IT-Sicherheit. Die Segmente Passwortmanagement, Authentifizierung und Identity Management bilden dabei die Grundlage für aktiven Datenschutz.
Als Spezialist für die Digitalisierung von Prozessen, werden über Content Portale und mobile Anwendungen, angefangen bei Non-Profit Unternehmen bis hin zu großen Tourismus-Unternehmen, viele Arbeitsplätze mit Spezial-Lösungen versorgt.
Das umfassende und fundierte Know-How unserer Spezialisten hat uns in den letzten Jahren zum verlässlichen Partner für den textilen Mittelstand im Bereich des e-Commerce mit seinen ständig wachsenden Anforderungen gemacht. Shopsysteme, Multi-Channel-Vertrieb, Fulfillment-Services, Shop-Analytik sowie alle Werkzeuge im Bereich SEO, SEA und der Social Networks werden hier zentral gebündelt.

PASSWORTMANAGEMENT
Mehr als 200 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen mit mehr als 180.000 Anwendern vertrauen seit vielen Jahren auf Beratung, Entwicklung, Integration und Support der bplansolutions.
Stetige Verfügbarkeit und die Qualität der Kollegen sorgen für einen reibungslosen und störungsfreien Betrieb. Unabhängig von der Größe des Unternehmens ist dabei die Kundenzufriedenheit unser größter Antrieb
Unsere Themen und Themenbereiche gehen fließend ineinander über und ergeben somit Synergien über die einzelnen Bereiche hinaus. Unser Ziel ist eine Symbiose aus verschiedensten Produkten und Systemen, Dienstleistungen und Services.
Die Kopplung existierender Systeme bringt dem Kunden einen Mehrwert, somit Kosteneffizienz, somit Zufriedenheit.

Kontakt
bplan-solutions GmbH & Co. KG
Norbert Bündgen
Max-Reichpietsch-Straße 22
51147 Köln
02203/989898-0
info@bplan-solutions.de
http://www.bplan-solutions.de

IT, NewMedia und Software

Erste Speaker der Social Media Week Hamburg 2018

Die ersten Speaker für die Social Media Week Hamburg 2018 sind bestätigt. Erstmals finden alle Veranstaltungen in zwei Locations in direkter Nähe zueinander statt. <a class="more-link" href="https://www.fair-news.de/1556529/erste-sp

Erste Speaker der Social Media Week Hamburg 2018

Kati Schmidt ist Speakerin bei der SMW Hamburg _ Foto (c)Sarah Deragon

Erstmalig geht die Social Media Week Hamburg komplett in zwei zentrale Locations nach Altona. Damit werden die Wege zu den einzelnen Veranstaltungen verkürzt. Alle Vorträge, Panels und Workshops finden von Mittwoch, 28. Februar, bis Freitag, 2. März, unter dem Motto „Closer: Community vs. Individualismus“ statt. Als erste Speakerinnen sind die ehemalige Airbnb-Mitarbeiterin und Start-Up-Gründerin Kati Schmidt sowie die Autorin und Trainerin für digitales Marketing Kristina Kobilke bestätigt.

Rund sechs Jahre war Kati Schmidt für das kalifornische Unternehmen Airbnb tätig. Zuletzt arbeitete sie für die Wohnungsvermittlungsplattform als Business Affairs Manager in San Francisco. Aktuell ist sie als Beraterin für Jungunternehmer tätig und baut ihr eigenes Start-Up auf. Während der Social Media Week Hamburg spricht sie über die männliche Dominanz in der Gründerszene – und wie sich daraus auch Chancen für Gründerinnen ergeben können. Unter dem Titel „Rückenwind durch Community: Female Entrepreneurship“ gibt sie Tipps für Initiativen und berichtet über ihre eigenen Erfahrungen.

Auf die Möglichkeiten des sozialen Netzwerks Instagram geht Kristina Kobilke in der Session „Closer – Mit Markencommunities auf Instagram näher am Kunden“ ein. Dabei erläutert sie unter anderem die Entwicklung von Trends durch die Kommunikationsplattform. Bereits in den vergangenen Jahren war Kristina Kobilke als Speakerin im Rahmen der Social Media Week tätig. Nach ihrer langjährigen Arbeit im Sales-Bereich für zahlreiche namhafte Unternehmen und Mediaagenturen gründete sie vor fünf Jahren ihre eigene Beratungsdienstleistung, die auf eine unabhängige und nachhaltige Wissensvermittlung im digitalen Marketing spezialisiert ist.

Während der Social Media Week gibt es darüber hinaus das dreitägige Start-Up-Camp „Social Innovation Challenge“, bei dem innovative Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen in Hamburg entwickelt werden sollen. Als Speaker nehmen hier unter anderen Viva-con-Agua-Gründer Benjamin Adrion, Jannes Vahl und Joko Weykopf von der Agentur Polycore sowie Budnikowksy-Geschäftsführer Christoph Wöhlke teil.

Als erste Sponsoren werden außerdem Microsoft Deutschland und XING SE Veranstaltungen in das Programm der Social Media Week Hamburg einbringen. Das genaue Programm mit allen Terminen wird ab Mitte Januar veröffentlicht.

Alle Veranstaltungen der diesjährigen Social Media Week Hamburg finden in der University of Applied Sciences Europe im Komplex bahn_hoefe Ottensen sowie im Altonaer Museum statt. Beide Gebäude liegen in der Museumsstraße – und damit direkt neben dem Altonaer Bahnhof.

Bis Freitag, 22. Dezember, sind weiterhin Early-Bird-Tickets für die Social Media Week Hamburg erhältlich. Das Standard-Ticket gibt es unter smwhh.org bereits ab 25 Euro, das Premium-Ticket mit Zugang zu allen angebotenen Sessions für 160 Euro.

Die Social Media Week in Hamburg ist die einzige Social Media Week Deutschlands. Weltweit gibt es das Event in mehr als 25 Städten. Ins Leben gerufen wurde die Social Media Week 2009 in New York von Toby Daniels, dem Gründer von Crowdcentric Media LLC.

Veranstalter der Social Media Week Hamburg ist die Agentur hi-life Uriz v. Oertzen.

Kontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Strasse 96
22301 Hamburg

c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://medienbuero.eu/

IT, NewMedia und Software

Oliver Grün erneut zum Präsidenten der European DIGITAL SME Alliance gewählt

Oliver Grün erneut zum Präsidenten der European DIGITAL SME Alliance gewählt

Aachen/Brüssel 14. Dezember 2017 – Die Mitglieder der European DIGITAL SME Alliance (www.digitalsme.eu) haben Dr. Oliver Grün für die Wahlperiode 2018-2019 einstimmig im Amt bestätigt. Es ist bereits die zweite Amtszeit für Grün, zu der er am Montag, den 11. Dezember 2017 einstimmig von der Generalversammlung gewählt wurde. Oliver Grün ist Gründer und CEO der GRÜN Software AG sowie Präsident des Bundesverband IT-Mittelstand e.V.. Die European DIGITAL SME Alliance ist der größte Verband in Europa für kleine und mittlere IT-Unternehmen (KMU). Gegenwärtig hat der Verband Mitglieder in 19 Ländern und vertritt mehr als 20.000 KMU in ganz Europa.

„Kleine und mittlere IT-Unternehmen sind die treibende Kraft hinter der digitalen Revolution in Europa. Ich bin stolz darauf, als Präsident der European DIGITAL SME Alliance wirken zu können und einen so wichtigen Wirtschaftsbereich zu vertreten. Mein Ziel ist es zu zeigen, dass mittelständische Digitalunternehmen der Schlüssel für Europa sind, um die vierte industrielle Revolution anzuführen. Denn sie sind die Quelle für Innovation, Technologie und neue Arbeitsplätze“, sagte Grün, nachdem er das neue Präsidentschaftsmandat angenommen hatte.

Am gleichen Tag ernannte die Generalversammlung von DIGITAL SME ebenfalls Herrn Jose Luis Pancorbo zum Vizepräsidenten für das Mitgliedsland Spanien. Pancorbo ist spanischer IT-Unternehmer und Vorsitzender von AERTIC, der regionalen Vereinigung von digitalen Unternehmen in La Rioja. Jose Luis Pancorbo vertritt CONETIC, den spanischen Verband digitaler KMU und ersetzt Joaquin Garrido, der von 2007 bis 2017 als Vizepräsident für DIGITAL SME in Spanien tätig war.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 1.500 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Firmenkontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
https://www.bitmi.de

Pressekontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

IT, NewMedia und Software

Codegenerator erzeugt automatisiert neue Kassenlösung

Das Heidelberger Softwarehaus Compex automatisiert seit geraumer Zeit seine Softwareentwicklung. So hat Compex die neue Softwarefabrik OS.bee in Betrieb genommen und produziert bereits erste Softwareprodukte mit Hilfe von Automaten.

Die erste Applikation, die ausschließlich auf Basis der neuen Technologie OS.bee entwickelt wurde, ist die Neuimplementierung einer Point of Sale(pos)-Lösung. Mit nur einem Drittel der üblichen Zeit, die bei manueller Softwareentwicklung angefallen wäre, ist die integrierte Kassensoftware in einer „for final release“ Version mit vollem Funktionsumfang bereits verfügbar. Die Applikation „OS.pos“ lässt sich in beliebige Softwarelandschaften einbinden und auch auf mobilen Endgeräten benutzen. Die Zielgruppen sind der filialisierte Groß- und Einzelhandel Food/Non-Food, insbesondere auch C&C-Märkte.

„Durch den Übergang von der handwerklichen zur industriellen Fertigung von Software sinken die Entwicklungskosten dramatisch“, erklärt Jörg Kiss, Prozessmanager bei Compex. „Das Software Engineering wird durch den automatisierten Ablauf von zeitintensiven Routinearbeiten, wie zum Beispiel das Schreiben von sich wiederholenden Programmiercode, entlastet. Die enorme Komplexität eines Softwareproduktes wird an der Mensch-Maschine-Schnittstelle durch ein Domänen Konzept stark reduziert. Dahinter beherrschen die Automaten die Komplexität mit ihrer digitalen Kompetenz und Leistung und sorgen so für gleichbleibende Qualität.“

Über Compex Systemhaus GmbH

Compex Systemhaus GmbH aus Heidelberg hat seit der Gründung 1985 den Fokus auf Entwicklung von prozessorientierten Softwarelösungen, getreu dem Motto „Alles ist Prozess“. Die Anwender modellieren damit ihre Geschäftsprozesse zur Steuerung aller betrieblichen Abläufe, beispielsweise Stammdatenverwaltung (MDM), Kundenbeziehungen (CRM), Logistik & Supply Chain, Multi-Channel Handel & Warenwirtschaft, Rechnungswesen und viele weitere. Unter der Leitung des Firmengründers und geschäftsführenden Gesellschafters Christophe Loetz konnte das Unternehmen in den vergangenen Jahren seine Position in Deutschland und verschiedenen europäischen Ländern ausbauen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Compex Website

Firmenkontakt
Compex Systemhaus GmbH
Patricius Krause
Hebelstr. 22
69115 Heidelberg
0622153810
sales@compex-commerce.com
http://www.compex-commerce.com

Pressekontakt
Compex Systemhaus GmbH
Leonie Steegmüller
Hebelstr. 22
69115 Heidelberg
06221 53 81-127
marketing@compex-commerce.com
http://www.compex-commerce.com

IT, NewMedia und Software

Device Insight als FOCUS Wachstumschampion 2018 ausgezeichnet

Münchner IoT-Experte zum dritten Mal in den TOP 500

Device Insight als FOCUS Wachstumschampion 2018 ausgezeichnet

CEO Reinhold Stammeier mit der FOCUS-Sonderausgabe „Wachstumschampions 2018″

Das dritte Jahr in Folge zählt Device Insight zu den 500 wachstumsstärksten Unternehmen Deutschlands. Damit darf sich der Münchner Software-Anbieter nach der Ehrung als „IoT-Leader Germany“ der Information Services Group im September nun auch über die Auszeichnung als „Wachstumschampion 2018“ freuen.

In der aktuellen Sonderausgabe präsentieren FOCUS und Statista die TOP 500 der deutschen Unternehmen. Das Ranking führt Firmen an, die zwischen 2013 und 2016 das höchste Umsatzwachstum erzielt haben. Im Schnitt verzeichneten die Top-Unternehmen eine Wachstumsrate von 57,5 % pro Jahr und schufen damit rund 47.000 neue Arbeitsplätze.

Auf Erfolgskurs mit 53 % Wachstum im Jahr
Device Insight erreichte mit einem jährlichen Wachstum von 53 % den 23. Platz von insgesamt 64 Firmen in der Kategorie „IT, Internet, Software, Services“. Hier ist der Münchner IoT-Anbieter eines von nur drei Unternehmen, die das Wachstumstempo über die Jahre aufrechterhalten konnten und seit 2015 kontinuierlich zu den Wachstumschampions zählen. Mit einem zusätzlichen Wachstumsplus von 7 % gegenüber dem Vorjahr legte Device Insight 2017 sogar noch einmal zu. Auch im Gesamtranking konnte sich der IoT-Experte stetig verbessern. Von Platz 210 und 183 in den Jahren 2015 und 2016 klettert das Münchner Unternehmen in der aktuellen Rangliste auf Platz 175 von insgesamt 500 Unternehmen.

Digitalisierung als Wachstumstreiber
Größter Treiber für Wachstum und Erfolg ist weiterhin die digitale Transformation, so ein Kernbefund der Studie, die insbesondere auf die Smart Services verweist. „Industrie 4.0 ist für alle relevant und erfasst die Wirtschaft in der gesamten Breite“, sagt Karl-Heinz Röhl, Senior Economist und Experte für Strukturwandel am Institut der Deutschen Wirtschaft im FOCUS-Bericht. Als IoT-Pionier und Lösungsanbieter für die Industrie 4.0 treibt Device Insight die disruptive Entwicklung seit jeher mit voran.

„Wir freuen uns sehr über die erneute Auszeichnung, mit der wir bereits zum dritten Mal zu den 500 wachstumsstärksten Unternehmen in Deutschland gehören. IoT-Lösungen sind Kernbestandteil vieler Digitalisierungsvorhaben und so erleben wir den zunehmenden Einsatz von IoT-Plattformen und Connected Products in der Industrie auch für uns als großen Wachstumstreiber. Doch in erster Linie gebührt das Verdienst unseren Mitarbeitern, die mit ihrem Engagement und ihren Ideen die innovativen IoT-Lösungen für unsere Kunden jeden Tag weiterentwickeln“, sagt Reinhold Stammeier, CEO und Gründer von Device Insight.

Mehr Informationen zu den Preisträgern gibt es im Spezialheft von FOCUS BUSINESS „Wachstumschampions 2018“ (November-Dezember 2017), erhältlich im Zeitschriftenhandel oder unter https://pdf.focus.de/wachstumschampions-2018.html.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter deviceinsight@sprengel-pr.com angefordert werden.

Bildmaterialquelle: Device Insight; Nutzung mit Quellenangabe für redaktionelle Beiträge über Device Insight gestattet;
kommerzielle Weitergabe nicht zulässig. Markenrechtshinweis: Bei den mit ® gekennzeichnetem Produktnamen handelt es sich um die Marke der Device Insight GmbH, die als eingetragene Marke geschützt ist. Bei Abdruck Beleg erbeten.

Über Device Insight GmbH
Die 2003 gegründete Device Insight GmbH ist ein spezialisierter Anbieter von Internet of Things-Plattformen, der Unternehmen bei der Digitalisierung im Umfeld von Industrie 4.0 und IoT begleitet. Flaggschiff des Unternehmens ist die cloudbasierte IoT-Plattform CENTERSIGHT® NG. Sie unterstützt die globale Vernetzung von Maschinen, Fahrzeugen, Anlagen und Geräten und stellt Funktionen wie Datenerfassung, Industrial Analytics, Condition Monitoring, Predictive Maintenance und Machine Learning zur Verfügung. In mehr als 15 Ländern arbeitet Device Insight mit Großunternehmen und mittelständischen Kunden aus verschiedenen Branchen, wie Maschinen- und Anlagenbau, HVAC, Nutzfahrzeuge, Vending, Transport, Energie, sowie aus dem Connected Home-Umfeld zusammen. Der Service von Device Insight reicht dabei von der Business-Case-Analyse über die Implementierung bis hin zum sicheren IT-Betrieb. Device Insight begleitet seine Kunden langfristig bei der Realisierung von IoT-Projektvorhaben und berät als Komplettanbieter hinsichtlich aller Komponenten des IoT-Ökosystems. Das Unternehmen ist in sechs Kategorien der „ISG Provider Lens – Germany 2018“ der ISG Information Services Group gelistet. In den Bereichen „Industrial Analytics and Visualization“, „IoT Logistics“ und „IoT Production Logistics“ erhielt Device Insight zum dritten Mal in Folge die Auszeichnung als „Internet of Things (I4.0) Platforms, Services & Solutions – Leader Germany“.

Firmenkontakt
Device Insight GmbH
Alexandra Luchtai
Willy-Brandt-Platz 6
81829 München
+49 89 45 45 448-18
+49 89 45 45 448-66
alexandra.luchtai@device-insight.com
http://www.device-insight.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Andreas Jung
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 2661 91260-0
+49 2661 91260-29
deviceinsight@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

IT, NewMedia und Software

PHP 5 ist am Ende! Mit Explicatis jetzt auf PHP 7 umsteigen

Support-Ende für ältere Versionen – Umstieg auf aktuelle Version der Programmiersprache jetzt ohne Zeitdruck planen – Zukunftssichere Anwendungen statt Sicherheitslücken

PHP 5 ist am Ende! Mit Explicatis jetzt auf PHP 7 umsteigen

Köln, 14. Dezember 2017 – Explicatis, IT-Beratung und Spezialist für Softwareentwicklung mit Kölner Wurzeln, rät dringend, jetzt noch aktive PHP-Anwendungen auf die aktuelle PHP-Version umzustellen. Eine letzte Frist für Sicherheitsupdates läuft noch 12 Monate, danach ist definitiv Schluss für die Version 5. Bislang ist nur ein sehr geringer Teil der mit PHP betriebenen Anwendungen und Websites auf PHP 7 umgestellt, über 90% setzen auf veraltete, nicht mehr unterstützte Versionen.
Die Aufräumarbeiten sollten sich aber nicht nur auf die Umstellung auf die neue Version beschränken. Viele Anwendungen lassen sich durch Modernisierung von Teilen des Codes erheblich beschleunigen. Die Versionsprüfung ist auch die Gelegenheit zu überlegen, ob geänderte oder erweiterte Geschäftsprozesse mit in bestehende Anwendungen integriert werden können und sollten.
Das spezifische Wissen um die Eigenheiten der verschiedenen PHP-Versionen und der entsprechende Modernisierungsaufwand sprechen für eine externe Unterstützung bei diesen Aufgaben. Warum für die Umstellung auf die aktuelle Version nur einmal erforderliches Wissen aufbauen, wenn es Dienstleister gibt, die sich genau darauf spezialisiert haben.

Explicatis ist der Spezialist für Digitale Transformation
Web-basierte Anwendungen sind ein Kernstück der digitalen Transformation, sozusagen das Rückgrat für die digitalen Geschäftsprozesse. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an Sicherheit, Ressourcennutzung und Geschwindigkeit. Erforderlich ist auch eine Software-Architektur, die Änderungen und Erweiterungen flexibler als bisher zulässt. Explicatis hatte deshalb bereits vor zwei Jahren auf die Vorteile der neuen PHP-Generation hingewiesen und einen frühzeitigen Umstieg empfohlen ( www.explicatis.com/pressemitteilung/2016/1/explicatis-empfiehlt-php-7, dort auch viele Informationen über die Vorteile von PHP 7).
Die Gründe für den Umstieg gelten nicht nur weiter, sie sind aktueller denn je. Mit dem neuen Release PHP 7.2 von Ende November 2017 sind etliche Details der Programmiersprache noch einmal verbessert worden. Bis Ende 2019 ist davon auszugehen, dass nun keine wesentlichen Änderungen mehr erfolgen, sondern lediglich Sicherheits- und Supportupdates.
Jetzt ist daher der beste Zeitpunkt, vorhandene Web-Anwendungen hinsichtlich ihrer PHP-Version zu überprüfen und einen Umstieg auf die aktuelle Version zu planen.

Nicht einfach nur umsteigen, sondern vorausschauend erweitern
Die Überprüfung von Web-Anwendungen sollte aber nicht auf die Frage der PHP-Version beschränkt werden. Stattdessen kann überlegt werden, inwieweit die Anwendung noch zeitgemäß ist. Anders gesagt: Erfüllt die Anwendung noch die Anforderungen der Geschäftsprozesse oder sollten neue Funktionen und Features „eingebaut“ werden?
Bei der unter Umständen erforderlichen Teil-Neuprogrammierung kann dies im Rahmen der generellen IT-Strategie des Unternehmens der bestgeeignete Zeitpunkt für eine Funktionserweiterung sein. Es bietet sich an, die Zeit bis zum Ende der Supportunterstützung in Zusammenarbeit mit externen Fachleuten zu nutzen, um ohne Zeitdruck die Web-Anwendungen für die digitale Zukunft fit zu machen.
Explicatis ist seit Jahren auch darauf spezialisiert, in Zusammenarbeit mit Unternehmen Altsysteme (wie PHP 5.x-Anwendungen) zu erneuern bzw. in aktuelle Anwendungen zu überführen. Die PHP-Experten planen entsprechend den Anforderungen die erforderlichen Programmentwicklungen und setzen sie gemäß einer vereinbarten Roadmap zuverlässig und effizient um. Das entschärft den drohenden Wegfall der Support-Unterstützung und macht das Unternehmen Stück für Stück zukunftssicherer.
Weitere Informationen sind auf der Website von Explicatis unter https://www.explicatis.com zu finden.

Über Explicatis GmbH
Die mehrfach ausgezeichnete Explicatis GmbH ist als IT-Beratung und Spezialist für Softwareentwicklung der ideale Partner bei der Digitalen Transformation. Als unabhängiger Dienstleister erarbeitet Explicatis maßgeschneiderte Lösungen von der IT-Strategie bis zur fertigen Software.
Das Explicatis-Team aus IT-Beratern und Softwareentwicklern steht für Praxiserfahrung, Technologiekompetenz und zertifizierte Qualität. Eingesetzt werden aktuelle und investitionssichere Technologien und Methoden für Client-/Server-, Web- und Mobile-Plattformen.
Explicatis ist ein europaweit agierendes Unternehmen mit Kölner Wurzeln und enger Verbindung zu den relevanten Universitäten der Region. Seit 1999 arbeitet Explicatis erfolgreich für Startups, den Mittelstand, nationale und internationale Unternehmen sowie öffentliche und private Organisationen.

Pressekontakt, weitere Informationen und Fotos:
Wolfram Schuchardt
Explicatis GmbH
Max-Planck-Str. 6 – 8
50858 Köln
Telefon: +49 2234 99303-23
Telefax: +49 2234 99303-99
Mobil: +49 157 75 74 00 46
wolfram.schuchardt@explicatis.com

Über Explicatis GmbH
Die mehrfach ausgezeichnete Explicatis GmbH ist als IT-Beratung und Spezialist für Softwareentwicklung der ideale Partner bei der Digitalen Transformation. Als unabhängiger Dienstleister erarbeitet Explicatis maßgeschneiderte Lösungen von der IT-Strategie bis zur fertigen Software.
Das Explicatis-Team aus IT-Beratern und Softwareentwicklern steht für Praxiserfahrung, Technologiekompetenz und zertifizierte Qualität. Eingesetzt werden aktuelle und investitionssichere Technologien und Methoden für Client-/Server-, Web- und Mobile-Plattformen.
Explicatis ist ein europaweit agierendes Unternehmen mit Kölner Wurzeln und enger Verbindung zu den relevanten Universitäten der Region. Seit 1999 arbeitet Explicatis erfolgreich für Startups, den Mittelstand, nationale und internationale Unternehmen sowie öffentliche und private Organisationen.

Kontakt
Explicatis GmbH
Wolfram Schuchardt
Max-Planck-Straße 6-8
50858 Köln
02234 99303-23
wolfram.schuchardt@explicatis.com
http://www.explicatis.com

IT, NewMedia und Software

conplement AG übernimmt SPiiD GmbH

Umfassende Embedded-Kompetenz für IoT-Anwendungen

conplement AG übernimmt SPiiD GmbH

Nürnberg, 14. Dezember 2017. Der Nürnberger Digitalisierungsspezialist conplement AG hat zum 11. Oktober 2017 die SPiiD GmbH aus Cadolzburg nach mehrjähriger erfolgreicher Kooperation übernommen.
Frau Britta Waligora, COO der conplement AG, wird neben dem bisherigen Geschäftsführer Peter Prochazka Geschäftsführerin der SPiiD GmbH.
Mit dem Kauf des innovativen Technologieunternehmens baut die conplement AG ihre Kompetenz bei der hardwarenahen Softwareentwicklung weiter aus.
SPiiD hat sich auf elektronische und elektromechanische Embedded-Systemlösungen spezialisiert und verfügt über umfangreiche Erfahrungen in den verschiedensten Branchen, darunter Automobilindustrie, Unterhaltungselektronik oder Medizintechnik. Das Leistungsspektrum des Unternehmens umfasst alle Phasen der Systementwicklung, vom Anforderungsmanagement (Requirements Engineering) über die Softwareentwicklung bis hin zu Projektmanagement und Consulting. „Besondere Stärken bringt SPiiD in den Bereichen der digitalen Signalverarbeitung, der Mikrocontroller-Entwicklung sowie bei cyber-physischen Systemen ein“, so Peter Prochazka. Damit kann die conplement AG ihre Kunden noch umfassender dabei unterstützen, innovative vernetzte Produkte z. B. für IoT-Anwendungen zu realisieren.
„Mit dem Unternehmenskauf der SPiiD GmbH komplettieren wir unsere End-to-End-Kompetenz im Bereich komplexer Embedded-Systeme“, so Britta Waligora, „Der wachsende Bedarf im IoT-Umfeld macht diese Firmenübernahme zu einer nachhaltigen Ergänzung unseres Portfolios. Wir freuen uns darüber, sehr erfahrene Kollegen bei uns im Team begrüßen zu können.“

Die conplement AG unterstützt Unternehmen beim Erkennen und Realisieren ihres Potentials der Digitalisierung. In Co-Innovation werden schnell und konkret neuartige Produkte und Geschäftsmodelle erarbeitet. Ein Mix aus Coaching, Lösungen und tatsächlicher Umsetzung schafft Mehrwert aus Software, Daten und Vernetzung. Die Kombination aus technologischer Kompetenz und agilen Methoden macht die conplement AG zum Partner der Industrie.
conplement macht Digitalisierung nutzbar.

Kontakt
conplement AG
Heike-Carina Teichmann
Südwestpark 92
90449 Nürnberg
0911 2550976 822
heike.teichmann@conplement.de
http://www.conplement.de