Category Archives: Logistik und Transport

Logistik und Transport

Christiane Brüning neuer Head of Corporate Communications bei Hellmann Worldwide Logistics

Christiane Brüning neuer Head of Corporate Communications bei Hellmann Worldwide Logistics

Christiane Brüning, Head of Corporate Communications, Hellmann Worldwide Logistics

Osnabrück, den 28. Juni 2017. Christiane Brüning hat zum 12. Juni 2017 die Position des Head of Corporate Communications übernommen und verantwortet in dieser Funktion die globale Unternehmenskommunikation des Hellmann Konzerns.

Christiane Brüning (36) verfügt über langjährige Erfahrungen in der strategischen Unternehmens- sowie in der Finanzkommunikation. In den vergangenen Jahren leitete sie die PR- und Investor Relations-Abteilung der Lloyd Fonds AG in Hamburg. Zuvor war Brüning als Beraterin verschiedener im Logistik-Bereich angesiedelten Unternehmen und als Kommunikationsberaterin des Vorstands der Bank of Scotland in London tätig.

„Mit Christiane Brüning haben wir eine erfahrene Kommunikationsexpertin gewinnen können, die insbesondere unsere strategische Unternehmenskommunikation weiter ausbauen wird“, so Dr. Thomas Knecht, Sprecher der Geschäftsführung.

1871 gegründet, ist Hellmann Worldwide Logistics heute ein weltweit führender Logistikanbieter. Das Familienunternehmen wird in der vierten Generation geführt. Das weltweite Netzwerk ist mit 19.300 Beschäftigten in 443 Büros in 157 Ländern vertreten. Die Dienstleistungspalette umfasst Transportlösungen per LKW, Bahn, Luft und See sowie maßgeschneiderte Branchenlösungen.

Firmenkontakt
Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG
Kirsten Willenborg
Elbestr. 1
49090 Osnabrück
0541-605 1279
marketing-de@hellmann.com
http://www.hellmann.com

Pressekontakt
Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG
Kirsten Wilenborg
Elbestr. 1
49090 Osnabrück
0541-605 1279
marketing-de@hellmann.com
http://www.hellmann.com

Logistik und Transport

„Logistik ausm Ländle“

Strategische Beratung für Eckhardt

"Logistik ausm Ländle"

Marc Eckhardt, Geschäftsführer Walter Eckhardt GmbH  Spedition + Logistik (Bildquelle: Walter Eckhardt GmbH  Spedition + Logistik)

Wie kann ich mein Unternehmen zukunftssicher im Wettbewerbsumfeld positionieren? Im hektischen Alltag stellt die Marken- und Geschäftsentwicklung viele Logistikdienstleister vor große Herausforderungen. Meist reichen die internen Kompetenzen und Ressourcen für die Planung und Umsetzung strategischer Weiterentwicklungen nicht aus.

Diese Problematik hat die Spedition Eckhardt aus Stuttgart erkannt und die Kölner Spezialisten für Logistikmarketing von HERZIG um Unterstützung bei der Weiterentwicklung des Familienbetriebes gebeten. In einem gemeinsam durchgeführten StrategieWorkshop wurden Optionen priorisiert und ein geschärftes Markenprofil erarbeitet. Ergebnis – die Spedition Eckhardt wird sich verstärkt als überregionaler Logistiker mit den bekannten schwäbischen Tugenden wie Innovationsfreude, Gründlichkeit und Zuverlässigkeit positionieren. Zur Kommunikation dieser Eckhardt-Eigenschaften wurde mit „Logistik ausm Ländle“ ein prägnanter und wettbewerbsdifferenzierender Slogan kreiert.

„Mit ihrem besonderen Branchenfokus und ihrer Erfahrung konnte HERZIG eine authentische und insbesondere auch nachhaltig umsetzbare Lösung für uns erarbeiten“, zeigt sich Geschäftsführer Marc Eckhardt mehr als zufrieden.

„Wir finden, gerade die klassischen, inhabergeführten Speditionen und Logistikunternehmen brauchen und verdienen ein besseres Marktprofil,“ sagt Heike Herzig, HERZIG Geschäftsführerin. „Neue, digitale 3PL“er erhöhen den Wettbewerbsdruck. Jetzt müssen insbesondere KMU Marke und Marketing für die Zukunft stärken.“

Der neue Slogan „Logistik ausm Ländle“ bildet den kommunikativen „Roten Faden“ für alle Vertriebs- und Imageaktivitäten des auf Thermo, Pflanzen und Gefahrgut spezialisierten Anbieters. Dazu zählen eine überarbeite Web-Präsenz, Online-Werbung, speziell auf die Zielgruppen abgestimmte Inbound Kampagnen zur Lead-Generierung sowie gezielte PR-Aktivitäten rund um den jetzt beginnenden Bau des neuen Lager- und Verwaltungsstandortes.

HERZIG unterstützt Logistikunternehmen mit viel Herzblut und setzt dabei auf das speziell für die Transportbranche entwickelte Nieselregen-Konzept, sicher mit ein Grund für die Auszeichnung als Europas beste Agentur für Logistikmarketing 2016.

HERZIG ist Fachagentur für Logistikmarketing. Seit 1994 unterstützt die Kölner Agentur Transportfirmen und Logistics Service Provider erfolgreich bei ihren Vermarktungsaktivitäten und wurde vom britischen CV Magazin als europaweit beste Berater der Logistikbranche 2016 ausgezeichnet.

Geleitet von Heike Herzig und Werner Geilenkirchen, bietet das Beratungsunternehmen fundierte Branchenkenntnisse und Kontakte. HERZIG ist Mitglied beim Cluster Logistik.NRW, Kompetenzpartner der TH Köln und Premiumpartner des VVWL.

Kontakt
HERZIG Marketing Kommunikation GmbH
Heike Herzig
Hansaring 61
50670 Köln
02234 989905-0
hh@herzigmarketing.de
http://www.herzigmarketing.de

Logistik und Transport

Crown Gabelstapler mit neuem Trainingszentrum in Neufahrn bei München

Kontinuierliche Fortbildungen für Servicetechniker für mehr Effizienz

Crown Gabelstapler mit neuem Trainingszentrum in Neufahrn bei München

Anfang April 2017 hat Crown, eines der weltweit größten Unternehmen für Materialflusslösungen, sein Demonstrated PerformanceTM (DP) Service Training Programm in Europa gestartet. Der Staplerhersteller entwickelt seine Fortbildungsmaßnahmen für Servicetechniker und Servicetechnikerinnen stetig weiter, um für seine Kunden noch effizientere Dienstleistungen und damit geringere Betriebskosten zu gewährleisten. Das Trainingsprogramm wurde auch in weiteren Vertriebsregionen rund um den Globus erfolgreich umgesetzt.

Hinter jeder Staplerflotte, die sich durch eine nahezu hundertprozentige Verfügbarkeit auszeichnet, steht ein gut ausgebildeter Servicetechniker: Effizient durchgeführte Wartungs- und Serviceleistungen gewährleisten einen reibungslosen Arbeitsablauf sowie Sicherheit am Arbeitsplatz und reduzieren somit die Gesamtbetriebskosten der Flotte. Deshalb legt Crown besonderen Wert auf die kontinuierliche und qualifizierte Schulung von Servicefachkräften. Die neuen DP Trainings von Crown sind eine Weiterentwicklung des bisherigen Trainingskonzepts. Sie können in verschiedenen Sprachen absolviert werden und richten sich nicht nur an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen innerhalb des Crown-Niederlassungsnetzes, sondern auch an das Servicepersonal akkreditierter Händler aus dem gesamten EMEA Wirtschaftsraum. Dank eines modularen Programmaufbaus kann das Service Training Team von Crown in dem neuen Trainingszentrum mehrere Kurse in verschiedenen Sprachen zeitgleich betreuen. Jeder Kursteilnehmer erhält einen eigenen Arbeitsbereich inklusive eigenem Gabelstapler, Computer, Kursmaterialien und Werkzeugen.

„Demonstrated Performance Service Training“ – der Name des Schulungskonzepts ist Programm: Die Theorie vermitteln interaktive Schulungsmodule, die sich an die jeweilige Lerngeschwindigkeit anpassen und schrittweise auf einzelnen Lerneinheiten aufbauen. Jedes Modul beinhaltet einen hohen Praxisteil mit vertiefenden Aufgaben, Prozessen oder Problemstellungen.

„Jeder Kursteilnehmer erhält ausreichend Zeit, um sich so lange in die einzelnen Inhalte einzuarbeiten, bis er diese im Detail verstanden und verinnerlicht hat“, erklärt Reiner Reichthalhammer, Crown Service Training Manager. „Am Ende einer jeden Lerneinheit stellt der Teilnehmer das Erlernte einem der Schulungsleiter vor und bekommt daraufhin umgehend Rückmeldung. Es ist nicht unser Ziel, jeden einzelnen Praxisfall zu rekapitulieren. Die Teilnehmer sollen vielmehr Hilfe zur Selbsthilfe erhalten. Deshalb vermitteln wir einen Orientierungsleitfaden, der in jeder Situation auf dem effizientesten Weg zur Lösung führt. Indem wir das vortragsbasierte Trainingsprogramm durch ein Selbstlernprogramm ersetzen, helfen wir unseren Servicetechnikern, vom rein aufgabenbasierten Arbeiten freizukommen und stattdessen Problemlöser zu sein. Für den Arbeitsalltag ist dieses Vorgehen besonders hilfreich, denn wir stellen auf diesem Weg möglichst reale Arbeitsbedingungen her.“

Bei erfolgreich abgeschlossener Schulung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat, auf das sie mit der Zeit aufbauen können. So ist gewährleistet, dass die Servicefachleute bezüglich Technik, Sicherheit und Wartung stets den neuesten Stand beibehalten.

Für Kunden von Crown wird sich diese Investition vor allem in optimierten Servicedienstleistungen und reduzierten Standzeiten bemerkbar machen. Kursteilnehmer Marvin Blank aus der Crown Niederlassung Heppenheim bestätigt: „Das DP Training vermittelt mir genau die richtigen Lerninhalte. Ich kann mich schrittweise in die einzelnen Module einlesen und das Gelernte am Fahrzeug, das hier direkt neben meinem Arbeitsplatz steht, nachvollziehen. Bei Fragen ist sofort jemand zur Stelle. Unsere Kunden profitieren selbstverständlich von diesen Maßnahmen, denn um einen professionellen Service anzubieten, vertrauen wir auf höchste Trainingsstandards, um unsere Kompetenzen regelmäßig weiter zu verbessern. Die Demonstrated Performance Service Trainings von Crown werden allen Ansprüchen gerecht.“

Umfassende Serviceleistungen

Effektiver Kundendienst heißt bei Crown, dass der richtige Servicetechniker mit dem richtigen Ersatzteil zur richtigen Zeit vor Ort ist. Kunden profitieren so von erheblichen Kosteneinsparungen und einem reellen Mehrwert. Crown Servicetechniker verfügen über Ausbildung und Erfahrung sowie die richtigen Werkzeuge, um die maximale Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Crown Stapler zu gewährleisten. Das hochmoderne Crown Central Parts Center EMEA sorgt für eine kurzfristige Teileverfügbarkeit ab Lager. So kann Crown Ersatzteile binnen 12 Stunden (per Nachtexpress) direkt in die Servicefahrzeuge der Techniker liefern.

Crown, eines der weltweit größten Unternehmen für Materialflusslösungen, steht für prämiertes Produktdesign, fortschrittliche, durchdachte Technik und erstklassigen Kundenservice. Kern der Unternehmensphilosophie von Crown sind vertikal integrierte Verfahren für die Konstruktion, die Fertigung und den Vertrieb innovativer, vorausschauender Lösungen, die es Kunden ermöglichen, die Produktivität und Leistungsfähigkeit ihrer Betriebe zu steigern. Neben einer umfangreichen Palette an Gabelstaplern entwickelt und vertreibt Crown Automatisierungs- und Flottenmanagementtechnologien.
Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in New Bremen im US-Bundesstaat Ohio, betreibt regionale Zentralen in Deutschland, Australien, China und Singapur und beschäftigt weltweit über 13.000 Mitarbeiter. Das Vertriebs- und Servicenetz umfasst mehr als 500 Standorte in über 80 Ländern. Mehr über Crown und die Ideen des Unternehmens zum Thema Produktivitätssteigerung erfahren Sie unter crown.com.

Firmenkontakt
Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG
Susanne Lang
Philipp-Hauck-Str. 12
85622 Feldkirchen
+49 89 93002-475
susanne.lang@crown.com
http://www.crown.com

Pressekontakt
ORCA Affairs GmbH
Thomas Stahlschmidt
Sonnenstr. 23
80331 München
+49 89 716 77 40 50
thomas.stahlschmidt@orca-affairs.de
http://www.orca-affairs.de

Logistik und Transport

Transporte überwachen mit dem NB800 von NetModule

Einfach identifiziert, jederzeit lokalisiert, effizient kommuniziert

Transporte überwachen mit dem NB800 von NetModule

Während für das Freight Tracking bisher mehrere Systeme notwendig waren, bietet NetModule nun mit dem NB800 unter dem Namen Tagfinder eine ganzheitliche, intelligente und kosteneffektive, dabei extrem robuste Kommunikationslösung an: Der Tagfinder ermöglicht die lückenlose Nachverfolgung wertvoller Fracht wie sensible Geräte, hochwertige Fahrzeuge oder verderbliche Ware per Fernzugriff. Eine unsachgemäße Handhabung oder Beschädigung der Ware aufgrund von widrigen Umwelteinflüssen lässt sich damit – auch im Nachhinein – nachweisen. Der Tagfinder wird je nach Einsatzgebiet kundenspezifisch eingerichtet und eignet sich für den Einsatz in Indoor und Outdoor Umgebungen.

Herzstück ist der NB800 Industrial Router mit IoT-Gateway Funktionalität. Als Tagfinder kommuniziert er mit sogenannten Smart-Tags und einem beim Logistik-Provider eingerichteten zentralen Server. Er wird stationär an Schlüsselstellen, z.B. auf dem Speditionshof, im Hafen, im Lager positioniert, wo er die Daten eines Smart-Tags automatisch ausliest, sobald der in einen Umkreis von rund 30 Metern kommt, und leitet sie weiter an einen zentralen Server. Das Gerät kommuniziert über BLE (Bluetooth Low Energy), punktet also mit geringem Stromverbrauch – in der Standardversion von weniger als 5W unter Volllast.
Das Gegenstück sind elektronische, batteriebetriebene Smart-Tags eines renommierten Herstellers, die den Sendungen als Wegbegleiter beigefügt sind. Auch sie basieren auf BLE und enthalten flexibel nutzbare Sensoren, die sich je nach Transportgut kundenspezifisch einrichten bzw. de-/aktivieren lassen. So messen und speichern sie entsprechend der Konfiguration die Umgebungsdaten, wie aktuelle Position, Temperatur, Erschütterungen, auch Luftdruck oder Feuchtigkeit.
Über ein im Tagfinder integriertes Modem verbindet sich das Gerät über LAN/WLAN mit Fast Ethernet Datenraten (100 MBit/s) in vorhandene Firmennetze oder mit 3G/4G Mobilfunknetzen. Dabei ermöglicht das IoT-Gateway den Zugriff beliebiger Internetanwendungen auf entfernt stationierte Geräte, was u.a. eine Verwaltung der Tagfinder per Fernzugriff ermöglicht: Firmware- und Konfigurationsupdates lassen sich aus der Ferne ausfallsicher ausführen. Über die SNMP-Schnittstelle ist auch die Integration in ein Netzwerkverwaltungssystem realisierbar. Der Tagfinder lässt sich zudem so einstellen, dass er bei einem unerwünschten Zwischenfall die Zentrale alarmiert, was ein sofortiges Reagieren bzgl. der weiteren Disposition der Ladung erlaubt.
NetModule

Über NetModule AG ( www.netmodule.com ):
Die NetModule AG ist ein führender Hersteller von Kommunikationsprodukten für M2M und IoT. Ein Schwerpunkt bilden Lösungen für Anwendungen im Bereich Transportation, den öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie Industrie 4.0. Die zertifizierten Geräte integrieren neueste Drahtlos-Technologien sowie diverse Schnittstellen für Anwendungsbereiche, in welchen robuste Kommunikation gefragt ist – Informationssysteme, Fahrerkommunikation, Passagier WLAN Fernwartung, Condition Monitoring sowie Datenaustausch in Echtzeit.
Das 1998 gegründete Schweizer Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Bern mit Niederlassungen in Basel und Winterthur, sowie Tochtergesellschaften in Frankfurt und Hong Kong. Zu den Kunden zählen u. a. Siemens, Philips, ABB, Alstom, Bombardier, MAN, ZF, DB, ÖBB, SBB, Vodafone und Swisscom, sowie eine Vielzahl von KMUs.

Firmenkontakt
NetModule AG
Jürgen Kern
Meriedweg 11
3172 Niederwangen
+41 (0)31/ 985 25 10
juergen.kern@netmodule.com
http://www.netmodule.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni-Felber
Landshuter Straße 29
3172 Erding
+49 8122 55917-0
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Logistik und Transport

Pilotprojekt: Schlüssellose Kofferraumbelieferung mit nox NachtExpress

Materialmanagement
wird per App optimiert

Pilotprojekt: Schlüssellose Kofferraumbelieferung mit nox NachtExpress

Könnte bald der Vergangenheit angehören: schlüssellose Belieferung erleichtert die Materiallogistik

Monatlich bringen Handwerker rund einen halben Arbeitstag damit zu, fehlendes oder nicht in ausreichender Anzahl geladenes Material zu besorgen. In dem Pilotprojekt „Mobile Material Service“ wurde jetzt eine app-basierte Lösung erprobt, die Materialbestellungen einfacher und unkomplizierter macht und die schlüssellose Belieferung von Mercedes-Benz Handwerkerfahrzeugen mit Material ermöglicht. Das Pilotprojekt wurde in Zusammenarbeit von Mercedes-Benz Vans, Sortimo, fischer und mit nox NachtExpress als Logistik-Partner entwickelt. Die Bestellungen können durch Einsatz der APP noch in derselben Nacht ausgeliefert werden, ohne die sonst notwendige vorherige Übergabe von Schlüsseln. Maya Landahl, Key Account-Managerin bei nox NachtExpress: „Das System beschleunigt die Belieferung, sichert eine hohe Verfügbarkeit der Materialien und minimiert die Ausfallzeiten, die sonst durch notwendige Beschaffungsfahrten anfallen.“

nox liefert die bestellte Ware nachts direkt in das Handwerkerfahrzeug. Vorteil: Die Auslieferungsfahrer entsperren und verschließen das Fahrzeug mit Hilfe der sogenannten Mercedes-Benz Delivery App. Sie müssen also keine Schlüssel mehr mitführen, die bislang für die Belieferung in Handwerker- und Servicefahrzeuge notwendig waren. Das vergleichsweise unflexible physische Schlüsselmanagement wird so durch ein flexibles digitales Schlüsselmanagement ersetzt. nox kann dank dieser Technologie zukünftig neue Kunden beziehungsweise Empfänger schneller aufschalten. Das vereinfacht die flexible Tourenplanung und reduziert den Aufwand in der Schlüsselverwaltung erheblich. Ein Vorteil, der sich auch bei den nox-Kunden niederschlägt: Bei der Schlüsselverwaltung können auch sie Personalressourcen einsparen und die Kosten für ansonsten notwendige Drittschlüssel entfallen.

Das Pilotprojekt zeigt, dass die neue Technik signifikante Einsparpotenziale heben kann: Pro Woche entsteht ein Zeitvorteil von bis zu 140 Minuten pro Handwerker durch den Wegfall der vorher notwendigen Beschaffungsfahrten. Henry Kussatz, Produktmanager bei nox NachtExpress: „Das Pilotprojekt unterstützt unsere Bemühungen, mittelfristig eine flächendeckende schlüssellose Belieferung zu ermöglichen. So erhöht sich nicht nur unsere Effizienz, auch beim Kunden ergeben sich neue Zeitressourcen für produktive Arbeiten.“ Nächstes Ziel von nox ist die Integration der App-Technologie in die Scanner der Zustellfahrer, sodass diese nur noch mit einem Gerät arbeiten müssen.

nox NachtExpress ist die Marke der Innight Express Germany GmbH, die Mitte 2016 durch die Übernahme des Nachtexpressgeschäfts der deutschen TNT entstanden ist. Hinter der Innight Express Germany GmbH steht als Investor der von der Orlando Management AG beratene Special Situations Venture Partners III Fonds. nox NachtExpress mit Sitz in Mannheim erwirtschaftet mit über 1.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 240 Millionen Euro. Pro Nacht werden mehr als 125.000 Packstücke bewegt.

Europaweit agiert das Unternehmen entweder mit eigenen Landesgesellschaften wie in Holland, Belgien und in Österreich oder über ein Netzwerk von Kooperationspartnern. Jede Nacht sind europaweit rund 2.600 Fahrzeuge für Nox Nachtexpress unterwegs. Damit ist das Unternehmen Europas größter Dienstleister für die Zustellung von Waren und Ersatzteilen, die bis zum späten Abend abgeholt und am nächsten Werktag vor Arbeitsbeginn zugestellt werden.

Firmenkontakt
Nox Nachtexpress / Innight Express Germany GmbH
Dr. Carsten Mehler
Besselstraße 12
68219 Mannheim
0621 8 77 87-0
welcome@nox-nachtexpress.de
http://www.nox-nachtexpress.de

Pressekontakt
SSP Kommunikation GmbH
Dr. Hans Scheurer
Maarweg 137
50825 Köln
0221- 888 244 0
0221 888 244 77
presse@ssp-kommunikation.de
http://www.ssp-kommunikation.de

Logistik und Transport

Eine Stadt aus blauen Paletten

CHEP unterstützt das Kölner Festival „Die Stadt von Morgen“ mit 1.200 Paletten

Eine Stadt aus blauen Paletten

Köln, 26. Juni 2017 – CHEP, das Unternehmen für Supply-Chain-Lösungen, unterstützt das Kölner Festival „Die Stadt von Morgen“, das von 29. Juni bis 2. Juli im Stadtteil Mülheim stattfindet, mit 1.200 seiner blauen Europaletten. Das Festival bildet das Finale des zweijährigen Projekts „Die Stadt von der anderen Seite sehen“, in dem sich das Schauspiel Köln mit der Stadt von morgen beschäftigt und Bewohner, Künstler sowie Stadtplaner nach ihren Perspektiven und Visionen befragt. Während des Festivals entsteht unter der Mülheimer Brücke eine Stadt aus blauen CHEP-Paletten, in der Musiker, Künstler und Bürger feiern und über die Stadt der Zukunft diskutieren.

Die „Agora“, das Zentrum des Festivals, besteht aus riesigen Palettenmöbeln. Für gemeinsames Essen und Kochen entsteht eine 25 Meter lange Tafel mit zugehörigen Sitzbänken und einem Tresen. Auch das U-förmige Diskussionsforum, die Tribüne, Marktstände und ein Infopoint sind ausschließlich aus blauen Paletten der Firma CHEP gefertigt. Für den Bau der überdimensionalen Palettenmöbel stellt der Logistikexperte 1.200 seiner hochwertigen Europaletten zur Verfügung. Diese Menge entspricht mehr als zwei vollen LKW-Ladungen.

„Bei CHEP legen wir großen Wert auf Nachhaltigkeit und bieten Logistiklösungen, die Ressourcen schonen und den CO2-Ausstoß verringern. Die Veranstaltung „Stadt von Morgen“ passt daher sehr gut zu den Themen, mit denen wir uns beschäftigen. Wie die Veranstalter des Festivals nimmt auch CHEP gesellschaftliche Herausforderungen in Angriff, um z. B. durch effektive Warentransporte eine sauberere Zukunft zu schaffen. Deshalb unterstützen wir das Schauspiel Köln bei diesem einzigartigen Projekt“, erklärt Kai Derda, Geschäftsführer von CHEP Deutschland.

CHEP ist ein globaler Anbieter von Supply-Chain-Lösungen für Konsumgüter, frische Lebensmittel, Getränke sowie den Fertigungs- und Einzelhandelssektor in über 60 Ländern. CHEP bietet eine breite Palette von Logistik-und Betriebsplattformen und Support-Services, die konzipiert wurden, um die Leistung zu erhöhen und Risiken zu verringern, während die ökologische Nachhaltigkeit gleichzeitig verbessert wird. Die über 12.500 Mitarbeiter von CHEP und rund 300 Millionen Paletten und Behälter bieten flächendeckende Abdeckung und außergewöhnlichen Wert und unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Syscound Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group. Zu ihrem Portfolio gehören IFCO, der führende Anbieter von Mehrwegtransportbehältern (RPCs) für die Supply Chain von frischen Lebensmitteln auf globaler Ebene, sowie Anbieter von Spezialbehälterlösungen für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche und die Öl- und Gasindustrie.

Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP
Britta Weiler
Siegburger Straße 229b
50679 Köln
+49 0221 93571 663
britta.weiler@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
helen_mack@hbi.de
http://www.hbi.de

Logistik und Transport

Seit 25 Jahren für die besten Planen im Einsatz

Mario Schmidtchen ist seit einem Vierteljahrhundert bei FABRI-MOLL in Finnentrop zu Hause

Seit 25 Jahren für die besten Planen im Einsatz

Mario Schmidtchen feierte sein 25-Jubiläum im Team der Finnentroper Planen-Spezialisten. (Bildquelle: FABRI-MOLL)

Finnentrop/Luckenwalde. Damals, als die Mauer fiel, war plötzlich für viele Menschen eine Menge möglich. Auch für Mario Schmidtchen aus dem brandenburgischen Luckenwalde. Ihn zog es aus der Region südlich von Berlin ins 500 Kilometer entfernte Sauerland, genauer gesagt nach Finnentrop. Hier fand er vor 25 Jahren bei FABRI-MOLL, dem heute führenden Spezialisten für LKW-Planen, sein berufliches Zuhause. Und er lernte das herrliche Sauerland und seine Menschen zu schätzen.

Jetzt, am 19. Mai 2017, wurde er für das Vierteljahrhundert seiner engagierten Betriebszugehörigkeit geehrt – und damit auch für sein besonderes Händchen, die gefragten Produkte gemeinsam mit den Kunden weiterzuentwickeln. In seinen ersten Jahren bei den Finnentroper Experten baute er innerhalb kurzer Zeit die Beschriftungsabteilung auf und wirkte auch maßgeblich an der Einführung des Digitaldrucks mit. Das sicherte dem Unternehmen schon damals einen großen technischen Vorsprung, der kontinuierlich weiter ausgebaut wird. So sind die Sauerländer Experten beispielsweise auch die weltweit einzigen Planenhersteller mit einer eigenen Weberei für technische Bänder, wie LKW-Gurtbänder.
Heute ist der Jubilar Mario Schmidtchen Leiter der Produktionsentwicklung und Konstruktion bei FABRI-MOLL und bringt die Innovationsprojekte im Hause weiter voran. Mit Liebe zum Detail schlägt hier sein Herz im Beruf. Und nach 25 Jahren hat er im Sauerland auch seine Heimat gefunden. Glatt ein Grund gleich nochmal Jubiläum zu feiern.

FABRI-MOLL
FABRI-MOLL ist der führende Spezialist für LKW-Planen. Die Experten sind weltweit der einzige Planenhersteller mit eigener Weberei für technische Bänder. Die ständige Weiterentwicklung der Produkte, zahlreiche Patente und die herausragende Qualität zeichnen die einzigartigen Planen aus, die am sauerländischen Standort in Finnentrop gefertigt werden. So sichern die Spezialisten kontinuierlich den Vorsprung für ihre Kunden. FABRI-MOLL, weil nur einer Planen kann.
www.fabri-moll.de

Firmenkontakt
FABRI-MOLL
FABRI MOLL
Industriestr. 54
57413 Finnentrop
02721 – 95760
info@fabri-moll.de
http://www.fabri-moll.de

Pressekontakt
PSV MARKETING GMBH
Stefan Köhler
Schlachthausstraße 10
57072 Siegen
0271 77001616
s.koehler@psv-marketing.de
http://www.psv-marketing.de

Logistik und Transport

Schlank und kosteneffizient – Nordzucker optimiert Paletten-Handling mit CHEP

Schlank und kosteneffizient - Nordzucker optimiert Paletten-Handling mit CHEP

Köln, 22. Juni 2017 – Nordzucker, einer der führenden Zuckerhersteller Europas, setzt bei seinen Logistikprozessen ab sofort auf CHEP: der Experte für Supply-Chain-Lösungen beliefert das Unternehmen im Pooling-Prinzip mit seinen hochwertigen Ladungsträgern. Mit rund 3200 Mitarbeitern an 18 europäischen Standorten versorgt Nordzucker die Lebensmittelindustrie, Handel und Verbraucher mit seiner süßen Produktvielfalt. Unter dem europäischen Markennamen ‚SweetFamily‘ vertrieben, zeichnen sich die dunkelblauen Verpackungen mit farbigen Markierungen für unterschiedlichen Zuckerkategorien durch ihren hohen Wiedererkennungsfaktor aus.

Blau steigt auf Blau um
Der Umstellung vom bisherigen Tauschverfahren auf das Pooling-System von CHEP ging ein internes Projekt voraus, das zunächst in zwei Werken das Paletten Management genau unter die Lupe nahm. Bei der Analyse der Prozesse wurde schnell klar, dass das Paletten-Handling bisher sehr aufwändig war und gleichzeitig wurde eine konzernweite Lösung angestrebt. Um Verbesserungspotentiale zu identifizieren, führte Nordzucker anschließend an 13 Standorten eine detaillierte Analyse seiner Logistikprozesse durch. Im selben Schritt erarbeitete ein Team Lösungen, wie sich der große interne Aufwand für Lagerung, Sortierung, Reparatur und Ver-waltung der Paletten reduzieren lässt.

„Wir waren nicht überrascht, dass es für das Paletten-Management in unseren Standorten unterschiedliche Lösungen gab. Dies ist auch auf länderspezifische Anforderungen unserer Kunden zurückzuführen. In einigen unserer Standorte wurden die betreffenden Prozesse bereits auf lokaler Ebene optimiert, allerdings erfordern die Internationalisierung und damit grenz-überschreitende Lieferungen eine konzernweite Standardisierung“, berichtet Dr. Ludwig Munzel, LEAN Coordinator und Leiter des Projekts „Paletten Management“.

Nach der Definition eines Anforderungskatalogs für das Paletten-Management sowie von Optimierungsmöglichkeiten, wurde ein konzernweiter Lösungsvorschlag für Einzelhandelskunden entwickelt und in der Folge umgesetzt.

Internationales Unternehmen erfordert globalen Anbieter von Supply-Chain-Lösungen
Für die Implementierung des neuen Konzepts fiel aus mehreren Gründen die Wahl auf CHEP: Zum einen überzeugte der Anbieter von Supply-Chain-Lösungen durch sein umfassendes, internationales Netzwerk. Mit circa 112 Millionen Paletten im Umlauf und rund 315.000 Kundenkontaktpunkten allein in Europa ist CHEP Marktführer für geschlossene Paletten-Pools in dieser Region. Eine flächendeckende Abdeckung und konstante Verfügbarkeit von Paletten ist somit zu jeder Zeit garantiert. Zum anderen ist CHEP bei den Kunden von Nordzucker sowie bei weiteren Lebensmittelherstellern seit Jahren als fester Partner etabliert. Mit Blick auf die Zukunft lassen sich so einfach Synergien bei Transportkosten, wie zum Beispiel durch die Teilnahme an Transportkollaborationen, realisieren.

„Wir freuen uns, mit Nordzucker ein Schwergewicht in der europäischen Zuckerindustrie gewonnen zu haben. Durch unsere umfassende Kundenbasis im deutschen Einzelhandel, aber auch in weiteren europäischen Ländern sehen wir uns optimal aufgestellt, Nordzucker mit unseren Supply-Chain-Lösungen zu unterstützen. „Share and Reuse“ stehen bei unserer Firmenphilosophie nicht nur für das Teilen der Paletten, sondern auch unseres langjährigen Know-hows“, erklärt Kai Derda, Geschäftsführer der CHEP Deutschland GmbH.

Über Nordzucker
Der Nordzucker Konzern mit Hauptsitz in Braunschweig, Deutschland, ist einer der führenden Zuckerhersteller in Europa und produziert darüber hinaus Bioethanol sowie Futtermittel aus Zuckerrüben. Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette hat für das Unternehmen eine hohe Priorität. Insgesamt stehen 3.200 Mitarbeiter und 18 Produktions- und Raffinationsstätten konzernweit für exzellente Produkte und Services und bilden so die Basis für den weiteren Wachstumskurs.

CHEP ist ein globaler Anbieter von Supply-Chain-Lösungen für Konsumgüter, frische Lebensmittel, Getränke sowie den Fertigungs- und Einzelhandelssektor in über 60 Ländern. CHEP bietet eine breite Palette von Logistik-und Betriebsplattformen und Support-Services, die konzipiert wurden, um die Leistung zu erhöhen und Risiken zu verringern, während die ökologische Nachhaltigkeit gleichzeitig verbessert wird. Die über 12.500 Mitarbeiter von CHEP und rund 300 Millionen Paletten und Behälter bieten flächendeckende Abdeckung und außergewöhnlichen Wert und unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Syscound Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group. Zu ihrem Portfolio gehören IFCO, der führende Anbieter von Mehrwegtransportbehältern (RPCs) für die Supply Chain von frischen Lebensmitteln auf globaler Ebene, sowie Anbieter von Spezialbehälterlösungen für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche und die Öl- und Gasindustrie.

Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP
Britta Weiler
Siegburger Straße 229b
50679 Köln
+49 0221 93571 663
britta.weiler@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
helen_mack@hbi.de
http://www.hbi.de

Logistik und Transport

Guard Systems bietet autarkes, GPS-unabhängiges Ortungsgerät für Logistik

Guard Systems bietet autarkes, GPS-unabhängiges Ortungsgerät für Logistik

SpotGuard Logistik in Form von Containerbelüftung

Der Telematikspezialist Guard Systems bietet ab sofort eine einfache und kostengünstige Version des SpotGuards speziell für Logistikunternehmen und Speditionen an, die für die Ortung ihrer Objekte und die elektronische Absicherung von Ladungen und Waren oft nur wenige Funktionen benötigen. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten reichen von Wechselbrücken, Containern und Trailern/Sattelaufliegern über Transportpaletten, Lagerbehälter und -boxen bis hin zu Transport- bzw. Gitterwagen. Als Nordeuropas Marktführer für Ortungslösungen hat Guard Systems bereits tausende Systeme in der Logistik erfolgreich im Einsatz. Dazu gehören auch Speziallösungen zum Beispiel für Kühltransporte oder für die elektronische Überwachung von Türen des Transportraums.

Autarke Langzeitortung bis zu 6 Jahren

Die Ortungsbox für Logistiker ist klein, unauffällig und überaus robust. Wasser- und staubgeschützt, verfügt sie über ein kompaktes Design, lässt sich leicht installieren und individuell konfigurieren. Sie funktioniert autark und benötigt keine externe Spannungsquelle, ist also überall frei positionierbar. Mit dieser Eigenschaft kann der SpotGuard in vielen Fällen bereits vorhandene, fest installierte Logistik-Systeme sinnvoll ergänzen.

Batteriebetrieben und kabellos läuft der SpotGuard bis zu sechs Jahren bei zwei Positionsmeldungen pro Tag. Die Anzahl der täglichen Positionsmeldungen ist variabel, die Batterien sind im Bedarfsfall wechselbar.

GPS- und GSM-Positionierung

Der SpotGuard setzt für die zuverlässige weltweite Standortbestimmung neben GPS zusätzlich auf GSM-Ortung, womit die Lokalisierung auch in Gebäuden und Lagerhallen funktioniert. Wer die exaktere GPS-Ortung nicht benötigt, kann zugunsten einer längeren Lebensdauer auch auf sie verzichten. Ein Bewegungssensor ermöglicht genaue Informationen über „Ruhezeiten“, in denen zum Beispiel Wechselbrücken oder Anhänger nicht bewegt werden und sorgt für Positionsmeldungen, wenn man sie wirklich braucht.

In der webbasierten Anwendung sind Zeit und Datum der letzten Position einsehbar. Benachrichtigungen per SMS/Email beim Verlassen oder Betreten definierter Zonen lassen sich individuell einstellen. Darüber hinaus sind Batteriestatus sowie Bewegungsverlauf der letzten Tage, Wochen und Monate darstellbar. Apps gibt es für Android und iOS. Dank der API-Schnittstelle ist die Lösung in vorhandene Logistiksysteme integrierbar. Alle Produkte von Guard Systems, zu denen neben der Ortungslösung SpotGuard auch die Flottenlösung „FleetSystem“ gehört, sind nach „De-minimis“ förderfähig.

Wichtigste technische Features:

– Größe (80x82x22mm)
– batteriebetrieben, keine Kabel
– Laufzeit: bis zu 6 Jahren bei zwei Positionsmeldungen am Tag
– Quad Band GSM Modem
– IP67 geschützt (wasserdicht)
– vorinstallierte SIM Karte, betriebsbereit
– Betriebstemperatur von -20 bis 65 C
– Positionen weltweit abrufbar
– umfangreiches Web-Portal

Über Guard Systems:

Guard Systems gehört als Anbieter von Such- und Auffindungsservices sowie Lösungen in den Bereichen Flottenmanagement, elektronisches Fahrtenbuch, Positionierung und mobile Technologien zu den Marktführern in Nordeuropa. Das norwegische Unternehmen gibt es seit 1992 und verfügt im Logistik-Bereich über 25 Jahre Erfahrung. Mittlerweile hat Guard Systems Tochtergesellschaften in neun Ländern. Die Guard Systems Deutschland GmbH, die bereits 2009 gegründet wurde, hat ihren Sitz in Dortmund. Mehr Informationen: www.guardsystems.de

Firmenkontakt
Guard Systems Deutschland GmbH
Marcus Wellmann
Selkamp 12
44287 Dortmund
+49 231 222 456 916
marcus.wellmann@guardsystems.de
http://www.guardsystems.de

Pressekontakt
IT Public Relations
Maja Schneider
Bundesallee 81
12161 Berlin
030-79708771
ms@it-publicrelations.com
http://www.it-publicrelations.com

Logistik und Transport

Den Blick für übergroße Fracht geschärft

AKL-tec überzeugt mit neuem Messgerät APACHE flying forklift

Den Blick für übergroße Fracht geschärft

APACHE flying forklift ermöglicht die Dimensionserfassung von Palettenfracht auf dem Gabelstapler

Mit APACHE flying forklift präsentiert die AKL-tec GmbH ein neues Frachtvolumenmessgerät für übergroße Objekte. Mit der Neuentwicklung kann Frachtgut jenseits bekannter Standardmaße präzise, komfortabel und schnell vermessen werden. APACHE flying forklift kommt diesen Ansprüchen ganzheitlich nach, denn das Objekt muss nicht mehr abgesetzt werden, bevor es vermessen und gewogen wird. Der Messvorgang gestaltet sich denkbar einfach: Der Gabelstapler fährt – und das ist das eigentlich Neue – ohne anzuhalten mit seiner Fracht unter der Messanlage durch. Dabei werden automatisch die Dimensionsdaten ermittelt und das jeweils genutzte Flurförderzeug, wie Gabelstapler oder Elektrohubwagen ausgeblendet. „Das zu vermessende Objekt muss nur noch im absoluten Ausnahmefall, wie er zum Beispiel bei instabiler oder stark unförmiger Fracht gegeben ist, abgesetzt werden“, erklärt Stephan Altenpohl, International Sales bei AKL-tec und ergänzt, dass mit Hilfe der erzeugten Punktwolke wichtige Frachteigenschaften und insbesondere die Abmessungen des sogenannten kleinsten umhüllenden Quaders ermittelt werden. Zur nachträglichen Dokumentation integrierten die Entwickler eine Kamera, die während des Messvorgangs Fotos der Objekte anfertigt. Selbst glänzende und schwarze Oberflächen, wie sie bei Verpackungen häufig vorkommen, beeinträchtigen nicht die Messungen, da die Lasermessköpfe sehr robust arbeiten. „Mit dem Einsatz unserer neuen Lösung erhalten Logistiker exakte Stammdaten, erzielen eine hohe Zeitersparnis und können mit Hilfe verlässlicher Werte die Frachtabrechnung optimieren“, resümiert Altenpohl.

AKL-tec ist ein mittelständisches, familiengeführtes Unternehmen mit Sitz in Alsdorf/Sieg. An diesem Standort werden innovative, lösungsorientierte Systeme zur Vermessung und Erfassung von „logistischen Objekten“ entwickelt und gefertigt. Dabei stehen insbesondere maßgeschneiderte Lösungen zur Ermittlung von Geometriedaten wie Länge, Breite und Höhe sowie zur Verwiegung im Fokus. Die Systeme kommen weltweit bei Logistikern wie Paketdiensten, Versandhändlern, in der Luftfracht und in Speditionen zum Einsatz. Neben der Softwareentwicklung für Multi-Sensor-Systeme bietet das Unternehmen alles aus einer Hand. So zählen auch die mechanische und elektrotechnische Konstruktion zur Unternehmensexpertise.

Firmenkontakt
AKL-tec GmbH
Rüdiger Elben
Boehlstraße 7
57518 Alsdorf
+49 2741 9377-0
pr@akl-tec.de
http://www.akl-tec.de

Pressekontakt
Jansen Communications
Catrin Jansen-Steffe
Birlenbacher Str. 18
57078 Siegen
0271/703021-0
e.dilba@jansen-communications.de
http://www.jansen-communications.de