Category Archives: Logistik und Transport

Logistik und Transport

CHEP verbessert die digitale Kundenerfahrung

myCHEP ermöglicht Kunden, ihre Supply Chains nahtlos zu verbinden

CHEP verbessert die digitale Kundenerfahrung

Köln, 9. April 2018 – CHEP, das Unternehmen für Supply-Chain-Lösungen, gibt bekannt, dass sein Online-Kundenportal myCHEP™ sowohl in Europa als auch im weltweiten CHEP-Netzwerk erfolgreich genutzt wird. Grund für die hohe Akzeptanz des Portals bei CHEP-Kunden sind die benutzerfreundlichen und zeitsparenden Funktionen.
myCHEP™ wurde entwickelt, um die Anforderungen von CHEP-Kunden zu erfüllen, damit sie ihre Supply Chains mithilfe einer reibungslosen digitalen Kundenerfahrung zuverlässig, nachhaltig und effizient verwalten können. Allein im Februar haben Kunden in Europa über myCHEP™ mehr als eine Millionen Transfers ausgeführt. Das Portal ermöglicht Kunden, mit wenigen Klicks Bestellungen auszuführen, zu aktualisieren oder zu stornieren, Liefernachweise anzufordern oder Informationen zu unvollständigen Transaktionen anzufragen. So sehen sie auf einen Blick, was gerade passiert und worum sie sich noch kümmern müssen.

„Mit MyCHEP ist das Bestellen der CHEP-Ladungsträger so einfach wie nie – mit wenigen Klicks ist alles terminiert und jederzeit nachzuverfolgen. Die Anwendung auf allen mobilen Endgeräten ist für uns eine Arbeitserleichterung, weil wir überall und jederzeit unabhängig den Bestellstatus abrufen können. Die Administration ist für uns dadurch noch einfacher geworden,“ erklärt Karola Gocht, Support Lagerleiterin Supply Chain bei Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH.

myCHEP™ wird phasenweise aktiviert, wodurch Kunden wertvolles Feedback und Erkenntnisse liefern können. Bisher nutzen rund 20.000 europäische CHEP-Kunden myCHEP™. Das Unternehmen geht davon aus, alle Kunden in Europa bis Mitte 2018 auf das neue Onlineportal umgestellt zu haben. In den kommenden Monaten stehen CHEP-Kunden neue Funktionen bereit, darunter eine Dialogfunktion für Supply-Chain-Partner. Auch ein weiterer Ausbau der Self-Service-Optionen ist geplant, um ein ganzheitliches, digitales Kundenerlebnis zu ermöglichen.

„Unsere Kunden finden myCHEP sehr einfach zu bedienen und benötigen daher kaum oder gar keine Schulungen. Das Programm läuft nicht nur am PC, sondern auch auf Mobilgeräten und Tablets. Das macht den Kunden völlig unabhängig. myCHEP ist in Europa mittlerweile die erste Wahl unserer Kunden für die Kommunikation und Interaktion mit CHEP. Wir werden auch in Zukunft eng mit unseren Kunden zusammenarbeiten, um innovative und branchenführende Lösungen für die sich stets weiterentwickelnden Suppy Chains zu liefern und so einen echten Mehrwert zu erzeugen,“ sagt Marianne Richeux, Digital Services Manager bei CHEP.

Als globaler Marktführer für nachhaltige Paletten und Behälter für die Konsumgüter-, Frischwaren-, Einzelhandels-, Getränke- und Fahrzeugbranche, setzt CHEP alles daran, die Effizienz und Nachhaltigkeit lokaler und globaler Supply Chains zu steigern. CHEP hat in diese Bereiche investiert, um seinen Kundenservice kontinuierlich weiterzuentwickeln. Dadurch trägt CHEP zum problemlosen Ablauf von Supply Chains bei und ermöglicht ein digitales Nutzererlebnis, das die Bedürfnisse seiner Kunden sowohl heute als auch in Zukunft erfüllt.

Weitere Informationen zu myCHEP™ finden Sie unter www.chep.com

CHEP ist ein globaler Anbieter von Supply-Chain-Lösungen für Konsumgüter, frische Lebensmittel, Getränke sowie den Fertigungs- und Einzelhandelssektor in über 60 Ländern. CHEP bietet eine breite Palette von Logistik- und Betriebsplattformen sowie Support-Services, die konzipiert wurden, um die Leistung zu erhöhen und Risiken zu verringern, während die ökologische Nachhaltigkeit gleichzeitig verbessert wird. Die über 12.500 Mitarbeiter von CHEP und rund 300 Millionen mehrwegfähige Paletten und Behälter bieten flächendeckende Abdeckung sowie außergewöhnlichen Wert und unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Sysco und Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group, zu deren Portfolio IFCO, der führende Anbieter von Mehrwegtransportbehältern (RPCs) für globale Supply Chains von frischen Lebensmitteln, sowie Spezialbehälterlösungen für die Automobilindustrie gehören.
Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP
Britta Weiler
Siegburger Straße 229b
50679 Köln
+49 0221 93571 663
britta.weiler@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
helen_mack@hbi.de
http://www.hbi.de

Logistik und Transport

Benway Solutions auf der LogiMAT 2018

Logistikdienstleister informiert Messebesucher über Outsourcing-Konzepte

Vom 13. bis 15. März war die Benway Solutions GmbH auf der LogiMAT in Stuttgart mit einem eigenen Stand vertreten. Der deutschlandweite Logistikdienstleister mit Hauptsitz in Bremen zog zahlreiche interessierte Besucher an seinen Stand, beriet über Outsourcing-Konzepte und knüpfte zudem neue Kontakte mit zahlreichen Branchenvertretern.

Seit Jahren fester Bestandteil im Kalender

Jedes Jahr ist die LogiMAT zentraler Bestandteil der Agenda von Benway Solutions. Dort erfährt die Firma mit einem eigenen Stand eine gute Resonanz. „Die Besucher interessieren sich für innovative Intralogistiklösungen und für uns ist dies eine gute Möglichkeit, unsere Dienstleistungen einem breiten Fachpublikum vorzustellen“, sagte Björn Svanström, Geschäftsführer von Benway Solutions, bereits während der Vorbereitung auf die Messe.
Die LogiMAT findet jährlich statt und gilt als größte Logistikmesse in Europa. Sie verzeichnete in diesem Jahr fast 1.600 Aussteller auf einer Fläche von knapp 120.000 Quadratmetern. Dies eröffnet Benway Solutions jedes Jahr die Möglichkeit, potenziellen Kunden verschiedene Outsourcing-Konzepte zu präsentieren. Dazu gehören verschiedene Bereiche aus der Logistik, etwa die Lager- und Produktionssteuerung, die Umwelttechnik oder die Informationstechnik.

Mit der LogiMAT hat Benway Solutions den ersten von zwei Messebesuchen in diesem Jahr absolviert. Die zweite Messe ist die InnoTrans, die vom 18. bis 21. September in Berlin stattfindet.

Weitere Informationen zum Unternehmen und den verschiedenen Leistungen erhalten Interessierte auf der Website von Benway Solutions.

Weitere Informationen und persönliche Beratung erhalten Interessenten bei der Benway Solutions GmbH, Bremen, Telefon: +49 (0) 421/20488-130, https://www.benway-solutions.de

Die Benway Solutions GmbH mit Hauptsitz in Bremen ist spezialisiert auf industrielle und logistische Dienstleistungen. Das Leistungsspektrum reicht von Logistik-Outsourcing, Repacking und Warehousing bis hin zur Übernahme und Optimierung von Produktionsprozessen. Der Industrie- und Logistikdienstleister ist an 12 Standorten in Deutschland vertreten, darunter Berlin, München, Stuttgart und Mannheim.

Kontakt
Benway Solutions GmbH
Claudia Gerber-Lindt
Martinistraße 57
28195 Bremen
+49 (0) 421 – 20488-130
claudia.gerber-lindt@benway-solutions.de
https://www.benway-solutions.de

Logistik und Transport

VTL setzt auch in Zukunft auf Kooperation als Schlüssel zum Erfolg

20 Jahre Cargo Family

Fulda – Die Stückgutkooperation VTL Vernetzte-Transport-Logistik blickt auf 20 erfolgreiche Jahre zurück. Jetzt legt die Cargo Family den Grundstein für eine vielversprechende Zukunft – und stellt die Weichen für den Zusammenschluss mit den Stückgutkooperationen ILN und Star. Anfang 2019 soll das neue Netzwerk dann voll durchstarten.

„Wir haben uns seit der Gründung 1998 ständig weiterentwickelt – aus anfänglich 40 Partnern in Deutschland ist in den letzten zwei Jahrzehnten ein europaweites Netzwerk mit derzeit über 130 mittelständischen Cargo-Unternehmen gewachsen“, sagt VTL-Geschäftsführer Andreas Jäschke. Entsprechend hat die Cargo Family auch in puncto Umsatz und Umschlag seit Ende der 1990er Jahre enorm zugelegt. So stieg der Umsatz von 3.4 Millionen D-Mark auf 65 Millionen Euro (2017). Entsprechend wuchs das Umschlagvolumen, welches anfangs über 12, heute über 115 Tore in Fulda abgewickelt wird. „Mit der anstehenden Fusion beschenken wir uns zum 20-jährigen Jubiläum quasi selbst. Und machen einen ganz wichtigen Schritt in die nächste Evolutionsstufe“, so Jäschke.

Geplant ist, dass VTL, ILN und Star nicht nur die Aktivitäten der Systemzentralen zusammenlegen, sondern auch ihre operativen Netze. Bis Mitte 2019 soll daraus dann ein führendes Stückgutnetz entstehen. Bis dahin gibt es für die verschiedenen Arbeitsgruppen noch einiges zu tun. Es gilt, unter anderem in den Themengebieten Recht, Finanzen, Operations, EDV, Kommunikation, Personal, Immobilien und Qualitätsmanagement die entsprechenden Grundlagen zu legen. Bereits jetzt steht fest, dass VTL, ILN und Star zu gleichen Teilen an der neuen Gesellschaft beteiligt sein werden. Über den Sitz der neuen Systemzentrale ist noch nicht entschieden worden. Die Mitarbeiter werden weiterhin an den Standorten ihrer jeweiligen Systemzentrale arbeiten. Die drei Partner versprechen sich positive Synergieeffekte in allen Bereichen des Netzwerkmanagements.

„Für die Systempartner vor Ort ändert sich dagegen vorerst nichts. Alle sollen davon profitieren“, unterstreicht Jäschke. So werden natürlich ausgehandelte Konditionen und Regelungen bestehen bleiben. Das größte Plus sei die höhere Netz-Sicherheit und -Stabilität, die jedem zu Gute komme. „Jeder Systempartner muss für sich entscheiden, ob er den Weg mit uns gehen will“, sagt der VTL-Geschäftsführer. Die Cargo Family alleine hat ohne den Zusammenschluss mit ILN und Star seiner Überzeugung nach langfristig kaum eine Überlebenschance. Nach der Fusion wird das neue Netzwerk allein in Deutschland dagegen über 300 Systempartner zählen. „Wenn alles gelingt, können wir in der vorderen Liga der Top-10-Stückgutnetze in Deutschland dabei sein“, so Jäschke.

Über VTL Vernetzte-Transport-Logistik GmbH
„the CargoFamily“ VTL wurde 1998 gegründet und ist eine führende Stückgutkooperation und Anbieter europaweiter Logistiklösungen. Von Fulda aus vernetzt VTL über 130 mittelständische Cargo-Unternehmen zu einem umfassenden und intelligenten, durch modernste IT unterstützten Transport-Service.

Die CargoFamily punktet durch die gute Zusammenarbeit ihrer rund 140 Mitarbeiter in Fulda sowie den Zusammenhalt zwischen allen Systempartnern. Das Zentral-HUB in Fulda und die Regional-HUBs Nord und West sind mit schnellen Direktverkehren vernetzt und transportieren das Stückgut im 24/48-Stundentakt im Nachtsprung. Mit den Systempartnern „vor Ort“ bietet VTL den individuellen Service eines regionalen Anbieters, plus europaweite Logistiklösungen eines flächendeckenden Netzwerkes. So wird aus der Vielzahl regionaler Leistungen in 35 Ländern ein umfassendes Supply Chain-Angebot.

Als erstes Stückgutsystem verfügt VTL seit Mai 2011 über einen Network Carbon Footprint (NCF). Seit August 2011 stellt das Netzwerk seine CO2-Sendungstabellen zur Verfügung, welche Durchschnittswerte der CargoFamily enthalten und somit das Ablesen von CO2-Emissionen für Sendungen ermöglichen.
Das Symbol des VTL Stückgutnetzwerkes sind die beliebten und aufmerksamkeitsstarken Erdmännchen, die Tag für Tag für die Systempartner und das Stückgutnetzwerk werben. Ein Grund liegt in dem ausgeprägten Sozialverhalten der Tiere. Diese Eigenschaft teilen sie mit der CargoFamily VTL: Vertrauen, Hilfsbereitschaft und Fairness sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren des Netzwerkes.

Mit 1,49 Millionen Sendungen und einem Gesamtgewicht von rund 562.179 Tonnen erzielte die Kooperation 2017 einen Umsatz von rund 65 Millionen Euro.

www.vtl.de

Firmenkontakt
VTL Vernetzte-Transport-Logistik GmbH
Andreas Jäschke
Werner-von-Siemens-Straße 15
36041 Fulda
+49 (0) 661 9768-0
systemzentrale@vtl.de
http://www.vtl.de

Pressekontakt
HERZIG Marketing Kommunikation GmbH
Heike Herzig
Hansaring 61
50670 Köln
+49 (0)2234 989905-0
hh@herzigmarketing.de
http://www.herzigmarketing.de

Logistik und Transport

NEU – Wanzl geht mit „Dynamic Material Handling“ einen Schritt weiter

Dynamisches Kommissionieren mit System

NEU - Wanzl geht mit "Dynamic Material Handling" einen Schritt weiter

Wanzl: Dynamic Material Handling

Der Online-Handel boomt! Ob bei Konsumgütern oder in der Ersatzteillogistik: Die Käufer klicken – die Händler verschicken. Um bei diesem Kreislauf konkurrenzfähig zu sein, ist eine perfekte Intralogistik obligatorisch. Wanzl Logistics + Industry sorgt dafür, dass es rund läuft. Prozesse optimieren, Abläufe effizienter gestalten, Mitarbeiter entlasten: Als Lösungsanbieter steht Wanzl Logistics + Industry für eine reibungslose Intralogistik – vom Wareneingang bis zum Versand. Dabei bietet der Logistikexperte höchste Beratungs-, Entwicklungs- und Fertigungskompetenz aus einer Hand. Kunden werden ab dem ersten Schritt begleitet, angefangen bei einer individuellen Beratung vor Ort, über die gemeinsame Entwicklung individueller Lösungen, bis hin zur Produktfertigung und realen Umsetzung der Optimierungsansätze.

„Dynamic Material Handling“ – dynamisches Kommissionieren mit System
Erstmals bieten die Logistikexperten von Wanzl ein komplexes Kommissioniersystem nach dem Ware-zur-Person-Prinzip. „Dynamic Material Handling“ ist dynamisch, teilautomatisiert, adaptiv. Das Konzept optimiert essentielle Prozesse wie die Lagerung und Bereitstellung der Artikel oder die Navigation der Kommissionierwagen. Das Herzstück sind automatische Kommissionierlager. Im Vergleich zu konventionellen, statischen Lagerlösungen wie Fachboden- oder Schubladenregale optimiert der Einsatz moderner Karusselllager die Ausnutzung von Lagervolumina um bis zu 80 Prozent. Automatische Kommissionierlager haben eine feste Leistungsgrenze und werden entsprechend der Leistungsanforderungen des Kunden individuell konfiguriert. In ihnen stehen gesamte Lagereinheiten verschiedener Artikel auf Abruf bereit. Bei Bedarf werden die entsprechenden Einheiten automatisch an der ergonomischen Bedienöffnung bereitgestellt, wo der Kommissionierer die gewünschte Menge entnimmt, bevor er den nächsten Artikel anfordert. Dabei stehen Kunden zwei Basissysteme für die Datenverwaltung zur Verfügung. Einerseits kann das Lager über eine Java-basierte Schnittstelle an ein externes Lagerverwaltungssystem angeschlossen werden. Andererseits kann die Organisation direkt über die Maschinensteuerung per Touch-Screen erfolgen. Für ein einfaches Ein- und Auslagern benötigen Anwender dann lediglich eine simple Artikelliste. Dem jeweiligen Artikel muss daraufhin nur noch ein fester Lagerplatz zugewiesen werden. Selbst bereits bestehende Listen können mithilfe eines PCs oder Netzwerkkabels in eine gemeinsame Datenbank eingepflegt werden, auf die bis zu drei Karusselllager eines Geräteverbunds zugreifen können. Ist die Bestellung abgeschlossen, übernimmt ein autonomer Roboter (Automated Guided Vehicle – AGV) den Transport des Kommissionierwagens zum gewünschten Bereich. Dank ihm wird der lästige und anstrengende Transport leerer oder voll bestückter Wagen für Mitarbeiter schon bald zur Vergangenheit gehören. Mithilfe eines Greifarms manövriert der Roboter Kommissionierwagen effizient und sicher an die angegebene Stelle. Das Besondere: Weder ein Umbau bestehender Einrichtungen noch spezielle Programmierkünste sind in der Regel hierfür notwendig. Die Bedienung und Programmierung kann spielend einfach über Tablet oder Smartphone erfolgen. Die Vorteile dieses Prinzips: Zeit- und kraftraubende Laufwege entfallen, wodurch die Kommissionierleistung steigt, Arbeitspotenziale frei werden und die Ergonomie für die Mitarbeiter deutlich verbessert wird. Zudem punktet „Dynamic Material Handling“ durch seine Flexibilität. Ein vollständiger Umbau bestehender Systeme ist nicht erforderlich, da es Schritt für Schritt nachrüstbar ist. Erhöht sich das Bestellvolumen im Laufe der Zeit, kann das System sogar noch während des laufenden Geschäftsbetriebs um weitere Module erweitert werden. Insgesamt umfasst das Portfolio aktuell drei verschiedene Kommissionierlager, maßgeschneidert auf unterschiedliche Artikelgrößen und räumliche Gegebenheiten. Für großflächige, niedrigere Räume steht das horizontale Karusselllager Twister H parat, für hohe Hallen eignet sich das vertikale Liftsystem Ascenso. Live auf der LogiMAT ist das vertikale Karusselllager Twister V-350 zu sehen. Es basiert auf einem modularen, standardisierten Baukastensystem. Dadurch ist es individuell für kundenspezifische Anforderungsprofile und die eingesetzten Ladehilfsmittel, z.B. Kunststoffkästen, konfigurierbar, was eine maximale Kapazitätsauslastung sicherstellt. Im Betrieb wird die angeforderte Lagereinheit nach dem Paternosterprinzip auf beweglichen Trägerböden an die Bedienöffnung gefahren. Durch die hochverdichtete Lagerung perfektioniert der Twister V-350 das Kommissionieren kleinerer bis mittelgroßer Artikel in hohen Lagerräumen.

Kommissionierwagen KT3-X – individuell konfigurieren, effektiver kommissionieren
Kein Lagerraum ist gleich und jede Branche hat ihre eigenen Anforderungen. Wer seine passgenaue Kommissionierwagenlösung sucht, findet sie mit dem KT3-X. Exakt auf spezifische Kundenwünsche zugeschnitten dank individuell konfigurierbaren Außenmaßen in kleinsten Rastereinheiten und einem umfangreichen Zubehörsortiment, perfektioniert er die Kommissionierung als wichtiges Glied der Supply-Chain. Und das gilt für jeden einzelnen Wagen, denn eine individuelle Maßanfertigung ist bereits ab einem Stück erhältlich. Das Basismodell überzeugt mit seinem äußerst stabilen Grundgestell sowie Wanzl Qualitätslenkrollen mit Gummilaufflächen. Griffbügel, Gitteretagen, Staplerschlaufen für Gabelstapler und Hubwagen sowie eine 5. Rolle für eine 360°-Drehung auf der Stelle sind nur eine Auswahl aus den Extraangeboten, um den KT3-X dem jeweiligen Einsatzzweck anzupassen.

Rollcontainer RC/N3 – optimiert transportieren, platzsparend deponieren
Die vielfach in der Praxis bewährten, robusten Rollcontainer RC/N3 sind zuverlässige Hilfen für den täglichen Warentransport. Sie sind optimiert für den Transport von Euronorm-Boxen oder die Ladeflächen der meisten LKW-Anhänger. Ein integrierter Fußbügel erleichtert das Überwinden von Absätzen sowie Türschwellen und eine praktische Drahtetage gehört zur Serienausstattung. Als wahre Raumwunder entpuppen sie sich, wenn sie einmal nicht zum Einsatz kommen. Dank ihrer einklappbaren Auflage- und Seitenflächen sind die Rollcontainer platzsparend nestbar.

Lithium-Ionen-Akkus – mobil elektrifizieren, länger funktionieren
Größeres Einsatzspektrum, mehr Kontrolle, verbesserte Ergonomie – die neuen Lithium-Ionen-Akkus von Wanzl ermöglichen eine ortsungebundene Stromversorgung für Wagen sowie Peripheriegeräte und machen so den Arbeitsplatz mobil. Dafür sorgt auch der ausgewiesene Spritzwasserschutz gemäß IP54 für Akkublock, Anschlussleitung und Ladegerät. Der optionale Wanzl SOC Indicator garantiert zudem eine Echtzeitüberwachung der Kapazität und ist je nach Vorliebe direkt am Akku oder extern montierbar. Des Weiteren wurde mit einer Gewichtsreduzierung von bis zu 25% gegenüber den Vorgängermodellen die Handhabung noch einmal deutlich vereinfacht.

WANZL
Wir bringen Ideen ins Rollen. Handeln mit System
Wanzl, gegründet 1947, ist ein Pionier der Selbstbedienung und Schrittmacher für den internationalen Handel. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zu unseren Geschäftsbereichen. Als Innovationsführer entwickeln, produzieren und vertreiben wir Produkte, Systeme und kundenindividuelle Lösungen in Premiumqualität rund um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Mit über 4.900 Mitarbeitern, 13 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen stehen wir als in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen weltweit an der Seite unserer Kunden. MADE BY WANZL.

Firmenkontakt
Wanzl Metallwarenfabrik Logistics + Industry
Jürgen Frank
Rudolf-Wanzl-Straße 4
89340 Leipheim
(0)8221/729-0
info@wanzl.de
https://www.wanzl.com/de_DE/geschaeftsbereiche/logistics-industry/

Pressekontakt
kiecom GmbH
Tobias Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
t.schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Logistik und Transport

AL-KO Fahrzeugtechnik ruft Kupplungskugel K50 (AL-KO Ref. 1275100) zurück

Informationen unter http://www.alko-tech.com/de/rueckruf-kupplungskugel-k50

AL-KO Fahrzeugtechnik ruft Kupplungskugel K50 (AL-KO Ref. 1275100) zurück

Die AL-KO Fahrzeugtechnik teilt mit, dass bei der Kupplungskugel K50 (AL-KO Ref. 1275100) ein potentielles Produktrisiko festgestellt worden ist. Es besteht die Gefahr einer Zugtrennung durch einen Bruch der Kupplungskugel, wenn diese für einen D-Wert höher als 17,2 eingesetzt wird. Konkret bedeutet das: Personenkraftwagen bis 3,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse sind generell nicht betroffen. Bei Fahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse größer als 3,5 Tonnen muss der D-Wert nach folgender Formel berechnet werden:

T x R
Derf = g ———–
T + R

Derf: erforderliche D-Wert in Kilonewton (kN)
T: technisch zulässige Gesamtmasse des Zugfahrzeuges in Tonnen (t)
R: technisch zulässige Gesamtmasse des Anhängers in Tonnen (t)
G: Erdbeschleunigung (9,81 m/s2)

T und R sind den Fahrzeugpapieren des Zugfahrzeuges mit der Kupplungskugel K50 zu entnehmen. (Zulassungsbescheinigung Teil 1 / Fahrzeugschein). Es sind die eingetragenen Gewichte / Massen aus den Fahrzeugpapieren des Zugfahrzeuges ausschlaggebend. Eventuell geringere tatsächliche Massen des betroffenen Gespanns sind bei der Betrachtung nicht relevant!

Sollte der sich daraus ergebende Wert Derf größer als 17,2 sein, muss die Kupplungskugel abgebaut werden.

Aufgrund der Feststellungen und zur Vermeidung jeglichen Unfall-Risikos werden Händler aufgefordert, sofort den Verkauf und/oder die Montage dieser Produkte einzustellen und mit AL-KO Fahrzeugtechnik Kontakt aufzunehmen. Die Kontaktmöglichkeiten in Europa sowie weitere Informationen sind unter http://www.alko-tech.com/de/rueckruf-kupplungskugel-k50 zu finden.

Kunden, deren Fahrzeuge vom Rückruf anhand der oben beschriebenen Kriterien betroffen sind, treten bitte mit AL-KO Fahrzeugtechnik mittels E-Mail K50@alko-tech.com, Fax an +49 8221 / 97 – 8612 oder telefonisch 0800 255 6000 (kostenfrei innerhalb Deutschland) in Kontakt, um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Die ALOIS KOBER GMBH
1931 gegründet, ist die AL-KO Fahrzeugtechnik heute ein global agierendes Technologie-Unternehmen mit mehr als 40 Standorten in Europa, Südamerika, Asien und Australien. Mit hochwertigen Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger, Freizeitfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge steht AL-KO für beste Ergonomie und Funktionalität, höchsten Komfort sowie Innovationen für mehr Fahrsicherheit. Ausgefeilte Innovationsprozesse prägen das Unternehmen, das diesbezüglich mehrfach ausgezeichnet wurde.
Die AL-KO Fahrzeugtechnik und Dexter Axle sind vereinigt unter DexKo Global Inc. (USA). Diese Kombination ist weltweit größter Hersteller von Anhängerachsen und Chassis-Komponenten im leichten Segment. DexKo Global Inc. erwirtschaftet einen Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar.

Firmenkontakt
Alois Kober GmbH
Thomas Lützel
Ichenhauser Str. 14
89359 Kötz
+49 8221 97-8239
thomas.luetzel@alko-tech.de
http://www.alko-tech.com

Pressekontakt
kiecom GmbH
Michael Schneider
Rosental 10
80331 München
0892323620
schneider@kiecom.de
http://www.kiecom.de

Logistik und Transport

Transportkisten für den speziellen Bedarf in Karlsruhe

Für besondere Fracht im Raum Karlsruhe: Transportkisten von G. Küst Holzverarbeitung

Transportkisten für den speziellen Bedarf in Karlsruhe

Individuelle Anforderungen für Transportkisten: G. Küst Holzverarbeitung für die Region Karlsruhe.

KARLSRUHE. Der Hersteller für Transportkisten G. Küst Holzverarbeitung weiß um die sensiblen und besonderen Anforderungen, die zum Beispiel in der Automotive Branche, dem Maschinenbau, der Medizin- und Elektrotechnik, der Papierbranche oder der Pharmaindustrie an spezielle Logistikwege gestellt werden. Das Unternehmen blickt auf mehr als 35 Jahre Erfahrung in der Bereitstellung von besonderen Transportlösungen für spezielle Frachtgüter zurück. „Wir produzieren keine Transportkisten von der Stange, sondern richten uns nach den Anforderungen, die uns die Frachtgüter unserer Kunden stellen“, schildert der Fachmann für Transportlösungen aus Holz und Geschäftsführer Gregor Gaa. Dabei richtet das Unternehmen zugleich sein Augenmerk auf die Umweltverträglichkeit und die Nachhaltigkeit seiner Transportkisten.

G. Küst Holzverarbeitung fertigt individuelle Transportkisten für sensible Fracht im Raum Karlsruhe

Transportkisten aus Holz finden in ganz unterschiedlichen Branchen Anwendung. Überall dort wo Fracht sensibel und mit Vorsicht transportiert werden muss, ist die Transportkiste aus Holz geeignet. „Bauteile aus dem Maschinenbau oder sensible Messgeräte – eben alles, was nicht mit einer Logistik von der Stange transportiert werden kann, eignet sich für den Transport in speziell angefertigten Kisten aus Holz. Die Produktion der Transportkiste erfolgt in unserem Hause in enger Abstimmung mit dem Kunden und orientiert an dem Produkt, das transportiert werden muss“, schildert Gregor Gaa.

Die Nachfrage nach Transportkisten wächst auch in der Region Karlsruhe

Die steigende Nachfrage nach Transportkisten stellt die Hersteller vor Herausforderungen was die Beschaffung des Naturproduktes Holz als Rohstoff angeht. „Wir setzen deshalb nicht nur auf verlässliche Quellen, sondern auch auf die Recycling-Fähigkeit unserer Produkte. Holz ist dafür bestens geeignet“, betont Gregor Gaa. Zugleich hat die Verwendung von Transportkisten aus Holz auch Vorteile für Unternehmen, die ihre CO2-Bilanz im Blick haben müssen. Denn Transportprodukte aus Holz haben eine negative CO2-Bilanz. Das heißt, Unternehmen, die Transportkisten aus Holz einsetzen, verbessern ihre CO2-Bilanz und setzen auf nachhaltige Transportlösungen für ihre Produkte.

Die Firma Küst Holzverarbeitung in Kuppenheim stellt Transportverpackungen seit über 35 Jahren her. Zu der Herstellung gehören genauso Transportkisten in verschiedenen Größen genauso wie Paletten aus Holz.

Kontakt
G. Küst Holzverarbeitung GmbH & Co. KG
Gregor Gaa
Neufeldstr. 9
76456 Kuppenheim
+49 (0) 7222 41674
+49 (0) 7222 41624
presse@kuest-paletten.de
http://www.kuest-paletten.de

Logistik und Transport

Citizen Systems erweitert Mobildrucker-Palette

Schneller, robuster 2-Zoll-Drucker für Logistik, Lager und Kuriere

Citizen Systems erweitert Mobildrucker-Palette

Citizen CMP-25L (Bildquelle: www.citizen-systems.com)

Der neue mobile 2-Zoll-Etiketten- und Belegdrucker von Citizen Systems bietet Mobilität und Belastbarkeit für Lager-, Logistik und Kurierumgebungen.

Citizen Systems Europe, führender Hersteller von hochwertigen Etiketten-, Barcode-, mobilen, POS- und Fotodruckern, hat seine Mobilgeräte-Serie um einen neuen 2-Zoll-Etiketten- und Belegdrucker erweitert, der die aktuellen Anforderungen an Mobilität, Performance und Stabilität erfüllt. Der CMP-25L ist flexibel, leicht und schnell im Druck, so dass er optimal zum Drucken unterwegs geeignet ist.

Der neue Mobildrucker besteht aus strapazierfähigem Kunststoff und ist mit stoßunempfindlichen, geformten Kanten ausgestattet. Er liefert dauerhaft zuverlässige Druckergebnisse, selbst bei intensiver Beanspruchung in rauen Lager- und Kurierumgebungen. Der Mobildrucker trotzt einer Fallhöhe von bis zu 1,8 Metern ohne Auswirkungen auf seine Leistungsstärke.

Der Medienwechsel erfolgt über das Öffnen einer Klappe: Materialien werden per „Drop-in“ Papierhandhabung nachgelegt. Eine Anzeige warnt vor dem „Papier-Ende“, so dass das Nachfüllen von Etiketten unterwegs möglich ist. Der CMP-25L ist einfach konfigurierbar und geeignet für den Druck diverser Medientypen, je nach Anforderung des Anwenders. Mit dem integrierten Abrisskanten-Schneider lassen sich individuelle Etiketten und Belege herstellen.

Beim Vergleich der Druckgeschwindigkeit mobiler 2-Zoll-Etiketten- und Belegdrucker im Markt, liegt er im oberen Bereich – mit bis zu 127 mm pro Sekunde. Wenn breitere Etiketten oder größere Belege gedruckt werden sollen, kann die Medienbreite flexibel eingestellt werden, für Medien mit einer Breite von bis zu 58 mm.

Der CMP-25L bietet eine Reihe von Schnittstellenoptionen, darunter USB, seriell, Bluetooth® und WLAN. Der Mobildrucker ist für diverse Betriebssysteme wie iOS, Android, Mac OS-X, Windows und Linux verfügbar. Sicherheitshalber ist er zusätzlich Bluetooth 4.2 Low-Energy-konform und zugelassen für Apple MFi.

Für maximale Flexibilität wird der Drucker mit Lithium-Ionen-Technologie und auswechselbaren Akkus betrieben. Eine Ladung des leistungsstarken 2600-mAh-Akkus reicht für den ganztägigen Betrieb. Der Ladezustand des Druckers wird auf einem LED-Monitor angezeigt.

Jörk Schüßler, Marketing Director EMEA bei Citizen Systems Europe, erklärt: „Der CMP-25L ist speziell für mobile Nutzer entwickelt worden. Vom robusten, stoßfesten Gehäuse bis zum einfachen Medienwechsel, haben wir uns darauf konzentriert, die Nutzung des CMP-25L so einfach wie möglich zu machen. Da er mit diversen Betriebssystemen kompatibel ist, haben wir die Zukunftssicherheit in das Gerät eingebaut. Wir gehen davon aus, dass dieser Drucker ein echter Favorit bei Kurieren und Logistikern wird.“

„Die Einführung dieses neuen Druckers ist ein wichtiger Schritt für Citizen Systems, da wir jetzt eine Reihe von mobilen Druckern anbieten, die alle Anforderungen erfüllen. Genau wie unsere schnellen, robusten und vielseitigen mobilen Drucker CMP-20II, CMP-30II und CMP-40L ist er die perfekte Lösung für den Druck von Etiketten und Belegen an Ort und Stelle.“

Citizen Systems Europe ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der japanischen Citizen Gruppe. Als langjährig erfahrener Anbieter von Spitzentechnologien und innovativen Lösungen, ist Citizen in der ganzen Welt für seine Uhren, Drucker, Maschinen und elektronischen Produkte bekannt. Seit 1964 ist Citizen Systems weltweit die favorisierte Marke für industrielle Druckerlösungen. Mit einem breiten Portfolio erstklassiger Produkte optimiert der Druckerspezialist die Geschäftsprozesse in vielen Industriezweigen wie Logistik, Einzelhandel, Industrie, Gastronomie, Post und Bürobedarf.
Im Fokus von Citizen Systems steht die Vermarktung von Etiketten-, mobilen, Foto- und POS-Druckern, ergänzt durch Taschenrechner. Für alle Lösungen steht ein großes Partnernetzwerk in EMEA zur Verfügung. Mehr Informationen: www.citizen-systems.com

Firmenkontakt
Citizen Systems Europe
Jörk Schüßler
Otto-Hirsch-Brücken 17
70329 Stuttgart
0711/3906 400
mehr-info@citizen-systems.com
http://www.citizen-systems.com

Pressekontakt
Vitamin11 Marketingberatung
Gina Nauen
Ulrich-Kaegerl-Str. 19
94405 Landau
09951600601
gina.nauen@vitamin11.de
http://www.vitamin11.de

Logistik und Transport

60 W PoE-Switches versorgen IP-Kameras mit Strom

Moxas neue EDS-P506E-4PoE Serie von PoE-Switches bietet bis zu 60 W pro PoE-Port für konvergierte Daten- und Stromübertragung.

60 W PoE-Switches versorgen IP-Kameras mit Strom

-Optimal für IP-Kameras, die stromintensive Funktionen, wie PTZ, Beleuchtung, Heizungen und Lüfter in rauen Umgebungen nutzen
-Cybersecurity auf Geräteebene, dezentrale Steuerung und Überwachung versorgter Geräte – wichtig für den Einsatz im Straßenverkehr, Schienenverkehr und der Energieversorgung
-4 Fast Ethernet PoE+-Ports liefern bis zu 60 W pro Port bei insgesamt 180 W

Die Industrie wird zunehmend smarter und vernetzter, und Städte sowie viele Bereiche der Industrie installieren Videosysteme zur Steigerung der Sicherheit. „Da unsere EDS-P506E-4PoE bis zu 60 W pro PoE-Port liefern, können sie nahezu jede Art von PTZ-Kamera versorgen“, so Jackey Hsueh, Moxa Produktmanager. „Die Internet-basierte Verwaltung von Powered Devices (PD) ist eine der interessantesten Funktionen der Switches“, führt Hsueh weiter aus. „Sie erleichtert die web-basierte Diagnose und Verwaltung von PDs. Das ermöglicht die automatische Erfassung der Stromklasse von PDs, ihres Status und von Fehlern für die smarte Diagnose sowie die Ausfallkontrolle, welche Kameras automatisch neu starten kann, wenn das Bild einfriert oder Verzögerungen eintreten.“

Diese Eigenschaften steigern die Betriebseffizienz und reduzieren die Arbeit von Wartungspersonal deutlich. Die robusten Switches unterstützen Sicherheitsfunktionen auf Geräteebene entsprechend IEC 62443 und bieten Ausfall-Redundanz im Millisekundenbereich, duale Spannungszufuhr sowie -40 to 75°C Betriebstemperatur und Level-4 EMS-Störfestigkeit für maximale Betriebszeiten und Stromversorgung in rauen Umgebungen.

Technische Daten:

-2-Port Gigabit und 4-Port Fast Ethernet mit PoE+/60 W-Funktionalität
-12/24/48 VDC Spannungszufuhr
-Web-basiertes Smart-PoE-Tool für komfortablen Betrieb und Überwachung von per PoE versorgten PDs
-Cybersecurity-Funktionen basierend auf dem IEC 62443-Standard
-4 kV Überspannungsschutz und -40 to 75°C Betriebstemperatur
-Unterstützt Moxas MXstudio Netzwerkmanagement-Suite für großflächige Installationen
-Konform mit IEC 61850 und IEEE 1613

Treffen Sie Moxa auf der Intertraffic in Amsterdam, 20 – 23 März 2018, Stand 11.505!

Moxa bietet ein lückenloses Spektrum von Qualitätsprodukten für industrielle Netzwerk-, Computer- und Automationslösungen und unterhält ein Distributions- und Servicenetz für Kunden in mehr als 70 Ländern. Moxas Produkte haben bereits weltweit über 30 Millionen Geräte für Anwendungen verschiedenster Branchen miteinander verbunden. Dazu zählen die Fabrikautomation, die intelligente Vernetzung von Schienenfahrzeugen, intelligente Stromnetze und Transportsysteme, die Öl- und Gasindustrie, die Marinetechnik und der Bergbau.

Firmenkontakt
Moxa Europe GmbH
Silke Boysen-Korya
Einsteinstraße 7
85716 Unterschleißheim
089/37003990
089/370039999
europe@moxa.com
http://www.moxa.com

Pressekontakt
2beecomm
Sonja Schleif
Theodor-Heuss-Straße 51-61
61118 Bad Vilbel
069/40951741
sonja.schleif@2beecomm.de
http://www.2beecomm.de

Logistik und Transport

Teleskopspindeln und Hubsäulen der Nozag AG

Für den Einsatz im Logistik-Catering- und Aviatik-Bereich

Zum Portfolio der Nozag AG zählen neben Standardprodukten auch kundenspezifische und anwendungsbezogene Lösungen, zum Beispiel Teleskopspindeln, die unter anderem speziell für die Catering-Logistik entwickelt wurden. Teleskopspindeln finden in Bereichen Anwendung, in denen Lasten sowohl horizontal als auch vertikal bewegt werden müssen. Die speziellen Spindeln, auch Hubsäulen genannt, überzeugen mit ihrer kompakten Bauweise und werden in den unterschiedlichsten Industriezweigen eingesetzt. Insbesondere wenn Spindelhubelemente mit Führung benötigt werden und nur begrenzt Platz für den Einbau verfügbar ist. Auch wenn einbaufertige Antriebslösungen zum Einsatz kommen sollen oder eine ergonomische Höhenverstellung gefordert ist, sind die Teleskopspindeln der Nozag AG die passende Lösung.

Beispielanwendungen: Einsatz in der Catering-Logistik und der Aviatik

Das Funktionsprinzip der Hubsäulen des Schweizer Herstellers kommt unter anderem in mobilen Catering-Stationen zum Einsatz. Für den Transport werden die obere und untere Hälfte des Anhängers, die über die Teleskopspindel miteinander verbunden sind, zusammengeschoben. Am Veranstaltungsort angekommen, kann das Dach ganz einfach mithilfe der Säule geöffnet bzw. nach oben geschoben werden – das Catering kann losgehen.

Insbesondere in der Aviatik bzw. der Luftfahrt ist oft nur wenig Platz vorhanden. Gesucht wurde ein Mechanismus, der in einem sehr niedrigen Profil Platz hat und den Tisch um mehr als drei Mal in die Ausgangshöhe heben kann, sodass der Esstisch im Boden versenkt und gleichzeitig auf die geforderte Höhe gebracht werden kann. Die Ingenieure der Nozag AG entwickelten als Lösung eine siebenstufige Teleskopsäule und eine fünfstufige Mass-Teleskopspindel. Die sauber verarbeitete Lederverkleidung sorgt für ein optimales Erscheinungsbild.

Weiterführende Informationen zu den Teleskopsäulen und Hubspindeln der Schweizer Antriebsspezialisten erhalten Interessierte auf der Website des Unternehmens.

Weitere Informationen und persönliche Beratung erhalten Interessenten bei der Nozag AG, Pfäffikon (Schweiz), Telefon: +41 (0)44 / 805 17 17, http://www.nozag.ch

Die Schweizer Nozag AG ist seit über 50 Jahren auf die Entwicklung und Fertigung von Antriebstechnik spezialisiert und bietet einen Full Service mit Beratung, Produktion und Logistik. Zum Sortiment zählen Verzahnungs- und Getriebekomponenten, unter anderem Spindelhubgetriebe, Schnecken- und Kegelradgetriebe. Normteile bzw. Standardausführungen werden ebenso offeriert wie kundenspezifische Varianten; auch die Weiterbearbeitung ist möglich.

Kontakt
Nozag AG
Harry Würgler
Barzloostraße 1
8330 Pfäffikon
+41 (0)44 / 805 17 17
+41 (0)44 / 805 17 18
info@nozag.ch
http://www.nozag.ch

Logistik und Transport

Intelligente Akku- und Ladetechnik für vernetzte und robuste Logistiklösungen

Ansmann Industrielösungen präsentiert auf der Logimat 2018 individuelle Akku- und universelle High-Power Ladesysteme für Kleinfahrzeuge und Transportsysteme – LOGIMAT, Stuttgart – HALLE 10 – A46

Intelligente Akku- und Ladetechnik für vernetzte und robuste Logistiklösungen

Universeller Ansmann ACS-713-300W HIghSpeed/HighPower-Lader für industrielle Anwendungen (Bildquelle: @Ansmann AG)

Je autonomer Fahrzeuge im Unternehmen unterwegs sind, umso wichtiger ist, dass sie eigenständig Alarm schlagen, wenn sie aufgeladen werden müssen. Hat der Gabelstapler noch genug Power für die Schicht? Werden die Akkus in der Hebebühne allmählich betagt und sollten ausgetauscht werden? All dies und noch viel mehr können akkubetriebene Flurförderfahrzeuge, Drohnen oder FTSsen laut den Akkuexperten der Ansmann AG automatisch selbst per App an ihren Operator melden.
Die Akku- und Ladesystemexperten aus dem fränkischen Assamstadt haben ein „Intelligent Battery“-System entwickelt, über dessen standardmäßig integrierten Bluetooth-Kommunikationsschnittstelle das Batteriesystem eines Geräts beliebige Systemdaten seiner Akkupacks an ein Smartphone oder anderes Drittgerät sendet. In der Basis-Version der App werden die noch vorgehaltene Leistung, Zahl der Ladezyklen und Verschleiß der Akkus remote überwacht und in der App angezeigt.
Ebenso können die Funktionen auch in bestehende Apps integriert, oder in diese App nach Kundenbedarf weitere Funktionen integriert werden. Das kostengünstige NFC-Standard-Kommunikationsmodul ist nur wenige Millimeter groß. Es kann auch in bestehenden Akkulösungen nachgerüstet werden.

Intelligente und robuste Akkulösungen – LOGIMAT Stuttgart 2018

Weitere Themen von ANSMANN Industrielösungen für die Logistikbranche sind alternative Lithium-Eisenphosphat-Akkupacks (LiFePO4) für robuste Umgebungen, die Definition der richtigen vorkonfigurierten Batterypack-Lösung für verschiedene Anwendung, sowie ein one-for-all Hochleistungs-Ladegerät mit dem das komplette Lager & mehr am Laufen gehalten werden kann. Weitere Informationen

Die Ansmann Gruppe ist in Deutschland seit mehr als 25 Jahren für besonders sichere, technisch wegweisende und dennoch preiswerte Akkulösungen für alle privaten und industriellen Belange bekannt. Der Endverbraucher kennt die Marke Ansmann vorwiegend aufgrund ihrer Akkuladegeräte in den Elektromärkten. Im vergangenen Jahr wurde die Palette der OEM- und Industrielösungen um genanntes intelligentes Bluetooth-Modul ergänzt, das eine Vielzahl interaktiver Funktionen zwischen Akku und Smartphones oder anderen professionellen Lesegeräten ermöglicht.

Firmenkontakt
Ansmann Industry Solutions
Max Dunkel
Industriestr. 10
97959 Assamstadt
+49 6294 4204-0
info@ansmann.de
http://www.ansmann-energy.com

Pressekontakt
Comm:Motions – Text & PR
Miriam Leunissen
Schrannenstrasse 4
86150 Augsburg
+49 174 3005749
ansmann@comm-motions.com
http://www.comm-motions.com