Category Archives: Medien und Kommunikation

Medien und Kommunikation

Zuwachs bei Lucy Turpin Communications

Miriam Pfeifer unterstützt das PR & MarCom-Team im Bereich IT

Zuwachs bei Lucy Turpin Communications

Miriam Pfeifer verstärkt Lucy Turpin Communications

München, 20.06.2018 – Seit Kurzem ist Miriam Pfeifer Teammitglied der Münchner MarCom Agentur Lucy Turpin Communications (LTC). Als Account Executive unterstützt sie die Kolleginnen und Kollegen der international aufgestellten Agentur im Bereich Informationstechnologie, Telekommunikation, Elektronik, und High Tech. Die Wirtschaftswissenschaftlerin hat bereits vor ihrer Anstellung bei LTC Erfahrungen im Marketing und der Kommunikation gesammelt.

Erfahrungen im Brand Management, Marketing und Corporate Communications
Ihren Master of Arts im Studiengang International Management mit Schwerpunkt Marketing machte Miriam an der Hochschule Worms. Zuvor absolvierte sie ebenfalls in Worms und an der Linnaeus University in Kalmar/Schweden den Bachelorstudiengang Tourism and Travel Management mit Fokus Aviation Management. Während ihrer akademischen Ausbildung sammelte sie Erfahrungen im Marketing und Corporate Communications am Flughafen Nürnberg. Dort war sie für die B2B-Kommunikation mit den Reisebüros verantwortlich und betreute das Extranet. Die Praxisphase im Masterstudiengang verbrachte Miriam am Flughafen München im Bereich Markenmanagement und Innovation. Die Konzeption von Maßnahmen zur Markenpositionierung und -kommunikation gehörten ebenso wie die Unterstützung des Markensupports nach CI/CD-Vorgaben zu ihren Kernaufgaben. Für die Erarbeitung der Masterthesis wechselte Miriam in die Strategieabteilung „New Business Development“ und bearbeitete dort das Thema „Identifikation neuralgischer Punkte der Vermarktung von Sicherheitsschulungen“.

„Wir sind sehr glücklich darüber ein weiteres junges Teammitglied für unsere Kernbereiche PR und Social Media gefunden zu haben“, so Thomas Hahnel, Geschäftsführer bei Lucy Turpin Communications. „Miriam kann ihre MarCom-Erfahrungen bei unseren Kunden einbringen und uns als Digital Native optimal in der Social Media Kommunikation unterstützen.“

Über Lucy Turpin Communications
Lucy Turpin Communications wurde 1995 als High Tech MarCom und PR-Agentur in München gegründet. Das Team bietet kundenspezifische B2B und B2C Kommunikations-Dienstleistungen für international tätige Unternehmen aus den Bereichen Informationstechnologie, Telekommunikation sowie Elektronik, Life Science und Clean Tech.

Firmenkontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Thomas Hahnel
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089-417761-15
t.hahnel@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
089-417761-13
b.fuchs-laine@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Medien und Kommunikation

Publizistikpreis Senioren für WDR, Der Spiegel und ARTE

Publizistikpreis Senioren für WDR, Der Spiegel und ARTE

Infos zum Bild auf http://meyer-hentschel.com/publizistikpreis-senioren/ (Bildquelle: © BAGSO_Uli Deck_0867)

Zum 12. Mal wurde der „Publizistikpreis Senioren“ verliehen.

Die drei Preisträger befassen sich mit den Themen gelingendes Altern, Leben im Ruhestand und Studenten im Altenheim.

Eckart von Hirschhausen hat für die WDR-Reihe „Hirschhausens Check-up“ zwei Tage in einem Altersheim verbracht. Parallel dazu hat ein Reporterteam viele Facetten des Alterns sehr informativ und humorvoll beleuchtet.

Barbara Hardinghaus und Dialika Neufeld haben für den Spiegel die neue Seniorengeneration porträtiert. Sie vermitteln ein realistisches Altersbild und stellen auch begründete Forderungen, z.B.eine Flexibilität der Altersgrenze.

Norbert Lübbers und Anne Kathrin Thüringer berichten in einer Reportage für ARTE über ein niederländisches Projekt, bei dem Studenten in einem Altenheim wohnen. Die Studenten müssen sich 30 Stunden pro Monat mit den Altenheimbewohnern beschäftigen. Im Gegenzug wohnen sie kostenfrei.

Sieben weitere Beiträge wurden mit Ausdrücklich lobenden Erwähnungen ausgezeichnet.

Alle Preisträger, die ausgezeichneten Beiträge sowie Fotos finden Sie hier.

_____________________________________________________________________

Der „Publizistikpreis Senioren“ ist eine Auszeichnung für Wortjournalisten und Fotografen und wird seit 2006 verliehen. Die Auszeichnung gilt herausragenden journalistischen Arbeiten, die sich mit älteren Menschen im 21. Jahrhundert beschäftigen. Er ist mit EUR 3.000 dotiert.

Der „Publizistikpreis Senioren“ ist eine Initiative des Meyer-Hentschel Instituts, Zürich/ Saarbrücken und der Feier@bend Online Dienste für Senioren AG, Frankfurt. Die beiden ausschreibenden Unternehmen engagieren sich seit vielen Jahren für die Interessen der wachsenden Zahl älterer Menschen.

Das Meyer-Hentschel Institut beschäftigt sich seit 1985 mit den Wünschen und Lebensstilen älterer Menschen. Das Institut motiviert und unterstützt Unternehmen, ihre Produkte und Dienstleistungen besser an die Bedürfnisse älterer Menschen anzupassen.

Die Feierabend AG ist Pionier in der Online-Kommunikation mit der Zielgruppe 50plus. Der Online-Club www.Feierabend.de wurde 1998 gegründet und ist mit fast 200.000 Mitgliedern der größte deutsche Webtreff für die Zielgruppe 50plus.

Das Meyer-Hentschel Institut, Zürich/ Saarbrücken, beschäftigt sich mit langfristigen Trends, die grundlegende Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft haben. Gründer des Unternehmens ist Dr. Gundolf Meyer-Hentschel. Der Verhaltenswissenschaftler gilt als Experte für das Verhalten älterer Menschen und ist Erfinder des AgeExplorer Alterssimulationsanzugs.

Firmenkontakt
Meyer-Hentschel Institut
Gundolf Meyer-Hentschel
Science Park 2
66123 Saarbrücken
0700 123 456-01
mh@meyer-hentschel.com
http://meyer-hentschel.com

Pressekontakt
Meyer-Hentschel Institut
Chantal Fuhr
Science Park 2
66123 Saarbrücken
0700 123 456-01
mh@meyer-hentschel.com
http://meyer-hentschel.com

Medien und Kommunikation

Ein neues Gesicht und ein neues Portal für die WochenZeitung

Die traditionsträchtigen Titel WochenZeitung und SonntagsZeitung des Verlags Amedia Informations GmbH erscheinen ab dem 16.06.2018 im komplett neugestalteten Layout. Seit über 47 Jahren berichtet die WochenZeitung von der Ostalb bis nach Donau-Ries.

Ein neues Gesicht und ein neues Portal für die WochenZeitung

Entwicklung des Layouts mit dem neuen Titelkopf WochenZeitung.de

Seit dem Wochenende zeigt sich die WochenZeitung in ihrem weiterentwickelten Gewand mit noch mehr Regionalität und lesenswerten Reportagen. Die neu gestaltete Ausgabe bedient Ihre Leser mit ausführlicheren Themen aus der Wirtschaft, der Politik, dem Handwerk, dem Einzelhandel, der Kultur und dem Sport.

Mit der Neupositionierung als WochenZeitung.de verknüpft die Amedia zukünftig die Printausgaben mit dem gleichnamigen Regionalportal für lokale Nachrichten und Veranstaltungen. Die wichtigsten aktuellen Meldungen finden die Leser jederzeit auf dem Smart-Phone, dem PC, Laptop oder Tablet. Auch ohne Abonnement sind die Artikel für die Leser z.B. als E-Paper jederzeit zugänglich – egal ob Sie in der Region sind oder im wohlverdienten Urlaub.

Als unabhängige und lokale Informationsquelle trägt die Zeitung Verantwortung für die seriöse regionale Berichterstattung. Über 330.000 Zeitungen werden Woche für Woche in die Briefkästen der Leser getragen. Das Kerngebiet der WochenZeitung ist ein Lebensraum mit mehr als 670.000 Menschen.
Mit dem Partnerverlag BlickLokal ergänzt die WochenZeitung die Reichweite um weitere 140.000 Zeitungen. Das Gebiet von Dinkelsbühl über das liebliche Taubertal hoch bis nach Wertheim stellt das Verbreitungsgebiet von BlickLokal dar.

Für die Zukunft hat sich der Verlag noch einiges vorgenommen, neben der Positionierung als regionales Medienhaus mit einem übergreifenden Angebotsportfolio wird die Digitalisierung im Unternehmen mit großen Schritten vorangetrieben. Auch der immer stärker wachsende Bereich der Corporate Publishing Unit zeigt einen neuen Entwicklungspfad auf.

Die von der Amedia herausgegebenen Zeitungen mit den Titeln WochenZeitung und SonntagsZeitung erscheinen in Teilgebieten der Regionen Franken und Schwaben in einer Gesamtauflage von über 330.000 Exemplaren mit einer kostenlosen Zustellung an die Haushalte in der Region. Jede Woche bieten die WochenZeitungen Aalen, Ansbach, Donauwörth, Heidenheim, Nördlingen und Weißenburg sowie die SonntagsZeitung Nördlingen aktuelle Informationen aus der Region.

Firmenkontakt
Amedia Informations GmbH
Manfred Fink
Bei den Kornschrannen 18
86720 Nördlingen
09081 2104-0
info@wochenzeitung.de
https://www.wochenzeitung.de

Pressekontakt
Pulsis Media GmbH
Sebastian Mitter
Erhardstrasse 24
97688 Bad Kissingen
0971 699 190 411
s.mitter@pulsismedia.de
https://www.pulsismedia.de

Medien und Kommunikation

Rudolf Müller Mediengruppe wandelt sich vom Fachinformations- zum Lösungsanbieter im Baubereich

Rudolf Müller Mediengruppe wandelt sich vom Fachinformations- zum Lösungsanbieter im Baubereich

Das neue Logo der Dachmarke „RM Rudolf Müller“

Köln, 18. Juni 2018 – Die Rudolf Müller Mediengruppe bündelt ihre Informations- und Marktkompetenz in Zukunft unter der Kernmarke „RM Rudolf Müller“. Die neue Markenstrategie markiert den Beginn der Transformation des Unternehmens vom klassischen Fachinformationsanbieter zum umfassenden Lösungsanbieter für besseres Planen, Bauen und Handeln. Ziel ist es, aus Fachinformationen, Dienstleistungen und Kontakten zu Bauschaffenden maßgeschneiderte Lösungen für den Anwender- und den Werbemarkt zu entwickeln, die eine Prozessunterstützung bieten und das Informations- und Kommunikationsbedürfnis erfüllen. Unterstützt wird der Transformationsprozess durch eine neue Organisationsstruktur, veränderte Funktionsbezeichnungen und vor allem durch einen komplett überarbeiteten Außenauftritt, der die neue Strategie der Konzentration auf die Kernmarke „RM Rudolf Müller“ widerspiegelt.

Rudolf Müller ist ein Traditionsunternehmen, das auf über 175 Jahre erfolgreiche Verlagsgeschichte zurückblickt: Die 1840 in Eberswalde (Brandenburg) gegründete Druckerei mit Verlag hat sich zu einer mittelständischen Unternehmensgruppe entwickelt, die für Fachwissen und Expertise im Baubereich steht. Die lange Tradition als Medienunternehmen beruht auf der stetigen Bereitschaft zur Weiterentwicklung und Marktanpassung – so auch die aktuelle Reorganisation.

Neue Unternehmensstruktur

Die Mediengruppe, die heute aus einer Holding, sechs Fachverlagen und einem POD-Dienstleister besteht, wird ihre Fachverlage zu einem Unternehmen unter der Dachmarke „RM Rudolf Müller“ zusammenführen. Die Verantwortlichkeiten verteilen sich organisatorisch in drei gleich strukturierte Programmbereiche – Planen, Bauen und Handel – sowie in die drei Servicebereiche Vermarktung & Kommunikation, Produktion und Compliance. Die bisher rechtlich eigenständigen Tochterunternehmen werden in den nächsten zwei Jahren nicht nur organisatorisch, sondern auch rechtlich verschmelzen. Die neue Struktur schafft zahlreiche Synergien, bündelt das Know-how und fördert den themenübergreifenden Austausch innerhalb des Unternehmens. Gleichzeitig bleibt mit der Zusammenführung der Kompetenzen in den neuen Geschäftsbereichen die starke Markt- und Zielgruppennähe als Erfolgsfaktor erhalten und wird durch die engere Zusammenarbeit noch weiter intensiviert.

Neuorganisation der Werbekundenbetreuung und des Marketings

Die Bereiche Media Sales und Marketing werden künftig in den Geschäftsfeldern Programm und Service organisiert. Die Objektbezogenheit entfällt. Die Reorganisation hat hier das Ziel, Freiräume und Ressourcen für innovative Angebote und bessere Marktbearbeitung zu schaffen.

Neue Verantwortlichkeiten und Funktionsbezeichnungen

Die geänderte Organisationsstruktur hat für zahlreiche Mitarbeiter der Mediengruppe die Änderung ihrer bisherigen Aufgaben zu Folge – sei es durch den Wechsel in andere Aufgabenbereiche oder durch die Erweiterung ihrer Verantwortlichkeiten. Darüber hinaus werden alle Funktionsbezeichnungen an die erweiterten Aufgaben, Rollen und Anforderungen angepasst und tragen damit der neuen Unternehmensorganisation und den sich wandelnden Aufgaben in einer digitalisierten Arbeitswelt Rechnung.

Änderung der Markenführung

Mit der Änderung der Aufbauorganisation ändert sich auch die Markenführung des Unternehmens: weg von den einzelnen Verlagsmarken hin zu der Unternehmensmarke „RM Rudolf Müller“, die zahlreiche starke Produktmarken wie „DDH Das Dachdecker-Handwerk“, „baustoffmarkt“, „immobilienmanager“ oder „FeuerTrutz“ unter ihrem Dach vereint.

Neues Corporate Design

Die neue Markenführung spiegelt sich im Außenauftritt des Unternehmens wider und führt zu einer kompletten Überarbeitung des Corporate Design. Im Rahmen deren werden alle Logos, Markenfarben sowie die gesamte Produktgestaltung der Dachmarke „RM Rudolf Müller“ und all ihrer Submarken schrittweise komplett neu gestaltet.

Neuer Slogan: besser planen. besser bauen. besser handeln

Mit dem Wissen über Markt, Kunden und Themen liefert die Mediengruppe Kunden aus dem Anwender- und Werbemarkt Lösungen für die von ihnen zu bewältigenden Aufgaben mit dem Ziel erfolgreiches Planen, Bauen und Handeln zu ermöglichen.

Die Rudolf Müller Mediengruppe, Köln, ist einer der führenden Fachinformationsanbieter in den Bereichen Planen, Bauen, Immobilien und Handelsmarketing. Aus der 1840 in Eberswalde gegründeten Druckerei mit Verlag, dem Ursprung der Verlagsgeschichte Rudolf Müller, ist eine mittelständische Unternehmensgruppe geworden, die heute aus sechs Fachverlagen, einer Digitaldruckerei sowie einer Medienholding besteht. Die Unternehmen der Mediengruppe publizieren multimediale und praxisorientierte Fachinformationen für den Business-to-Business-Bereich in den Segmenten: Architektur & Bauingenieurwesen, Brandschutz, Barrierefreies Bauen, Dachhandwerk/-technik, Fliesengewerbe/-handel, Hoch- & Tiefbau, Holzbau & Zimmerer, Immobilien, Metallbau & Feinwerkmechanik, Trockenbau sowie Handelsmarketing.

Firmenkontakt
Rudolf Müller Mediengruppe
Rudolf M. Bleser
Stolberger Str. 84
50933 Köln
0221 5497-0
gf@rudolf-mueller.de
http://www.rudolf-mueller.de

Pressekontakt
Rudolf Müller Mediengruppe
Justina Kroliczek
Stolberger Str. 43
50933 Köln
0221 5497-350
0221 5497-6350
presse@rudolf-mueller.de
http://www.presseservice.rudolf-mueller.de/

Medien und Kommunikation

DruckArt investiert in Druckmaschine von König & Bauer

Druckerei in Kaufering setzt ein analoges Statement.

DruckArt investiert in Druckmaschine von König & Bauer

DruckArt | König & Bauer Rapida 106 (Bildquelle: @Koenig&Bauer)

Es wird Großes erwartet im Drucksaal der DruckArt c/o Gebr. Geiselberger GmbH. Platz wurde bereits geschaffen für die Investition der Kauferinger Druckerei mit über 135-jähriger Geschichte. Dieser wird benötigt für die neue, 4 Meter breite und 19 Meter lange, 6-Farben-Druckmaschine.
DruckArt steht für qualitativ hochwertige Printprodukte mit einem breiten Spektrum an individuellen Verarbeitungs- und Veredelungsoptionen. Die Produktpalette des Unternehmens deckt große Bereiche des Point of Sale, Variationen von Akzidenzien, Beipack-Produkte und Verpackungen in verschiedensten Formen und Farben ab. Zusammen mit den anderen Druckereien der Geiselberger Gruppe bietet DruckArt eine enorme Bandbreite an Produktionsmöglichkeiten.
Das moderne, 65 Tonnen schwere Herz der Produktion schlägt ab Ende Juni in der Mitte des Unternehmens. Dreieinhalb Wochen dauert der gesamte Prozess, von der Lieferung aus dem über 500 km entfernten Radebeul über Um- und Aufbau bis zur Inbetriebnahme.
Die 13 Jahre alte Heidelberger Druckmaschine leistete dem Unternehmen treue Dienste, entspricht jedoch nicht mehr den technischen Anforderungen und hat mit der Inbetriebnahme der neuen König & Bauer Anlage ausgedient. Bis zum sicheren Prozessablauf ist die Heidelberg parallel zur neuen Maschine, wie gehabt, in Betrieb. So wird sichergestellt, dass kein Auftrag der DruckArt-Kunden unter der Umstellung auf das neue System leidet.
Mit einer Investition im siebenstelligen Bereich setzt das Druckunternehmen ein Statement für die Zukunft. Durch die neue Bogenoffset-Maschine verdoppelt sich nicht nur das bedruckbare Format von 74 x 53 cm auf 106 x 76 cm, sondern bewirkt eine Erweiterung des gesamten Produktportfolios. Leichtpapiere von 40 g/m² bis hin zum Karton mit 800 g/m² sind zukünftig problemlos bedruckbar. Die Produktionsleistung hinsichtlich des Bogenausschusses pro Stunde erweitert sich zukünftig um ca. 20 %. Auch das Spektrum verarbeitbarer Materialien dehnt sich aus.
Neben der Steigerung von Produktivität, Kapazität und Qualität waren entsprechende Einsparungen ein ausschlaggebender Faktor für die Entscheidung zur Rapida 106 von König & Bauer gewesen. Verkürzung der Rüstzeiten um zwei Drittel, Verbrauchsminderung von Materialien wie Papier und Sammelformen sind Punkte, die überzeugten.
Auch Umwelt- und Sozialaspekte sind erwähnenswert. Der Ausstoß von CO², der Wasserverbrauch und der Einsatz von Zusatzmittel und Farbe wird, für eine bessere Ökobilanz, verringert. Die Kühlung der neuen KBA erfolgt komplett durch Wasser und spart damit wertvolle Energie. Die neue Anlage bringt auch neue Arbeitsplätze mit sich. Die Druckerei mit Nähe zu Landsberg, Augsburg und München ist stetig auf der Suche nach motivierten Fachkräften, die ihr Wissen erweitern und ihr Know How mit einbringen. Ausschlaggebend in puncto Technik war das verbaute SensorInfeedSystem, kurz SIS,
dieses sorgt für einen schnelleren und sicheren Produktionsablauf ohne Ziehmarken, sowie die Synchrowaschanlage mit zusätzlichem Waschbalken in allen Druckwerken, das eine Reinigung von Gummi- und Gegendruckzylinder parallel möglich macht.
Bei der Maschine handelt es sich um ein bewährtes Standard-Modell mit diversen Sonderausstattungen, speziell auf den Kunden DruckArt zugeschnitten. Für optimale Ergebnisse hinsichtlich der Druckausgabe wurde der Leitstand mit Wallscreen konfiguriert, dieser ist die passende Komponente zum eingebauten Normlicht für optimierte Farbwiedergabe. Eine Druckabnahme kann so komplikationsfrei vonstattengehen.
Das Unternehmen stellt sich mit Ihrer Investition den Herausforderungen der globalen Wirtschaft. In Zeiten der digitalen Medien sieht es sich als einer der Gewinner im Wettrennen um Paper, Print und Packaging.

DruckArt steht für qualitativ hochwertige Printprodukte mit einem breiten Spektrum an individuellen Verarbeitungs- und Veredelungsoptionen. Die Produktpalette des Unternehmens deckt große Bereiche des Point of Sale, Variationen von Akzidenzien, Beipack-Produkte und Verpackungen in verschiedensten Formen und Farben ab. Zusammen mit den anderen Druckereien der Geiselberger Gruppe bietet DruckArt eine enorme Bandbreite an Produktionsmöglichkeiten.

Kontakt
DruckArt c/o Gebr. Geiselberger GmbH
Pia Rockelmann
Viktor-Frankl-Straße 5
86816 Kaufering
+49 8191 9473 122
pia.rockelmanm@druckart.de
http://www.druckart.de

Medien und Kommunikation

Das „Maretimo House Radio“ startet in Augsburg !

24/7 the finest house & chillout grooves – in the mix

Das "Maretimo House Radio" startet in Augsburg !

Maretimo House Radio – Senderlogo

Das in Augsburg (Gersthofen) ansässige Musiklabel „Maretimo Records“, eröffnete am 11. Juni 2018 mit dem „Maretimo House Radio“ seinen 2. Internet-Radiosender.

In einem nicht moderierten 24 Std Musikprogramm, wird dem anspruchsvollen Hörer, House-Musik (nonstop gemixt) serviert.

Zum Livestream www.Maretimo-Records.com/house-radio

Musikchef und Betreiber des Senders ist: Michael Maretimo-Baur, der es als „DJ Maretimo“ mit seinen wöchentlichen Radiosendungen und CD Veröffentlichungen namens „Maretimo Sessions“, auf verschiedenen nationalen und internationalen Sendern zu großer Bekanntheit gebracht hat. (weltweite Ausstrahlung in über 20 Ländern u.a. für Robinson Club)

Technik Chef des Senders ist der erfahrene Radioprofi Markus Gilg, der mit seinem Unternehmen „WarenZeichen Medien“ Software & Dienstleistungen für Radiomacher anbietet.

DJ Maretimo steht wie kein anderer, für House & Chill-Musik und ist neben seinem Debüt als Radiobetreiber, auch erfolgreicher: Autor, Musikverleger und Labelinhaber, mit über 25 jähriger Berufserfahrung im Bereich: House & Chill-Musik.

Verschiedene Auszeichnungen wie beispielsweise der „Play Button Silver“, verliehen vom US Konzern Youtube für 100.000 Follower und 90 Millionen Videoaufrufe zieren seine Vita.

Das „Maretimo House Radio“ ist ein ideales Angebot für alle anspruchsvollen Hörer von House & Chill-Musik und mit seinen edlen Nonstop-Mixen, eine einzigartige Bereicherung für die Radiolandschaft.

Mehr Infos auf www.Maretimo-Records.com

Musiklabel & Radiosender

Firmenkontakt
Maretimo Records GmbH
Michael Maretimo – Baur
Taunusstr. 46
86368 Gersthofen
0821 – 9 88 41
eMail@Maretimo-Records.com
http://www.Maretimo-Records.com

Pressekontakt
Maretimo Records GmbH
Dorina Rata
Taunusstr. 46
86368 Gersthofen
0821 – 9 88 41
0821 – 99 47 86
eMail@Maretimo-Records.com
http://www.Maretimo-Records.com

Medien und Kommunikation

WEG ZUR AUTHENTIZITÄT – Seminar am 29. Juli 2018 in Berlin

WEG ZUR AUTHENTIZITÄT - Seminar am 29. Juli 2018 in Berlin

Dyaden Meditation

Ein Tag DYADEN / NVC Workshop in Berlin, Deutschland

mit Simone Anliker, Anna Groves (zert. Trainerinnen CNVC) & Laura Kroth (zert. Heilpraktikerin für Psychotherapie)

Der Workshop ist in Englisch mit deutscher Übersetzung falls nötig.

Ort: Buddhistisches Zentrum Lotos-Vihara, Neue Blumenstrasse 5, 10179 Berlin (Mitte)

Zeit: 10.00 – 17.00 Uhr

Max. 24 PERSONEN

Kosten: € 80

Dieses eintägige Seminar kultiviert und stärkt deine Fähigkeiten einfühlsam zuzuhören und dich frei auszudrücken. Konkrete Übungen und die Dyaden-Meditation können mit nach Hause und in den Alltag genommen werden. Du erfährst ein neues Gefühl von Verbundenheit, Vertrauen und Hoffnung.

Die Dyaden-Meditation ist eine kraftvolle Meditationstechnik, die in Paaren praktiziert wird. Im Unterschied zur stillen Meditation, die jeder für sich allein macht, sitzen wir uns in der Dyade von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Die eine Person schenkt dabei ihre stille Präsenz und hält schweigend den Raum, während der/die Partner*in zu einer gewählten Frage tief nach innen lauscht und mit dem Gegenüber teilt, was in ihr/ihm auftaucht.

Das 40-Minuten-Format (Dauer einer Dyade) unterstützt uns dabei, direkt mit der eigenen Göttlichkeit und inneren Weisheit in Verbindung zu treten, fördert gegenseitige Inspiration und Mitgefühl und hat eine tiefe transformierende und heilende Wirkung.

Der Workshop wird auf 24 Personen begrenzt. Um deinen Platz zu sichern, empfehlen wir bald zu buchen.

DIE TRAINERINNEN

Anna Groves (CNVC zertifizierte Trainerin / Mediatorin) info@renew-now.nz // www.renew-now.nz // facebook.com/renew

Simone Anliker (CNVC zertifizierte Trainerin / Mediatorin / Gründerin des Dyad Inquiry Projects) /Globale DYAD-MEDITATION www.dyadinquiry.org / Deutsch: https://www.dyadinquiry.org/p/lust-auf-dyaden www.compassion-voice.ch

Laura Kroth (zert. Heilpraktikerin für Psychotherapie) http://www.medium.com/@laura.kroth http://laurakroth.com/

Anmelden für das Seminar

Simone Anliker, lic. iur.

Zertfizierte Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation® nach Dr. Marshall Rosenberg, Center for Nonviolent Communication / USA Inhaberin von Compassion and Voice, Hergiswil NW

1963 in Luzern geboren
1989 Rechtsstudium an der Universität Fribourg
1995 – 1998 Lehrauftrag in der Erwachsenenbildung im Bereich „Politikerinnen-Ausbildung“ bei der Klubschule Migros Zürich sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Erziehungs- und Kulturdepartement des Kantons Luzern und der Innerschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (IEDK)
1998-2004 Auslandaufenthalt in Deutschland
2004 Ausbildung zur Mediatorin am zak in Basel, AEB Luzern, SVEB-Zertifkat 1
2005 Zertifizierung zur Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation (CNVC)
Seit 2005 selbständig als Trainerin, Coach, Mediatorin
2006 Challenge Day Ausbildung in USA
2008 – 2013 Schulprojekt „rede metenand, lose ofenand“ in der 5-Stern-Region Beromünster – GFK in den Schulklassen KiGA – 6. Klasse
iEMDR Coach (Trauma)
NARM Practitioner i.A. nach Dr. Laurence Heller (Entwicklungstrauma)
Living Compassion Co-Trainerin mit Robert Gonzales
Initiatorin des Internationalen Dyad Inquiry Project 2017

Kontakt
Compassion & Voice
Simone Anliker
Buelstr 42
6052 Hergiswil
99999999
info@compassion-voice.ch
http://www.compassion-voice.ch

Medien und Kommunikation

Die Umstellung der Kabel-Haushalte auf Digitalempfang schreitet voran

Initiative Digitales Kabel informiert am 12. Juni 2018 auf der ANGA COM zum Analog-Digital-Umstieg

Die Umstellung der Kabel-Haushalte auf Digitalempfang schreitet voran

Bildquelle: www.digitaleskabel.de

Berlin, 07. Juni 2018. Rund 17,6 Millionen Haushalte in Deutschland nutzen für ihren TV-Empfang das Fernsehkabel*. Die knapp 3,1 Millionen Haushalte, welche noch analoges Kabel-TV sehen*, werden in den Monaten nach der Fußballweltmeisterschaft auf eine rein digitale Signalverbreitung umgestellt.

Nachdem im Frühjahr 2018 zahlreiche Pilotprojekte stattfanden, startet in der zweiten Jahreshälfte 2018 der großflächige Umstieg von Analog auf Digital. Für die letzten wenigen, die noch analoges Kabelfernsehen nutzen, bedeutet dies gegebenenfalls die Anschaffung neuer Empfangsgeräte. Für die Nutzer des digitalen Kabel-TV steht nach der Umstellung eventuell ein Sendersuchlauf an, da im Zuge des Umstiegs eine Neusortierung der Programme vorgenommen wird.

Vom Analog-Digital-Umstieg werden auch Radiohörer betroffen sein, die das Kabel für den Radioempfang nutzen. Netzbetreiber wie PYUR, Telekom und Vodafone werden mit dem Ende des analogen Kabelfernsehens in ihrem gesamten Netzgebiet auch die analoge Radioverbreitung einstellen.

(* Digitalisierungsbericht 2017)

++ Informationsveranstaltung im Rahmen der ANGA COM

Über den Stand der Digitalisierung sowie die zeitlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Umstieg auf digitalen Kabelempfang informieren die Medienanstalten und die Initiative Digitales Kabel im Rahmen der internationalen Kongressmesse für Breitband, Kabel und Satellit ANGA COM am 12. Juni 2018 in Köln. Im Panel „Volldigitalisierung: Wie geht es im Kabel weiter?“ diskutieren Vertreter der Kabelnetzbetreiber PYUR, Telekom und Vodafone sowie Wohnungswirtschaft, Hersteller und des VAUNET – Verband Privater Medien unter der Moderation des ANGA-Verbandes über den Digitalumstieg im Kabel: www.angacom.de/ausstellung/events-specials.html

Die Initiative Digitales Kabel wurde Ende 2017 von Medienanstalten, Verbänden, TV-Programmanbietern und Kabelnetzbetreibern gebildet, um für die Verbraucher durch gemeinsame Dachkommunikation und Koordination einen reibungslosen Umstellungsprozess auf digitalen Kabelempfang sicherzustellen.

++ Aktuelle Terminübersicht und Informationsflyer

Die Informationsplattform www.digitaleskabel.de stellt umfangreiche Informationen zur Analogabschaltung im Kabelnetz sowohl für Kabelkunden als auch für Netzbetreiber und Marktteilnehmer bereit. Dazu gehören Terminübersichten, FAQ“s, Laufbandplanungen sowie die Informationsbroschüre „Digitalumstieg im Kabel – was ist zu beachten?“: https://digitaleskabel.de/downloads

++ Terminüberblick zum Digitalumstieg im Juli und August 2018

Baden-Württemberg: Die Telekom wird in sämtlichen versorgten Gebieten im Bundesland bis 17.08.2018 die Abschaltung der analogen TV- und Radioprogramme im Kabelnetz durchführen. Dazu zählen u.a. die Regionen Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg.

Bayern: Bayern ist neben Sachsen und Bremen eines der drei Bundesländer, welche die Analogabschaltung bis Ende 2018 gesetzlich vorschreiben. Im Vodafone-Netz erfolgt die Abschaltung analoger Fernseh- und Radioprogramme im August 2018 u.a. in den Regionen Augsburg (14.08.2018), Ingolstadt (22.08.2018) und Regensburg (30.08.2018). Bereits im Juli 2018 wird die Telekom u.a. in den Regionen München und Nürnberg (30./31.07.2018) die analoge Signalverbreitung einstellen. Weitere bayerische Regionen, z.B. Schweinfurt und Würzburg (01.08.2018), folgen dann im August.

Der kommunale Telekommunikationsanbieter komro wird am 01.08.2018 in Rosenheim und der regionale Kabelnetzbetreiber M-Net in seinem Versorgungsgebiet in Augsburg am 16.08.2018 die Digitalumstellung vornehmen.

Bremen: Bremen ist das dritte Bundesland, das die Analogabschaltung bis Ende 2018 gesetzlich vorgibt. PYUR wird bereits am 24.07.2018 in Bremen und Bremerhaven auf den rein digitalen Empfang umstellen. Vodafone folgt mit der Analogabschaltung am 07./08.08.2018 in den versorgten Gebieten in Bremen, Bremerhaven und dem dortigen niedersächsischen Umland.

Niedersachsen: In Niedersachsen wird Vodafone außerdem u.a. in Braunschweig (29.08.2018) und Cuxhaven (08.08.2018) die analogen TV- und Radioprogramme abschalten.

Hamburg/Schleswig-Holstein: Der regionale norddeutsche Netzbetreiber wilhelm.tel wird die Analog-TV-Abschaltung in Hamburg am 27.08.2018 ausführen. Das analoge Radiosignal ist dabei vorerst nicht betroffen. In Schleswig-Holstein wird Vodafone u.a. in Kiel (28.08.2018) und in Lübeck (21.08.2018) die analoge Signalverbreitung einstellen.

Hessen/Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz: Die Telekom wird vom 14.08.2018 bis 23.08.2018 in zahlreichen Versorgungsgebieten in Hessen und Rheinland-Pfalz die Analogabschaltung vornehmen. In NRW wird die Region Dortmund am 27.08.2018 umgestellt. Vodafone schaltet in Rheinland-Pfalz am 23.08.2018 in Bitburg, Trier und in der Region auf digitale TV- und Radioverbreitung um.

Mecklenburg-Vorpommern: Die ersten Umstiegsregionen in Mecklenburg-Vorpommern sind u.a. Greifswald und Ostvorpommern. Dort wird Vodafone am 16.08.2018 die analoge TV- und Radioverbreitung vollständig auf digital umstellen.

Sachsen: Auch in Sachsen sind die Kabelnetzbetreiber gesetzlich verpflichtet, die analoge TV- und Radioverbreitung im Kabel bis Ende 2018 einzustellen. Vodafone startet im August mit der Umstellung u.a. in den Regionen Dresden (15.08.2018), Leipzig (01./02.08.2018) und Meißen (15.08.2018).

Hinweis: Für Juli/August 2018 steht eine detaillierte Terminübersicht nach Bundesland und Region unter www.digitaleskabel.de/termine zum Download bereit.

Projektbüro Digitales Kabel: www.digitaleskabel.de
Um für die Verbraucher einen reibungslosen Umstellungsprozess auf digitalen Kabelempfang sicherzustellen, hat sich die Initiative Digitales Kabel gegründet. Ihr gehören die Medienanstalten, ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, Telekom Deutschland, PYUR und Vodafone, der VAUNET – Verband Privater Medien sowie die Programmanbieter ARD, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE an. Mit dem Betrieb des gemeinsamen Projektbüros wurde die Goldmedia GmbH beauftragt.

Projektbüro „Digitales Kabel“: Die Medienanstalten haben gemeinsam mit Verbänden, Kabelnetzbetreibern und Programmanbietern die Initiative „Digitales Kabel“ ins Leben gerufen und ein Projektbüro gegründet. Aufgabe des gemeinsam finanzierten Projektbüros ist die kommunikative Unterstützung des Umstiegs auf eine rein digitale Programmverbreitung im Kabelnetz. Neben Information und Hilfestellung für Kabelkunden leistet das Projektbüro konkrete Transferarbeit für eine regional koordinierte Umstellung in den Kabelnetzen unter Einbeziehung von Wohnungswirtschaft, Fachhandel und Geräteherstellern.

Der Initiative „Digitales Kabel“ gehören die Medienanstalten, ANGA Verband deutscher Kabelnetzbetreiber, Telekom Deutschland, PYUR und Vodafone, der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) sowie die Programmanbieter ARD, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE an. Mit dem Betrieb des Projektbüros wurde die Goldmedia GmbH beauftragt.

Firmenkontakt
Projektgruppe Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH
Eduard Scholl
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
info@digitaleskabel.de
http://www.digitaleskabel.de

Pressekontakt
Projektgruppe Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
presse@digitaleskabel.de
http://www.digitaleskabel.de

Medien und Kommunikation

Aus insight europe wird insight culture

Aus insight europe wird insight culture

(Mynewsdesk) Strategisch, ganzheitlich, international und interkulturell – mit der Neuausrichtung präsentiert sich insight europe nun als insight culture und stellt sich damit als Beratungsagentur breiter auf. Seit der Gründung 1999 fokussiert auf ethnografische Marktforschung, hat sich die Frankfurter Agentur kontinuierlich weiterentwickelt, das Team vergrößert, neue Expertise an Bord geholt, zahlreiche internationale Studien umgesetzt und den Aktionsradius über die europäischen Grenzen hinaus erweitertet.

„Aus Europa sind wir herausgewachsen“, sagt Eva Caspary, eine der beiden Gründerinnen und Managing Directors. „Weil im Zentrum unseres anthropologischen Forschungsansatzes immer die Frage nach der Kultur steht, spiegelt unser neuer Name insight culture nun konsequent wider, wofür wir stehen.“

Ganzheitliche Erforschung des Menschen in seiner Kultur

Unter Kultur versteht insight culture alles, was Menschen tun und wie und wo sie leben. „In unseren Forschungen betrachten wir daher systematisch das materielle und soziale Umfeld sowie die mentalen Modelle des Verbrauchers“, erläutert Soziologin und Kulturanthropologin Jeanne Carré, die insight culture zusammen mit Eva Caspary gegründet hat und leitet. „Denn nur, wenn wir das Gesamtbild – den Menschen in seiner jeweiligen Kultur – erarbeitet haben, gelangen wir zum Kern der Verbraucherrealität.“

Jeanne Carré und ihr Team beobachten die Lebensrealität der Verbraucher sehr genau, bevor sie mit Gesprächen in der Tiefe explorieren: „Wir untersuchen erst das Wie, Wo und Was, bevor wir nach dem Warum fragen. Aus diesem tiefen Verständnis gelingt es uns, gewinnbringende Inspirationen und erfolgsentscheidende Marketingstrategien zu entwickeln.“

Unternehmenstransformer – von der Vision bis zur Aktivierung

Weil die Frankfurter Marktforscherinnen mit ihren Studien schon oft die komplette Marken- oder Kommunikationsstrategie eines Unternehmens erfolgreich auf den Kopf gestellt haben, sieht sich die Agentur heute als Unternehmenstransformer: „Aufbauend auf unseren Studienergebnissen begleiten wir Unternehmen mit strategischer Beratung, von der kreativen Ideenfindung bis hin zur Validierung und Definition konkreter Maßnahmenkataloge“, so Jeanne Carré.

Insight culture ist branchenübergreifend aufgestellt und hat besondere Expertise in den Bereichen Marken, Design und Innovation. „Mit durchschlagender Wirkung, wie viele unserer Cases bei nationalen und internationalen Markenherstellern zeigen“, betont Eva Caspary.

Team – interdisziplinär, international und gut eingespielt

Interkulturell, multi-disziplinär, langjährige Erfahrung – so ist das Expertenteam von insight culture aufgestellt. „Seit Jahren sind wir ein eingespieltes Team von internationalen Expertinnen, das wir sukzessive auf zurzeit acht Senior Consultants ausgebaut haben“, so Jeanne Carré.

Neben den beiden deutsch-französischen Agenturgründerinnen Eva Caspary und Jeanne Carré sind zwei weitere bikulturelle Forscherinnen an Bord: Dr. Jacqueline Malaval kümmert sich insbesondere um den französischen Markt und Simone Vogelmann als gebürtige Chilenin hat den Fokus Lateinamerika.

Neuestes Mitglied ist Suzanne McManus; die Britin hat mehr als acht Jahre in Hongkong gelebt. Für den chinesischen Raum baute sie dort zuerst die qualitative Forschung für Nielsen auf und leitete anschließend die strategische Planung für JWT. In Frankfurt ist sie seit 2017 mitverantwortlich für die Betreuung internationaler Accounts. Mit einem Büro in Singapur ist insight culture seit zwei Jahren auf dem asiatischen Markt präsent. Geleitet wird es von Tanvi Mehta, eine aus Indien stammende Spezialistin für Video-Ethnografie. Die Kommunikationswissenschaftlerin Nelly Kern betreut seit mehr als zehn Jahren vornehmlich deutsche Kunden. Ihr Spezialgebiet sind Technologie und damit einhergehende kulturelle Veränderungsprozesse.

Barbara Denneborg hat ihre Karriere auf Kundenseite begonnen, wo sie mehr als zehn Jahre lang für qualitative und quantitative Marktforschung im FMCG-Bereich zuständig war. Seit 2005 ergänzt sie das Team als Research-Director und betreut nationale wie internationale Accounts. Unterstützt werden die Senior Consultants von zwei jungen Marktforschungsexpertinnen und einem perfekt eingespielten internationalen Projektmanagementteam.

Antrieb – Unternehmen zum Kundenherz führen

„Innovative Lösungen liegen oft in der Lebensrealität unserer Kunden verborgen – wir schauen genau hin, wir legen diese Spuren gemeinsam mit unseren Kunden frei und machen sie konkret: mit neuen Produkten und Services“, erklärt Eva Caspary. „Ich bin sehr gespannt, was wir in Zukunft entdecken.“

„Genau das verstehen wir unter human centricity“, unterstreicht Jeanne Carré. „In den kommenden Jahren wollen wir weitere nationale und internationale Kunden von dieser Idee begeistern und sie auf dem Weg begleiten, der zu ihrem wichtigsten Ziel überhaupt führt: zum Kundenherz.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Insight culture

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/q1wd1c

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/multimedia/aus-insight-europe-wird-insight-culture-91078

Insight Culture –
Inspired solutions from the core of human realities

Strategisch, ganzheitlich, international und interkulturell insight culture ist als Agentur für qualitative Marktforschung und beratung breit aufgestellt. 1999 von Jeanne Carré und Eva Caspary gegründet, sind die Frankfurter auf ethnografische und kulturanthropologische Forschung fokussiert. Das interkulturelle, multi-disziplinäre Experten-Team von insight culture ergänzt das Portfolio mit innovativen Ansätzen fundiert in Psychologie, Soziologie und Kognitionswissenschaften. Gemeinsam sehen sie sich als Unternehmenstransformer, die branchenübergreifend international Unternehmensstrategien entwickeln. In ihrer Beratungstätigkeit stützt sich die Agentur auf die Techniken und Lehren des Creative Problem Solving (CPS). In Frankfurt hat insight culture seinen Hauptsitz, und weitere Aktivitätszentren sind in London, Singapur und Sao Paolo.

http://www.insight-culture.com/

Firmenkontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://www.themenportal.de/multimedia/aus-insight-europe-wird-insight-culture-91078

Pressekontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/q1wd1c

Medien und Kommunikation

Das Morgenradio ist da! Anders und wunderlich.

Radio am Morgen ist anstrengend. Schlechte Nachrichten, hyperaktive Moderatoren, Verkehrsnachrichten, nervige Musik: Mit dem morgenradio geht’s einem besser! Jeden Werktag!

Das Morgenradio ist da! Anders und wunderlich.

morgenradio: Wer fühlen will muss hören!

30 Millionen Deutsche hören am Morgen zwar Radio, aber keiner mag es so richtig. Wer möchte die hysterisch gut gelaunten Moderatoren der typischen Morningshows oder das trockene Verlesen schlechter Nachrichten hören? Doch die Alternativen im Rundfunk sind rar – im Web gibt es jetzt eine: morgenradio.de

Ellen Anders und Oliver Wunderlich bieten ihren Hörern positive, unaufgeregte und überraschende Sendungen im Internet: Per Smartphone, Laptop oder Rechner. Zu hören, wann und wo man will.

Denn das alternative Radio – die Podcasts – hat aus ihnen ein Pärchen gemacht. Die Idee, das Radio am Morgen neu zu erfinden, wurde auch der Motor für beide, ihr Leben neu und positiv in den Griff zu bekommen nach schweren Lebenskrisen.

Auf morgenradio.de steht jeden Werktag am Morgen eine neue Sendung bereit – persönlich und leidenschaftlich aufbereitet – die unterhält und informiert. Zu den Themen des Lebens, die nicht schon in den Mainstream-Medien kollektiv breit ausgewalzt wurden.

Jeden Tag 20 Minuten Radio in Form eines Podcasts gegen Angst und Hysterie. Ohne Werbung, Jingles, Verkehrsmeldungen, Celebrities und vorgelesene Witze. Und ohne Katastrophen aus allen Ecken der Welt.

Ins Internet gestellt von zwei Radio-Fans, deren Liebe für das Medium genauso zu spüren ist, wie auch ihre enge Beziehung zu den Hörenden. Es menschelt beim morgenradio! Eben: Anders und Wunderlich,

Oliver Wunderlich hatte drei Jahre erfolgreich den Podcast Explikator betrieben, dessen Sendungen eine Million Mal gehört wurden. Die begeisterten und sehr persönlichen Zuschriften der Hörer und der Wunsch dieser Leidenschaft mehr Zeit zu widmen, es noch besser zu machen, führte durch die Mitwirkung von Frau Anders zum morgenradio.

Die Inhalte der Sendungen spannen sich von persönlichen Anekdoten bis hin zu philosophischen Betrachtungen. Das ist manchmal polemisch, aber immer authentisch. Begleitet werden die Macher von ihrer Community, mit der sie rege im Austausch stehen – ein weiterer Unterschied zum Angebot des „normalen“ Radios.

Auszug aus den letzten Sendungstiteln:

– Raumpatrouille Orion: Wie die erfolgreichste deutsche Science-Fiction-Serie entstand.
– Der Barnum-Effekt: Der Psycho-Trick, mit dem Horoskope auf jeden so zutreffend wirken.
– „Sei einfach Du selbst!“ – Frau Anders hat diese Nase voll von dieser Vulgär-Weisheit!
– Verkehrsplanung, Statistik, Versicherungen: Wieviel Euro ist ein Mensch eigentlich wert?
– Die Urknall-Theorie – und warum es für unseren Verstand leichter ist, an einen Schöpfer zu glauben.

200 Sendungen kann man schon hören und jeden Morgen kommt eine frische hinzu.

Pressemitteilung, Kontakt & Fotomaterial

Frau Anders und Herr Wunderlich machen einen ehrlichen, intelligenten Podcast mit Augenzwinkern. Radio, das Mut machen soll. Jeden Tag 20 Minuten für Herz, Verstand und Seele: Wer fühlen will, muss hören!

Kontakt
morgenradio
Oliver Wunderlich
Altmühlstraße 4
86399 Bobingen
0172-9241727
wunderlich@morgenradio.de
https://morgenradio.de