Category Archives: Umwelt und Energie

Umwelt und Energie

Neues Verpackungsgesetz bringt neue Pflichten

– Wer verpackt, muss registriert sein
– Ölverpackungen nicht mehr Lizenzpflichtig
– die „Zentrale Stelle“, das neue Kontrollorgan

Neues Verpackungsgesetz bringt neue Pflichten

Oliver Kanz von Partslife weist auf neue Bestimmungen für Verpackungen hin. Foto: Partslife (Bildquelle: Foto: Partslife)

Wer Waren verpackt, muss einige gesetzliche Anforderungen erfüllen. Und die ändern sich ab dem kommenden Jahr. Schon viel früher, voraussichtlich ab August 2018, können alle so genannten Erstinverkehrbringer von Verkaufsverpackungen eine Vorregistrierung für das neue System beantragen. Ohne diese Registrierung geht ab 2019 nichts mehr. Denn Unternehmen dürfen zukünftig ihre verpackten Waren nur noch dann an private Endverbraucher abgeben, wenn sie eine Registriernummer haben. Dazu kommt, dass sie melden müssen, wie viele Verpackungen sie in Umlauf gebracht haben und bei wem sie diese Verpackungen lizenzieren. Das neue Verpackungsgesetz enthält darüber hinaus weitere geänderte Regelungen. So gelten Verpackungen für Öl, ölhaltige Produkte oder flüssige Brennstoffe nicht mehr als lizenzpflichtig und unterliegen im kommenden Jahr einer unmittelbaren Rücknahmeverpflichtung der Hersteller und Vertreiber. Umverpackungen hingegen müssen zukünftig stets lizenziert werden und sind nur in Ausnahmen von dieser Verpflichtung befreit. Außerdem sollen mit dem neuen Gesetz Anreize für den Einsatz von besonders ökologischen Verpackungen geschaffen werden.

Neue Regeln für Verpackungen
„Das Verpackungsgesetz hat nicht nur einen neuen Namen, sondern enthält auch neue Regelungen. Eine Reihe von Abläufen werden sich in Zukunft ändern“, so Oliver Kanz, Projektmanager bei Partslife. Besonders wichtig wird es für Unternehmen sein, dass sie bereits zum Jahresbeginn 2019 über ihre eigene Registriernummer verfügen. Weitere Infos dazu werden in absehbarer Zeit auf der Webseite www.verpackungsregister.org zu finden sein. Zukünftig wird den Unternehmen eine neue Organisation, die Zentrale Stelle Verpackungsregister, genauer auf die Finger schauen. Dies ist nötig, weil in der Vergangenheit längst nicht alle Firmen die fälligen Lizenzgebühren für ihre Verpackungen bezahlt haben.
So müssen Um- und Versandverpackungen ab 2019 generell lizenziert werden. Dies bedeutet, dass nun auch Online-Händler stets Gebühren für ihre Versandverpackungen bezahlen müssen. Nur in dokumentierten Ausnahmefällen kann von dieser Regelung abgewichen werden.

Verpackungsmengen melden
Unternehmen müssen ab dem kommenden Jahr die von ihnen in Umlauf gebrachten Verpackungsmengen bei der zentralen Stelle Verpackungsregister melden. Die Meldungen müssen den Mengenangaben entsprechen, die bei einem der dualen Systeme lizenziert worden sind und sollten zeitlich parallel verlaufen. Neben der eigentlichen Mengenangabe wird für die Meldung die Registriernummer und die Angabe des beauftragten dualen Systems gefordert. All diese Angaben sind durch die Unternehmen selbst zu erbringen und können nicht an beauftragte Dritte delegiert werden.

Partslife steht allen Marktteilnehmern des automotive Aftermarkets gern für Fragen und Auskünfte rund um das neue Verpackungsgesetz zur Verfügung.

Über Partslife
Partslife ist eine Initiative des freien Kfz-Teilemarktes mit mehr als 50 vertraglich gebundenen Systempartnern aus Industrie und Handel. Das Unternehmen übernimmt Verantwortung im Entsorgen und Verwerten der Produkte sowie zur Erfüllung der gesetzlichen Auflagen aus der Altfahrzeugverordnung und dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz.
Werkstattentsorgung: In Zusammenarbeit mit zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben (Efb) koordinieren wir flächendeckend für 11.000 Werkstätten die Abholung und Entsorgung von Werkstattabfällen jeder Art.
Verpackung: Wer Produkte herstellt und vertreibt, muss laut Verpackungsverordnung für die ordnungsgemäße Entsorgung der Verkaufsverpackungen sorgen. Speziell für die Kfz-Branche hat Partslife für Hersteller und Verkäufer die Branchenlösung PVS entwickelt.
Arbeitsschutz: Partslife garantiert die rechtskonforme, betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung in der Werkstatt und berät umfassend zu Gefährdungspotentialen.
Energie: Partslife kümmert sich um eine ganzheitliche Energieberatung: Beleuchtung, Heizung und Regelungstechnik. Der Kunde erhält nach der Analyse einen detaillierten Bericht, praxisnah und mit konkreten Tipps zur Umsetzung.

Firmenkontakt
Partslife GmbH
Ivonne Kunkel
Martin-Behaim-Strasse 2
63263 Neu Isenburg
+ 49 (0) 61 02/8 12 92-0
info@partslife.de
http://www.partslife.de

Pressekontakt
Dr. Frauke Weber Kommunikation
Dr. Frauke Hewer
Finkenweg 10
65582 Diez
06432/988613
info@dr-weber-kommunikation.de
http://www.dr-weber-kommunikation.de

Umwelt und Energie

Drolshagen hat die erste E-Ladesäule

Stadt Drolshagen und Bigge Energie nehmen Lademöglichkeit für saubere Elektromobilität in Betrieb

Drolshagen hat die erste E-Ladesäule

Die neue E-Ladesäule steht. (Bildquelle: BIGGE ENERGIE)

Drolshagen. Wer mit dem E-Auto in der Region unterwegs ist und zwischendurch die Batterien aufladen möchte, hat nun auch in Drolshagen die Möglichkeit dazu. Denn am Parkplatz Mühlenteich wurde jetzt die erste E-Ladesäule für die Stadt Drolshagen installiert. Bürgermeister Uli Berghof nahm gemeinsam mit den beiden Geschäftsführern von Bigge Energie, Ingo Ehrhardt und Roland Schwarzkopf, die neue Tankstelle für E-Autos in Betrieb: „Alternative und umweltfreundliche Mobilität gewinnt immer mehr an Bedeutung. Deshalb war es uns ein Anliegen, gemeinsam mit Bigge Energie eine Möglichkeit zu schaffen, damit auch Drolshagener Bürger ihr E-Auto aufladen können.“ Wie das funktioniert, erläuterte Ingo Ehrhardt: „Wie alle bereits installierten regionalen Ladesäulen ist auch die in Drolshagen in unser Tank-E-Netzwerk eingebunden. Alle weiteren Ladestationen, die wir gemeinsam mit unserem Partner Mennekes noch aufstellen, gehören dann natürlich ebenfalls dazu. Und wer sich entsprechend registriert, kann so mit seinem Zugang im gesamten Netzwerk sämtliche E-Ladestationen nutzen.“

Im Netzwerk laden per App
E-Auto-Besitzern steht dafür zum Stromladen die Tank-E-App für das Smartphone zur Verfügung, bei der ein Zahlungsmittel (z. B. Kreditkarte) hinterlegt ist. „Getankt wird dann Ökostrom unseres BIGGE pur-Tarifs. Damit ist jede Fahrt umweltfreundlich“, ergänzt Roland Schwarzkopf. Aktuell stehen bereits E-Ladesäulen vor dem Bigge Energie-Standort in Olpe, In der Wuste 8, am Parkplatz Gerlingen, Koblenzer Straße, am Parkplatz Rathaus, Wenden und am Parkplatz Hallenbad Attendorn, Sudwall 84 sowie die neue am Parkplatz Mühlenteich in Drolshagen zur Verfügung. Viele weitere sollen noch in diesem Jahr in Attendorn, Olpe, Drolshagen und Wenden folgen. Dafür arbeitet Bigge Energie mit den Kommunen zusammen. Möglich gemacht hat die umfangreiche Angebotserweiterung an E-Ladesäulen bereits 2017 das Engagement des Energieversorgers mit dem Sichern eines Förderprogramms der Bundesregierung.

BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE ist der heimische Energieversorger für Strom und Erdgas rund um die Bigge. Gleich nebenan, mit zuverlässigem Service vor Ort – ehrlich, bodenständig und zukunftsorientiert – bringt BIGGE ENERGIE Strom und Gas in die Bigge-Region mit ihren Kommunen Attendorn, Drolshagen, Finnentrop, Kirchhundem, Lennestadt, Olpe und Wenden.
www.bigge-energie.de

Firmenkontakt
BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE
In der Wüste 8
57462 Olpe
02761 896 – 2700
0 27 61 896-3333
biggeblick@bigge-energie.de
https://www.bigge-energie.de/privatkunden/bigge-energie-die-kraft-der-bigge.html

Pressekontakt
BIGGE ENERGIE
Stefan Köhler
In der Wüste 8
57462 Olpe
0271 770016-16
0271 770016-29
biggeblick@bigge-energie.de
https://www.bigge-energie.de/privatkunden/bigge-energie-die-kraft-der-bigge.html

Umwelt und Energie

enviaM erhält Auszeichnung für servicestarkes Internetangebot

Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat die Servicequalität von insgesamt 523 Unternehmen untersucht und bewertet. In der Kategorie „Internetauftritt“ punktet enviaM. Das Onlineangebot des Energiedienstleisters gehört zu den Besten der Branche.

Durch empirisch fundierte und objektive Branchenstudien will die DtGV Verbrauchern Orientierungshilfen bei der Auswahl eines Anbieters geben. Die aktuelle Metaanalyse zum Service-Award 2018 basiert auf 48 Verbraucherstudien, in denen Unternehmen anhand von Website-Bewertungen, Mystery-Checks vor Ort und Kundendienst-Checks getestet wurden. Die begehrte Auszeichnung „DtGV-Service-Award 2018“ erhielten jeweils nur die Besten in den Kategorien „Filial-Service“, „Beratung vor Ort“, „Kundendienst“, „Lieferservice“, „Internetauftritt“ und „Transparenz“. Bei der Beurteilung des Internetauftritts erhält enviaM Top-Werte für Informationsgehalt, Transparenz, Übersichtlichkeit und Benutzerfreundlichkeit. Die herausragende Serviceleistung sichert enviaM nicht nur als Energiedienstleister, sondern auch im branchenübergreifenden Ranking einen Platz unter den Besten. „Übersichtlich, verständlich und zeitgemäß – die Internetseite www.enviaM.de bietet unseren Kunden ein rundum smartes Serviceerlebnis“, fasst Lutz Lohse, Head of Digital der enviaM-Gruppe, den Internetauftritt zusammen.

Die enviaM-Gruppe ist der führende regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland. Der Unternehmensverbund versorgt mehr als 1,3 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Energie-Dienstleistungen. Zur Unternehmensgruppe mit rund 3.500 Beschäftigten gehören die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, sowie weitere Gesellschaften, an denen enviaM mehrheitlich beteiligt ist. Gemeinsam entwickeln sie das Internet der Energie in Ostdeutschland. Anteilseigner der enviaM sind mehrheitlich die innogy SE sowie rund 650 ostdeutsche Kommunen.

Kontakt
envia Mitteldeutsche Energie AG
Josephine Sönnichsen
Chemnitztalstraße 13
09114 Chemnitz
0371 482-1737
Josephine.Soennichsen@enviaM.de
http://www.enviaM-gruppe.de/presse

Umwelt und Energie

Zirpen, klopfen, stridulieren – Das Liebesleben der Insekten

Wie machen sie es? Zum internationalen Tag der Artenvielfalt gewährt die Heinz Sielmann Stiftung einen Einblick in das Liebesleben der Insekten.

Zirpen, klopfen, stridulieren - Das Liebesleben der Insekten

Logo Heinz Sielmann Stiftung

Der 22. Mai ist der internationale Tag der Artenvielfalt. „Das Thema Insektensterben ist in aller Munde“, erklärt Dr. Hannes Petrischak, Biologe bei der Heinz Sielmann Stiftung. „Insekten stehen unter einem enormen Anpassungsdruck. Klimawandel, Umweltgifte und Verlust der Lebensräume machen es nötig, dass sie sich an Veränderungen anpassen, um zu überleben. Ein Anlass, sich einmal genauer anzuschauen, wie sich Insekten vermehren. Die Natur hält eine interessante Auswahl an Balzritualen bereit“, so Petrischak weiter.

+++ Wiesenmusik +++

Die Begleitmusik warmer Sommertage ist das Zirpen der Feldgrille (Gryllus campestris). Die männlichen Grillen versuchen, die Weibchen mit ihrer Musik anzulocken. Doch wie schaffen diese wenigen Zentimeter großen Tiere es, die Luft mit den hohen Tönen zu erfüllen? Viele Insekten sind in der Lage, durch Aneinanderreiben von Teilen ihres harten Außenskeletts Töne zu erzeugen. „Der Fachbegriff dafür ist Stridulation“, weiß Petrischak. „Die Evolution hat die Grillen mit einem eigenen Musikinstrument ausgestattet. Eine Ader auf den harten Deckflügeln ist zur sogenannten Schrillader umgeformt. Auf dem anderen Flügel gibt es ganz dünne Rippen. Bewegt die Grille beide Flügel gegeneinander, entsteht das typische Zirpen“, erklärt Petrischak. Und weiter: „Wir können das nachmachen, wenn wir mit dem Fingernagel über die Zähne eines Kamms streichen.“

+++ Trommelwirbel +++

Insekten, die nicht mit einem solch ausgeklügelten Instrumentarium ausgestattet sind, locken den Partner auf andere Weise an. Die Männchen der Steinfliegen schwärmen auf der Suche nach einem paarungsbereiten Weibchen umher. Wenn sie sich niederlassen, beginnen sie mit dem Hinterleib zu trommeln, wobei die unterschiedlichen Arten unterschiedliche Frequenzen und Rhythmen benutzen. „Das Weibchen antwortet dem Männchen mit einem Trommelwirbel“, so Petrischak. „Allerdings hören die Tiere die Töne nicht, sondern sie nehmen die Erschütterungen über empfindliche Sinneszellen wahr.“

+++ Die Totenuhr tickt +++

Wer in einem alten Haus wohnt, wundert sich nachts vielleicht über ein mitunter unheimliches Klopfen. Im Volksmund heißt es „die Totenuhr tickt“. Früher glaubte man fälschlicherweise, das mysteriöse Klopfen im Gebälk kündige das nahe Ableben eines Familienmitglieds an. „Die Erklärung für das Klopfen ist viel profaner. So verständigen sich Männchen und Weibchen der Klopfkäfer, besser bekannt als Holzwürmer“, erklärt der Biologe Petrischak. Um sich zu finden und zu paaren, schicken die Käfer die Morsezeichen durch das weit verzweigte Gangsystem im Holz. „Die Methode erscheint etwas rabiat. Der Käfer hebt den Körper und schlägt mit der Stirn auf den Boden und das etwa sechs Mal pro Sekunde.“

+++ Hochzeitsgeschenke +++

Auch bei den Insekten gibt es Kavaliere der alten Schule. Mit Geschenken soll die Auserwählte von der bevorstehenden Vereinigung überzeugt werden. Tanzfliegen-Männchen der Art Empis aerobatica verpacken ein Beutetier kunstvoll in einen Seidenballon, den sie dem Weibchen anbieten. Aber Vorsicht: Männchen anderer Tanzfliegen-Arten spinnen ungenießbares wie Samenkörner oder Holzstückchen ein, manche lassen den Ballon gleich ganz leer. Das rein optische Signal wirkt auf die Weibchen so anregend, dass sie sich paarungsbereit zeigen.

Die Weibchen der Gemeinen Skorpionsfliege (Panorpa communis) lassen sich allerdings nicht täuschen. Auch wenn sich Männchen und Weibchen zum Fortpflanzungsakt bereits verbunden haben, übergibt die männliche Skorpionsfliege bis zu sieben Speicheltropfen. „Die Eiweißkügelchen sind sehr nahrhaft und wirken sich positiv auf den Erfolg der Paarung aus“, erläutert Petrischak. „Die Skorpionsfliege ist im Übrigen keinesfalls so gefährliche, wie ihr Name es ankündigt. Die Benennung ist auf den verdickten Hinterleib der Männchen zurückzuführen, der an den Stachel eines Skorpions erinnert.“

+++ Insektensterben entgegenwirken +++

Der Rückgang der Insektenzahlen hängt also keinesfalls mit mangelnder Fantasie beim Werben und Paaren zusammen. Dr. Petrischak erklärt: „Der Verlust der Insektenvielfalt und -Biomasse ist vielmehr auf eine immer intensivere Landwirtschaft mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zurückzuführen, sowie auf die Flächenversiegelung und das Aufräumen der Landschaft.“ Für Männchen und Weibchen wird es immer schwieriger, sich für den Liebesakt überhaupt zusammen zu finden. Ist dies dennoch gelungen, finden die Larven später häufig zu wenig Nahrung. „Jeder kann etwas für eine vielfältigere Landschaft tun. Hausbesitzer und Unternehmen können mit einer naturnahen Gestaltung ihres Gartens oder Firmengeländes anfangen. Beim Einkaufen sollte man öfter zu regionalen Produkten aus biologischer Landwirtschaft greifen. Nur so können wir diesen, auch für uns Menschen bedrohlichen Trend aufhalten“, schließt der Insektenexperte Petrischak ab.

Weitere Informationen: https://www.sielmann-stiftung.de

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
691 Wörter, 5.078 Zeichen mit Leerzeichen

Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung:

Sie können im Online-Pressefach schnell und einfach weiteres Bild- und Textmaterial zur kostenfreien Verwendung downloaden:

https://www.pr4you.de/pressefaecher/sielmann-stiftung/

Über die Heinz Sielmann Stiftung

Die Heinz Sielmann Stiftung wurde 1994 von Prof. Heinz Sielmann und seiner Frau Inge Sielmann als öffentliche Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet. Unter dem Leitsatz „Vielfalt ist unsere Natur“ verfolgt sie vier Ziele:

1. Menschen, vor allem Kinder und Jugendliche, durch persönliches Erleben an einen positiven Umgang mit der Natur heranführen.
2. Letzte Refugien für seltene Tier- und Pflanzenarten erhalten.
3. Die Öffentlichkeit für die Natur und deren Schutz sensibilisieren.
4. Das Heinz Sielmann-Archiv des Naturfilms bewahren.

2016 hat die Heinz Sielmann Stiftung als erste private Stiftung einen Nachhaltigkeits-Report nach GRI G4 Standard veröffentlicht. Die Stiftung verwendet jährlich rund 8 Mio. EUR für Natur- und Artenschutzprojekte, für Aufklärung und Umweltbildung sowie für die Information der Öffentlichkeit.

Weitere Informationen: https://nachhaltigkeit.sielmann-stiftung.de

Firmenkontakt
Heinz Sielmann Stiftung
Nora Künkler
Gut Herbigshagen 1
37115 Duderstadt
+49 (0) 160 889 3809
+49 (0) 5527 914 100
nora.kuenkler@sielmann-stiftung.de
http://www.sielmann-stiftung.de

Pressekontakt
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
dialog@pr4you.de
http://www.pr4you.de

Umwelt und Energie

Für Herz und Umwelt

Schokolade bewusst genießen

Für Herz und Umwelt

Foto: Dr. Torben Erbrath (No. 6033)

sup.- Genuss kann gut für die Gesundheit sein. Eine Studie aus Schweden unter Leitung von Prof. Susanna Larsson mit über 67.000 Teilnehmern hat bestätigt, dass es gut für das Herz ist, regelmäßig etwas Schokolade zu essen. Bei wöchentlich drei bis vier Portionen Schokolade verringert sich die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt zu erleiden, um rund 13 Prozent. Weitere Studien haben den positiven Effekt belegt, durch natürliche sekundäre Pflanzenstoffe aus der Kakaobohne als so genannte Antioxidantien die Zellen zu schützen. Genuss kann den Geschmacksnerven, der Stimmung und auch der Gesundheit gut tun.

Die Tafel Schokolade kann aber auch dazu beitragen, das Einkommen der Kakaobauern zu verbessern, missbräuchliche Kinderarbeit abzuschaffen und Entwaldung in den Anbauregionen zu stoppen. Dafür engagiert sich das „Forum Nachhaltiger Kakao“, eine Initiative von Bundesregierung, Zivilgesellschaft, Industrie und Handel. Ein weiterer wichtiger Partner bei diesem Engagement ist der Verbraucher. Er kann sich auf einer Website wie www.kakaoforum.de informieren. Und er sollte beim Einkauf nicht nur an sein gutes Gewissen denken, sondern sich auch bewusst sein, dass Schokolade kein Billigprodukt sein darf. Nachhaltig erzeugter Kakao muss im Interesse der Kakao-Erzeuger auch einen realistischen Preis haben. Die deutschen Verbraucher gehen hier mit gutem Beispiel voran. Der Anteil an nachhaltig erzeugtem Kakao bei den in Deutschland verkauften Süßwaren liegt bei den Mitgliedern des Forums bereits bei 60 Prozent. Es erscheint realistisch, dass die Selbstverpflichtung der Forumsmitglieder, bis zum Jahr 2020 einen Anteil von mindestens 70 Prozent zu erreichen, umgesetzt werden kann. Namhafte Mitglieder mit Vorreiterfunktion wie Ferrero, Lindt, Mars und Nestle wollen dann sogar ausschließlich nachhaltig gewonnenen Kakao für ihre Produkte nutzen.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Umwelt und Energie

Energielieferung nur mit geeichten Zählern

Gütezeichen belegt kontrollierte Tankwagen

sup.- Messgeräte, die dem Austausch von Waren dienen, unterliegen in Deutschland der Eichpflicht. So soll verhindert werden, dass Abweichungen bei Länge, Gewicht oder Volumen der Produkte den Preis verfälschen. Je höher der Warenwert und je geringer die eigenen Kontrollmöglichkeiten des Verbrauchers, desto wichtiger ist die strikte Einhaltung der Eichvorschriften. So kann z. B. eine fehlerhafte Mengenerfassung bei den Energielieferungen für die häusliche Wärmeerzeugung erheblichen Einfluss auf die Wohnnebenkosten haben. Um die Eichgültigkeit der Strom- oder Gaszähler eines Gebäudes zu überprüfen, reicht üblicherweise ein Blick auf die kleine Plakette mit der Angabe des Ablaufjahres. Schwieriger ist es, wenn die Wärmeenergie per Tankwagen geliefert wird. In diesem Fall sollte der Brennstoff bei einem Anbieter mit RAL-Gütezeichen Energiehandel bestellt werden. Die Sichtung der Eichzeichen sowie umfassende Kontrollen der Lieferstandards sind dann bereits von externen Sachverständigen durchgeführt worden (www.guetezeichen-energiehandel.de).

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Umwelt und Energie

Große Lagerkapazitäten für Heizöl-Lieferungen

Gesetzliche Bevorratung sichert die Versorgung

Große Lagerkapazitäten für Heizöl-Lieferungen

Foto: Fotolia / arsdigital (No. 6028)

sup.- Heizölkunden haben einen leistungsstarken Verbündeten, wenn es um die Sicherstellung ihres unterbrechungsfreien Wärmekomforts geht: den Staat. Der sorgt nämlich per Gesetz dafür, dass in Deutschland stets ausreichend Vorräte an Rohöl und Erdölprodukten zur Verfügung stehen. Eventuelle Versorgungsengpässe bei Krisen oder Importproblemen sollen sich so überbrücken lassen. Gesamtkapazitäten in einer Größenordnung von mindestens 90 Verbrauchstagen müssen dafür jederzeit in den Lagern von Importeuren und Verarbeitern bereitgehalten werden, so die Vorgabe der gesetzlichen Bevorratungspflicht. Diese Reservehaltung wird ergänzt durch weitere große Lagerbestände der Raffinerien – und natürlich durch die vielen Millionen privaten Heizöltanks im ganzen Land, die teilweise den Brennstoff vor Ort für mehrere Jahre enthalten.

Wer für Heizung und Warmwasserbereitung die Wärmeenergie Heizöl nutzt, muss deshalb auch bei längeren Kälteperioden oder Pipeline-Störungen keine Ausfälle befürchten. Das gilt erst recht, weil die staatliche Vorsorge hierzulande durch eine umfangreiche Infrastruktur für Heizöl-Lieferungen ergänzt wird. Zwischen den Raffinerien, den zahlreichen Zwischenlagern in allen Regionen sowie den Tanks der Nutzer gewährleistet ein engmaschiges Transportsystem die Verfügbarkeit an jedem Standort. Dieses Netz aus Pipelines, Schiffen, Bahnkesselwagen und Tankwagenflotten macht es auch möglich, dass Heizölkunden über Anbieter, Kaufzeitpunkt und die gewünschte Liefermenge frei und flexibel entscheiden können.

Verbraucherschützer empfehlen allerdings, bei einer Tankbefüllung nicht nur auf die Quantität, sondern auch auf die Qualität der Brennstoff-Lieferung zu achten. Unter diesem Gesichtspunkt bietet das RAL-Gütezeichen Energiehandel eine hilfreiche Orientierung bei der Anbieterauswahl. Das Prädikat gibt die Sicherheit, dass ein Heizölhändler unter regelmäßiger Aufsicht neutraler Sachverständiger steht. Sie überprüfen unter anderem die Einhaltung aller Lieferstandards, Qualitätsnormen und eichrechtlichen Bestimmungen. Dieser Verbraucher-Service ist ebenso standortunabhängig wie die engmaschige Versorgungslogistik: Brennstoff-Anbieter mit der Auszeichnung für Zuverlässigkeit können unter www.guetezeichen-energiehandel.de für ganz Deutschland nach Postleitzahlbereich abgerufen werden.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Umwelt und Energie

Sonderausstellung SIELMANN! gastiert ab 18. Mai in Eckernförde

CarlsArt präsentiert Ausstellung über den Naturfilmpionier Heinz Sielmann und das Engagement seiner Stiftung

Sonderausstellung SIELMANN! gastiert ab 18. Mai in Eckernförde

Logo Heinz Sielmann Stiftung

In feierlichem Rahmen eröffneten Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther, Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde, Stiftungsratsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, und Hausherr Wolfram Greifenberg die Sonderausstellung „Sielmann!“ in der Galerie CarlsArt in Eckernförde. Die Ausstellung erinnert an das Werk des legendären Tierfilmers und leidenschaftlichen Naturschützers. „Die Heinz Sielmann Stiftung unterstützt, ganz im Sinne ihres Stifters, unser bekanntes Filmfestival „Green Screen“. Auch deswegen ist Eckernförde Naturfilm-Hauptstadt. Nun können wir hier die Sonderausstellung „Sielmann!“ eröffnen. Ich freue mich über diese gelungene Kooperation“, so der Ministerpräsident Daniel Günther in seiner Eröffnungsrede. Stifter und Stadtteilentwickler Wolfram Greifenberg ist ebenfalls stolz, dass es gelungen ist, die Ausstellung nach Eckernförde zu holen. Zur Eröffnung sagte er: „Natur und Kunst sind in unserer Kulturgeschichte untrennbar miteinander verbunden. Mein Anliegen ist es, den Menschen beide Themen zugänglich zu machen. Mit der Ausstellung „Sielmann!“ wird dies gelingen.“

+++ Heimische Natur im Fokus +++

Wisent, Feldhamster und Fischotter hatten eine lange Reise hinter sich. Drei LKW brachten die Sonderausstellung über 380 Autobahnkilometer von Berlin nach Eckernförde. Die meisterhaft präparierten Tiere sind Botschafter für die heimische Natur. Die Ausstellung portraitiert die Landschaften, für deren Erhalt sich die Heinz Sielmann Stiftung einsetzt. Kurze Infotexte und lebensechte Tierpräparate werden von Filmausschnitten aus Sielmanns berühmten Naturdokumentationen ergänzt.

+++ Kinder begeistern +++

Heinz Sielmanns Motto „Nur wer die Natur kennt und liebt, wird sie schützen!“ lebt in der Arbeit der Stiftung weiter. „Er wollte vor allem Kinder und Jugendliche für die Natur begeistern. In der Ausstellung gibt es daher Bereiche, die nur Kinder entdecken können. Sie nehmen die Themen anders wahr als ihre Eltern und erschließen sich die Exponate selbstständig“, erklärt Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde, Stiftungsratsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung. „Dass dieses Konzept aufgeht, zeigen die Gästezahlen in Berlin und die positiven Rückmeldungen der Besucher. Ich bin sicher, dass „Sielmann!“ auch in Eckernförde ein großer Erfolg wird“, ergänzt Brickwedde.

Die innovativen Exponate begeisterten zuvor über eine halbe Million Besucher im Museum für Naturkunde Berlin. Bis zum 30. September haben Interessierte die Möglichkeit, die Ausstellung in der Galerie CarlsArt zu besuchen. Die Galerie hat mittwochs bis sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt für Einzelpersonen 3 Euro, für Familien 5 Euro.

+++ Über die Ausstellung +++

„Sielmann!“ zeigt über 80 heimische Tiere, lebensecht und naturnah präpariert. Im Museum für Naturkunde Berlin sahen über 550.000 Besucher die Ausstellung. Highlight ist die „Entdeckerlinse“ – Die kleine Pappkarte ist mit einer speziellen Folie bezogen. Auf fast magische Weise zaubert die Entdeckerlinse Bewegtbilder auf die sonst leeren Bildschirme.

+++ Kulturstandort Carlshöhe +++

Software-Unternehmer Wolfram Greifenberg investiert seit 2007 in den Eckernförder Stadtteil Carlshöhe. Sein Anliegen ist es, einen Raum zu schaffen, in dem soziale und kulturelle Projekte Platz haben. Es gibt Wohnraum, günstige Ateliers, Proberäume, Büros und Veranstaltungsstätten. Die Galerie „CarlsArt“ bietet ein breites Kulturangebot für alle Altersgruppen an.

Weitere Informationen:

https://www.sielmann-stiftung.de

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
475 Wörter, 3.612 Zeichen mit Leerzeichen

Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung:

Sie können in den Online-Pressefächern schnell und einfach weiteres Bild- und Textmaterial zur kostenfreien Verwendung downloaden:

https://www.sielmann-stiftung.de/sielmann100/medien-downloads

https://www.pr4you.de/pressefaecher/sielmann-stiftung/

Über die Heinz Sielmann Stiftung

Die Heinz Sielmann Stiftung wurde 1994 von Prof. Heinz Sielmann und seiner Frau Inge Sielmann als öffentliche Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet. Unter dem Leitsatz „Vielfalt ist unsere Natur“ verfolgt sie vier Ziele:

1. Menschen, vor allem Kinder und Jugendliche, durch persönliches Erleben an einen positiven Umgang mit der Natur heranführen.
2. Letzte Refugien für seltene Tier- und Pflanzenarten erhalten.
3. Die Öffentlichkeit für die Natur und deren Schutz sensibilisieren.
4. Das Heinz Sielmann-Archiv des Naturfilms bewahren.

2016 hat die Heinz Sielmann Stiftung als erste private Stiftung einen Nachhaltigkeits-Report nach GRI G4 Standard veröffentlicht. Die Stiftung verwendet jährlich rund 8 Mio. EUR für Natur- und Artenschutzprojekte, für Aufklärung und Umweltbildung sowie für die Information der Öffentlichkeit.

Weitere Informationen: https://nachhaltigkeit.sielmann-stiftung.de

Firmenkontakt
Heinz Sielmann Stiftung
Nora Künkler
Gut Herbigshagen 1
37115 Duderstadt
+49 (0) 160 889 3809
+49 (0) 5527 914 100
nora.kuenkler@sielmann-stiftung.de
http://www.sielmann-stiftung.de

Pressekontakt
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
dialog@pr4you.de
http://www.pr4you.de

Umwelt und Energie

Spotmarkt Real Tarif von Windströöm: Klare Sache für die Umwelt

Spotmarkt Real Tarif von Windströöm: Klare Sache für die Umwelt

Die Strombranche bekommt Gegenwind aus dem Norden: Mit der Direktvermarktung von Strom aus überwiegend Schleswig-Holsteinischen Windkraftanlagen setzt der unabhängige Stromlieferant Windströöm die Energiewende konsequent um. Der Tarif Spotmarkt Real für Privathaushalte und Gewerbebetriebe folgt sogar stundengenau dem Preis an der Strombörse in Leipzig.

Ist der Ausbau der regenerativen Energien überhaupt rentabel, fragen sich Verbraucher beim Blick auf die Stromrechnung. Schließlich beträgt die EEG-Umlage aktuell satte 6,792 Cent/kWh. Zudem drehen sich viele der Windmühlen in Schleswig-Holstein nicht. Das liegt nicht etwa daran, dass die Anlagen defekt oder zur Wartung abgeschaltet sind: Sie werden vom Netz genommen, weil einzelne Leitungen im Stromnetz überlastet sind. Einige Anlagen werden daher jeweils für kurze Zeit abgeschaltet. Ist die Energiewende gescheitert?

„Ganz klar: Nein!“, stellt Bernhard Mike Petrovic klar, Bereichsleiter Energiewirtschaft des unabhängigen Stromversorgers Windströöm. „Eben weil wir die Energiewende, die politisch gewollt und wirtschaftlich möglich wäre, voranbringen wollen, bieten wir unseren Kunden überwiegend Strom aus Schleswig-Holsteinischen Windkraftanlagen an.“

Üblicherweise beziehen Energieversorger den Strom über die Leipziger Strombörse EEX. Dorthin liefern sowohl die Betreiber von Windkraftanlagen als auch von beispielsweise Kohle- und Atomkraftwerken ihre erzeugte Energie. Die Stromkunden bekommen einen Strommix, der zu über 50 Prozent aus der Verbrennung fossiler Rohstoffe, zu fast 15 Prozent aus Kernenergie und zu einem Drittel aus erneuerbaren Energien besteht. Mit ihrem Geld bezahlen die Verbraucher zu einem großen Teil die Produktion von Graustrom, unabhängig von ihrem mit dem Energieversorger vereinbarten Tarif. Während die EEG-Umlage die Förderung der erneuerbaren Energie in jeder Stromrechnung offenlegt, erhält die Kohle-, Erdgas-, Erdöl- und Atomindustrie verdeckt Subventionen aus Steuergeldern.

Direkt vom Bauern zum Kunden: Windströöm vermarktet erneuerbare Energien direkt

Der unabhängige Stromversorger Windströöm geht mit der Direktvermarktung von Windstrom aus Schleswig-Holstein in die Offensive. Das Geld der Windströöm-Kunden geht unmittelbar, ohne Umwege, an die Anlagenbetreiber, die somit den Aus- und Neubau ihrer Anlagen vorantreiben können.

Sowohl für Privathaushalte als auch für Gewerbetriebe lohnen sich die Windströöm-Tarife. Besonders interessant ist der Tarif Spotmarkt Real, der dem Preis an der Strombörse in Leipzig folgt. Auch hier zahlt der Stromkunde monatlich einen fixen Abschlag. Für die exakte Verbrauchsabrechnung meldet er seinen Zählerstand zweimal pro Jahr und bekommt eine klare und detaillierte Abrechnung zu den realen Spotmarktpreisen. Er zahlt lediglich einen Aufschlag von 0,01 Euro pro verbrauchter Kilowattstunde für Vertriebs- und Systemkosten.

Zudem sind die Vertragskonditionen bei Windströöm klar und fair. Ohne eine Vertragslaufzeit beträgt die Kündigungsfrist lediglich zwei Wochen. Mit Windenergie aus Schleswig-Holstein versorgt Windströöm seine Kunden in ganz Deutschland und übernimmt auch die mit einem Wechsel verbundenen Formalitäten.

Windströöm – klare Sache!

Windströöm liefert dir überwiegend reine, umweltfreundliche Windenergie direkt von schleswig-holsteinischen Windenergie-Erzeugern. Zu 100 Prozent frei von Kohle, Atom oder sonstiger Graustromproduktion.
Für eine nachhaltige Energiewende!

Damit geht dein Geld unmittelbar an Grünstrom-Erzeuger.
Zu 100 Prozent. Ohne Umwege.

Die Windparkbetreiber können dadurch den Aus- und Neubau ihrer Produktionsanlagen für erneuerbare Energie schneller vorantreiben.

Strom ist gleich Strom? Nicht ganz.

Strom aus regenerativen und konventionellen Kraftwerken wird in den sogenannten Stromsee eingespeist. Aus diesem fließt der Strom physikalisch in die Steckdose. Derzeit gibt es in Deutschland einen Strommix, der zu 67 Prozent aus Atomkraft sowie fossilen Energiequellen und nur zu 33 Prozent aus erneuerbarer Energie gewonnen wird. Jeder Verbraucher, der sich für Ökostrom entscheidet, sorgt dafür, dass mehr Ökostrom eingespeist wird, wodurch der Stromsee sauberer wird.

Durch den Wechsel zu Windströöm gestaltest du also die Energiewende mit.

Kontakt
Windkraftmining GmbH
Bernhard Mike Petrovic
Südportal 1
22848 Norderstedt
+49 40 3688 142 -0
+49 40 3688 142 -99
info@windstroom.de
https://www.windströöm.de/