Category Archives: Unternehmen, Wirtschaft und Finanzen

Unternehmen, Wirtschaft und Finanzen

Solvium Capital setzt Reihe der Vermögensanlagen in Wechselkoffer fort

Die Vorgänger waren in weniger als 12 Monaten platziert worden

Kurz nach Ausplatzierung der Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select Nr. 4 bringt Solvium die Nachfolger Wechselkoffer Euro Select Nr. 5 und 6 in den Vertrieb: Vermögensanlagen in neuwertige und gebrauchte Wechselkoffer. Die Angebote sehen eine Mietlaufzeit von 5 Jahren vor, die Anleger bei Bedarf bereits nach 36 Monaten kündigen können. Wenn Anleger einen Frühzeichnerbonus bis zum 31. August 2018 wahrnehmen, können sie eine IRR-Rendite von bis zu 4,68 % jährlich erzielen. Die beiden Angebote unterscheiden sich im Alter der Wechselkoffer und davon abhängig im Verkaufs- und Rückkaufpreis. Beide schütten die Mieten anteilig monatlich aus und bieten zwei verschiedene Rabatte an, die kombiniert werden können.

Beim Angebot Wechselkoffer Euro Select Nr. 5 beträgt der Kaufpreis für die höchstens 18 Monate alten Wechselkoffer 10.400 Euro plus 2 Prozent Agio. Der Rückkaufpreis nach fünf Jahren beträgt 6.200 Euro. Die jährliche Miete beträgt 11,64 Prozent, die IRR-Rendite bis zu 4,68 Prozent. Beim Angebot Euro Wechselkoffer Select Nr. 6 beträgt der Kaufpreis für die durchschnittlich 5,5 Jahre alten Wechselkoffer 6.900 Euro plus 2 Prozent Agio. Die jährliche Miete beträgt 13,99 Prozent, die IRR-Rendite bis zu 4,59 Prozent.

Wechselkoffer sind Transportbehälter für Lkw und Bahn, die Anfang der 1970er Jahre von der deutschen Spedition Dachser für europäische Standards entwickelt wurden. Die Grundfläche ist an die Maße von Europaletten angepasst. In Wechselkoffer passen die Europaletten ohne Verluste an Stauraum, bei den Container, die sich an US-Normen orientieren, ist das nicht der Fall. Wechselkoffer sind dementsprechend vorwiegend in Deutschland und den angrenzenden Nachbarstaaten für den Versandhandel unterwegs. „Der Versandhandel in Deutschland boomt, getrieben durch den Online-Handel. Unsere Investoren zahlen in Euro, die Mieter von Wechselkoffern zahlen die Miete in Euro, der Rückkaufpreis wird in Euro gezahlt. Es gibt also keinerlei Wechselkursrisiko“, so Geschäftsführer Andre Wreth.

Über Solvium Capital
Die Solvium Capital GmbH ist Anbieter solider und innovativer Direktinvestments für Privatanleger und professionelle Investoren im Logistikbereich. Der Schwerpunkt liegt dabei auf lukrativen Ausrüstungsgegenständen wie Standardcontainern und Standard-Tankcontainern sowie Wechselkoffern, die im internationalen Warenverkehr auf Schienen, Straßen und den Weltmeeren eingesetzt werden. Solvium setzt bei den Anlageprodukten den Fokus auf Sachwerte mit kurzer Laufzeit unter der Maxime der Risikominimierung. Damit bietet das Unternehmen Investoren die Möglichkeit, am stetig wachsenden Container- und Logistikmarkt zu partizipieren.
Das Management von Solvium verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich von Kapitalanlagen und Container- sowie Wechselkofferwirtschaft. Zudem kooperiert Solvium mit erfahrenen Leasingmanagern mit nachgewiesenen Erfolgen. Zu der Unternehmensgruppe, der Solvium angehört, zählen auch Containerleasingunternehmen mit Niederlassungen unter anderem in Hongkong, Shanghai, Singapur und Seoul.
Solvium verfügt seit der Unternehmensgründung 2011 über einen ausgezeichneten Track Record. Mit mehr als 25 Mitarbeitern betreut Solvium rund 10.000 mit Kunden geschlossene Verträge und hat bislang mit mehr als 50 verschiedenen Direktinvestments über 195 Millionen Euro Anlegerkapital investiert. Alle Mieten und Rückzahlungen, mittlerweile rund 45 Mio. Euro, wurden planmäßig und pünktlich geleistet. Das Unternehmen wird geleitet von den Geschäftsführern Marc Schumann und Andre Wreth.
Solvium Capital GmbH, Andre Wreth, Englische Planke 2, 20459 Hamburg, Tel. 040 527 34 79 75, www.solvium-capital.de

Firmenkontakt
Solvium Capital GmbH
André Wreth
Englische Planke 2
20459 Hamburg
040 527 34 79 75
info@solvium-capital.de
http://www.solvium-capital.de

Pressekontakt
Fondswissen Beratung
Jürgen Braatz
Baumeisterstraße 2
20099 Hamburg
040 3 19 92 78 11
j.braatz@ratingwissen.de
http://www.ratingwissen.de

Unternehmen, Wirtschaft und Finanzen

Thomas Graber bietet Vorträge für Fachverbände des Baugewerbes

KMU-Experte hält Fachvorträge für Baugewerbe

Der erfahrene Coach und Redner Thomas Graber bietet mit seinem Unternehmen, dem Graber Management Training, Handwerksbetrieben und Fachverbänden ein umfangreiches Vortragsprogramm. Die spezifischen Themen für Fachverbände im Baugewerbe richten sich nach den Bedürfnissen und Anforderungen der Mitglieder und können individuell abgestimmt werden.

Fachvorträge von Thomas Graber

Der KMU-Experte Graber ist selbst seit vielen Jahren als Geschäftsführer eines mittelständischen Baubetriebs tätig. Seine Vorträge für Handwerksbetriebe zielen daher auf einen hohen praxistauglichen Bezug und zeugen von seiner umfangreichen Expertise. Thematisch können die Vorträge sich unter anderem im Bereich der Angebotskalkulation, dem Finanzmanagement oder aber auch im Thema Handwerkskooperationen ansiedeln.

Fachspezifische Vorträge für KMU aus dem Baugewerbe

Neben Vorträgen zu allgemeineren Themen wie der Angebotskalkulation können mit Thomas Graber auch spezifische Vorträge wie beispielsweise solche zu Normen für die Baudämmung vereinbart werden. Mit einem mehrjährigen Erfahrungsschatz in der Ausrichtung von Veranstaltungen für interessiertes Fachpublikum aus dem Bereich der Fachverbände des Baugewerbes werden diese nach Kundenwünschen ausgeführt.

Nähere Informationen zum Angebot des Graber Management Trainings finden Interessenten auf der Website.

Weitere Informationen und persönliche Beratung erhalten Interessenten bei Graber Management Training, Höslwang, Telefon: +49 8051 / 62100, http://www.graber-management-training.de

Das Graber Management Training richtet sich im deutschsprachigen Raum an Handwerksbetriebe aus dem kleinen und mittelständischen Bereich und bietet von speziellen Management-Seminaren für Handwerker bis zu Fachvorträgen ein breites Angebot zur Qualifizierung des Handwerks und der Entwicklung der Unternehmerpersönlichkeit. Als langjährig erfolgreicher Unternehmer im Baugewerbe nutzt Thomas Graber die Expertise für die Konzeption seiner Coachings und Vorträge. Nähere Informationen finden sich auf der Website des Unternehmens.

Kontakt
Graber Management Training
Thomas Graber
Am Müllnerberg 2
83129 Höslwang
+49 8051 / 621-00
+49 8051 / 621-12
buero@graber-management-training.de
http://www.graber-management-training.de

Unternehmen, Wirtschaft und Finanzen

Insider packt aus – So tickt die Finanzbranche wirklich

Insider packt aus - So tickt die Finanzbranche wirklich

Patrick Greiner – The Financeguard

Insider packt aus – So tickt die Finanzbranche wirklich

Wenn es um die private Altersvorsorge und Investment-Depots geht, sind viele Verbraucher mit dem undurchsichtigen Provisions- und Gebührenmodell der Finanzdienstleistungsbranche überfordert. Dabei gibt es eine Alternative, deren sich ein Großteil der Bevölkerung nicht bewusst ist. Patrick Greiner will das ändern: Als ehemaliger Personenschützer der NATO-Streitkräfte hat er früher seine Klienten diskret und loyal vor Gefahren und Unannehmlichkeiten geschützt. Mit seiner Agentur The Financeguard schützt er heute seine Mandanten in Sachen Geldanlage, Altersvorsorge und Investments vor den offenen und versteckten Provisionen der Finanzdienstleistungsbranche.

Mit seinem Buch „DEINE BESTE INVESTITION: Wie du dich mit diesen 14 Prinzipien dem Provisionssystem der Finanzbranche widersetzt und mit Sicherheit deinen finanziellen und persönlichen Erfolg selbst bestimmst“ will er für Klarheit sorgen und neue Wege aufzeigen, wie man sein persönliches Kapital cleverer und wesentlich kostengünstiger investieren kann. Er nimmt die Leser mit in seine Gedankenwelt und legt als „Regelbrecher“ Insider-Informationen offen, die Verbraucher in dieser Form sehr wahrscheinlich noch nie gehört haben.
Dabei zeigt er an konkreten Rechenbeispielen auf, wie hoch der finanzielle Schaden für Verbraucher bei Provisionsprodukten tatsächlich ausfallen kann: Bei einer fondsgebundenen Rentenversicherung mit einer Laufzeit von 35 Jahren und einer Sparrate von monatlich 150 Euro, könnten ca. 25.000 Euro an Mehrwert in Form von Kosteneinsparungen und die Rückerstattung sog. Kick-Backs (versteckte Provisionen) wieder an den Verbraucher zurückfließen – was jedoch in einem provisionsbasierten Finanzprodukt grundsätzlich nicht üblich ist. Patrick Greiners Beratungsmodell zeigt auf, wie auch bei bestehenden, oder neu geplanten, provisionsgesteuerten Finanzprodukten enorme Kosten eingespart, und versteckte Gebühren an den Verbraucher weitergegeben werden können. Die Beratungsleistung, die er für seine Mandanten erbringt, wird (ähnlich wie bei einem Anwalt oder Notar) über eine zuvor vereinbarte Pauschale oder einen festgelegten Stundensatz vergütet. Seine Beratungskosten ist für Verbraucher deutlich transparenter und wesentlich günstiger, als bei der klassischen Finanzberatung. Mittlerweile hat sich sein Beratungsmodell herumgesprochen: Patrick Greiner erhält mittlerweile Anfragen aus ganz Europa.
Als Branchen-Experte wir er zudem als Speaker zum Thema Finanzielle Chancenintelligenz bei unterschiedlichsten Veranstaltungsformaten gebucht. Sein eigenes LIVE-Event, die Money & Success Convention, ging dieses Jahr im März an den Start. Sein nächstes Event wird im September 2018 stattfinden.
Patrick Greiners Podcast-Show „DEINE BESTE INVESTITION: Let´s talk about money & success“, ist regelmäßig unter den Top 10 der Apple iTunes-Charts/Rubrik Finanzen gelistet. Hier gibt er mehrmals wöchentlich wertvollen Content zu den Themen finanzieller und persönlicher Erfolg an seine Podcast-Community weiter.
Sein aktuelles Buch „DEINE BESTE INVESTITION“ ist derzeit für den „TIGER-Award“ in der Rubrik „Business-Buch des Jahres 2017“ nominiert. Mit dem Award werden u.a. herausragende Experten und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum ausgezeichnet.

Patrick Greiners Podcast finden Sie unter:
https://itunes.apple.com/de/podcast/patrick-greiner-deine-beste-investition-let-s-talk/id1200154185?mt=2

Den Inhalt zu seinem LIVE-Event finden Sie unter:
https://buch.patrick-greiner.de/moneycon

Patrick Greiners Buch finden Sie unter:
www.patrick-greiner.de/buch

Finanzberatung

Firmenkontakt
Patrick Greiner
Patrick Greiner
Hebbelstraße 4
51373 Leverkusen
01512 2694518
info@partick-greiner.de
http://www.patrick-greiner.de

Pressekontakt
Rölleke Medienmanagement
Veronica Wirth
Pfählerstraße 39
66125 Saarbrücken
0170 3113424
info@der-prmanager.de
http://www.der-prmanager.de

Unternehmen, Wirtschaft und Finanzen

Deutsches Cannabis Startup JIBBIT startet ICO / ITO

blockchain meets cannabis

Deutsches Cannabis Startup JIBBIT startet ICO / ITO

MONHEIM. Durch die Legalisierung von medizinischen Cannabis in Deutschland und anderen Ländern tritt ein weitreichendes Problem auf: Rezeptfälschungen häufen sich immer mehr und fügen Versicherungen und Versicherten Schäden in Millionenhöhe zu. Die JIBBIT GmbH, ein deutsches Startup Unternehmen aus Monheim bei Düsseldorf, hat eine revolutionäres Konzept entwickelt, um genau dieses Problem zu lösen. Das Stichwort hierfür lautet Blockchain. Die Blockchain ist eine dezentrale Datenbank, die als nahezu fälschungssicher gelten darf. Ausgestellte Rezepte werden in der Blockchain hinterlegt, wodurch eine nachträgliche Manipulation ausgeschlossen werden kann.
Für viele Menschen ist Cannabis inzwischen mehr als nur ein Genuss- oder Rauschmittel. Es ist zugleich ein Medikament und gewinnt für medizinische Zwecke weltweit an Bedeutung. JIBBIT hat ein revolutionäres Konzept für Ärzte, Apotheken und Patienten entwickelt. Apotheker und Ärzte sehen durch die Blockchain die dort hinterlegten Medikationen und können Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten verhindern. Diese Innovation im Ärztewesen und die Ausweitung dieses Anwendungsbeispiels auf weitere medizinische Bereiche sind ebenfalls in Planung. Auch ist die Einführung einer ärztlichen Online-Sprechstunde per App, Tablet oder PC geplant. So können die Patienten offener die Symptome beschreiben und den Wunsch nach einem Medikament auf Cannabis-Basis dem Arzt gegenüber leichter äußern.
JIBBIT entwickelt speziell für die Behandlung von Krankheiten mit Cannabis die Plattform Jibbit®Doc. Um Bezahlungen zu erleichtern und die Diskretion bei Transaktionen zu gewährleisten, wird die JIBBIT GmbH eine neue Kryptowährung auf den Markt bringen, den „Jibbit Token“. JIBBIT will aber nicht nur den medizinischen Cannabis-Markt angehen – es wird auch eine App für nicht THC-haltige Cannabis-Produkte und Zubehör geben. Mit Jibbit®Marcetplace entsteht eine Plattform für Shopbetreiber und Konsumenten. Außerdem ist ein Lieferdienst für Cannabis geplant, der in den USA oder Canada einem Lieferservice ähnelt.
Durch das Projekt insgesamt wird JIBBIT will der gesamten Cannabis-Community die Vorteile der Kryptowelt zur Verfügung stellen. Deshalb startet am 01.06.2018 der weltweite Token-Verkauf, der es Investoren ermöglicht, Jibbit Das Stichwort hierfür lautet Blockchain. Die Blockchain ist eine dezentrale Datenbank die nahezu fälschungssicher ist. Ausgestellte Rezepte werden in dieser Datenbank hinterlegt, eine nachträgliche Manipulation kann somit ausgeschlossen werden. Token zu erwerben. Durch den gewaltigen Wachstumsmarkt im Cannabis Sektor bieten sich hierbei besondere Wertsteigerungsmöglichkeiten.
Informationen auch unter www.jibbit.io

Die Jibbit GmbH fokussiert sich als international tätiges Softwareunternehmen auf Lösungen für Nischenmärkte. Der Fokus liegt auf Blockchain basierten Eigenentwicklungen für die Cannabis-Branche. Das Unternehmen deckt mit seinen Marken JIBBITRunner, JIBBITMarketplace und JIBBITDoc die unterschiedlichsten Kernsegmente des Cannabis-Markts ab.

Jibbit GmbH Mittelstr. 11-13 40789 Monheim am Rhein
Medienkontakt:
Daniel Pikulski Head of Corporate Communications Jibbit GmbH E-Mail: d.pikulski@jibbit.io
Token Sale Kontakt:
Marco Heyse Head of Investor Relations Jibbit GmbH E-Mail: m.heyse@jibbit.io
Disclaimer: www.jibbit.io/disclaimer
Whitepaper: www.jibbit.io/whitepaper

Ende der Pressemitteilung

Die Jibbit GmbH fokussiert sich als international tätiges Softwareunternehmen auf Lösungen für Nischenmärkte. Der Fokus liegt auf Blockchain basierten Eigenentwicklungen für die Cannabis-Branche. Das Unternehmen deckt mit seinen Marken JIBBITRunner, JIBBITMarketplace und JIBBITDoc die unterschiedlichsten Kernsegmente des Cannabis-Markts ab.

Kontakt
Jibbit GmbH
Alexander Preis
Mittelweg 11-13
40789 Monheim
0
contact@jibbit.io
http://www.jibbit.io

Unternehmen, Wirtschaft und Finanzen

Aimedis: Der eHealth-ICO mit „Facebook-Potenzial“ hat begonnen

Seit dem 16.5. können Anleger den eHealth-Token AIM kaufen und am zukünftigen Markterfolg der führenden medizinischen Datenverwaltungs- und Kommunikationsplattform Aimedis partizipieren.

Aimedis: Der eHealth-ICO mit "Facebook-Potenzial" hat begonnen

Aimedis verbindet Patienten, Ärtzte

Seit Mittwoch dieser Woche können Anleger endlich in eine einzigartige Erfolgsstory, den internationalen Market Rollout der Aimedis-Plattform, investieren und so an der anstehenden Revolution der Datenverwaltung und Kommunikation zwischen Patienten, Ärzten, Krankenhäusern, Apotheken, Therapeuten und Forschung und Wissenschaft mit teilhaben.

Wer jetzt die limitierten AIM Tokens mit einem Presale-Bonus von 20% PLUS einem 5% Frühbucherpremium beim tschechischen Investmenthaus BRIC INVEST kauft, hat die einmalige und streng limitierte Chance, am Welterfolg der in Deutschland bereits von größeren Krankenhauskonzernen eingesetzten Datenverwaltungs- und Kommunikationsplattform teilzunehmen.

Aimedis kann die Zukunft der globalen Gesundheitsbranchen revolutionieren, indem es allen Beteiligten, von Patienten über Ärzte, Krankenhäuser, Apotheken bis hin zu Pharmakonzernen, Therapeuten und anderen betroffenen Patienten die sichere und anonyme Ablage sowie den Austausch ihrer Patientendaten ermöglicht: Die bereits heute im Einsatz befindliche Plattform nutzt die Blockchain-Technologie in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz sowie Social Media-Funktionalitäten, um ein Ecosystem zur Verfügung zu stellen, innerhalb dessen alle Beteiligten besser zusammenarbeiten, konsultieren, verschreiben, kaufen und heilen können.

Von der Anamnese und die Rezeptverschreibung über den Einkauf von verschriebenen Medikamenten, die Terminvereinbarung mit Ärzten und Therapeuten bis hin zur gegenseitigen Unterstützung in Selbsthilfegruppen wird die Aimedis Plattform die Art und Weise, wie Patienten mit den Akteuren im Gesundheitswesen und untereinander kommunizieren, revolutionieren. Und das ist keine Zukunftsmusik – die Plattform wird in Deutschland bereits heute von führenden, innovativen Krankenhauskonzernen eingesetzt!

Durch die Ausgabe von 300 Millionen AIM Tokens zum Nominalwert von 0,12 US Dollar will Aimedis zum einen ca. 36 Million US Dollar einloben, um die kontinuierliche Weiterentwicklung des Systems sowie seinen globalen Rollout in die riesigen Patientenmärkte Südostasiens zu finanzieren.

Zugleich wird mit der Ausgabe des AIM-Tokens die Basis für die wirtschaftlichen Prozesse innerhalb des Portals geschaffen: Als einziges Zahlungsmittel innerhalb des Systems wird der AIM schon bald von Millionen Nutzern/Patienten dafür eingesetzt werden, Konsultationen, Rezepte, Medikamente, Therapien etc. zu bezahlen und so Rabatte zu erhalten, die nur innerhalb dieses Netzwerks aus Patienten, angeschlossenen Apotheken und kooperierender Pharmakonzerne möglich sind.

Forschung und Wissenschaft werden den AIM nutzen, um anonym Patientendaten mit Einverständnis, aber ohne Offenlegung der Identität betroffener Patienten zu für Ihre Forschungen verwenden zu können, und den teilnehmenden Patienten so die anonyme, sichere Freigabe spezieller Informationen zu ermöglichen. Und nicht zu guter Letzt wird der AIM das Plattform-interne soziale Netzwerk aus Patienten und Betroffenen in speziellen Usergroups unterstützen, da Kranke anderen Patienten, die wertvolle Informationen, Tips, Empfehlungen etc. geben, mit AIMs für ihre Hilfestellungen belohnen können.

Für Miro Soukup vom Prager Investmenthaus BRIC INVEST ist der Erfolg des AIM-ICOs daher auch keine Frage: „Mit unserem bis zum 26. Juni gültigen Angebot, AIM Tokens mit einem Presale-Bonus von 20% zuzüglich unseres exklusiven Frühbucheraufschlags von 5% zu erwerben, bieten wir Investoren eine einmalige Chance, sich am zukünftigen Geschäftserfolg der derzeit führenden eHealth-Plattform jetzt zu beteiligen. Vor dem Hintergrund der in absehbarer Zeit Millionen von Patienten, Hundertausenden von Ärzten, Tausenden von Krankenhäusern und all den Pharmakonzernen der Welt, die Aimedis nutzen werden, sehe ich hier ein Potenzial, das tatsächlich vergleichbar ist mit dem von Facebook vor 13 Jahren.“

Aus Sicht des Anlageexperten ist es keine Frage, dass „Aimedis einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der neuen eHealth-Märkte darstellen und die Art und Weise, wie Patienten und Gesundheitsbranche global kommunizieren und interagieren werden, revolutioniert.“

Weitere Informationen über Aimedis und den AIM-Token: https://www.bric-holding.com/aimedis-ico.html

Zeichnen Sie AIM-Tokens hier: https://www.bric-holding.com/bric_kontakt.html

BRIC INVEST ist ein Unternehmen der BRIC HOLDING SE, die strategische Beteiligungen wie zum Beispiel die www.bric-energy.com im Bereich E-HEALTH, Energiewesen und Immobilien hält.

BRIC INVEST bietet Interessenten konservative, profitable und spekulative Innovationsszenarien mit besonderem Zukunftspotenzial: Interessante Investmentchancen und Anlagemöglichkeiten in die aktuellsten Trends und Technologien mit besonderen Wachstumschancen sind unser Alleinstellungsmerkmal.

Aus den globalen Gruppen-Aktivitäten im Rahmen der Finanzierung und Umsetzung von Großinvestitionen im Bereich Innovativer Technologien, Erneuerbarer Energien und Alternativer Währungen ergeben sich immer wieder hoch attraktive Beteiligungs- oder Investitionsmodelle mit hohem Potential für internationale Investoren.

BRIC INVEST macht diese Investitionschancen für alle Interessenten an profitablen, spekulativen Innovationsszenarien mit besonderen Zukunftspotenzialen verfügbar und bietet so einen direkten Zugriff auf die aktuellsten Trends und Technologien des globalen Internets.

Kontakt
BRIC HOLDING SE
Miroslav Soukup
Klimentska 52
11000 Prag
+420774773443
invest@bric-holding.com
https://www.bric-holding.com

Unternehmen, Wirtschaft und Finanzen

Nur die Zertifizierung zählt

Nur die Zertifizierung zählt

(Bildquelle: Fotolia, Urheber: pico, ID: #84222874)

Wo wertvolle Dinge feilgeboten werden, besteht immer die Gefahr, auf Fälschungen hereinzufallen. Insbesondere im Internet wird immer wieder Gold zu wahnwitzig günstigen Preisen angeboten. Wer hier ein Schnäppchen wittert, kann schnell sein blaues Wunder erleben.

Für den Laien sind sie kaum zu unterscheiden, echte Goldbarren von Fälschungen. Die Fälscher sind heutzutage so gut, dass sie zum Verwechseln echt aussehende Replikate von Goldbarren unterschiedlicher Größen herstellen. Zum Beispiel findet man Angebote chinesischer Anbieter für Replikate von Goldbarren, die sogar als solche gekennzeichnet sind. Diese sind frei im Netz zugänglich. Betrüger erwerben diese und bieten die Falschgoldbarren als echte Goldbarren online an.

Der unerfahrene Käufer hat kaum Chancen, anhand eines Fotos im Netz festzustellen, ob es bei dem Angebot um echtes oder um Falschgold handelt. Wer also Edelmetalle zu außergewöhnlich niedrigen Preisen angeboten bekommt, sollte grundsätzlich wachsam sein. Besonders Gold wird aufgrund seiner großen Beliebtheit und seines guten Images gern nachgemacht. Trifft man auf sehr günstige Angebote, lohnt zunächst ein Blick auf den aktuellen Goldkurs. Dieser ist im Internet veröffentlicht oder wird auf Kurslisten von Banken oder Edelmetallhändlern tagesaktuell ausgehängt. Ist die Differenz zum fraglichen Angebot zu auffällig, ist Vorsicht geboten.

Feingold kann überall gehandelt werden. Wenn man also ein Angebot findet, Barren oder Münzen zu verdächtig geringen Preisen zu kaufen, ist die Frage erlaubt, warum jemand Gold so günstig anbietet und nicht offizielle Kanäle nutzt, um den realen Verkaufserlös zu erzielen. Plattformen wie zum Beispiel eBay sind für den Goldhandel nicht geeignet, da die Auktionen in der Regel über längere Zeiträume laufen und während dieser Zeit Schwankungen beim Goldpreis auftreten können. Der Gedanke, Gold über Auktionen zu verkaufen, ist schon sehr abwegig. Außerdem fallen Gebühren bei solchen Transaktionen an. Diese Kosten trägt der Verkäufer. Warum sollte ein Verkäufer also freiwillig auf einen Teil des Erlöses verzichten, wenn er über Auktionen verkauft anstelle offizielle Verkaufswege zu nutzen?

Besonders schwierig wird es allerdings, wenn man auf einen Händler trifft, der seinen Kunden wissentlich Falschgold andreht, wie kürzlich der Anlegerskandal um die Berliner BWF-Stiftung zeigte. Hier wurde Anlegern kein Gold ausgeliefert, sondern nur eine Urkunde überreicht mit dem Versprechen, für den Investoren echtes Gold zu erwerben. Die Verwahrung wurde ebenfalls durch die BWF-Stiftung übernommen. Jedoch wurde statt echter Goldbarren Falschgold verwahrt.

Echtes Feingold sollte über eine Zertifizierung der London Bullion Market Association (LBMA) verfügen. Diese stellt die Echtheit zweifelsfrei klar, so dass es zu keinen Betrugsfällen kommen kann. Allerdings ist die Zertifizierung auch nur dann überprüfbar, wenn man das erworbene Gold in die Hand bekommt. Seriöse Goldhändler bieten grundsätzlich die Auslieferung an. Wenn der Händler versucht, die Auslieferung oder Besichtigung des erworbenen Goldes zu verhindern oder es als Herausforderung darstellt, ist Vorsicht angesagt.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den Kauf der physischer Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Damit können die Vorteile verschiedener Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle in physischer Form abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit ist nicht möglich.

Die PIM GOLD und Scheideanstalt GmbH ist einer der führenden Edelmetalllieferanten in Deutschland und auch in Europa. Der Markt der Edelmetallraffinerien und -großhändler ist überschaubar. PIM GOLD zeichnet sich im Wettbewerb durch seine Flexibilität, seine Vielfalt und vor allem durch seine guten Preise aus.

Seit der Gründung im Jahr 2008 hat sich innerhalb der jungen Firmenhistorie vieles verändert. Schritt für Schritt und Jahr für Jahr entwickelt sich das Wachstum unseres Unternehmens immer weiter und das mit großem Erfolg.

Kontakt
PIM Gold und Scheideanstalt GmbH
Mesut Pazarci
Industriestraße 31
63150 Heusenstamm
+49 (0) 6104 802 96 0
morderator@pim-presse.de
http://pim-gold.com

Unternehmen, Wirtschaft und Finanzen

retipalm erhält Zukunftspreis der beauty alliance

retipalm erhält Zukunftspreis der beauty alliance

Ralph Gottmann (Aufsichtsrat beauty alliance) mit Elke und Horst Müller (retipalm derma cosmetic) (Bildquelle: beauty alliance / Carlos Albuquerque)

Köln/Waldalgesheim, 18. Mai 2018. Als erste Marke überhaupt wurde retipalm derma cosmetic® mit dem Zukunftspreis der beauty alliance ausgezeichnet, dem größten kooperativen Unternehmensverbund für inhabergeführte Parfümerien Deutschlands mit über 1.100 Standorten.

In seiner Laudatio anlässlich der diesjährigen Gesellschafterversammlung in Köln hob Ralph Gottmann, Aufsichtsratsvorsitzender der beauty alliance, vor allem die Fachhandelstreue, intensive Betreuung und hohe Akzeptanz der Marke beim Verbraucher hervor; retipalm derma cosmetic® sei „ein Mosaikstein für unsere erfolgreiche Zukunft“, so Gottmann.

„Unsere Freude könnte kaum größer sein. Diese Auszeichnung bestätigt unseren Weg der letzten Jahre, konsequent auf die Beratungskompetenz des stationären inhabergeführten Handels zu setzen“, kommentiert Horst Müller, CEO der retipalm GmbH, Waldalgesheim.

Weitere Informationen im Internet unter www.retipalm.de

Die retipalm GmbH, Waldalgesheim, produziert und vertreibt effiziente Wirkstoff-Kosmetik made in Germany für eine hautgesunde Zukunft. Verwendet werden Inhaltsstoffe, für die wissenschaftlich oder medizinisch bewiesen ist, dass sie einen positiven Effekt auf die Haut haben, wenn sie über die Haut aufgenommen werden. Im Vakuumspender optimal vor Licht, Luft und Verunreinigungen geschützt, können die Inhaltsstoffe ihre volle Wirkung beim Auftragen entfalten. Eine praktische Feindosierung sorgt dabei für einen hygienischen und sparsamen Gebrauch. Ohne synthetische Duftstoffe, Parabene, tierische Extrakte, Farbstoffe und Paraffine sind die Produkte von retipalm derma cosmetic® besonders gut verträglich.

Die Produkte werden in Deutschland hergestellt und sich erhältlich in Parfümerien, Kosmetik-Instituten, Apotheken mit Kosmetik-Institut, Arztpraxen und online unter www.retipalm-shop.de Weitere Informationen im Internet unter www.retipalm.de

Kontakt
retipalm derma cosmetic
Thorsten Külper
Spitalwiese 10a
55425 Waldalgesheim
+49 6721 987530
cosmetics@retipalm.de
http://www.retipalm.de

Unternehmen, Wirtschaft und Finanzen

Wayra Deutschland und Fluxunit – OSRAM Ventures starten Cross Industrial Program und suchen Start-ups aus dem Bereich Industrial IoT

München, 18. Mai 2018 – Wayra Deutschland weitet seine Zusammenarbeit mit Corporate Partnern zur Start-up-Förderung aus und startet mit der Fluxunit GmbH – der Venture Capital Einheit von OSRAM, sein industrieübergreifendes Programm. Gesucht wird ein reiferes Start-up aus dem Bereich des industriellen Internets der Dinge (Industrial IoT), das Lösungen für Produktivität und Effizienz, Asset-Tracking, Wertschöpfung sowie industrielle Wearables anbietet. Das Gründer-Team kann ein viermonatiges Technologie-Projekt mit Telefonica und OSRAM umsetzen und beide Branchengrößen als Kunden gewinnen. Außerdem erhält es Zugang zu Technologie- und Management-Experten aus dem Netzwerk der Unternehmen und wird durch professionelles Projektmanagement unterstützt. Von der Zusammenarbeit werden auch die Mutterkonzerne von Wayra Deutschland und Fluxunit – also Telefonica und OSRAM – direkt profitieren. Bewerben können sich Industrial-IoT-Start-ups bis zum 29. Juni 2018.

Ziel des Projektes ist es, neue und erweiterte Lösungen für die industrielle Fertigung und das industrielle Internet der Dinge zu finden. Bewerben können sich Start-ups, die vor allem an branchenübergreifenden Lösungen arbeiten – und damit sowohl relevante Herausforderungen für Telekommunikations- und Industrieunternehmen bewältigen helfen. „Durch das Cross Industrial Program ermöglichen wir es jungen Gründern, ihre Technologien lösungsorientiert und branchenunabhängig zu entwickeln. Gleichzeitig wollen wir bei Wayra Deutschland Start-ups den Zugang zu Telefonica ermöglichen“, erklärt Christian Lindener, Geschäftsführer bei Wayra Deutschland. „Das direkte Projektgeschäft und intensive Coaching durch Industrieexperten wiederum ermöglichen es dem ausgewählten Start-up, Fortschritte bei der Weiterentwicklung seiner Produkte und seines Geschäftsmodells zu machen.“

„Wir starten diesen Start-up-Call gemeinsam mit Wayra, da wir davon überzeugt sind, dass vernetzte Systeme und Data Analytics die Art und Weise wie wir professionelle Gebäude nutzen und managen grundlegend verändern wird. Digitale Infrastrukturlösungen stellen für die Fluxunit einen unserer sechs Investitionsschwerpunkte dar, wenn es um industrielle Anwendungen in Produktion, Lager und Logistik geht“, sagt Dr. Ulrich Eisele, Geschäftsführer der Fluxunit GmbH. „An diesem Programm teilzunehmen, gibt dem ausgewählten Start-up die Chance, ein Pilotprojekt mit einem Kunden durchzuführen und von Branchenexperten betreut zu werden.“

Die Fluxunit GmbH – OSRAM Ventures ist schon der zweite Corporate Partner, mit dem Wayra Deutschland zusammen auf Start-up-Suche geht. Im Frühjahr dieses Jahres hatte Telefonicas Start-up-Track gemeinsam mit dem Volkswagen Data:Lab die Suche gestartet und ein junges Gründerteam zur Förderung ausgewählt. Insgesamt ist dies schon der vierte Start-up-Call von Wayra Deutschland nach seiner Neuaufstellung im November 2017.

Die Bewerbungsfrist startet am 18. Mai 2018 und endet am 29. Juni.2018, Bewerbungsunterlagen finden sich hier.

Über Wayra Deutschland
Wayra, der Start-up-Track von Telefonica, identifiziert und fördert innovative Gründerteams sowie junge Technologieunternehmen im Wachstum. Wayra Deutschland unterstützt Start-ups über ein so genanntes Venture-Client-Modell. Start-ups können mit Wayra eines der weltweit größten Technologieunternehmen als Kunden gewinnen, ein bezahltes Technologie-Projekt umsetzen, Zugang zu einer 47-Millionen-starken Kundenbasis erhalten, durch die enge Zusammenarbeit mit Business Units operative Exzellenz entwickeln und von einem globalen Mentoren- und Technologienetzwerk profitieren. Zusätzlich hilft Wayra mit finanziellen Mitteln sowie Coachings, stellt den Start-ups Büroflächen zur Verfügung und organisiert Netzwerkveranstaltungen. Wayra richtet sein Angebot an junge, wachsende Technologieunternehmen aus den Bereichen „Internet of Things“ (IoT), Datenanalytik, Cybersicherheit und Künstliche Intelligenz (KI).
Wayra Deutschland wurde 2012 gegründet und verfügt über einen beeindruckenden Track Record bei der Weiterentwicklung seiner bislang rund 40 geförderten Start-ups. Zuletzt hat der Automobilzulieferer Continental das Wayra-Start-up Parkpocket übernommen, das einen datenbasierten Service im Bereich Off-Street-Parking anbietet.
Wayra ist eine globale Initiative mit Standorten in zehn Ländern – in Spanien, Großbritannien und Deutschland in Europa sowie in Chile, Brasilien und fünf weiteren südamerikanischen Ländern.

Über Fluxunit
Fluxunit ist die Corporate Venture Capital Einheit von OSRAM. Aufbauend auf OSRAMs führender Position in der Lichtindustrie strebt Fluxunit nach Innovationen, die über den bloßen Beleuchtungskontext hinausgehen und das Potenzial haben, bestehende Technologien und Geschäftsmodelle zu disruptieren. Fluxunit ist bestrebt, Partnerschaften mit Start-ups aufzubauen und deren Entwicklung durch Investitionen und fachliche Unterstützung zu fördern.
Als OSRAMs Corporate Venture Capital Einheit hat Fluxunit Zugang zu einem globalen Netzwerk von branchenspezifischer und technologischer Expertise. Seit mehr als 110 Jahren prägt OSRAM den internationalen Lichtmarkt und hat darin umfangreiche Erfahrungen gesammelt. Fluxunit nutzt dieses Wissen für ihre Investitionen und stellt dieses den Start-ups zur Verfügung.

Pressekontakt Fluxunit GmbH
Lars Rössler
+49 89 62132278
lars.roessler@fluxunit.eu
www.fluxunit.de

Firmenkontakt
Wayra Deutschland
Laura Pfromm
Kaufingerstr. 15
80331 München
089 41414100
de@wayra.org
http://de.wayra.co/

Pressekontakt
IWK GmbH
Dr. Reinhard Saller
Ohmstraße 1
80802 München
089 – 200030 – 30
wayra@iwk-cp.com
http://www.iwk-cp.com

Unternehmen, Wirtschaft und Finanzen

ProService informiert: Papiergoldanlage gleichfalls steuerfrei

ProService informiert: Papiergoldanlage gleichfalls steuerfrei

Gold wird hauptsächlich in physischer Form geschätzt. Der Erwerb erfolgt mehrwertsteuerfrei. Viele Anleger investieren jedoch auch in Papiergold. Wie wird jedoch Papiergold besteuert?

Gold hat den Ruf einer sehr werbeständigen Kapitalanlage. Die Erwerbsmöglichkeiten sind vielfältig. Während der defensive Anleger eher Barrengold oder Goldmünzen kauft, sieht der spekulativere Anlegertyp seine Anlage eher im Papiergold, in Gold-Zertifikaten (ETC). Die Besteuerung von Gold-Zertifikaten wie z.B. Xetra-Gold, erfolgt anders als bei normalen Zertifikaten. Xetra Gold ist ein sogenanntes Exchange-Traded Commodity (ETC) und wird von der Deutsche Börse Commodities GmbH herausgegeben. Anhand dieses Anteilscheins ist es dem Inhaber möglich, auf einfache Weise an der Entwicklung des Goldkurses teilzuhaben. Die Gold-Lagerung entfällt, da diese der Emittent übernimmt. Jedoch werden nicht 100 Prozent der verbrieften Rechte auf Gold in physischem Gold gehalten. Das zieht automatisch das Problem nach sich, dass bei kompletter Auslieferung an alle Kunden einige leer ausgehen würden.

Der Handel mit Xetra-Gold unterliegt identischen Preisentwicklungen wie von physischem Gold. Der Unterschied ist hier, dass das Gold, auf welches der Eigner des Anteilscheins einen Anspruch hat, sich nicht in seinen Händen befindet. Es geht hier also ausschließlich um Papiergold mit einem verbrieften Anspruch auf physisches Gold. Die Auslieferung ist hier zwar möglich jedoch nicht Sinn der Sache und daher nicht erwünscht. Der Käufer erwirbt ein Papier, das wie Gold behandelt wird, allerdings nur ein Recht verbrieft. Da der Emittent nicht 100 Prozent der verbrieften Ansprüche in physischer Form verwahren muss wird deutlich, dass im Falle einer vollständigen Auslieferung aller Anteilseigner, nicht alle Anteilseigner befriedigt werden können. Das Papier ist somit lediglich ein Spekulationsobjekt, welches den Inhaber in die Lage versetzt, an der Entwicklung des Goldpreises teilzuhaben. Gewinne unterliegen nicht der Abgeltungssteuer. Xetra-Gold wird steuerlich wie physisches Gold behandelt. Kursgewinne sind nach Ablauf einer Haltedauer von einem Jahr steuerfrei. Kursgewinne, die innerhalb der zwölfmonatigen Spekulationsfrist realisiert werden, werden mit dem persönlichen Steuersatz versteuert, sofern die Freigrenze von 600 Euro über alle privaten Veräußerungsgewinne im laufenden Kalenderjahr überschritten wird.

Ausfallrisiko besteht

Die Bezeichnung ETC verleitet viele Anleger, Parallelen zu ETFs (Exchange Traded Funds) zu ziehen. Letztere sind börsengehandelte Indexfonds, sind also Sondervermögen und im Falle einer Insolvenz des Herausgebers geschützt. Exchange-Traded Commodities sind kein Sondervermögen. Hier besteht also ein Ausfallrisiko, dessen man sich bewusst sein sollte. Die Herausgeber beteuern zwar, dass dieses Ausfallrisiko gering sei, jedoch ist es existent.

Anlegerfreundliche Rechtsprechung

In einer jüngst herausgegebenen Mitteilung hat der Bundesfinanzhof (BFH) eine anlegerfreundliche Entscheidung (Az. IX R 33/17) zu Xetra-Gold getroffen. Aufgrund der Eigenschaft, dass dem Anleger bei Xetra-Gold der Anspruch auf Lieferung von einem Gramm Gold gewährt wird und die Ansprüche durch physisches Gold abgedeckt werden, wird Xetra-Gold wie physisches Gold behandelt.

Der BFH entschied schon 2015 die Abgeltungssteuerfreiheit bei Veräußerung von Xetra-Gold. Analog zum physischen Gold sind Veräußerungsgewinne nur dann zu versteuern, wenn die Haltedauer unter einem Jahr liegt. Wird nach einer Haltedauer von weniger als einem Jahr ein Veräußerungsgewinn erzielt, muss dieser Gewinn mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden.

Die Rechtsprechung bezüglich Xetra-Gold heißt nicht automatisch analoges Vorgehen bei anderem Papiergold. Das Thüringer Finanzgericht entschied allerdings für Gold-Bullion-ETC analog zum Xetra-Gold, dass Veräußerungsgewinne innerhalb der Jahresfrist steuerpflichtig sind. Allerdings wurde gegen dieses Urteil Revision beim BFH eingelegt (Az. VIII R 7/17). Eine Entscheidung steht noch aus.

Physische Edelmetalle kaufen

Wer nicht spekulieren möchte, für den sind Edelmetallzertifikate uninteressant. Wirklich werthaltig sind nur physische Edelmetalle. Dabei ist natürlich nicht nur Gold interessant. Auch die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium haben ihren Charme, da diese eine hohe Nachfrage in der Industrie genießen und somit nicht nur aufgrund ihrer Substanz wertvoll sind. Edelmetalle gehören in jedes Portfolio. Sie sind sicher und speichern das Vermögen zuverlässig und inflationsgeschützt.

Die ProService AG aus Liechtenstein bietet statische und gemanagte Portfolios aus Gold, Silber, Platin und Palladium zu Bestpreisen an. Damit können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Das Wichtigste ist aber, dass diese Edelmetalle in physischer Form vorliegen. Die Barren werden in einem Zollfreilager in der Schweiz, außerhalb der EU gelagert. Dadurch erhält der Edelmetallkäufer einen Vorteil aufgrund eingesparter Mehrwertsteuer bei Silber, Platin und Palladium. Darüber hinaus werden die Edelmetalle bei der ProService zu Preisen großer Barren angeboten, auch bei geringeren Kaufmengen. Sinnvoller geht es nicht.

Die ProService AG ist ein Edelmetallanbieter, der auf Basis der offiziellen Londoner Fixing Kurse Silber, Platin, Palladium und Gold anbietet und verwahrt.
Unsere Kunden geniessen den Vorteil, Edelmetalle ohne Stückelungskosten erwerben zu können.
Zur Verwahrung des physischen Eigentums unserer Kunden nutzen wir eigene Lagerräume in einem Hochsicherheitstresor in der Schweiz.
Dadurch erzielen sie Mehrwertsteuerfreiheit auf alle Edelmetalle.

Darüber hinaus ist der Lagerraum einer externen Zugangskontrolle durch ein Sicherheitsunternehmen unterworfen.

Kontakt
ProService AG
Konstantina Matana
Äulestr. 45
9490 Vaduz
+423 23 00 – 180
presse@proservice.li
http://proservice.li

Unternehmen, Wirtschaft und Finanzen

DSGVO: Lösungen für Wohnungsunternehmen und Immobilienverwaltungen

Haufe bietet breites Angebot mit komfortablen Software-Modulen zum Datenschutz

Freiburg, 17. Mai 2018 – Am 25. Mai endet die Übergangsfrist zum Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Um die DSGVO-Anforderungen leichter umzusetzen und datenschutzkonform zu arbeiten, bietet Haufe Wohnungsunternehmen und Immobilienverwaltungen umfangreiche Informationen, Arbeitshilfen und Software-Lösungen.

Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hatte Ende April mehr als jedes dritte kleine oder mittlere Unternehmen noch nichts von der DSGVO gehört, weitere 20 Prozent haben sich noch nicht vorbereitet. Die Befragten vermissen vor allem verlässliche Informationen. Externe Berater kommen für die meisten aus Kostengründen nicht in Frage.

Insbesondere Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft stehen aufgrund vieler sensibler Daten vor besonderen Herausforderungen: Sie verfügen meist über hunderte bis mehrere tausend personenbezogene Datensätze zu Mietern, Mietinteressenten, Eigentümern, Dienstleistern und Mitgliedern, oft auch von ehemaligen Mietern und eigenen Mitarbeitern. Gerade auch Daten von Betriebs- und Nebenkosten, Bankinformationen sowie dem Zahlungsverkehr sind als sensibel anzusehen.

„Auch wenn es aktuell noch keine Gerichtsurteile gibt und viele Vorgaben in der Praxis noch nicht gelebt wurden, sollte man das Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen“, betont Susanne Grewe, Mitglied der Geschäftsleitung der Haufe-Lexware Real Estate AG. Einer der ersten Schritte sollte das Einholen von Einverständniserklärungen zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten und deren Hinterlegung im Softwaresystem sein.

Grewe empfiehlt, die neuen Anforderungen an den Datenschutz als Impuls zur weiteren Digitalisierung zu nutzen: „Unternehmen sollten die DSGVO weniger als lästige neue Rechtsvorschrift sehen, sondern eher als große Chance, Prozesse auf datensichere Schienen zu bringen.“

Umfassende Lösungen für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Eine der umfassendsten Informations- und Lösungspaletten zur DSGVO für die Anwender in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft bietet Haufe – von Checklisten und Online-Trainings mit Rechts- und Datensicherheitsexperten, über Arbeitshilfen und Gesetzestexte in Fachwissens-Datenbanken bis hin zu zusätzlichen Datenschutz-Modulen für die Software-Lösungen Haufe PowerHaus, Haufe wowinex, Haufe-FIO axera und Haufe Inhouse.

Mit diesen lassen sich beispielsweise Datensätze automatisiert filtern, sperren, weiterverarbeiten oder löschen. Unternehmen sind mit einem Klick auskunftsbereit. Aufbewahrungsfristen werden transparent angezeigt. Die geforderten Datenschutzvereinbarungen können mit Hilfe von vorbereiteten Vorlagen an Mieter, Eigentümer, Lieferanten und Handwerker komfortabel versendet und anschließend im System rechtskonform vorgehalten werden.

So erleichtert das Datenschutz-Modul den Anwendern von Haufe PowerHaus das datenschutzkonforme Arbeiten und reduziert personelle Aufwände und Zeitbedarf bei einzelnen Vorgängen enorm. „Besonders bei größeren Verwaltungen ab ca. 500 Wohneinheiten kommen diese Vorteile stark zum Tragen“, sagt Pia Westerwalbesloh, Produktmanagerin Haufe PowerHaus.

Möglichkeiten zum Austausch über erste Erfahrungen mit der DSGVO für Entscheider in Wohnungsunternehmen bieten Vorträge und Workshops auf dem Haufe Kongress vom 13. bis 15. Juni 2018 in Dresden.

* * *
Zeichen (inkl. Leerzeichen): 3.497

Über Haufe

Haufe ist neben der Haufe Akademie und Lexware eine Marke der Haufe Group. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Freiburg wurde bereits 1951 gegründet und beschäftigt heute rund 1.880 Mitarbeiter im In- und Ausland. Die Unternehmensgruppe konnte im Geschäftsjahr 2017 (Juli 2016 bis Juni 2017) einen Umsatz von 343 Mio. Euro erzielen (Vorjahr: über 304,5 Mio. Euro). Die Haufe Group zählt u.a. zu den führenden Anbietern von Softwarelösungen, Praxiswissen und Beratungen für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland.

Im Mittelpunkt steht die Entwicklung zukunftsfähiger Technologien und Dienstleistungen für Wohnungsunternehmen, Genossenschaften sowie Haus- und Immobilienverwaltungen, um deren Arbeitsprozesse erfolgreich zu gestalten. Das umfangreiche Angebot etablierter wohnungs- und immobilienwirtschaftlicher Softwarelösungen wird durch eine neue webbasierte Software-Generation komplettiert. Diese setzt bereits heute Standards für zukünftiges mobiles Arbeiten, unabhängig von Ort und Endgerät, sowie für Flexibilität und höchste Datensicherheit. Mobile Anwendungen, Zusatzmodule und Partnerlösungen ergänzen die Produktpalette ebenso wie Services, Weiterbildung und Beratungsleistungen. Als einziger Anbieter stellt Haufe den Software-Anwendern rechtssicheres Fachwissen direkt in der Software bereit.

Mehr als 60 Prozent der deutschen Wohnungsunternehmen nutzen bereits wohnungs- und immobilienwirtschaftliche Angebote der Haufe Group.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://realestate.haufe.de/dsgvo und www.powerhaus.de/datenschutz-modul/

Firmenkontakt
Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Britta Drodofsky
Fraunhoferstr. 5
82152 Planegg
(089) 89 517-115
presse@haufe.de
http://www.haufe.de

Pressekontakt
SCRIPT Consult GmbH
Eva-Maria Gose-Fehlisch
Isartorplatz 5
80331 München
089 2421041-26
e.gose@script-consult.de
http://www.script-consult.de