Category Archives: Wissenschaft, Forschung und Technik

Wissenschaft, Forschung und Technik

UFOs, Okkultismus und Mysterien – Heute und im Dritten Reich

Ein Buch von Roland M. Horn

UFOs, Okkultismus und Mysterien - Heute und im Dritten Reich

Cover von Roland M. Horn: UFOs, Okkultismus und Mysterien

Verlagstext:

Wenn wir von „UFOs“ hören, so meinen wir gewöhnlich, dass mit diesem Begriff angebliche Raumschiffe außerirdischer Besucher gemeint sind. Die meisten lachen über diesen Gedanken, andere halten dies durchaus für denkbar und wieder andere sind von der Idee so begeistert, dass sie regelrechte Kulte ausüben.

Kulte sind in der Regel irrational, irgendjemand, oder irgendetwas wird angebetet, eine Gesellschaft bildet sich um diesen Fokus. Okkultismus wird generell als etwas Negatives gesehen. Einige religiöse Zeitgenossen sehen hier den Satan und seine Dämonen wirken, andere sehen eine unbestimmte unheimliche dunkle Kraft. Und diese Kraft spielte auch im III. Reich eine entscheidende Rolle…

NIBE-Verlag Alsdorf 2016
396 Seiten
ISBN: 978-3-98366-2-2
14.95 EUR

privater Autor

Firmenkontakt
privat
Roland Horn
Kloppstr. 53
66271 Kleinblittersdorf
0680521322
Roland.M.Horn@googlemail.com
http://www.roland-m-horn.de

Pressekontakt
privat
Roland Horn
Kloppstr. 53
66271 Kleinblittersdorf
0680521322
Roland.M.Horn@ggoglemail.com
http://www.roland-m-horn.de

Wissenschaft, Forschung und Technik

Die 10 besten Subwoofer

hier wird man fündig

Die 10 besten Subwoofer

hier wird ein Downfire Subwoofer getestet

Subwoofer Test hier findet ihr die Top 10

Eine kleine Werkstatt mit drei Leuten und einem Haufen Lautsprecher genau genommen Subwoofer finden wir hier vor, als wir mit der Redaktion einen Besuch abstatten. Man denkt auf den ersten Blick, dass man hier in einer Reparaturfirma für Subwoofer ist.
Daniel, einer der Angestellten klärt uns auf:“ Wir sind eine Testfirma spezialisiert auf Subwoofer und andere Lautsprecher.“
Er erklärt uns, wie das ganze hier abläuft. Als erstes komme der optische und visuelle Subwoofer Test. Hier wird geschaut, wie ist der Subwoofer verarbeitet, gibt es Verarbeitungsfehler oder dergleichen. Wir checken, ob alle Knöpfe und Anschlüsse richtig sitzen und ob es sonst irgendwelche Mängel bei der Verarbeitung gibt. Danach geht es in den Soundraum. (Daniel zeigt mir einen kleinen Raum. Innen ist alles mit Schaumstoff an den Wänden versehen- er sagt dazu: „Das ist unser Schutz, dass wir nicht morgen gekündigt werden.“ – er meint dabei, dass der Schaumstoff an den Wänden den Schall absorbiert und man draußen nix mitbekommt davon. er erklärt weiter: Im Soundraum wird dann die Leistung des Subwoofers getestet. Hier wird die maximale Leistung herausgeholt und getestet wie tief der Subwoofer kommt. Außerdem wird die Beschallungsdichte und die Reaktion des Gerätes auf extreme Bassunterschiede getestet. wenn das alles durch ist, bauen wir das Gerät auseinander und schauen uns das Innenleben an. Wir checken, welche Bauteile verwendet werden und wie sie verarbeitet wurden. Wenn wir damit fertig sind, schreiben wir unseren Bericht und wir sind mit unserer Arbeit für diesen Subwoofer durch.

Wer bezahlt euch dafür oder macht ihr das aus reinem Hobby?

Es ist natürlich die Leidenschaft von jedem hier aber es geht soviel Zeit drauf, dass wir natürlich auch Geld damit verdienen müssen. Wir bekommen unsere Aufträge von großen Verkaufsketten oder auch von Herstellern, die uns dann auch die Subwoofer schicken. Manchmal haben wir auch private Aufträge aber das ist eher selten.

Ihr betreibt auch eine eigene kleine Seite, wo ihr die top 10 eurer Tests bekannt gebt.

Ja das ist richtig. Auf der Seite: Subwoofer Test
veröffentlichen wir regelmäßig unsere Top 10 Subwoofer. Dort können sich Leute kostenlos informieren, welches Model gerade das Beste ist.

Seid ihr damit nicht einer von vielen Testern?

Es gibt viele Testseiten. die meisten davon sind Fake und dienen nur dem Verkauf. Unsere Seite ist komplett kostenlos. Wir geben zwar auch einen Link zum Händler aber wir verdienen unser Geld tatsächlich nur mit den Tests, so dass die online Gemeinschaft profitiert.

Wie viele Subwoofer Tests habt ihr bisher gemacht?

Schwer zu sagen aber es sind bestimmt so an die 1000

Möchtet ihr noch etwas sagen?

Ja wir möchten sagen, dass alle da draußen weiter so fleißig Musik hören sollen, denn dann haben wir eine Daseins Berechtigung und können weiterhin immer aktuelle und ehrliche Tests liefern.

Vielen Dank für die Information

Nichts zu danken. Wir danken euch.

Subwoofer Test ist eine kleine Firma, deren Aufgabe es ist Subwoofer aller Art zu testen und die Ergebnisse weiterzugeben bzw. zu veröffentlichen.

Kontakt
Subwoofer Test
Sheila Gaff
Christian Pless Straße 11-13
63069 Offenbach
01639713526
Andre@test-subwoofer.de
http://www.test-subwoofer.de

Wissenschaft, Forschung und Technik

perma SELECT APP

Der einfachste Weg zur Berechnung von Nachschmiermengen

perma SELECT APP

perma SELECT APP

Euerdorf. Mit der perma SELECT APP bietet perma ein wichtiges Werkzeug zur Bestimmung erforderlicher Nachschmiermengen in verschiedenen Industriezweigen. Nie war es so einfach, die richtigen Schmiermengen für Elektromotoren, Pumpen, Lüfteranlagen sowie Förderbandanlagen zu ermitteln.

Das Programm empfiehlt einen passenden Schmierstoff, das richtige perma Schmiersystem und die erforderliche Einstellung.

Die perma SELECT APP ist für iOS, Android und zusätzlich als Browserversion erhältlich. Sie ist einfach und intuitiv zu bedienen, ansprechend gestaltet und auch im Offline Modus einsetzbar.
Dieses praktische Hilfsmittel erleichtert Instandhaltungsarbeiten vor Ort und hilft dabei, eine sichere Nachschmierung zu gewährleisten.

Weitere Informationen zur kostenlosen perma SELECT APP gibt es auf der Website sowie im App Store bzw. Google Play Store.

Seit über 50 Jahren steht der Name perma für innovative und kreative Schmierlösungen. Die Einzel- und Mehrpunktschmiersysteme von perma-tec werden weltweit in nahezu allen Anwendungsbereichen und Industriezweigen eingesetzt.

Die Marktführerschaft von perma-tec im Bereich der Einzelpunktschmierung basiert auf den vielfach patentierten und speziell zertifizierten Produkten. Alle perma Produkte werden in der deutschen Zentrale entwickelt, getestet sowie produziert und entsprechen dem Qualitätsstandard ‚Made in Germany‘.

Durch langjährige Vertriebserfahrung sowie ein globales Netzwerk an eigenen Niederlassungen und kompetenten Partnern in aller Welt, bietet perma-tec zahlreiche Lösungen für höchste technische Kundenanforderungen.

Kontakt
perma-tec GmbH & Co. KG
Doris Bauer
Hammelburger Straße 21
97717 Euerdorf
+49 9704 609-3663
d.bauer@perma-tec.com
http://www.perma-tec.com

Wissenschaft, Forschung und Technik

Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige

Lasersensoren LAH-G1 - Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige

Der analoge Lasersensor LAH-G1 setzt neue Maßstäbe in der optischen Abstandsmessung. Dank des hochwertigen CMOS-Zeilensensors ist die LAH-G1 Serie besonders messgenau mit einer Auflösung von bis zu 0,5 μm. Des Weiteren besitzt diese Serie eine Messfrequenz von 5 kHz und einen geringen Linearitätsfehler (< +/-0,1% des Messbereiches) und ist somit bestens geeignet für hochdynamische Prozesse. Der LAH-G1 unterscheidet sich von den marktüblichen Lasersensoren in dieser Klasse dank seines All-in-One Konzeptes. Dieses integriert die Kontrolleinheit sowie die Messwertanzeige direkt im Sensorkopf. Es gibt vier Typen, welche sich in den Messbereichen 30 +/- 4 mm, 50 +/- 10 mm, 85 +/- 20 mm und 120 +/- 60 mm unterscheiden. Der sichtbare Rotlicht-Halbleiterlaser der Laserklasse 2 ermöglicht die punktgenaue Ausrichtung des Lasersensors zur Abstandsbestimmung zum Messobjekt. Der LAH-G1 ist besonders leicht und eignet sich aufgrund seiner kompakten Bauform, sowie seines glasfaserverstärkten Kunststoffgehäuses mit der Schutzart IP67, für die Montage auf beweglichen Elementen. Der analoge Lasersensor LAH-G1 verfügt neben dem Spannungsausgangssignal (0…10 V) und dem Stromausgangssignal (4…20 mA) über zusätzliche Funktionen wie: Timing, Triggerung, Remote-Interlock, Laser-Control, Grenzwerte- und Nullpunkteinstellung, sowie Offsetabgleich. Die Konfiguration erfolgt über das intuitive Bedienelement des Sensors, direkt am Gerät. Die Einsatzgebiete der LAH-G1 Serie decken alle bekannten Bereiche der Abmessungskontrolle (Dicke, Länge, Durchmesser, etc.) ab. Seine Eigenschaften prädestinieren ihn unter anderem für den Einsatz in der Fertigungsmesstechnik der Elektronik, Leiterplatten, Automobilindustrie (z.B. Reifenproduktion, metallische Oberflächen), sowie der Erfassung von Profilen oder Konturen. Mehr Informationen finden Sie unter: www.waycon.de/produkte/lasersensoren/

Seit 1999 entwickelt und produziert WayCon Positionsmesstechnik GmbH hochpräzise Sensoren zur Positions- und Abstandsmessung. Mit Hauptsitz in Taufkirchen bei München, einer Zweigniederlassung in Brühl bei Köln und Distributoren in 28 Ländern bietet das innovative Unternehmen seine Produkte weltweit an. Ziel ist es, den Kunden optimale Lösungen zum Thema Messtechnik bereitzustellen: Von hochwertigen Sensoren aus dem Standard-Sortiment bis zu kundenspezifischen Lösungen, vom Prototyp bis zur Serie – für verschiedenste Anwendungsbereiche in Industrie und Forschung. Die in Taufkirchen hergestellten Produkte unterliegen strengsten Qualitätsanforderungen und werden ausnahmslos mit Kalibrierzertifikat ausgeliefert.

Kontakt
WayCon Positionsmesstechnik GmbH
Marcus Venghaus
Mehlbeerenstr. 4
82024 Taufkirchen
089-679713-0
089-679713-250
info@waycon.de
http://www.waycon.de

Wissenschaft, Forschung und Technik

Heinrich GEORG Maschinenfabrik: Neue Längsteilanlage für das Eisen + Stahl Service Center

Kurze Nebenzeiten ermöglichen hohe Effizienz

Heinrich GEORG Maschinenfabrik: Neue Längsteilanlage für das Eisen + Stahl Service Center

Die Längsteilanlagen von GEORG zeichnen sich durch hohe Wickelgenauigkeit aus.

GEORG hat von der E + S Eisen + Stahl Service GmbH den Auftrag erhalten, eine neue Längsteilanlage zu bauen und zu liefern. Mit der Anlage erweitert das Mannheimer Unternehmen sein Produktspektrum um die Lieferung von Spaltband aus dem eigenen Werk und vollzieht einen weiteren Schritt vom Handel zum Bearbeiten.

Eisen + Stahl liefert Bleche und Zuschnitte aus Stahl, Edelstahl und Aluminium, die das Unternehmen auf eigenen Anlagen konfektioniert. Spaltbänder wurden bisher zugekauft. Mit der neuen GEORG Längsteilanlage spaltet das Unternehmen Band in Zukunft selbst und wird seine Kunden unter anderem mit der Lieferung auf Abruf noch flexibler bedienen. Außerdem reduziert das Unternehmen mit der neuen Anlage die Abhängigkeit von Zulieferern.

Die neue Anlage ist für bis zu 1.650 mm breites und bis zu 5 mm dickes Stahlband sowie bis zu 2 mm dickes Edelstahlband ausgelegt. Sie teilt das Band in bis zu 30 Streifen und erzielt dabei eine Geschwindigkeit von maximal 400 m/min. Die Anlage erlaubt das Abwickeln von oben oder unten, sodass beim Spalten je nach Anforderung die Innen- oder die Außenseite des Coils oben liegt.

Mit dem hohen Automatisierungsgrad reduziert GEORG unproduktive Nebenzeiten im Vergleich mit konventionellen Anlagen deutlich. So erfolgen beispielsweise das Abdienen der Coils vom Aufhaspel und das Andienen zum Abhaspel synchron – gegebenenfalls werden gleichzeitig auch die Messer gewechselt.

Der Saumschrottschneider ist mit der „GEORG Shimless Tooling“ Technologie ausgestattet, die beim Abschleifen der Schneiden das Einlegen von Passblättern überflüssig macht.

Mit dem automatischen, patentierten „CNC Separiersystem“ erzielt GEORG kurze Rüstzeiten: Während die Separierungsscheiben früher manuell eingebaut wurden, stellt das System die Abstände der Separierungsscheiben automatisch ein, es ist keinerlei manuelle Tätigkeit erforderlich. Mit vier Separierungsachsen erzielt die neue Anlage ein optimales Wickelergebnis.

Vor dem Hintergrund hoher Energiekosten stattet GEORG die Maschine mit energieeffizienten Motoren und Antrieben aus. Außerdem werden Anlagenkomponenten wie beispielsweise die Bremsrollen generatorisch betrieben und speisen überschüssige Energie in den Zwischenkreis zurück.

Axel Sturm, Verkaufsleiter Bandanlagen bei GEORG, sieht, dass seine Bandanlagen nicht nur für die großen Hersteller von Band interessant sind: „Der Auftrag von E + S belegt, dass sich die Investition in GEORG-Qualität auch für mittelständische Unternehmen rechnet. Unter anderem der hohe Automatisierungsgrad und die erwiesenermaßen lange Lebensdauer machen unsere Anlagen ebenso für Walzwerke wie auch für Stahl Service Center attraktiv.“

Dominik Naber, der Geschäftsführer von E + S, erläutert, warum er sich für die Anlage von GEORG entschieden hat: „GEORG ist für hohe Präzision, geringe Nebenzeiten und langlebige Maschinen bekannt. Ein wichtiger Aspekt bei unserer Entscheidung waren natürlich auch die Kosten. Über die gesamte Nutzungsdauer gerechnet bietet die neue Anlage auch mit ihren geringen „total cost of ownership“ deutliche Vorteile.“

Die Anlage wird voraussichtlich ab September 2018 im Mannheimer Werk die Produktion aufnehmen.

Über die EISEN + STAHL Service Center GmbH

Die Eisen + Stahl Service GmbH in Mannheim ist ein inhabergeführtes Stahlhandelsunternehmen mit mehr als 40 Jahren Erfahrung. Das Familienunternehmen liefert Bleche, Spaltbänder und Zuschnitte vorwiegend aus warm- und kaltgewalzten Stählen, schmelztauchveredelten und elektrolytisch verzinkten Stählen sowie aus Edelstahl und Aluminium.

Die zentralen Komponenten des Maschinenparks sind zurzeit eine Querteilanlage für bis zu 6.000 mm lange Bleche, eine Umwickelanlage und eine vollautomatische Tafelschere. Aus dem Lager mit einer Fläche von über 10.000 m² liefert E + S schnell die gewünschten Bleche an Kunden in ganz Europa.

Das Unternehmen ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Über die Heinrich GEORG Maschinenfabrik

Für starke Hightech-Lösungen im Maschinenbau ist GEORG ein weltweit gefragter Partner. Die fortschrittlichen Bandanlagen und Sonderwerkzeugmaschinen sowie Produktionsanlagen, Maschinen und Vorrichtungen für die Transformatorenindustrie sind international in renommierten Unternehmen im Einsatz.

Mit seinen verschiedenen Produktbereichen bedient das in dritter Generation geführte Familienunternehmen mit seinen über 450 Mitarbeitern verschiedenste Märkte und Kunden weltweit. GEORG ist als Spartenorganisation aufgestellt, die drei Geschäftsbereiche agieren am Markt als eigenständige Profitcenter.

Die Geschäftsbereiche GEORG Bandanlagen, GEORG Trafoanlagen und GEORG Werkzeugmaschinen werden durch eine eigene Mechanische Fertigung am Hauptstandort in Kreuztal (NRW) unterstützt. Hinzu kommen eine Reihe von Zentralfunktionen, die unter dem zusätzlichen Geschäftsbereich GEORG Corporate Services zusammengeführt sind. International vor Ort für seine Kunden agiert das Unternehmen mit weltweiten Vertriebs- und Serviceniederlassungen.

GEORG Bandanlagen

Der Geschäftsbereich Bandanlagen stellt ein breites Spektrum von Längs- und Querteilanlagen sowie von Multiblanking-Anlagen, Besäum-, Inspektions-, Umwickel- und Verpackungslinien sowie Hochleistungs-Präzisions-Richtmaschinen her. Mit extrem kurzen Rüstzeiten, einfacher Bedienung bei minimalem Personalaufwand sowie perfekten, prozessgesteuerten Abläufen bieten sie nachhaltige Effizienz.

Weitere Informationen unter: www.georg.com

Firmenkontakt
Heinrich Georg GmbH Maschinenfabrik
Thomas Kleb
Langenauer Straße 12
57223 Kreuztal
+49.2732779-539
+49.2732779-39171
thomas.kleb@georg.com
http://www.georg.com

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Wissenschaft, Forschung und Technik

Mensch-Maschine-Kollaboration – komplex und gut planbar

Centauro-Planungsmethode für MMK Kollaborationen

Mensch-Maschine-Kollaboration - komplex und gut planbar

Komplexe Mensch-Maschine kollaborierende Arbeitsplätze (2017 Centauro GmbH)

Mensch-Maschine-Kollaboration: Komplexe Arbeitsplätze können mit der neuartigen Centauro-Planungsmethode einfach in Produktionslinien integriert werden.
Arbeitsplätze mit Mensch-Maschine-Kollaboration (MMK) erhöhen die Flexibilität, Produktivität und Produktvielfalt von Produktionslinien. Eine genormte Untergruppe der MMK ist die sogenannte Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK), bei der Mensch und Roboter in einem gemeinsamen Arbeitsraum arbeiten.

Warum Arbeitsplätze mit Mensch-Maschine-Kollaboration?
Die Mensch-Maschine-Kollaboration gestaltet einen neuartigen Arbeitsplatz, der eine Synergie zwischen der Präzision und Stärke einer Maschine und der Flexibilität und Intelligenz des Menschen aufweist. Der kollaborierende Betrieb wirkt sich sowohl auf die Ergonomie als auch auf die wirtschaftliche Produktivität bei kleinen Stückzahlen positiv aus. Damit aber diese Synergien auch wirklich wirken können, erfordert die Umsetzung eines solchen Arbeitsplatzes eine anforderungsgerechte Planung.

Gesundes Arbeiten durch Arbeitsteilung
In unserer alternden Gesellschaft ist es besonders wichtig, dass Menschen länger ihrer Arbeit nachgehen können. Ein kollaborierender Roboter hilft beispielsweise dabei, schwere Objekte zu tragen und diese genau zu positionieren. Mensch und Roboter arbeiten also dann gemeinsam, wenn der Mensch ergonomisch unterstützt werden soll. Damit die Inbetriebnahme solcher Mensch-Roboter-Kollaboration Arbeitsplätze aber innerhalb kurzer Zeit und sicher erfolgen kann, wird der geplante Arbeitsablauf vorab simuliert, analysiert und optimiert.

Ergonomisches Arbeiten durch Prozessabstimmung
Ein ergonomischer Arbeitsplatz sorgt für eine optimale Arbeitsausführung und die Reduzierung von arbeitsbedingten Belastungen. Außerdem steigt die Motivation des Betriebspersonals. Durch die Zusammenarbeit mit einer Maschine, können zu bearbeitende Objekte in eine ergonomisch optimale Position gebracht werden. Heute ist möglich, schon in der Planungsphase Ergonomiekennzahlen zu ermitteln und darauf aufbauend, nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch Prozessabfolgen entsprechend zu optimieren. Der Kollaborationsraum kann sogar automatisch an das Bedienpersonal angepasst werden und Fehler können im laufenden Betrieb ausgewertet bzw. signalisiert werden.

Flexibles Arbeiten durch Einzelfertigung
Innovation ist heute mehr denn je durch kürzere Produktlebenszyklen geprägt. Im Bereich der Einzel- und Kleinstserienfertigung kommen neueste Technologien zum Einsatz, deren Produktions- und Montageprozesse sich durch flexible Mensch-Roboter-Kollaboration umsetzen lassen.
Entscheidend für den erfolgreichen Einsatz einer Mensch-Roboter-Kollaboration sind allerdings die richtige Roboterauswahl sowie eine effiziente Arbeitsaufteilung zwischen den Kollaborationspartnern.
Durch schwankende Produktionszyklen sind flexible Anlagen gefragt, die auf einen veränderten Automatisierungsgrad reagieren können. Durch den Einsatz von Mensch-Roboter-Kollaboration kann zwischen vollautomatisierter, teilautomatisierter oder manueller Fertigung gewechselt werden. Dabei ist natürlich entscheidend, welche Tätigkeiten zu welchem Zeitpunkt nun vom Menschen und welche vom Roboter durchgeführt werden sollen. Während der Mensch sich einer anderen Arbeit widmet oder vielleicht Pause macht, kann der Roboter vollautomatisch weiterarbeiten.

Gestaltung der Mensch-Roboter-Kollaboration Anwendung
Welche Faktoren bei der Gestaltung von kollaborierenden Robotersystemen berücksichtigt werden müssen, wurde mit der ISO/TS 15066 geregelt bzw. im Wesentlichen, wie folgt, spezifiziert:
-Der Kollaborationsraum soll dreidimensional geplant werden.
-Einflüsse auf den Kollaborationsraum sollen erfasst und die Zugänglichkeit zum Arbeitsplatz definiert und überwacht werden.
-Der Arbeitsplatz soll ergonomisch gestaltet und durch Kennzahlen belegt werden.
-Beschränkung des Zugangs sollen nur für befugte und ausgebildete Bedienpersonen aufgehoben werden – daher muss eine Personenidentifikation integriert werden.

Die Centauro-Lösung: Entscheidungsleitfaden und Simulationsanalyse
Der von der Centauro GmbH entwickelte Entscheidungsleitfaden basiert auf einem Bewertungsmodell, das zunächst die zu untersuchenden Arbeitsinhalte hinsichtlich ihrer MRK-Fähigkeit analysiert. Danach wird eine grobe 3D-Simulation von drei möglichen Kollaborations-Varianten erstellt, um den Prozess anschaulich darzustellen. Hier werden alle Maschine wie etwa Transportband, Mobiler Roboter, Industrieroboter, Abstellplatz usw. geplant und simuliert. Durch den Vergleich verschiedener Realisierungsmöglichkeiten, leitet sich bereits eine geeignete Variante ab. Im Rahmen einer anschließenden Detailbewertung wird der Detailierungsgrad der Simulation erhöht und alle MMK-Anwendungen hinsichtlich Taktzeit und Ergonomie analysiert. Sind Taktzeit oder Ergonomie nicht zufriedenstellend, wird abschließend noch eine Optimierung der analysierten Lösung durchgeführt.

Die Centauro-Planungsmethode für Mensch-Roboter-Kollaboration Anwendungen
Im Rahmen des dreijährigen Forschungsprojektes der Centauro GmbH wurden verschiedenste Kombinationen der Kollaborationsarten von Mensch und Maschine untersucht. Ziel war es, eine durchgängige und inhärente Planungsmethode von kollaborierenden Tätigkeiten zu entwickeln, da maschinelle und menschliche Arbeiten bislang getrennt voneinander betrachtet wurden. Im Speziellen ging es hierbei um
– die Visualisierung und Aufdeckung von Planungsfehlern (insbesondere unter Berücksichtigung der Synchronisierung von Mensch und Maschine im Rahmen der Kollaboration),
– die Plan- und Istzeitermittlung kollaborierender Tätigkeiten bzw. der Durchlaufzeiten von Produkten, die mithilfe von kollaborierenden Systemen gefertigt werden, und
– die Optimierung von Auslegungsparametern, wie Positionen, Geschwindigkeiten und
Maschinenzuordnung bei kollaborierenden Tätigkeiten unter Berücksichtigung von Grenzparametern.

Im Rahmen dieses Förderprojektes ist ein Simulator mit einem hybriden Simulationsmodell entstanden, der eine Durchlaufzeitermittlung von Produkten ermöglicht. Die Centauro GmbH besitzt ein fundiertes Know-how im Bereich der Mensch-Roboter-Kollaboration und insbesondere zu den aktuell vorherrschenden Sicherheitstechnologien und berät Sie gerne bei der Umsetzung einer MRK-Anwendung.

Aktuelle Seminare in der Akademie der Automatisierungstechnik >>

Anmerkung: Seminar „Mensch-Maschine-Kollaboration“, 27/28. Februar 2018

Centauro GmbH
Gutheil-Schoder-Gasse 8-10
AT – 1100 Wien
Telefon: +43 699 1405 1189
E-Mail: office@centauro.at
Web: www.centauro.at

Simulationen, Schulungen und Beratungen als Dienstleistung im Bereich der Automation und Robotik

Kontakt
Centauro GmbH
Viktorio Malisa
Gutheil-Schoder-Gasse 8-10
1100 Wien
+43 699 1405 1189
malisa@centauro.at
http://www.centauro.at

Wissenschaft, Forschung und Technik

PCMA Education Foundation unterstützt „Future Meeting Space“ Projekt des German Convention Bureau

Der Innovationsverbund „Future Meeting Space“ geht mit der Education Foundation der Professional Convention Management Association (PCMA) als neuem Förderungspartner in die zweite Forschungsrunde.

PCMA Education Foundation unterstützt "Future Meeting Space" Projekt des German Convention Bureau

Avatarin aus dem Projekt Future Meeting Space

Frankfurt, 8. August 2017. Der Innovationsverbund „Future Meeting Space“ geht mit der Education Foundation der Professional Convention Management Association (PCMA) als neuem Förderungspartner in die zweite Forschungsrunde. Das Forschungsprojekt wurde vom GCB German Convention Bureau gemeinsam mit dem EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren und dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO 2015 initiiert.

Die Forschungsergebnisse der ersten Phase des Projektes resultierten im Juni 2016 in einem Innovationskatalog und sechs Szenarien zukünftiger Veranstaltungsformate, die aktuelle Entwicklungen der Branche widerspiegeln. Auf Basis dieser Ergebnisse wurde darüber hinaus ein integriertes Gesamtszenario konzipiert – der „Future Meeting Room“ und in verschiedenen Kategorien (Beschreibung, Organisation, Format, Raum, Technik, Infrastruktur und Erlebnis) ausgearbeitet. Dies soll als Orientierungshilfe dienen, wie Veranstaltungsplaner und Branchendienstleister die Anforderungen von Teilnehmern in Zukunft erfüllen können. Die Ergebnisse dieser ersten Forschungsphase sind auf der Website www.future-meeting-space.de zusammengefasst.

Die zweite Forschungsphase startete im Frühjahr und baut auf den Ergebnissen von Phase I auf: Untersucht wird, wie die Nutzung unterschiedlicher methodischer und technologischer Elemente bei Veranstaltungen sich auf Erfolgsfaktoren wie Nutzerakzeptanz, Wissensver-
vermittlung, Lernfortschritt und Erlebniswert bei unterschiedlichen Teilnehmertypen auswirkt. Bis August 2018 wird das „Future Meeting Space“ Projekt konkrete und praktische Handlungsempfehlungen liefern, die Event-Profis bei der Organisation erfolgreicher Veranstaltungen in einer sich ständig ändernden Branche unterstützen.

„Das Future Meeting Space Projekt ist im derzeitigen Marktumfeld eine wichtige Initiative, um Organisationen dabei zu helfen, Teilnehmer aktiver an Veranstaltungen zu beteiligen und Interaktion zu fördern. Die PCMA Education Foundation ist für unseren Innovations-verbund der perfekte Partner, um auf den Ergebnissen unserer ersten Forschungsphase aufzubauen“, so GCB-Geschäftsführer Matthias Schultze.

Meredith Rollins, Executive Director der PCMA Education Foundation, betont: „Wir freuen uns sehr, mit dem Innovationsverbund des German Convention Bureau zusammenzu-arbeiten, um zu definieren, wie Teilnehmer sich mit zukünftigen Veranstaltungsformaten auseinandersetzen werden. Weiterbildung ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für unsere Industrie und dieses Forschungsprojekt nimmt sich eines Themas an, das unsere Industrie heute und in Zukunft prägen wird.“

——-

Über das GCB German Convention Bureau
Das German Convention Bureau (GCB) repräsentiert Deutschland als eine weltweit führende und nachhaltige Kongress- und Tagungsdestination, unterstützt seine Mitglieder und Partner bei der internationalen und nationalen Vermarktung ihres Angebotes und fungiert als Impulsgeber der Branche. Das GCB steht nach außen Veranstaltungsplanern weltweit für Tagungen, Kongresse und Events zur Seite: Sie erhalten nicht nur wichtige allgemeine Informationen, sondern auch umfassende Details über Hotels, Veranstaltungs-orte, Unterkünfte oder Reiseinformationen. Darüber hinaus unterstützt das GCB seine Mitglieder und Partner aus der MICE-Branche mit einer Vermittlungsplattform, fundiertem Fachwissen über die Branche sowie einem breiten Netzwerk an Kontakten. Das GCB hat rund 200 Mitglieder und Partner und vertritt 450 führende Kongresszentren, Tagungsstätten, Veranstaltungsagenturen und städtische Marketingorganisationen.

Über die PCMA Education Foundation
Die Education Foundation der Professional Convention Management Association (PCMA) unterstützt die Arbeit der PCMA als Fundraiser und indem Fördermittel für Stipendien, Weiterbildung und Forschung zur Verfügung gestellt werden, um die Kongress- und Tagungsindustrie zu fördern und voranbringen.

Über EVVC – Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V.
Der EVVC repräsentiert rund 750 Veranstaltungszentren, Kongresshäuser, Arenen und Special Event Locations in Europa. 70 Veranstaltungsplaner und Zulieferbetriebe ergänzen das Spektrum und machen den EVVC zum vielseitigsten Netzwerk der Branche.

Über das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO unterstützt Unternehmen und Institutionen auf dem Weg zu neuen Geschäftsmodellen, effizienten Prozessen und wirtschaftlichem Erfolg. Mit einem tiefgreifenden Verständnis für Organisationsformen und Technologien wird der Transfer von angewandter Forschung in die Praxis ermöglicht. Eingebunden in internationale Netzwerke erforscht und gestaltet das Institut die relevanten Zukunftsthemen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Ziel ist es, das Zusammenspiel von Mensch, Organisation und Technik systematisch zu optimieren.
www.future-meeting-space.de

GCB German Convention Bureau e.V.
Aufgabe des GCB German Convention Bureau e.V. ist es, die Positionierung Deutschlands als eine weltweit führende und nachhaltige Kongress- und Tagungsdestination zu sichern und weiter auszubauen.

Als Impulsgeber für Innovationsthemen in der Tagungs- und Kongressbranche bietet das GCB seinen Mitgliedern hochwertige Marktforschungsdaten. Durch die Entwicklung von zielgruppenspezifischen Marketingaktivitäten ist das GCB in den internationalen Märkten sowie national präsent und fördert die Mitglieder und Partner bei der Vermarktung ihres Angebotes.

Rund 170 Mitglieder repräsentieren über 430 Betriebe und zählen zu den führenden Hotels, Kongresszentren, Locations, städtischen Marketingorganisationen, Veranstaltungsagenturen sowie Dienstleistern aus der deutschen Tagungs- und Kongressbranche. Preferred Partner des GCB sind die Kongresshalle am Zoo Leipzig – Partner der Kongressinitiative „do-it-at-leipzig“, die Maritim Hotels sowie das Rhein-Main-Congress-Center Wiesbaden. Als Strategische Partner unterstützen die Deutsche Lufthansa, Deutsche Bahn und die DZT Deutsche Zentrale für Tourismus die Arbeit des GCB.

Online-Suche nach Tagungskapazitäten, Newsletter, Deutschland-Guide, Informationen zu Green Meetings, einen CO2-Rechner für Veranstaltungen und vieles mehr unter www.gcb.de

Kontakt
GCB German Convention Bureau e.V.
Birgit Pacher
Kaiserstr. 53
60329 Frankfurt
069-2429300
pacher@gcb.de
http://www.gcb.de

Wissenschaft, Forschung und Technik

Kosteneinsparungen durch Hybridlager

Hybridlager bringen erhebliche Kosteneinsparungen in der produzierenden Industrie. Vertrieben werden jene Lagerarten in Österreich über SKF Vertragshändler G.O.Nilsson.

Kosteneinsparungen durch Hybridlager

SKF (Bildquelle: @SKF)

Eine neu entwickelte Lagerart, entwickelt von int. Wälzlagerherstellern und österreichweit vertrieben durch SKF Vertragshändler G.O.Nilsson, verhilft Unternehmen der produzierenden Industrie zu erheblichen Abnützungs- und Kosteneinsparungen ihrer produzierenden Maschinen. Hybridlager oder Vollkeramikwälzlager erlauben eine schnellere Drehung, sind umweltschonender und entlasten das Budget der Unternehmen – je nach Einsatzfall – nachweislich um bis zu 10%.

Schnelle Drehung für Umwelt und Budget
„Bei Keramiklagern unterscheidet man zwei Typen: während Hybridlager mit Keramikwälzkörpern (Wälzkörper aus Keramik, Ringe aus Stahl, 60% leichter als derzeit gängige Stahllager und somit deutlich härter sowie schmutzunempfindlicher) vorrangig bei besonders schwierigen Betriebsbedingungen wie z.B. Produktionsmaschinen, Antriebs-, und Schienenverkehrstechnik oder Schwerindustrie eingesetzt werden, sind Vollkeramiklager zur Gänze aus Keramik gefertigt und finden – aufgrund ihrer besonders geringen Reibwerte, den daraus resultierenden Hochgeschwindigkeitsanwendungen ohne Einlaufzeit sowie keinerlei Stromdurchgang – ihre Anwendung überall dort, wo Stahl- oder Hybridlager an ihre Grenzen stoßen“ so Martin Felber, GF G.O.Nilsson. Besonders in den Bereichen Food & Beverage, Feinmechanik aber ebenso Wasserkanalisation-, Aufbereitung- und Entsorgung sowie Salzproduktionen uvm. gelten Vollkeramiklager deshalb als besonders zukunftsträchtige Lagerart. Effizientere Produktionen bei gleichbleibender Arbeitszeit sind das positive Ergebnis. Als weiteren Vorteil zeigt das Unternehmen den Umweltaspekt auf: G.O.Nilsson GF, Helmut Marschang dazu: „Auch der, bei Chromstahlwälzlagern erheblich hohe, Anteil an notweniger Schmierung verringert sich bei Hybrid- oder Vollkeramikwälzlagern erheblich, was neben der Kostensenkung für das Unternehmen auch einen umweltschonenden Nutzen für die Natur zur Folge hat.

Vom Salzburger Firmensitz ausgehend, werden Kunden aus der produzierenden Industrie, dem Maschinenbau, Groß- und Kleinhandel wie ebenso private Endverbraucher mit Produkten für Wälzlagertechnik, Dichtungstechnik, Antriebstechnik, Klebetechnik sowie Transporttechnik uvm. betreut. Das Unternehmensservice der Firma G.O.Nilsson erstreckt sich dabei von der Produktbeschaffung und Auslieferung diverser Normteile wie ebenso exotischer Produktanforderungen über die Unterstützung bei Projekt-, und Bauplanung bis hin zur Komplettservicelösung für den Kunden.

Firmenkontakt
G.O.Nilsson Ges.m.b.H
Firma GONilsson
Dr.-Hans-Lechner-Straße 13
5071 Wals
+43(0)662 I 85 22 22-0
nilsson@nilsson.co.at
http://www.nilsson.co.at

Pressekontakt
LifelikePR
PR Agentur
Linzergasse 52
5020 Salzburg
+43 664 46 200 49
empfang@life-like.at
http://www.life-like.at

Wissenschaft, Forschung und Technik

Start-Ups gesucht

In Zusammenarbeit mit Digital Magics launcht Moleskine das Open Innovation Program

Mailand, 7. August 2017 – Während weltweit die Diskussion um fortschreitende Digitalisierung und den damit einhergehenden Verlust analoger Medien kreist, findet die italienische Marke Moleskine kreative Lösungen zur Verknüpfung der Vorteile beider Welten. Um diese Verknüpfung weiter vorantreiben und ausbauen zu können, sucht Moleskine zusammen mit dem Gründungszentrum Digital Magics nach Partnern in der Start-Up Szene.

Im Rahmen des Open Innovation Program sind Start-Ups weltweit dazu eingeladen, ihre Ideen und Kreationen zur Weiterentwicklung und Ergänzung des Moleskine+ Systems einzureichen. Aus allen Einreichungen werden bis zu vier Start-ups ausgewählt, um am Moleskine Open Innovation Program teilzunehmen. Sechs Monate lang haben sie die Möglichkeit, mit professionellen Business-, Marketing- und Produktentwicklungsexperten zusammenzuarbeiten, um ihre Produktideen als Teil des Moleskine+ Systems weltweit auf den Markt zu bringen.

Moleskine+
Im Rahmen der ständigen Weiterentwicklung und Vernetzung digitaler und analoger Ausdrucksmöglichkeiten hat Moleskine eine Produktreihe entwickelt, die sich speziell an die Bedürfnisse von Menschen richtet, die in kreativen Berufen tätig sind. In ihrem Alltag machen sogenannte „Wissensarbeiter“ keinen Unterschied zwischen der analogen und digitalen Welt. Sie wechseln übergangslos zwischen Notizbuch und Smartphone, Papier und Tablet. Mit Moleskine+ geht die italienische Lovebrand neue Wege des Arbeitens, Lernens und der kreativen Entfaltung und Inspiration, indem sie die Vorteile beider Welten miteinander verknüpft. Ein Projekt kann aus einer Reihe von Notizen oder einer Skizze Gestalt annehmen und dann auf dem Bildschirm wachsen, bevor es online mit anderen geteilt und weiter geformt wird. Die intelligenten Notizbücher und Apps, die im Rahmen dieses Systems entwickelt wurden, machen diese Vorstellung kreativen und inspirierenden Arbeiten ohne Grenzen möglich.

Open Innovation Program
Um diese Grenzen noch weiter, innovativer und inspirierender überbrücken zu können, öffnet Moleskine auch seine Geschäftsgrenzen und sucht aufstrebende Unternehmen, um mit ihnen die moderne Expertise und professionelle Erfahrung des Unternehmens zu teilen. „Unsere Unternehmenskultur steht auf der Basis von Zusammenarbeit und Innovation. Die unbegrenzte Kreativität und Vielfalt der weltweiten Start-up Community trägt dieser Kultur ebenfalls Rechnung. Aus unserer Sicht können wir in Zusammenarbeit mit diesen außergewöhnlich ideenreichen Unternehmen einen echten Beitrag zum Leben moderner Kreativer leisten“, erklärt Peter H. Jensen, Director of Digital Innovation bei Moleskine. „Wir erwarten uns, im Rahmen dieses Programms Produkte, Anwendungen und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen, die unsere Präsenz in der digitalen Welt im Sinne unserer Strategie weiterentwickeln.“

Teilnahme
Um unter die Finalisten zu kommen, müssen die teilnehmenden Start-ups bei der Entwicklung ihrer Ideen natürlich die Markenkernwerte Moleskines berücksichtigen. Dazu gehört, dass die Bedürfnisse der Nutzer im Mittelpunkt stehen und die entwickelten Produkte, Services und Leistungen im direkten Kontext zu den wichtigen Werten der Marke stehen:

-Kultur
-Phantasie
-Erinnerung
-Reise
-Individualität

Die Ideen müssen darüber hinaus global skalierbar sein.

Alle Vorschläge können bis zum 24. September 2017 online über https://openinnovation.moleskine.com eingereicht werden. Nach Ablauf der Einreichungsfrist werden 12 Start-Ups ausgewählt, die am 26. Oktober 2017 am Moleskine Innovation Day am Firmensitz in Mailand teilnehmen. Die Finalisten treffen dort die Teams von Moleskine und Digital Magics und haben die Chance, ihre einzigartigen Projekte persönlich zu präsentieren.

Digital Magics
„Einen Beitrag zur Entwicklung und zum Austausch von Wissen und Kultur zu leisten, treibt uns an“, betont Arrigo Berni, CEO Moleskine. „Wir freuen uns daher, das Moleskine Open Innovation Program mit unserem neuen Partner Digital Magics zu launchen. Zusammen mit ihnen können wir die Moleskine-Werte, wie zum Beispiel das Erkennen von Talenten, die Förderung von Forschung und die Anerkennung echter Leidenschaft, leben“.

Um die besten Ideen weltweit zu finden, hat Digital Magics zudem ein Netzwerk von Partnerschaften mit anderen Business-Inkubatoren und -Acceleratoren in Europa und den USA aufgesetzt, die potentielle Kandidaten identifizieren sollen.

„Die Partnerschaft mit Moleskine macht uns stolz. Moleskine ist eine weltweit herausragende Marke, eine Lovebrand, die ich persönlich verehre“, bestätigt Layla Pavone, Managing Director for Industry Innovation bei Digital Magics. „Die Vision und die Weitsicht des Moleskine Managements sind die Treiber dieser Partnerschaft und des Programms. Der Fokus des Programms liegt darauf, dass den ausgewählten Start-ups die einzigartige Möglichkeit gegeben wird, eng mit dem Team von Moleskine zu arbeiten und ihre Produkte und Services als Teil des Moleskine+ Angebots zu sehen.“

Moleskine
Die Marke Moleskine® wurde 1977 gegründet. Inspiriert davon, das bis dahin namenlose und doch essentielle schwarze Notizbuch zurück zu bringen, das einst von berühmten Schriftstellern und Künstlern wie Vincent van Gogh, Pablo Picasso, Ernest Hemingway und Bruce Chatwin verwendet wurde, dessen Produktion aber vor langer Zeit eingestellt worden war.

Heute verfügt die Marke Moleskine über eine ganze Familie von Werkzeugen für Kreativität und Produktivität: Notizbücher, Kalender, Tagebücher, Taschen, Schreibgeräte und Lesezubehör. Der Firmenhauptsitz in Mailand umfasst mit Moleskine Amerika, Inc. in den USA (seit 2008), Moleskine Frankreich, Moleskine Deutschland (beide seit 2013) und der Moleskine Asia Ltd, mit Standorten in Shanghai und Singapur (seit 2011), hundertprozentige Tochtergesellschaften.

Digital Magics, listed on AIM Italia (symbol: DM), is a business incubator of digital projects that provides consulting services and acceleration services to startups and enterprises, to facilitate the development of new technological businesses. Thanks to the partnership with Talent Garden and Tamburi Investment Partners, Digital Magics has created the most important national platform for innovation for DIGITAL MADE IN ITALY, by providing support to innovative startups to create successful projects, from conception to IPO, while offering services for the digital transformation and „Open Innovation“ to excellent enterprises. The incubation and acceleration services offered by Digital Magics are active in the TAG co-working campuses present throughout Italy. Complementary services include investment activities, which have produced over the years a portfolio of 70 investments in startups, scaleups and digital spinoffs with high growth rates. Accelerated companies are flanked by Digital Magics“ team, a partner of enormous business and digital experience, and benefit not only from the large network of private and institutional investors that support them through „club deals“, but also from the many partner companies that support them on an industrial scale.

Bank Akros SpA acts as a Nomad and Specialist under the AIM Italia Issuers Regulations. For the transmission and storage of regulated information, Digital Magics makes use of the system of dissemination eMarket SDIR and the storage mechanism eMarket STORAGE available at the address www.emarketstorage.com managed by Spafid Connect SpA.

Pressekontakt:

Serviceplan Public Relations
Sarah Fabry
Telefon: 089 2050 4172
E-Mail: s.fabry@serviceplan.com

Innovative PR ist der Tod der Routine: Ob integriert im Verbund mit weiteren Kommunikationsdisziplinen, ob kooperativ in direkter Zusammenarbeit mit den Medien oder ob auf Analysen basierend, die neue Facetten eröffnen – wer von sich behauptet, innovativ zu kommunizieren, muss Kommunikation für jedes Projekt neu erfinden.

Kontakt
Serviceplan Public Relations
Sarah Fabry
Brienner Str. 45 a-d
80333 München
089 2050 4172
s.fabry@serviceplan.com
http://www.serviceplan-pr.com/

Wissenschaft, Forschung und Technik

EURALIS SONNENBLUMENZÜCHTUNG und Sortiment 2018

Als innovativer Züchter reinvestiert EURALIS jährlich 13 % des Umsatzes in die Züchtung

EURALIS SONNENBLUMENZÜCHTUNG und Sortiment 2018

EURALIS Saaten GmbH

Mitte der 1970er Jahre startete EURALIS mit der Sonnenblumenzüchtung. Mit der Tochtergesellschaft SOLTIS profitiert EURALIS von einem der weltweit größten Forschungsprogramme in Bezug auf die Sonnenblume und garantiert somit wiederkehrend Innovation. Die Erfolge der jüngsten Vergangenheit sind der stetige Fluss neuer leistungsstarker Körner- und High oleic (HO)-Sonnenblumensorten sowie die OR Master®-Reihe an Sonnenblumenhybriden, die gegen Orobanche resistent sind.

KÖRNER- UND HIGH OLEIC-SONNENBLUMEN
Mit jährlich mehr als 8.000 getesteten Hybriden wird ein umfassendes Angebot an wettbewerbsfähigen Sonnenblumensorten in allen Nutzungsrichtungen geboten. Ziel ist es, unsere Sonnenblumensorten immer schneller und besser an die Bedürfnisse des Marktes anzupassen und den Sonnenblumenanbau zu einer nachhaltigen Option für die Fruchtfolge in der Zukunft zu entwickeln.

Neben Ertrag und Ölgehalt sind Gesundheit und Herbizidresistenz wichtige Zuchtziele von EURALIS. Mit Proleic 204 gehörte EURALIS zu den ersten Züchtern im HO-Sonnenblumensegment. Heute bestätigen leistungsfähige Sorten wie ES Columbella und ES Savana im Körner- sowie ES Idillic, ES Ethic und ES Unic CL im HO-Sonnenblumensortiment das innovative und herausragende Züchtungsprogramm.

OR MASTER®
Seit 2014 hat EURALIS mit OR Master® einige Orobanche-resistente Sonnenblumensorten auf dem Markt gebracht, die stetig weiterentwickelt werden, um gegen neue Orobanchearten oder Kombinationen von Resistenzen zu helfen. Das Angebot von OR Master® umfasst sowohl Körner- als auch HO-Sorten.

Auf den Märkten, die von Orobanche betroffen sind, wie z. B. Rumänien, Bulgarien, Türkei und Ukraine, sind die OR Master®-Sorten bereits hinlänglich bekannt. OR Master®-Sorten wie ES Niagara, ES Novamis und ES Terramis bieten den besten Schutz gegen Orobanche und belohnen außerdem mit hohen Erträgen und Ölgehalten.

Praxis-Tipps https://www.euralis.de/praxis-tipps/praxis-tipps-sonnenblume/
Sortiment 2018 https://www.euralis.de/download/sortimente/

EURALIS Saaten GmbH
EURALIS Saaten ist die deutsche Niederlassung der EURALIS Semences S.A.S., das Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS und züchtet, prüft und vertreibt Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Soja und Sorghum in Zentraleuropa. Es werden jährlich 13 % des Umsatzes in die Züchtung investiert. In Europa hat EURALIS zehn Zuchtstationen, davon drei in Deutschland, mit insgesamt 500.000 Versuchsparzellen.
Weitere Informationen unter www.euralis.de

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Christiansen
Oststrasse 122
22844 Norderstedt
040 60887754
040 60887711
gesa.christiansen@euralis.de
http://www.euralis.de/