IWF-Bericht zeichnet komplexes Konjunkturbild – Kay Rieck

Kay Rieck: Die Richtung der weltweiten wirtschaftlichen Erholung von der Pandemie wird allmählich klarer, so ein Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Die Richtung der weltweiten wirtschaftlichen Erholung von der Pandemie wird allmählich klarer, so ein Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF).
Der im April 20201 veröffentlichte World Economic Outlook des IWF zeichnete erwartungsgemäß ein komplexes Bild, wobei sich die unterschiedliche Erholung von der Pandemie in den Erwartungen für die Wirtschaftsleistung widerspiegelt.
Es wird erwartet, dass die globale Gesamtproduktion im Jahr 2021 um 6 % ansteigt, bevor sie sich im Jahr 2022 leicht auf etwa 4,4 % abschwächt. Dies ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem beispiellosen Rückgang von -3,3 % im Jahr 2020, aber die Entwicklung variiert stark zwischen den Staaten und Regionen.
Innerhalb der sogenannten fortgeschrittenen Volkswirtschaften wird für Japan im Jahr 2021 ein bescheidenes Wachstum von 3,3 % erwartet, und Deutschland wird mit einer Wachstumsrate von 3,6 % nur geringfügig besser abschneiden. Spanien und die Vereinigten Staaten teilen sich mit 6,4 % das höchste erwartete Produktionswachstum. Im Durchschnitt aller fortgeschrittenen Volkswirtschaften wird für 2021 ein Produktionswachstum von 5,1 % erwartet, das sich im Jahr 2022 auf 3,6 % abschwächt.
Die Schwellen- und Entwicklungsländer schneiden mit einem erwarteten durchschnittlichen Wachstum von 6,7 % im Jahr 2021 etwas besser ab, das sich im Jahr 2022 leicht auf 5 % abkühlt. Mit 8,4 % im Jahr 2021 und 5,6 % im Jahr 2022 verzeichnet China den zweitstärksten Aufschwung, da es seine Position als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt weiter festigt. Die Herausforderungen, denen sich Wirtschaftsprognosen in Zeiten extremer Unsicherheiten stellen müssen, zeigt sich darin, dass für Indien mit einem Wachstum von 12,5 % im Jahr 2021 und weiteren 6,9 % im Jahr 2022 die stärkste Erholung erwartet wird. Das Wiederaufleben von Covid-19 innerhalb des Landes in den letzten Monaten wird es wahrscheinlich schwierig machen, diese Prognose zu erreichen.
Wie der Bericht hervorhebt, hebt die zunehmende Durchimpfung die Stimmung, aber ein effektiver wirtschaftlicher Aufschwung hängt nicht nur davon ab, dass der Impfstoff schnell und effektiv in die Hände der Menschen gelangt. Es müssen wirksame wirtschaftspolitische Maßnahmen ergriffen werden, die den Aufschwung unterstützen, Innovationen fördern und das Wachstum auf der ganzen Welt stärken. Die Regierungen müssen einen unglaublich schwierigen Weg beschreiten, um einerseits Unterstützung dort anzubieten, wo sie benötigt wird, andererseits aber zu vermeiden, dass sie angeschlagene Unternehmen von dieser Unterstützung abhängig machen. Die Realität ist, dass – ähnlich wie bei den Reaktionen auf den ersten Ausbruch des Virus im Jahr 2020 – nur sehr wenige Regierungen alles richtig machen werden, wenn das Jahr 2021 in das Jahr 2022 übergeht.
Interessanterweise erwartet der IWF, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie mittelfristig zwar erheblich sein werden, aber nicht so stark wie nach dem Wirtschaftscrash 2008. Obwohl er darauf hinweist, dass die Auswirkungen in weniger entwickelten Volkswirtschaften stärker zu spüren sein werden, wo die von der Regierung geleitete Unterstützung weniger effizient ausgerichtet sein könnte.
Wie der Bericht feststellt: “Dieser Ausblick ist mit großer Unsicherheit behaftet, die sich auf den Verlauf der Pandemie, die Wirksamkeit der politischen Unterstützung als Brücke zur Normalisierung der Situation durch die Impfung und die Entwicklung der finanziellen Bedingungen bezieht.”

Über den Autor
Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig. Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus. Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unserem Know-how zu helfen. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt und wissen daher am besten, wie wir die Technologie für Sie und Ihre Ziele arbeiten lassen können. Wir haben immer ein Auge auf die neuesten Innovationen und stellen die Wünsche unserer Kunden an erster Stelle. Deshalb haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt und begeistern uns jeden Tag aufs Neue dafür, Teil der IT-Branche zu sein.

Kontakt
Vicauris Consulting SL
Julia Schmidt
Gran Via Dragonera 13
01780 Santa Ponsa
0034657091821
info@vicauris-consulting.com
https://vicauris-consulting.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.