Testbericht: Holzpelletgrill Bob Grillson von Karsten “Ted” Aschenbrandt getestet

Karsten Aschenbrandt (Grillexperte, 3-facher Sieger bei offiziellen deutschen Grillmeisterschaften in den Königsdisziplinen Ribs, Rindfleisch und Bratwurst) hat den Holzpelletgrill Bob Grillson auf Herz und Nieren getestet. Sein Qualitätsurteil: Ausgezeichnet.
Testbericht: Holzpelletgrill Bob Grillson von Karsten "Ted" Aschenbrandt getestet

Echten Grillfans eröffnet der Bob Grillson eine neue Dimension des Grillens. Seine einzigartige Heat- und Health-Diffusor-Technologie lässt das Grillgut zu einem rundum gesunden und äußerst leckeren Geschmackserlebnis werden. Dabei liegen etwa 2/3 der Grillfläche nicht direkt über der Heizquelle, trotzdem wird die ganze Grillfläche mit 100% Leistung beheizt. Steaks und anderes Kurzgegrilltes werden so knusprig-medium gegart, ohne ungesunden Fettbrand und mit dem Grill- und Barbecue-typischen rauchigen Geschmack. Egal ob Fisch, Fleisch, Roastbeef, Hähnchen oder Steinofenpizza, mit dem Holzpelletgrill gelingt einfach alles. “Das ist das Versprechen des Herstellers Grillson und das wollte ich genau testen”, erklärt Karsten Aschenbrandt.

“Bei der Suche nach Holzpellets, die zum Grillen geeignet sind, bin ich auf diesen wirklich ungewöhnlichen Grill gestoßen. Ein derartiges Gerät mit einer so speziellen Brenntechnik hatte ich bis dato noch nicht gesehen. Nach kurzem Homepage-Studium habe ich dann Kontakt mit dem Hersteller aufgenommen und in einigen Gesprächen den fachlichen Austausch gepflegt. Anschließend wurde der erste Bob Grillson in unsere Grillschule in Stuttgart-Feuerbach geliefert. Der Lieferant war niemand anderes als der Mann, der hinter der ganzen Sache steht, Dirk Luttermann persönlich. So gab es eine praktische Einweisung mit Tipps und Kniffen, wie man den Holzpelletgrill bedient. Dem ersten Test stand also nichts mehr im Weg. Als Berufsgriller weiß ich natürlich, was einem Grill nicht “schmeckt”. So stellte ich ein entsprechendes Testprogramm zusammen: Entenbrust und Secreto vom Ibericoschwein sollten die Fetttauglichkeit testen, Krustenbraten und ein Huhn die Mittelstrecke und für den Low & Slow Job schickte ich ein schönes Hanging Tender ins Rennen.

Als erstes beeindruckte mich die Optik des Grills. Keine Schraube ist außen am Grill zu erkennen. Einzige Bedienelemente sind der Drehschalter, der den Kompressor ansteuert und das Manometer, welches den Strömungsdruck an der Düse dokumentiert. Die Oberflächen sind gestrahlt und das dicke Holzbrett liegt sicher und fest in der Halterung. Auf der anderen Seite ragt der Magazinzylinder für die Pellets in die Höhe. Der Füllstand ist durch einen Schlitz an der Vorderseite gut zu erkennen und lässt sich so schnell mit einem Blick checken. Unter diesem “Custom Style”-Äußeren verbirgt sich eine Technik, die sich gewaschen hat. Kurz erklärt: Die Pellets fallen auf einen Rost und werden mit hoher Temperatur verbrannt. Eine darunterliegende Düse sorgt dabei für Unterdruck und facht die Glut an. Das bei dieser Verbrennung entstehende Holzgas wird entzündet und vom Luftstrom der Düse in einen sogenannten Diffusor transportiert, der sich unten im Garraum befindet – je stärker der Druck auf der Düse, desto größer die Menge Gas und umso höher die Temperatur im Diffusor und im Grill.

Der Garraum an sich ist komplett doppelwandig isoliert, hält also die Hitze und der Edelstahl ist vor dem Anlaufen geschützt. Im Inneren befinden sich zwei gusseiserne Roste – mit denen messerscharfe Brandings ohne Probleme gelingen – und der darunterliegende Diffusor. Dieser liegt im hinteren Drittel der Grillfläche, es ist also möglich, auf 2/3 der Fläche indirekt zu grillen. Das heruntertropfende Fett fließt ab, ohne mit dem heißen Diffusor in Kontakt zu kommen, Fettbrand wird so vermieden. Die indirekte Grillfläche lässt sich sogar noch vergrößern, indem man einen Schieber im Diffusor versetzt und ihn so nur zur Hälfte befeuert.

Mein erster Test war noch sehr verhalten. Erst mal die Technik kennenlernen und langsam herantasten an die geheimnisvolle Maschine. Fünf Minuten später war fast schon alles klar. Der Bob lief und es war möglich, den Druck und damit die Temperatur gradgenau zu steuern. Die Bedienung ist wirklich simpel, ein Drehknopf – das war”s. Also, Gusspfanne auf den heißen Grill und aufheizen. Dann die Entenbrüste rein und 5 Minuten auf der Haut braten. Wenden und weitere 5 Minuten. Runter und noch mal 5 Minuten ruhen lassen, fertig. Ergebnis: Test bestanden.

Jetzt kam das Fettableitsystem dran. Was ist da besser geeignet als Secreto vom Ibericoschwein. Mit diesen relativ dünnen und extrem marmorierten Stücken habe ich schon so manchen Grill in Flammen aufgehen lassen. Qualmen tut das immer, brennen sollte es am liebsten nicht. Also auflegen, komplett indirekt auf die knackig heißen Roste. Es qualmt wie erwartet, aber der Fettbrand bleibt aus. Dafür beim Wenden nach einer Minute Brandings wie im Lehrbuch. Gusseisen ist eben nicht zu schlagen. Nach einer weiteren Minute sind die Secretos fertig und können runter. Ergebnis: Test bestanden.

Als nächstes Huhn und Krusti – Huhn auf´m Sitz und Braten auf dem Rost. Die Temperatur runtergeregelt und den Diffusor in die Mitte geschoben. Die gesamte rechte Seite des Garraums wird jetzt indirekt befeuert. Beim Huhn waren keine Besonderheiten festzustellen, alles in etwa einer Stunde fertig. Den Krusti habe ich nach einer Stunde entkoppelt, die Gussroste leiten die Hitze sonst zu sehr unter den Braten. Ein einfacher Bratenrost wirkt da Wunder. Vielleicht eine Zubehöridee … Nach 2 Stunden war der Krusti fast fertig, also die Temperatur auf 250° C hochfahren und noch mal für ungefähr 10 Minuten die Schwarte aufpoppen lassen. Ergebnis: Test bestanden.

Letzter Durchgang war das Hanging Tender. Ich hatte vor, es bei 100-120° C schön langsam zu BBQen. Selbst diese niedrigen Temperaturen sind für den Bob kein Problem. Das Setup war das selbe, wie bei Huhn und Krustenbraten, lediglich die Temperatur wurde noch weiter herunter gedreht. Nach 4 Stunden bei 110° C war das Fleisch fertig und ich etwas müde. Ergebnis: Test bestanden.

Fazit: Der Bob ist nicht nur ein Designobjekt, sondern ein professioneller Grill. Er funktioniert in allen wichtigen Temperaturbereichen und schafft unter Volllast locker 400° C – mehr als genug für eine Pyrolyse zur Selbstreinigung. Wer sich für Technik und Grills interessiert, interessiert sich zwangsläufig auch für den Bob Grillson. Gradgenaue Temperaturregelung, sehr gute Grillergebnisse und der beste Sound, den ein Grill haben kann, haben mir beim Testen sehr viel Spaß gemacht. Das alles verpackt in edlem Design mit absolut eigenem Charakter haben dafür gesorgt, dass ich mich schnell in der Grillsonfamilie zu Hause fühlte.”

Weitere Informationen über den Holzpelletgrill Bob Grillson und die Grillson GmbH sind im Internet unter http://www.grillson.com abrufbar.

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
1.013 Wörter, 6.831 Zeichen mit Leerzeichen

Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung:

Sie können im Online-Pressefach schnell und einfach Bild- und Textmaterial zur kostenfreien redaktionellen Verwendung downloaden:

http://www.pr4you.de/pressefaecher/Grillson
Über die Grillson GmbH

Die Grillson GmbH mit Sitz in Hannover entwickelt und vertreibt innovative Grillgeräte und Zubehör auf Basis eines patentierten Holzpelletbrenners. Das Unternehmen wurde 2009 durch Dirk Luttermann gegründet und steht für hohe Qualitätsansprüche, Nachhaltigkeit und exklusive BBQ-Produkte. Derzeit wird ein Händler- und Vertriebsnetz für den außergewöhnlichen Pelletgrill Bob Grillson in Deutschland und Europa aufgebaut.

Weitere Informationen über den Holzpelletgrill Bob Grillson und die Grillson GmbH sind im Internet unter http://www.grillson.com abrufbar.

Grillson GmbH
Dirk Luttermann
Am Herrenhäuser Bahnhof 9
30419 Hannover
+49 (0) 511 85 35 76

http://www.grillson.com
info@grillson.com

Pressekontakt:
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Schonensche Straße 43
13189 Berlin
h.ballwanz@pr4you.de
+49 (0) 30 43 73 43 43
http://www.pr4you.de