Category Archives: Immobilien

Immobilien

4-Raum-Wohnung in Leipzig für Familien & Kapitalanleger

4-Raum-Wohnung in Leipzig für Familien & Kapitalanleger

Neubauwohnung für Familien in Leipzig

In Leipzig investieren viele Kapitalanleger gerne in kleine Wohnungen und das am liebsten mitten in der Stadt – schön für Studenten und Berufsanfänger. Wo aber finden Familien ihr neues eigenes Zuhause, in dem sie sich wohlfühlen?

Man kann es Anlegern ja nicht verübeln, dass sie lieber 2 kleinere Wohnungen kaufen, als eine größere 4-Raum Wohnung. Sie versprechen sich davon die leichte Vermietbarkeit und vermeiden zugleich das Klumpenrisiko, das sich aus dem möglichen Mietausfall einer großen Wohnung ergibt. Und weil in Leipzig starker Zuzug an jungen Erwachsenen herrscht, kommt man schnell zum logischen Schluss, dass sich die gesamte Baubranche ausschließlich auf 2-Raum Wohnungen in den neuen In-Lagen der City konzentriert.

Manche Kapitalanleger sehen nur die Rendite auf dem Papier. Sie setzen – bei angenommenen festen Mieteinnahmen – auf möglichst günstige Einstandspreise. Also setzen sie auf einfache Ausstattungen und sind manchmal auch wenig wählerisch bei den Standorten. Irgendwie wird die Kiste schon vermietet.

Soweit die eine Seite der Medaille. Die andere ist aber auch nicht ohne.

Es gibt nämlich gerade in Leipzig eine Menge Objekte und Lagen, die prädestiniert für anspruchsvolle Kunden sind, die nicht einfach irgendetwas suchen. Besonders erfolgreiche Bauträger haben sich über die Jahre fest auf die Fahnen geschrieben, in jeder Hinsicht – Lage, Bausubstanz, Ausstattung, Grundrisse und Projektmanagement – top Qualität zu liefern und immer wieder neue Maßstäbe zu setzen.

Das machen Sie aber nicht aus reiner Lust und Laune. Sie sprechen damit vielmehr bewusst ihre eigene Kundschaft an. Das sind einerseits Anleger, die lieber langjährige Mietverhältnisse anstreben als ständige Wechsel, und ihren Mietern deshalb etwas richtig Schönes bieten wollen. Andererseits gibt es auch eine große Klientel an Eigennutzern. Das sind in der Regel Familien, die sich nicht mit irgendetwas Beliebigem begnügen, sondern ein wunderschönes und zugleich preiswertes Zuhause suchen: „Die eine richtige“ 4-Raum Wohnung mit ausreichend Platz, in der sie sich auch in Jahren noch wohlfühlen werden. Schließlich kauft man eine eigene Wohnung nur ein- oder zweimal im Leben. Da muss es einfach passen.

Bei der Kulturdenkmal.de GmbH – www.kulturdenkmal.de – arbeiten wir seit Jahren sehr eng mit diesen Partnern und Kunden zusammen. Mit unserer Erfahrung aus unseren täglichen Gesprächen mit anspruchsvollen Anlegern und Eigennutzern schaffen wir gemeinsam perfekt ausgewogene Verhältnisse zwischen kleineren und größeren Wohneinheiten, denn eine angenehme und dauerhaft schöne Nachbarschaft braucht immer beides. Regelmäßig entstehen daraus exklusive und zugleich erschwingliche 3 oder 4-Raum Wohnungen, manchmal sogar auch 5- und 6-Raum Einheiten. Und so gehören Familien regelmäßig zu unseren glücklichsten Kunden. Gerade Neubauwohnungen (Neubau) sind durch die Grundrissflexibilität bestens für Familien konzipiert.

Kein Grund also für Familien, den Kopf in den Sand zu stecken. Wer nicht länger suchen, sondern endlich das Richtige finden möchte, der ist richtig bei www.kulturdenkmal.de. Oder sie rufen uns gleich direkt an und vereinbaren einen Termin mit uns – 0341 219 575 29. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Kulturdenkmal.de GmbH – Der Anbieter für besondere Denkmalimmobilien und Neubauimmobilien in Leipzig und Chemnitz.

Firmenkontakt
Kulturdenkmal.de GmbH Leipzig
Hol Ott
Springer Str. 7
04105 Leipzig
0341 – 219 575 29
info@kulturdenkmal.de
http://www.kulturdenkmal.de

Pressekontakt
Kulturdenkmal.de GmbH
Hol Ott
Springer Str. 7
04105 Leipzig
0341 – 219 575 29
info@kulturdenkmal.de
http://www.kulturdenkmal.de

Immobilien

Frankfurt: Verbleibende Spielräume bei Sozialwohnungsbindung

Anwältin für Öffentliches Bau- und Planungsrecht stellt rechtliche Einschätzung vor

Frankfurt: Verbleibende Spielräume bei Sozialwohnungsbindung

Die ImmoConcept GmbH erhebt regelmäßig Daten für den Frankfurter Wohnungs- und Immobilienmarkt

Frankfurt, 14. November 2017 – Die Stadt Frankfurt zieht die Stellschrauben bei der Vorgabe von Sozialwohnungsquoten gegenüber Investoren und Projektentwicklern an, um die Zahl geförderter Wohnungen kontinuierlich zu erhöhen. Gleichzeitig verbleiben für die Bauträger aber Spielräume. Das geht aus einer Einschätzung der auf Öffentliches Bau- und Planungsrecht spezialisierten Rechtsanwältin Dr. Nina Jarass Cohen von der Kanzlei FPS hervor, die sie heute bei einer Veranstaltung des Frankfurter Immobilien- und Beratungsunternehmens ImmoConcept vorstellte.

Demnach beziehen sich die von der Stadt angestrebten 30 Prozent Sozialwohnungsquote (jeweils 15 Prozent über den ersten und zweiten Förderweg) zum Beispiel nur auf die in einem neuen Bebauungsplan über das bestehende Baurecht hinaus zusätzlich erlaubte Wohnfläche. Dies müsse bei der Projektentwicklung immer sehr genau herausgearbeitet werden. Die Vorgabe von „30 Prozent der Bruttogeschossfläche“ beinhalte zudem Interpretationsspielräume. So sei nicht immer eindeutig, welche Flächen genau zu der zusätzlichen Bruttogeschossfläche zählen, und ob zum Beispiel nur oberirdische oder auch unterirdische Flächen relevant sind.

Darüber hinaus seien für jede Vereinbarung einer Sozialwohnungsbindung individuell das Koppelungsverbot sowie das Angemessenheitsgebot aus § 11 des Baugesetzbuches (BauGB) zu prüfen. Demnach dürfe die Stadt die aus einer Bebaubarkeit resultierende Bodenwertsteigerung nicht grenzenlos abschöpfen. Das Vorhaben muss wirtschaftlich rentabel bleiben. Im Einzelfall bestehe zum Beispiel über die Herabsetzung des Stellplatzbedarfs die Möglichkeit, die Wirtschaftlichkeit eines Projekts zu erhöhen.

Die Förderprogramme sehen unterschiedliche Belegungs- und Mietpreisbindungen vor. Im ersten Förderweg liegt die zulässige Miete zwischen 5,00 Euro und 7,00 Euro pro Quadratmeter je nach Einkommensstufe und energetischem Standard. Die Dauer der Zweckbindung beträgt 20 Jahre. Das im Juli dieses Jahres vom Frankfurter Magistrat novellierte Mittelstandsprogramm (zweiter Förderweg) sieht eine Zweckbindung von nunmehr 30 Jahren vor und erlaubt eine Miethöhe von 8,50 Euro bis 10,50 Euro pro Quadratmeter, wobei die Differenz zu 8,50 Euro an die Stadt abzuführen ist. Zum Vergleich: Die aktuelle Wohnungsmarktstudie der ImmoConcept GmbH ergab für Frankfurt Neubau-Mieten von durchschnittlich 14,64 Euro pro Quadratmeter.

Bauträgern und Investoren empfiehlt Dr. Cohen ihre Projekte frühzeitig bei der Bauaufsicht und der Stadtplanung vorzustellen und „eine einvernehmliche Lösung zur Sozialwohnungsbindung anzustreben“. Sie sollten außerdem moderne Planungs- und Bautechniken einsetzen, um die Baukosten zu senken. Letztlich beuge eine Durchmischung von regulär verkauften Wohnungen und geförderten Wohnungen einer Ghettobildung vor. Dies sei auch für die Investoren langfristig von Vorteil, da es sich positiv auf die Rendite auswirke.

Die ImmoConcept GmbH wurde 1989 als Lorenz & Klaehre GmbH gegründet und erhebt seit 2003 regelmäßig Daten für den Frankfurter Immobilienmarkt. Das Unternehmen hat bis heute Immobilien im Wert von über 700 Millionen Euro vermittelt. Die Schwerpunkte liegen im Neubauvertrieb und im Investmentgeschäft.

Firmenkontakt
ImmoConcept GmbH
Bernd Lorenz
Grüneburgweg 9
60322 Frankfurt
(069) 9798830
frankfurt@immoconcept.eu
http://www.immoconcept.eu

Pressekontakt
ImmoConcept GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Bernd Lorenz
Grüneburgweg 9
60322 Frankfurt
(069) 9798830
immoconcept@ck-bonn.de
http://www.immoconcept.eu

Immobilien

Immobilien in Ismaning bei München

Immobilien in Ismaning bei München

Rainer Fischer

Ismaning befindet sich rund 7 km nordöstlich von der Landeshauptstadt München. Die einst landwirtschaftlich geprägte Gemeinde präsentiert sich seit Mitte der 90er als bedeutender Medienstandort. Knapp 16.000 Einwohner leben dort. Die Innenstadt Münchens ist genauso gut erreichbar wie die Autobahn und der Flughafen München. Ismaning hat abseits der Durchgangsstraße eine historisch dörfliche Mitte, in der auch zahlreiche Funktionsgebäude zu finden sind. Zahlreiche Siedlungen mit Einfamilien-, Reihen- oder Mehrfamilienhäusern und netten Gärten entstanden nach dem 2. Weltkrieg und prägen ebenfalls das Gemeindebild. Insgesamt ist Ismaning eine familienfreundliche Wohngemeinde mit guter Infrastruktur in Großstadtnähe.

Immobilienpreise und Quadratmeterpreise in Ismaning, (statistische Mittelwerte, Angebotspreise von November 2016 bis November 2017):

Häuser in Ismaning:
36 Objekte wurden in der Rubrik Hausverkauf Ismaning im vergangenen Jahr registriert. Es handelte sich bei den Angeboten je zu etwa einem Drittel um Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften oder Reihenhäuser. Finden Sie nachfolgend einige Angaben zu Preisen, wie sie in Ismaning bei den verfügbaren Wohngrößen verlangt wurden: Einfamilienhäuser lagen demnach bei 130 bis 150 m² bei durchschnittlich ca. 800.000 EUR, bei 151 bis 190 m² bei ca. 950.000 EUR. Doppelhaushälften kamen bei 100 bis 125 m² auf durchschnittlich ca. 450.000 EUR, bei 160 bis 200 m² auf rund 1 Mio. EUR. Reihenmittelhäuser mit 100 bis 125 m² kosteten in den Angeboten ca. 700.000 EUR, über 140 m² dann 970.000 EUR im Schnitt.

Wohnungen in Ismaning:
Für Eigentumswohnungen gab es 60 Verkaufsannoncen. Grob war bei Neubauwohnungen mit durchschnittlich ca. 6.400 EUR pro m² Wohnfläche zu rechnen, bei bereits gebrauchten Wohnungen mit etwa 5.700 EUR pro m². Die Wohngrößen der angebotenen Wohnungen reichten von 20 bis 107 m². Im Schnitt war bei einer 40 m² Wohnung mit rund 260.000 EUR Kaufpreis zu rechnen, bei einer 60 m² Wohnung mit rund 330.000 EUR und bei einer 80 m² Wohnung mit etwa 475.000 EUR.

„Ismaning vor den Toren Münchens, als wirtschaftlich starker Standort, mit gewachsenem Ortskern, bietet Familien und Einzelpersonen eine angenehme Wohnumgebung.“, so Rainer Fischer, Immobilienmakler für München und Inhaber der Firma Fischer Immobilien aus der Nymphenburger Straße in der Münchner Maxvorstadt.

Quellen: Wikipedia, Auswertung vom Immobilienmakler-Büro Fischer, München, Immobilienpreise und Quadratmeterpreise aus dem Statistikprogramm der IMV Marktdaten GmbH. Dieser Bericht ersetzt keine qualifizierte Wertermittlung eines Sachverständigen oder Maklers aus München bzw. Ismaning. Auch handelt es sich dabei um Durchschnittswerte, die nur bedingt zu individuellen Kalkulationen herangezogen werden können. Keine Gewähr für Korrektheit und Vollständigkeit der Angaben.

Das Münchner Maklerbüro startete 1995 mit dem Immobilienverkauf. Seit Mai 2017 ist es in der Nymphenburgerstraße in der Maxvorstadt ansässig. Es hat sich auf die Vermarktung von Wohnimmobilien im Großraum München spezialisiert. Seit Bestehen wurden über 1.000 Häuser, Eigentumswohnungen und Grundstücke an solvente Käufer vermittelt. Der Münchner Immobilienmakler arbeitet unter anderem mit externen Finanzierungsberatern zusammen, präsentiert alle Angebote auf sieben verschiedenen Internetplattformen und geht auch mal neue Wege in der Vermarktung von Immobilien. Telefonische Erreichbarkeit ist 7 Tage die Woche sichergestellt.

Kontakt
Rainer Fischer Immobilien
Rainer Fischer
Nymphenburger Straße 47
80335 München
089-131320
rainer@immobilienfischer.de
http://www.immobilienbesitzer-muenchen.de

Immobilien

Region Nürnberg: P&P Gruppe verkauft denkmalgeschütztes Geschäftshaus mit Projektentwicklungspotenzial in Fürth

Region Nürnberg: P&P Gruppe verkauft denkmalgeschütztes Geschäftshaus mit Projektentwicklungspotenzial in Fürth

Alexander Faust, Geschäftsführer P&P Gruppe (Bildquelle: P&P Gruppe)

Die P&P Gruppe hat ein Geschäftshaus mit gesichertem Baurecht in der Fürther Fußgängerzone aus dem Baujahr 1956 verkauft. Das Objekt mit einer Grundstücksgröße von ca. 2.277 m² besticht mit dem seitens der P&P Gruppe beschafften Baurecht für zusätzliche Wohnflächen. Durch die mögliche Projektentwicklung generiert das Gebäude Wertschöpfung und ein zusätzliches Wertsteigerungspotenzial.
Die derzeitige Nutzfläche beträgt ca. 5.430 m², wovon ca. 1.487 m² zu Wohnen umgenutzt werden können. Durch die Baurechtsschaffung ergeben sich zusätzliche 766 m² Wohnfläche zur Nachverdichtung. Ein langfristiger Mietvertrag mit dem Einzelhändler Woolworth spielt dem Objekt außerdem positiv zu.
„Die erstklassige Innenstadtlage, der langfristige Mietvertrag sowie die mögliche Umnutzung zu Wohnen und dem zusätzlichem Flächenpotenzial machen dieses Objekt zu einem langfristig ertragsstarken Investment“, erklärt Alexander Faust, Geschäftsführer der P&P Gruppe. Über die Namen der Käufer und die Höhe des Kaufpreises haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Vermittelnd tätig war die Savills Immobilien Beratungs-GmbH.

Die P&P Gruppe ist Investor und Immobilienentwickler mit Sitz in Fürth, München und Berlin. Das Unternehmen realisiert komplexe Projekte in den Segmenten Büro, Gewerbe, Wohnen und Hotel und ist zudem Experte auf dem Gebiet der Revitalisierung. Als Investor akquiriert und strukturiert P&P Immobilien und Grundstücke mit Entwicklungspotenzial in Süddeutschland, Hessen und Berlin. Geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe ist Michael Peter.

Firmenkontakt
P&P Gruppe Bayern
Michael Peter
Isaak-Loewi-Straße 11
90763 Fürth
0911/766061-0
0911/766061-99
presse@pp-gruppe.de
http://www.pp-gruppe.de

Pressekontakt
Simons Team
Heinz-Josef Simons
Am Köttersbach 4
51519 Odenthal
0171-3177157
hajo@simons-team.de
http://ex-prezz.de

Immobilien

Ihr Spezialist für den Verkauf von Häusern & Wohnungen

Immobilienverkauf ist Vertrauenssache. Fingerspitzengefühl und Werte wie Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Diskretion zeichnen Immobilien Weniger aus.

Ihr Spezialist für den Verkauf von Häusern & Wohnungen

Durch den Einsatz aktueller Technologie und Vermarktungsstrategien, wie beispielsweise Social-Media-Marketing, 360° Fotografie und Drohnenflüge geht Immobilien Weniger aus Lehrte in der Region Hannover bei der Immobilienvermarktung von Wohnimmobilien neue Wege, um für Immobilien-Verkäufer das optimale Resultat zu erzielen. Als Ihr Immobilienmakler erarbeiten wir für Sie Vermarktungskonzepte für die erfolgreiche Vermittlung und den Verkauf Ihrer Wohnimmobilie, das heißt Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen sowie Grundstücke. Fingerspitzengefühl und Werte wie Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Diskretion zeichnen hierbei die Arbeitsweise von Immobilien Weniger Ihren Immobilienmaklern für das Gebiet Hannover, die Region Hannover, Braunschweig, Peine, Celle und Gifhorn aus. Lassen Sie sich unverbindlich von Immobilien Weniger beraten. Unsere Dienstleistung ist für Immobilien-Verkäufer vertragsfrei und vor allem kostenfrei.

In der Region Hannover sind Häuser und Wohnungen bei Käufern sehr beliebt, was sich in den vergleichsweise hohen Verkehrswerten wiederspiegelt. Die niedersächsische Landeshauptstadt, Hannover, bildet zusammen mit Ihrem Umland der Region Hannover ein wichtiges Ballungszentrum des Bundeslandes, in dem sich zahlreiche Unternehmen angesiedelt haben. Es gibt eine ausgezeichnet ausgebaute Infrastruktur mit einem großen Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln, die nicht nur Hannover selbst, sondern auch die umliegenden Gemeinden / Orte wie Lehrte, Burgdorf, Uetze, Sehnde, Laatzen, Pattensen, Wedemark, Garbsen, Seelze, usw. erschließen. Über die Fernverkehrsstraßen Autobahn A2 und A7 sind die größeren Städte Peine, Braunschweig und Hildesheim schnell zu erreichen. In Hannover und der Region Hannover sind Schulen, Kitas, Arztpraxen und Einkaufsmöglichkeiten flächendeckend vorhanden. Wenn Sie beispielsweise in Lehrte oder in einem anderen Ort der Region Hannover, eine Immobilie verkaufen möchten, verstehen wir uns gern als Ihr Partner. Wir bieten Ihnen verschiedene Dienstleistungen rund um den Verkauf von privaten Immobilien und stehen Ihnen bereits in der Anfangsphase Ihrer Verkaufsplanung beratend zur Seite. Wenn Sie in der Region Hannover oder in der Landeshauptstadt Hannover leben und noch nicht genau wissen, ob Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung verkaufen möchten, kontaktieren Sie uns gerne. Wir bieten Ihnen eine umfassende Beratung und zeigen Ihnen, wie Sie den Verkauf Ihrer Immobilie erfolgreich abwickeln können.

Persönliche Betreuung bereits in der Planungsphase

Der Verkauf einer Immobilie kann verschiedene Gründe haben. Oftmals ist es jedoch keine einfache Entscheidung. Der private Verkauf eines Hauses oder einer Wohnung wird von vielen Unsicherheiten begleitet, und es ergeben sich Fragen, die vor der Entscheidung geklärt werden sollten. Immobilien Weniger ist Ihr kompetenter Partner, wenn Sie im Raum Hannover Ihr Haus oder Ihre Wohnung verkaufen möchten. Das Unternehmen ist in Immensen in der Nähe von Lehrte ansässig. Nehmen Sie gerne bereits in der Planungsphase Kontakt zu uns auf. Sie bekommen Antworten auf alle Ihre Fragen und können Ihre Entscheidung erst dann treffen, wenn Sie ganz sicher sind. Wir unterstützen Sie gerne bei allen Schritten, die für den Verkauf einer Immobilie notwendig sind. Dies gilt nicht nur für Verkäufe, die Sie komplett von einem Immobilienmakler betreuen lassen möchten. Auch wenn Sie sich für den Privatverkauf Ihrer Immobile entscheiden, können Sie auf die kompetente Beratung und Betreuung von Immobilien Weniger zählen.

Die Ermittlung des Kaufpreises als wichtige Grundlage

Sicher möchten Sie möglichst schnell wissen, welchen Kaufpreis Sie für Ihr Haus oder Ihre Wohnung verlangen können. Die Ermittlung des Kaufpreises erweist sich häufig als recht anspruchsvoll. Natürlich möchte jeder Verkäufer einen möglichst hohen Immobilien-Verkaufspreis erzielen. Wird die Immobilie jedoch zu teuer angeboten, finden sich keine Interessenten / Käufer. Der Verkauf kann sich in die Länge ziehen, was vor allem dann zum Problem wird, wenn Sie das Kapital benötigen. Aber auch wenn Sie das Kapital nicht unbedingt benötigen, denken Sie daran, dass für eine Immobilie, auch wenn Sie unbewohnt ist, Instandhaltungskosten anfallen: Gärten müssen gepflegt werden und in der kalten Jahreszeit müssen die Räume vor Frost und Feuchtigkeit geschützt werden. – Ein schneller Verkauf lässt sich natürlich dann erreichen, wenn Sie die Immobilie besonders günstig anbieten. Der Nachteil dieser Lösung liegt aber auf der Hand, Sie verschenken wertvolles Kapital. Ein zu hoher Verkaufspreis schreckt Interessenten ab, Ihre Immobilie wird nicht oder erst nach sehr langer Zeit verkauft. Erfahrungsgemäß sinkt nach etwa 1-2 Jahren im Verkauf der Marktwert einer Immobilie. Wir bieten Ihnen Unterstützung bei der Ermittlung eines marktgerechten Verkaufspreises. Dabei ziehen wir nicht nur die Größe und Ausstattung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung zurate, sondern betrachten die Immobilie auch unter Demographischen Gesichtspunkten und ziehen Vergleichspreise anderer Immobilien aus dem direkten Umfeld. So können wir Ihr Objekt sehr realistisch beurteilen und Sie bei der Festlegung eines Preises unterstützen, mit dem Sie einen schnellen und positiven Verkaufserfolg realisieren.

Dienstleistungen rund um den Verkauf

Sie wählen selbst, ob Sie uns den Verkauf Ihrer Immobilie überlassen möchten oder ob Sie nur einzelne Dienstleistungen wünschen, die Ihnen die Verkaufsaktivitäten erleichtern. Wenn Sie Ihre Immobilie im Internet oder in einer Tageszeitung aus der Region Hannover präsentieren, werden Sie aufgrund der beliebten Wohnlage schnell Interessenten finden. Um den Verkauf schnell abwickeln zu können, ist die Bonität der Interessenten sehr wichtig. Auf Wunsch können wir für Sie herausfinden, ob der potenzielle Käufer über eine gute Bonität verfügt und so in der Lage ist, den Kaufpreis innerhalb der mit Ihnen vereinbarten Frist aufzubringen. Darüber hinaus bietet Ihnen Immobilien Weniger weitere Dienstleistungen an. Dazu gehören unter anderem die Erstellung eines Exposes oder eines 360-Grad-Panoramas von der Immobile, aber auch von der Straßenansicht und dem Garten. Auf diese Weise können sich potenzielle Interessenten ein Bild von den örtlichen Gegebenheiten machen, bevor sie sich für eine Besichtigung entscheiden. Gern übernehmen wir für Sie die Vereinbarung von Besichtigungsterminen und die gesamte Kommunikation mit dem potenziellen Käufer.

Unsere Leistungen für Immobilien-Verkäufer:

– Marktgerechte Verkaufspreis Einschätzung
– Professionelle Exposee Erstellung
– Zusammenstellen der Verkaufsunterlagen
– Schalten von Inseraten auf Internet-Portalen
– Schalten von Inseraten in Wochenblättern / Zeitungen
– Kundenmanagement
– Bonitätsprüfung der Interessenten
– Durchführung von Immobilien-Besichtigungen
– Verkaufsvertrag Vorbereitung
– Teilnahme an notarieller Beurkundung

Immobilien Weniger ist ein Immobilienmakler-Unternehmen aus Lehrte in der Region Hannover. Der Fokus liegt in der Vermittlung und Vermarktung von Wohnimmobilien.

Kontakt
Immobilien Weniger
Marc Weniger
Bauernstraße 10
31275 Lehrte
051757714574
051757714575
kontakt@immobilien-weniger.de
https://immobilien-weniger.de/

Immobilien

Sind die Preisanstiege bei Wohnimmobilien vorbei?

seit acht Jahren steigen die Preise für Immobilien – wie lange geht das noch gut?

Sind die Preisanstiege bei Wohnimmobilien vorbei?

Immobilien-Ratgeber von Thomas Trepnau

Beim Expertentalk auf der Expo Real in München diskutierten Fachleute das Thema „Wohnimmobilien – die alternativlose Anlageklasse“ unter der Leitung von Engel & Völkers.
Den Entscheidern der bekannten deutschen Wohnungsunternehmen scheinen die Preise allmählich zu heiß zu werden.
Nach deren Ansicht nähert sich der steile Anstieg der Wohnimmobilienpreise nach sieben Jahren nun seinem Ende.

Vom Käufer zum Verkäufer
Thomas Meyer, CEO der der Wertgrund AG wörtlich: „Die strategische Frage nach der geeigneten Reinvestition im momentanen Marktumfeld beantworte ich mit dem Dreisatz Projektentwicklung, Forward Deals und Value-Add-Ansätze. Gerade ersteres bietet die Möglichkeit der Renditemaximierung. Das damit verbundene Entwicklungsrisiko lässt sich durch Portfolio-Streuung für diversifizierte Anleger gut minimieren. Jeder Investor weiß um die jüngste Preisentwicklung am deutschen Wohnimmobilienmarkt. Allerdings wird ein Ende des starken Aufwärtstrends angesichts immer längerer Amortisierungszeiten zunehmend wahrscheinlich. Daher ist es gerade für institutionelle Akteure wirtschaftlich ratsam, voll entwickelte Objekte zu veräußern. Auf diese Weise lassen sich am derzeitigen Verkäufermarkt überdurchschnittliche Erlöse für Unternehmen und Anleger realisieren.“

Kleininvestoren sollten genau hinhören. Was Thomas Meyer hier sagt ist richtungsweisend und entspricht haargenau meinen wiederholt vorgetragenen Hinweisen. Die Preise haben eine Größenordnung erreicht, die nicht mehr durch günstige Kreditzinsen kompensiert werden kann. Die Amortisation dauert zu lange. Die Wertgrund AG nutzt den Verkäufermarkt und die einmalige Gelegenheit zu Höchstpreisen zu verkaufen.

Die Adler Real Estate schlägt mit folgender Aussage ihres Chefs Arndt Krienen in exakt die selbe Kerbe: „Wir haben auch 2017 durch Ankauf von Portfolios, die zu unserem Geschäftsmodell passen, weiter expandiert, bisher insgesamt um gut sieben Prozent. Wachsen wollen wir auch weiterhin. Allerdings haben wir im Zuge der Akquisitionen des laufenden Jahres auch den Eindruck gewonnen, dass unsere Strategie, ausschließlich über den Ankauf von Portfolios zu wachsen, mittlerweile an ihre Grenzen stößt. Denn am Markt werden immer weniger Portfolios angeboten. Und immer häufiger sind die geforderten Preise so hoch, dass sie für uns nicht mehr attraktiv sind. In einer derartigen Situation gewinnen Projekte der Entwicklung, der Verdichtung oder des Dachausbaus an Attraktivität. Deshalb denken wir über diese Themen jetzt nach – wenn auch nur als Ergänzung, nicht als Ersatz des bestehenden Geschäftsmodells.“

Adler Real Estate will den Ankauf zurückfahren. Stattdessen konzentriert sie sich auf die Optimierung im eigenen Bestand.

Thomas Hegel von LEG Immobilien sieht selbst in der Methode von A nach B-Städten auszuweichen keinen großen Sinn mehr. Die Preisfaktoren in den B-Städten seien vielerorts mittlerweile genau so hoch wie in den Metropolen.

Deutschlands Immobilienmarkt weiterhin stabil…
Dennoch sind sich die Fachleute einig, dass Deutschland, gerade unter dem Eindruck des BREXITS und Kataloniens, nach wie vor zu den gefragtesten und stabilsten Immobilienmärkten in Europa gehört. Geschuldet sei dies der hervorragenden Gesamtwirtschaftsleistung in Deutschland und der stabilen politischen Situation. Deshalb fordern die Spezialisten die Politik am Schluss ihrer Diskussion auf, zügig eine handlungsfähige Regierung zu bilden.

…so sicher wäre ich nicht
Sie betonen außerdem, dass zwar die Preisanstiege vorbei seien, starke Preiskorrekturen jedoch nicht erwartet würden.
Einen Hinweis auf die Kreditzinsentwicklung haben die Herren leider nicht gegeben. Möglicherweise aus gutem Grund. Steigende Zinsen würden sehr wohl zu deutlichen Preiskorrekturen führen.
Das ungelöste Zuwanderungsproblem wurde auch nicht angesprochen. Die Massenzuwanderung hat das Potential das Sicherheitsgefühl der Investoren erheblich zu mindern.
Die über dem deutschen Fahrzeug- und Maschinenbau schwebende Gefahr durch Elektrifizierung wird auch nicht ewähnt.
Fakt ist jedenfalls, dass wichtige Immobilienunternehmen die Ankäufe reduzieren wollen und die Verkäufe forcieren wollen.
An den Taten, nicht an den Worten sollt Ihr sie erkennen.

Wer weiterhin sicher in Immobilien investieren möchte oder eine bereits erfolgte Investition optimieren möchte, den sei das Buch von Thomas Trepnau für Immobilienkäufer empfohlen.

Schulungen, Seminare und Coaching. Zuhause auf den Immobilienmärkten in Europa. Fachbücher und Publikationen vom Spezialverlag.

Firmenkontakt
Thomas Trepnau SAS
Thomas Trepnau
Ar Verouri Nevez 31
29700 Plomelin
+33658626107
info@betongoldkurs.com
http://www.immobilienkurs.com

Pressekontakt
Thomas Trepnau SAS
Daniel Treuseel
Ar Verouri Névez 31
29700 Plomelin
+33658626107
info@betongoldkurs.com
http://www.immobilienkurs.com

Immobilien

„Arbeitswelt 4.0 ist für ROSA-ALSCHER längst Realität“

ROSA-ALSCHER Gruppe Büroflächen von morgen

"Arbeitswelt 4.0 ist für ROSA-ALSCHER längst Realität"

Dr. Alexander Rosa-Alscher, Geschäftsführer (Bildquelle: Rosa-Alscher Gruppe, München)

München, im November 2017 – Die digitale Revolution macht vor keinem Bereich der Gesellschaft Halt. Einen besonders tiefgreifenden Wandel erlebt derzeit die Arbeitswelt. Unter dem Schlagwort Büro 4.0 werden die Leitideen diskutiert, wie künftig Rahmenbedingungen und Spielregeln modernen Arbeitens beschaffen sein sollen. Für die Münchner ROSA-ALSCHER Gruppe ist die Arbeitswelt 4.0 alles andere als ein theoretischer Begriff: Unter ihrem Dach vereinen sich Architektur und Generalplanung wegweisender Objekte an der Isar – eine in mittlerweile drei Jahrzehnten erworbene Schlüsselkompetenz bei der Schaffung zeitgemäßer Arbeitsumgebungen.

Dem Umdenken am Arbeitsplatz Gestalt verleihen
„Wenn ich etwa an unser aktuelles Bauvorhaben „Qubes“ am Technologie Campus München denke, dann ist die Arbeitswelt 4.0 bei uns längst in der Realität angekommen“, resümiert Firmenchef Dr. Alexander Rosa-Alscher. Für ihn und seine Mitarbeiter ist der technologische Wandel aber nur einer von vielen Aspekten, die das Arbeiten auf Dauer maßgeblich verändern werden. Dr. Rosa-Alscher: „Digitale Medien führen zu neuen Lebensgewohnheiten und Arbeitsprozessen. Zugleich vollzieht sich ein ganzheitliches Umdenken: Angestellte wie auch Unternehmer erkennen den Wert der Work-Life-Balance. Ökologische Gesichtspunkte spielen bei der Entwicklung moderner Bürolandschaften ebenso eine Rolle wie gelebte Individualität, Flexibilität, Emotionalisierung und nicht zuletzt auch der Erlebnischarakter. Solche zunehmend gefragten planerischen Vorgaben sind es, denen wir eine adäquate Form verleihen.“

Doppelt zertifizierte Nachhaltigkeit beim Bauen
Nachhaltiges Bauen steht im Mittelpunkt aller Projekte der ROSA-ALSCHER Gruppe. Sie erfüllt die Richtlinien sowohl für das Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) als auch die der Gold-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB). Entsprechend hochwertig ist die Ausstattung. Ob es dabei um Komfortmerkmale wie behagliche Raumtemperatur, um Schallschutz oder Eigenstromerzeugung durch Photovoltaik geht – immer handelt es sich dabei auch um die Grundlagen der Arbeitswelt 4.0. So stattet das Münchner Unternehmen seine Büros bei Beleuchtung, Luftaustausch, innenliegendem Sonnenschutz oder steuerbarer Elektrotechnik stets mit High-End-Produkten aus. Bei der ROSA-ALSCHER Gruppe zählen beispielsweise Lampen mit Tageslichtanpassung nicht zur Sonderaustattung, sondern seit jeher zum üblichen Standard einer modernen Bürowelt.

Dicht am Markt und seinen Bedürfnissen
Unternehmen mit hochgradiger Digitalisierung und am urbanen Lifestyle orientierten Mitarbeiter dürfen sich nicht nur auf eine zukunftsgerechte Ausstattung freuen. Die ROSA-ALSCHER Gruppe verwirklicht Objekte ausschließlich in guten Lagen, die in eine lückenlose Infrastruktur eingebettet sind. Die Büroräume werden sehr flexibel gestaltet. Großraumbüros sind Ausgleichsflächen, wie Lounges und Telefonboxen beigeordnet. Und auch die unterschiedlichen Raumtiefen, hohe, lichtintensive Fenster und Terrassenanlagen stehen für maximale Flexibilität in der Nutzung. Dies wird bei den aktuellen Projekten der Gruppe ebenfalls umgesetzt. Stephan Großmann, Leiter Projektentwicklung und Vertrieb der ROSA-ALSCHER Gruppe: „Wir kennen die Bedürfnisse auf dem anspruchsvollen Münchner Markt genau und können daher auf Kundenwünsche individuell eingehen. Meist wissen wir schon im Vorfeld eines neuen Projekts, was speziell dort erwartet wird. Und das bieten wir alles aus einer Hand. Die Voraussetzung dafür ist übrigens, dass wir selbst die Prinzipen der Arbeitswelt 4.0 im eigenen Unternehmen frühzeitig verinnerlicht haben.“

Über ROSA-ALSCHER Gruppe:
Die ROSA-ALSCHER Gruppe verwirklicht seit Jahrzehnten bemerkenswerte Architektur und prägende Projekte im Münchener Stadtbild. Höchste Bauqualität schafft dabei Immobilienobjekte und Investitionswerte, die sich ästhetisch anspruchsvoll, aber auch funktional und ökonomisch zeigen. Planen heißt für die zur Gruppe gehörenden Buros, SAM Architekten und SAM Plantech, allerhöchste Präzision und Kreativität. Von der Projektskizze bis zur detaillierten Ausführungsplanung. Entwickeln ist die zweite wichtige Säule der ROSA-ALSCHER Gruppe: Mit Herz und Verstand werden die Projekte von der Grundstücksbeschaffung bis zur Übergabe der nachhaltigen, renditestarken Immobilie vorangetrieben. Realisieren von Visionen – das schafft Dr. Alexander Rosa-Alscher mit seiner Gruppe, die alle Schritte der Bauentstehung begleitet: Die Firmenstruktur verbindet sämtliche Planungsleistungen aus einer Hand und schafft eine stadtprägende Architektur.

Die ROSA-ALSCHER Gruppe verwirklicht seit Jahrzehnten bemerkenswerte Architektur und prägende Projekte im Münchener Stadtbild. Höchste Bauqualität schafft dabei Immobilienobjekte und Investitionswerte, die sich ästhetisch anspruchsvoll, aber auch funktional und ökonomisch zeigen. Planen heißt für die zur Gruppe gehörenden Büros,
SAM Architekten und SAM Plantech, allerhöchste Präzision und Kreativität. Von der Projektskizze bis zur detaillierten Ausführungsplanung. Entwickeln ist die zweite wichtige Saule der ROSA-ALSCHER Gruppe: Mit Herz und Verstand werden die Projekte von der Grundstücksbeschaffung bis zur Übergabe der nachhaltigen, renditestarken Immobilie vorangetrieben. Realisieren von Visionen – das schafft Dr. Alexander Rosa-Alscher mit seiner Gruppe, die alle Schritte der Bauentstehung begleitet: Die Firmenstruktur verbindet sämtliche Planungsleistungen aus einer Hand und schafft dabei eine stadtprägende Architektur.

Kontakt
ROSA-ALSCHER Gruppe
Sven Disser
Walter-Gropius-Strasse 23
80807 München
+49 (89) 98 24 94 -50
s.disser@sam-architekten.de
http://www.rosa-alscher-gruppe.de

Immobilien

Instandhaltung digital begleitet

Facility Scanner für das intelligente Management von Flachdächern

Instandhaltung digital begleitet

Der Facility Manager erhält im System Informationen zu den einzelnen Bauteilen und ihrem Zustand. (Bildquelle: Solutiance)

Von der Zustandserfassung bis zur Abnahme durchgeführter Reparaturarbeiten: Den Prozess der Instandhaltung unterstützt der Facility Scanner von Solutiance aus Großbeeren (bei Berlin). Der Kundennutzen entsteht aus einer einmaligen Kombination von kompetenter Dienstleistung vor Ort und digitaler Aufbereitung der Ergebnisse in einer Online-Plattform. Facility Manager erhalten Informationen über Zustände, erforderliche Leistungen und Kostenschätzungen aus verschiedenen Perspektiven. Filter und Berichtsfunktionen erleichtern Analysen und Entscheidungsvorlagen per Mausklick. Zudem können Kunden zielgerichtet Informationen mit gewünschten Personen, wie zum Beispiel dem Haustechniker vor Ort, dem (Ver-)Mieter oder Handwerkern teilen. Ausschreibungen und das Beauftragen von Handwerkern werden wesentlich erleichtert und in einzigartiger Art und Weise fotografisch unterstützt. Durchgeführte Arbeiten lassen sich ebenfalls im System dokumentieren und abnehmen. Insbesondere bei großen und bei einer Vielzahl von Immobilien erleichtert das moderne, digitalisierte Facility Management den Arbeitsalltag.

Damit der Prozess der Instandhaltung digital abgebildet werden kann, macht das Team von Solutiance die Flachdachfläche virtuell im Facility Scanner betretbar. Das Gebäude wird hierzu im System angelegt, mit seinen Stammdaten verknüpft und dann vor Ort mittels moderner Technik erfasst. Dabei kommen Satellitenpositionierungsdienste zur hochpräzisen GPS-Verortung zum Einsatz. Die Mitarbeiter von Solutiance ermitteln zudem ein sinnvolles Raster für die Panorama-Aufnahmen des Dachs – dies ist individuell an die örtlichen Gegebenheiten angepasst, um später im System auch virtuell einen möglichst realen Eindruck der Situation vor Ort und der Ausrichtung des Gebäudes sowie der Positionen der einzelnen Bauteile zu vermitteln. Anschließend können die Detailfotos erstellt werden. Jedes relevante Objekt wird eingemessen und fotografiert. Der gesamte Datenbestand – meist mehrere hundert Megabyte – wird in die Software importiert.

Bewerten der gesammelten Daten
Dieser Datenbestand muss gesichtet und eventuelle Probleme und Schäden bewertet werden. Das Solutiance-Team betrachtet dazu jedes Objekt einzeln, kategorisiert den Zustand der einzelnen Bauteile, gibt Kostenschätzungen ab und verknüpft sie mit Leistungstexten. Umfangreiche Informationen zu Bauplänen, Wartungsinformationen und Dachkataster können in der Onlineplattform hinterlegt werden. Ein abschließender Bericht beschreibt die Einschätzung des Gesamtzustands des Gebäudes. Es folgt das Anlegen von Accounts für die Nutzer und die individuelle Rechtefreigabe.

Übersicht für den Facility Manager
Der Nutzer der Plattform – in der Regel der Facility Manager – kann sich nun mit seinem persönlichen Account einloggen und hier die Probleme und damit verbundenen Kosten für jedes einzelne Gebäude oder über den Gebäudebestand ansehen. Filter und Sortierungen erleichtern die Auswahl und die Übersicht. Jedes Problem ist mit dem entsprechenden Bildmaterial verknüpft und kann somit virtuell betrachtet werden. Für den Facility Manager heißt dies, dass er in Kombination mit dem Gesamtbericht einen Eindruck über den Zustand des Gebäudes erhält – ohne vor Ort die Dachfläche selbst begangen haben zu müssen.

Erleichterter Informationsfluss
Die Plattform bietet nun die Möglichkeit, für jedes Gebäude oder ausgewählte Bauteile einen Zustandsbericht zu generieren und diesen zu exportieren, sodass die Information unkompliziert mit anderen geteilt werden kann. Zusätzliche Zugänge mit beschränkten Nutzerrechten für Mitarbeiter und Kollegen erleichtern zudem die Zusammenarbeit im Team. Auf dieser Grundlage können nun auch gemeinsam Entscheidungen für notwendige Maßnahmen getroffen werden.

Ausschreibungsprozess aus der Plattform
Der Facility Manager hat alsdann die Möglichkeit, ausgewählte Probleme – beispielsweise alle schadhaften oder verschmutzten Gullys des Dachs – in ein Leistungspaket zusammenzufassen und sinnvoll zu gruppieren. Dies kann dann entweder als PDF exportiert oder im GAEB-Format für den Import in das Auftragsmanagementsystem genutzt werden. Zudem kann es direkt per E-Mail an Handwerker als Grundlage zur Angebotserstellung gesendet werden.

Arbeitserleichterung für den Handwerker
Der Handwerker erhält die notwendigen Angaben zu den durchzuführenden Arbeiten im PDF oder zusätzlich über einen begrenzten Zugang zur Plattform. Detaillierte Informationen wie die genaue Position der jeweiligen Problemstelle auf dem Dach, Detailbilder und Leistungstexte erleichtern die genaue Angebotserstellung – ohne dass der Handwerker Zeit für einen Vororttermin aufbringen muss. Unnötige Anfahrtswege entfallen. Ist der Auftrag bestätigt, werden die Aufgaben durchgeführt und mit aussagekräftigen Bildern durch den Handwerker dokumentiert.

Über den direkten Zugang zum System lassen sich diese zudem als Arbeitsergebnis direkt im Facility Scanner hinterlegen und zusätzlich mit Kommentaren versehen. Jede beauftragte Maßnahme wird angezeigt und kann als abgeschlossen gekennzeichnet werden. Ebenso ist es möglich, bestimmte Probleme als „ungelöst“ zu markieren.

Abnahme im System
Ist der komplette Leistungsnachweis hinterlegt, erhält der Facility Manager eine E-Mail mit einem Schnellzugang zu den neu hinterlegten Daten des Handwerkers und kann den gesamten Auftrag prüfen. Vor- und Nachher-Bilder erleichtern die Prüfung der einzelnen durchgeführten Arbeiten.

Erfolgt eine vollständige Abnahme, werden alle Beteiligten aus dem System heraus per E-Mail informiert. Die Rechnungsstellung kann erfolgen. In der Software werden die Problemstellen archiviert und zugleich mit aktuellen Bildern verknüpft. Sollten einzelne Positionen des Auftrags nicht abgenommen werden können, erhalten ebenfalls alle Beteiligten eine Information. Nun kann der Handwerker nachbessern oder die nicht erbrachten Leistungen werden erneut ausgeschrieben.

Der gesamte Prozess der Instandhaltung wird durch den Facility Scanner effizienter und flexibler gestaltet. Zudem ermöglicht das System ein hohes Maß an Transparenz für alle Beteiligten. Unnötige Vorort-Termine entfallen. Dies zahlt sich in Zeit- und Kostenersparnissen aus.

Die Solutiance AG ist eine Technologieholding mit Sitz in Großbeeren bei Berlin. Unter dem Claim „Maintenance Intelligence“ bieten die operativen Tochtergesellschaften technologiebasierte Lösungen für digitalisiertes Facility Management an. Die Geschichte des Unternehmens beginnt 1992 mit der Gründung der PROGEO Monitoring GmbH, die 1997 zum Börsengang in die heutige Solutiance AG eingebracht wurde. Monitoringsysteme von PROGEO überwachen weltweit Bauwerksabdichtungen in den Bereichen Hoch- und Tiefbau sowie im Umweltschutz. Die Systeme smartex und geologger erkennen online in Echtzeit Beschädigungen und gewährleisten dadurch eine präzise Instandhaltung sowie einen zuverlässigen Feuchteschutz. Für ihre kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit erhielt PROGEO 2014 die begehrte Auszeichnung „Top-Innovator des Mittelstands“.

Firmenkontakt
Solutiance AG
Uwe Brodtmann
Hauptstr. 2
14979 Großbeeren
+49 (0) 3370122 – 0
info@solutiance.com
https://solutiance.com/

Pressekontakt
Kommunikation2B | Mareike Wand-Quassowski | Andre Wand | GbR
Mareike Wand-Quassowski
Westfalendamm 69
44141 Dortmund
0231 / 330 493 23
info@kommunikation2b.de
http://www.kommunikation2b.de

Immobilien

Berlin: P&P Gruppe verkauft Mehrfamilienhaus im Bezirk Reinickendorf

Berlin: P&P Gruppe verkauft Mehrfamilienhaus im Bezirk Reinickendorf

Alexander Faust, Geschäftsführer P&P Gruppe (Bildquelle: P&P Gruppe)

Die P&P Gruppe hat ein Mehrfamilienhaus im Berliner Bezirk Reinickendorf veräußert. Über den Namen des Käufers und die Höhe des Kaufpreises haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart. „Angesichts der Lage, des sehr guten Gebäudezustands und der Möglichkeit künftiger Mietanpassungen ist dieses Mehrfamilienhaus ein ertragsstarkes und nachhaltiges Investment“, sagt P&P-Geschäftsführer Alexander Faust. Der Berliner Bezirk Reinickendorf verfügt dank seines überdurchschnittlich großen Anteils an Wasser- und Waldflächen über einen hohen Freizeitwert. Das Objekt wurde im Jahr 1974 errichtet und ist nahezu vollständig vermietet. Es liegt inmitten eines Wohngebietes und verfügt über gute Anbindungen an den überregionalen Verkehr. In wenigen Fußminuten zu erreichen sind U- und S-Bahn-Stationen sowie mehrere Bushaltestellen. Die Nahversorgung durch Supermärkte, Bäckereien und zahlreiche gastronomische Einrichtungen ist erstklassig. Ebenfalls das pädagogische Angebot durch zahlreiche Kindertagesstätten sowie Grund- und Oberschulen. Vermittler was das Team von JLL in Berlin.

Die P&P Gruppe ist Investor und Immobilienentwickler mit Sitz in Fürth, München und Berlin. Das Unternehmen realisiert komplexe Projekte in den Segmenten Büro, Gewerbe, Wohnen und Hotel und ist zudem Experte auf dem Gebiet der Revitalisierung. Als Investor akquiriert und strukturiert P&P Immobilien und Grundstücke mit Entwicklungspotenzial in Süddeutschland, Hessen und Berlin. Geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe ist Michael Peter.

Firmenkontakt
P&P Gruppe Bayern
Michael Peter
Isaak-Loewi-Straße 11
90763 Fürth
0911/766061-0
0911/766061-99
presse@pp-gruppe.de
http://www.pp-gruppe.de

Pressekontakt
Simons Team
Heinz-Josef Simons
Am Köttersbach 4
51519 Odenthal
0171-3177157
hajo@simons-team.de
http://ex-prezz.de

Immobilien

Was macht den Wert einer Immobilie aus?

Was macht den Wert einer Immobilie aus?

Die Grundregel am Immobilienmarkt lautet: Eine Immobilie ist nur so viel wert, wie jemand anderes dafür gewillt ist zu zahlen. Es gibt aber Kriterien, die den Verkehrswert und die Nachfrage beeinflussen. Die Hauptrolle spielt dabei die Region in der die Immobilie liegt, als auch das Wohnumfeld. Eine gute Infrastruktur und insbesondere eine hervorragende Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel sind dabei Aufwertungsfaktoren. Die Lage spiegelt sich auch in den von den örtlichen Gutachterausschüssen festgelegten Bodenrichtwerten wieder. Sie repräsentieren den Wert des Grundstücks an sich. Dann muss noch das Gebäude darauf (Haus oder Wohnung) begutachtet werden. Bei Ein- und Zweifamilienhäusern sowie bei Doppelhaushälften wird in der Regel das Sachwertverfahren herangezogen. Dieses sagt aus, was üblicherweise heute die Neuerrichtung der Immobilie im gleichen Standard kosten würde. Je nach Alter der Immobilie müssen Abschläge eingerechnet werden. Dabei geht man bei einem massiven Wohnhaus von einer üblichen Nutzungsdauer von 80 Jahren aus. Ein 40 Jahre altes Massiv-Haus hat also bereits die Hälfte seines ursprünglichen Wertes eingebüßt. Allerdings rechnet ein Gutachter das Objekt je nach Zustand entsprechend jünger oder älter und berücksichtigt die derzeitige Marktsituation.

Soll eine Immobilie als Kapitalanlage genutzt werden, weil sie vermietet werden soll, ist das Ertragswertverfahren das Maß der Dinge. Grundlage sind dabei die potenziellen Mieteinnahmen pro Jahr. Sind diese bekannt, lässt sich der Wert als Vielfaches der Jahresnettokaltmiete ermitteln. Je nach Lage liegt der Wert eines Anlageobjektes zwischen dem Acht- und dem Zwölffachen, bisweilen auch beim Fünfzehnfachen der Jahresnettokaltmiete.
Subjektive Ausstattungsmerkmale, wie die liebevoll ausgesuchte Holzvertäfelung, der fachmännisch angelegte japanische Garten oder die sündhaft teuren Marmorfliesen, bleiben bei der Wertermittlung außen vor.

Mit Glück findet man einen Interessenten, der die Vorlieben des Verkäufers teilt. Wenn nicht, ist das oft der Grund für eine Enttäuschung. Der Wert der Einrichtung ist für den Verkäufer eben viel höher, als für den Käufer. Daher sollte jeder Immobilienbesitzer versuchen, das Geschäft ganz nüchtern zu betrachten.

Was Ihre Immobilie wert ist, sagt Ihnen das Team von Immobilien-Fuxx.
Vereinbaren Sie einen Termin. Telefon 04371 – 50 23 90.

Immobilienbüro

Kontakt
Immobilien-Fuxx GmbH
André Jörns
Landkirchener Weg 1
23769 Fehmarn / OT Burg
04371 / 502 39-0
service@immobilien-fuxx.de
http://www.immobilien-fuxx.de