Category Archives: Immobilien

Immobilien

Immobilien auf der Insel Rügen selbst verkaufen oder einen kompetenten Immobilienmakler beauftragen? Risiko minimieren?Riesenkäuferdatei des Maklers

Sollte man seine Immobilie selbst verkaufen oder einen Fachmann beautragen?

Immobilien auf der Insel Rügen selbst verkaufen oder einen kompetenten Immobilienmakler beauftragen? Risiko minimieren?Riesenkäuferdatei des Maklers

Wenn man seine Immobilie auf der Insel Rügen verkaufen möchte geht man zum Rügenspezialisten.
Soll man seine Immobilie selbst verkaufen oder einen Fachmann mit dem Verkauf beauftragen?
Wenn Sie Ihr Ferienhaus oder Ferienwohnung oder Baugrundstück auf der Insel Rügen verkaufen möchten ………
In unserer sehr grossen Kaufinteressentendatei haben wir vielleicht schon Ihren Käufer.
Sollte man seine Immobilie auf Rügen jetzt verkaufen oder noch mit dem Verkauf warten?
Immobilienverkauf ist Vertrauenssache. Vielleicht haben wir schon Ihren Käufer in unserer grossen Kundendatei.
Wenn man einen Verkauf seiner Immobilie überlegt denkt man nach soll man seine Immobilie selbst verkaufen oder einen erfahrenen und kompetenten Makler beauftrage.
Ihr Käufer ist vielleicht schon in derKundenkartei der Sonneninsel Rügen GmbH . Falls nicht, finden wir ihn – SCHNELL und STRESSFREI für Sie als Verkäufer.
Seit 21 Jahren erfolgreicher Verkauf von Baugrundstücken Ferienwohnungen Ferienhäusern Insel Rügen Ostsee Glowe Breege Juliusruh Kap Arkona Wiek.
Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen auf der Insel Rügen – schnell und unkompliziert? Und suchen einen kompenten Immobilienmakler
Immobilienmakler Insel Rügen Ostsee Glowe.Immobilienverkauf ist Vertrauenssache.
Man kann seine Immobilie auch selbst vermarkten.Aber ist das gut?Ist das ohne Risiko?Welche Gefahren lauern auf den Privatverkäufer?
Immobilienmakler mit weit über 1000 verkauften Immobilien.
Ostsee Insel Rügen Glowe Breege Juliusruh Kap Arkona.
Immobilienmakler Sonneninsel Rügen GmbH feiert 2016 21 jähriges Bestehen.
Verkaufe ich meine Immobilie selbst oder suche ich mir einen kompetenten Immobilienmakler vor Ort?
Erfogreicher Immobilienmakler in Glowe bietet Qualitätsimmobilien direkt am Meer.
Immobilienmakler Ostsee Insel Rügen Verkauf von Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Baugrundstücken am Meer.
So schnell vergeht die Zeit.So schnell vergehen 21 Jahre.
Im kommenden Jahr feiert die Sonneninsel Rügen GmbH ihr 22jähriges Firmenjubiliäum.
Wir sind ein eingeführtes Immobilienbüro in Glowe/ Insel Rügen und haben bisher über 1000 Immobilien erfolgreich verkauft.
Man kann es kaum glauben wie schnell die Zeit vergeht und wieviel Immobilien in dieser Zeit an zufriedene Käufer veräussert wurden.
Es sind weit über 1000 Objekte die ihren zufriedenen Käufer oder Käuferin in den letzten 22 Jahren fanden.
21 Jahre sind schon eine lange Zeit. Mit Dankbarkeit muss man an die vergangenen zwei Jahrzehnte zurückdenken.Es wurde viel bewegt auf Deutschlands grösster und schönster Insel Rügen.So entstand im Norden der Insel Rügen eines der erfolgreichsten Immobilienbüros Rügens.Der einzig richtige Weg zum erfolgreichen Verkauf oder zur Vermarktung einer Immobilie führt über die absolute Professionalität und Kompetenz des damit beauftragten Immoblienvermittlers.Seit Juni 1995 beschäftigt man sich mit dem Verkauf und der Vermietung von Ferienimmobilien auf der Insel Rügen.Mit einem Rundum Dienstleistungsangebot vor Ort ist das alteingesessene Unternehmen unterstützt durch zuverlässe Hausmeister und Servicepersonal der Kümmerer für die anvertrauten Ferienimmobilien.Die Dienstleistung „Rund um die Immobilie“ wurde stetig weiter ausgebaut und in den letzten Jahren fortwährende konsequent ergänzt.In allen Vermarktungsformen sollte man zu Hause sein.Die professionelle Vermietung und Vermarktung einer Immobilie sollte die Kernkompetenz sein.Man sollte auch direkt zum Rügenspezialisten gehen mit dem Wunsch eines Verkaufes oder Kaufes einer Ferienimmobilie.Die besondere Rendite-Qualität auf Rügen

Sonneninsel Rügen
Immobilienvertriebs GmbH
Wir haben die besten Lagen !
www.immoblienfranchise.info
www.duenenresidenz-juliusruh-loft.de
www.leuchtturm-ruegen-strand-loft.de
www.ostseeparadies.de
www.ruegen-events.de

Kontakt
Sonneninsel Rügen GmbH
Horst Stricker
Hauptstr. 24
18551 Glowe
01715662049
info@ostseeparadies.de
http://www.ostseeparadies.de

Immobilien

Innovative Immobilienbesichtigung in 3D

Welche Vorteile ein virtueller Rundgang bietet

Die Besichtigung einer Immobilie nimmt für alle Beteiligten viel Zeit in Anspruch. Mit Hilfe spektakulärer Aufnahmen einer 3D-Kamera aus dem Silicon Valley in den USA gibt es nun ganz neue Möglichkeiten. Hochwertige Digitalaufnahmen ermöglichen dreidimensionale 360-Grad-Visualisierungen und damit einen virtuellen Rundgang durch die Räumlichkeiten, der so real wirkt, als wäre der Interessent tatsächlich vor Ort. Schon allein durch die Visualisierung von 3D-Grundrissen in Puppenhausansicht unterscheidet sich diese von gewöhnlichen 360-Grad-Rundgängen. Das Unternehmen Immopartner Stefan Sagraloff e.K. nutzt als erster Makler im fränkischen Raum diese neue Technologie.

„Es ist ein Gefühl, als gleite man durch die Wohnräume und die Außenanlagen“, so Stefan Sagraloff, Geschäftsführer von Immopartner, voller Begeisterung über die neue 3D-Videotechnik für die Immobilienbranche. Seit Beginn des Jahres 2018 nutzt das Team von Immopartner das Matterport-System des 2011 in den USA gegründeten Start-Ups, um Immobilien über dreidimensionale 360-Grad-Rundgänge zu präsentieren und ist damit der einzige Makler in Nürnberg und Umgebung.

Die Interessenten bewegen sich dank der neuen Technologie quasi frei durch die einzelnen Räume und können ihren Blickwinkel immer wieder neu wählen. Sie fühlen sich, als wären sie wirklich in den Räumlichkeiten zu Gast. Aufgrund einer 4K-Auflösung haben die Bilder von einer Immobilie eine sehr hohe Qualität und ermöglichen einen realistischen Eindruck des Objekts. Die Besichtigung ist außerdem auch mit einer 3D- oder VR-Brille möglich.

„Diese neue Technologie erspart sowohl dem Interessenten als auch dem Verkäufer viel wertvolle Zeit. Der potentielle Käufer schaut sich gemütlich auf der Couch mit seinem Tablet oder Smartphone sein Wunschobjekt an und kann schnell sein Kaufinteresse überprüfen. Der Verkäufer profitiert ebenfalls von unserem neuen Serviceangebot zur Vermarktung. Das Immobilienangebot erzielt eine höhere Aufmerksamkeit, da es sich von anderen abhebt. Die Besichtigung ist außerdem jederzeit und von überall möglich, was bedeutet, dass der Eigentümer seine Immobilie global anbieten kann und weniger Interessenten in seinen eigenen vier Wänden empfangen muss. Der Verkaufsprozess wird insgesamt durch diese Methode beschleunigt“, erklärt Stefan Sagraloff.

Immopartner verwendet die Videotechnik zusätzlich auch zur Immobiliendokumentation bei einer Übergabe, zur Vermessung der Räume für eine aktuelle Wohnflächenberechnung beispielsweise nach einem Umbau oder zur automatischen Erstellung von 2D- oder 3D-Grundrissen bzw. Puppenhausansichten.

Weitere Informationen wie zu Haus zu verkaufen Nürnberg, Wohnung verkaufen Nürnberg, Immobiliengutachter Nürnberg und mehr gibt es auf https://www.immopartner.de.

IMMOPARTNER hat sich seit der Gründung im Jahr 2003 als Immobilienmakler in Nürnberg mit Sitz im Herzen der Altstadt bei seinen Kunden und Geschäftspartnern einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Durch seine kompetente Beratungsleistung und die fundierte Marktkenntnis gehört das Familienunternehmen, das von Geschäftsführer Stefan Sagraloff geleitet wird, zu den führenden Maklern für Wohn- und Gewerbeimmobilien in der Region Nürnberg, Fürth und Erlangen. Bei der Maklertätigkeit legt das junge und dynamische Unternehmen besonderen Wert auf hohes Sorgfaltsbewusstsein und den regionalen Fokus. Das Leistungsportfolio reicht von der realistischen Marktwertermittlung über die intensive, persönliche Beratung, die professionelle Vermarktungs- und Vertriebsleistung bis hin zur erfolgreichen Objektübergabe.

Firmenkontakt
IMMOPARTNER Stefan Sagraloff e.K.
Stefan Sagraloff
Färberstr. 5
90402 Nürnberg
0911 47776013
0911 47776014
info@immopartner.de
https://www.immopartner.de

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Moosweg 2
51377 Leverkusen
0214 7079011
0214 7079012
info@wavepoint.de
https://www.wavepoint.de/

Immobilien

22 Millionen Euro für Investitionsmaßnahmen und Instandhaltung im Jahr 2018

WG „EINHEIT“ entwickelt den Wohnungsbestand kontinuierlich weiter

22 Millionen Euro für Investitionsmaßnahmen und Instandhaltung im Jahr 2018

Wie bereits im vergangenen Jahr steigert die WG „EINHEIT“ ihre Ausgaben für Investitionen auf einen Betrag in Höhe von rund 15 Millionen Euro (Vorjahr 13 Millionen Euro). Die Ausgaben für Instandhaltungsmaßnahmen werden mit rund 7 Millionen Euro ebenfalls etwas höher als im vergangenen Jahr geplant.
Der Gesamtbetrag entspricht einem Aufwand von 3.563 Euro/Wohnung bzw. 57 Euro/m² Wohnfläche.
Besonders die Ausgaben für Instandhaltungsmaßnahmen in Höhe von 7 Millionen Euro wirken sich für viele Nutzer aus. Darin sind Einzelmodernisierungen, die Gestaltung von Außenanlagen, die Pflege und Wartung vorhandener Ausstattungen und Anlagen, aber auch die Erneuerungen von Fenstern, Sanitärleitungen, Fassaden sowie Malerarbeiten in Treppenhäusern, an Balkonen und in Kellern enthalten.
Die Modernisierungsmaßnahmen konzentrieren sich wiederum auf das Gebiet Friedrich-Viertel-Straße. In der Friedrich-Viertel-Straße 22-32 erfolgt die Modernisierung der Heizungsanlage. In den Gebäuden Friedrich-Viertel-Straße 98 bis 106 und 118 bis 126 werden auf Wunsch die Balkone so umgebaut, dass jeweils über eine Treppe der Zugang zu einem kleinen Gartengrundstück und damit ein Wohnzimmer im Grünen entsteht.

Der Hauptteil der Investitionssumme fließt mit 5,6 Millionen Euro in das Neubauprojekt Panorama³ in Hutholz und mit 7,1 Millionen Euro in das Neubauvorhaben Freiraum² in Altchemnitz.
Beide Eigentumswohnanlagen mit insgesamt 95 Wohnungen sind seit 2017 im Bau und werden 2018 fertiggestellt.

Das Projekt Panorama³ an der Walter-Ranft-Straße/Max-Opitz-Straße sieht ein dreigeschossiges sowie zwei viergeschossige Mehrfamilienwohnhäuser mit verschiedenen Wohnungsgrößen und je Haus einer Tiefgarage vor. Es entstehen insgesamt 55 Wohnungen (2-, 3-, 4-und 5-Raum Wohnungen mit Wohnflächen zwischen ca. 77 m² und ca. 124 m²). Die Gesamtbaukosten liegen bei 12,5 Millionen Euro.

Mit Freiraum² entsteht auf dem Grundstück der Scharfensteiner Straße 1-5, 7-11 eine Wohneigentumsanlage mit jeweils 20 Wohnungen (4-und 5-Raum Wohnungen mit Wohnflächen zwischen ca. 105 m² und ca. 123 m²) in zwei 5-geschossigen Gebäuden.
Die Gesamtbausumme dafür ist mit 10,5 Millionen Euro geplant.

Weitere Kosten in Höhe von 2,5 Millionen Euro stehen für den Ausbau von Wohnungen vor Neuvermietung, den Ankauf von Grundstücken und Planungsleistungen für die Vorbereitung von Baumaßnahmen zur Verfügung.

Wir sind eine große Chemnitzer Wohnungsgenossenschaft mit 63-jähriger Tradition und haben rund 6.300 Wohnungen in den Stadtteilen Altchemnitz, Markersdorf, Hutholz, Grüna, Mittelbach sowie in Hohenstein-Ernstthal/Ortsteil Wüstenbrand im Bestand.

Neben der Vermietung von Wohnungen als unserem Hauptgeschäftsfeld bieten wir den Verkauf und die Verwaltung von Eigentumswohnungen, den Verkauf und die Verpachtung von Grundstücken im Erbbaurecht, Wohnen auf Zeit und als neues innovatives Produkt die Errichtung von Einfamilienhäusern mit der Vergabe von Dauerwohnrechten an.

Ergänzend dazu halten wir ein umfangreiches Angebot an Dienstleistungen rund um das Wohnen bereit.

Kontakt
Wohnungsgenossenschaft „EINHEIT“ eG Chemnitz
Katrin Körner
Alfred-Neubert-Straße 17
09123 Chemnitz
0371 523480
service@wg-einheit.de
https://www.wg-einheit.de

Immobilien

Untervermietung und Zwischenvermietung einer Immobilie

Gesetzliche Regelungen für Mieter und Vermieter

„Gebrauchsüberlassung an Dritte“ (§ 540 BGB) nennt das Gesetz die Untervermietung einer Immobilie. Dabei überlässt ein Mieter einer anderen Person gegen Entgelt die Nutzung eines Teils der gemieteten Immobilie. Grundsätzlich darf ein Mieter untervermieten, allerdings muss der Vermieter zustimmen. § 553 BGB gesteht dem Mieter aber zu, dass er das Einverständnis des Vermieters verlangen kann, wenn er selbst ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung hat. Das berechtigte Interesse muss nach Vertragsabschluss entstanden sein und kann sich z. B. durch die Trennung eines Paares, die Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Mieters oder den Beginn einer neuen Partnerschaft ergeben. Ein Mieter muss hingegen nicht die Zustimmung seines Vermieters zur Untervermietung einholen, wenn er Verwandte (Ehepartner, eingetragene Lebenspartner, Kinder, pflegebedürftige Eltern oder Geschwister), Hausangestellte oder Pflegepersonal aufnehmen möchte.

Das Auskunftsrecht des Vermieters regelt, dass ein Mieter den Namen des Untermieters, dessen berufliche Tätigkeit oder das schriftliche Darlegen seiner Gründe für das berechtigte Interesse an einer Untervermietung angeben muss. § 553 Abs. 2 Satz 2 besagt, dass eine Untervermietung für den Vermieter auch unzumutbar sein kann, z. B. wenn eine Überbelegung der Wohnung vorliegt. Der Vermieter kann seine Zustimmung zur Untervermietung weiter auch von der Einverständniserklärung zu einer Mieterhöhung abhängig machen (§ 553 Abs. 2 BGB). Wenn der Mieter nicht bereit ist, eine angemessene Mieterhöhung hinzunehmen, entfällt die Zustimmungspflicht des Vermieters.

Wenn die gesamte Immobilie für einen gewissen Zeitraum an einen Dritten zwischenvermietet werden soll (z. B. wenn der eigentliche Mieter ins Ausland geht), ist die Einwilligung des Eigentümers zwingend erforderlich. Er ist dann in der Entscheidung frei, ob er die Untervermietung erlaubt oder nicht. Überlässt der Mieter die Wohnung trotzdem einem Dritten, kann der Vermieter das Vertragsverhältnis kündigen (§ 543 Abs. 2, S. 1 Nr. 2 BGB).

Weitere Informationen zu Vermietung München, Wer zahlt Makler München, Haus ohne Makler vermieten München sowie vielen anderen Themen gibt es auf https://www.mietwohnungsboerse.de zu lesen.

Die inhabergeführte, mehrfach ausgezeichnete Aigner Immobilien GmbH gehört mit 25 Jahren Markterfahrung und einem durchschnittlichen Objektvolumen von über 300 Mio. Euro im Jahr zu den TOP 5 der Maklerunternehmen im Großraum München. An sieben Standorten in München, Starnberg und Frankfurt am Main konzentrieren sich mehr als 100 Mitarbeiter auf den Verkauf und die Vermietung von Wohn- und Gewerbeimmobilien. Das Dienstleistungsspektrum reicht von der klassischen Wohnimmobilienvermittlung über die Vermarktung von Investmentprojekten bis hin zum Vertrieb von Bauträgermaßnahmen, die durch eine unternehmenseigene Marketingabteilung begleitet werden. Die Mitarbeiter zeichnet eine fachlich hohe Kompetenz und langjährige Erfahrung in der Immobilienbranche aus. Als Berater und Vermittler begleiten sie Projektentwicklungen im wohnwirtschaftlichen und im gewerblichen Bereich. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine marktorientierte Wertermittlung durch firmeneigene Architekten und Gutachter. Abgerundet wird das Leistungsspektrum durch eine bankenunabhängige Finanzierungsberatung.
Die Aigner Immobilien GmbH ist Mitglied von „DIP – Deutsche Immobilien-Partner“, dem zu den Branchenführern zählenden, 1988 gegründeten Verbund unabhängiger Immobiliendienstleister mit 14 Partnern an bundesweit mehr als 25 Standorten und vier weiteren Spezialisten aus verschiedenen Service-Organisationen als „preferred partnern“ mit insgesamt über 800 Experten und einem jährlichen Transaktionsvolumen von rd. EUR 1,5 Mrd. aus vermittelten Immobilienverkäufen sowie mehr als 260.000 Quadratmetern vermittelter gewerblicher Mietfläche (2015).

Kontakt
Aigner Immobilien GmbH
Christina Vollmer
Ruffinistraße 26
80637 München
(089) 17 87 87 6206
(089) 17 87 87 – 88
presse@aigner-immobilien.de
http://www.aigner-immobilien.de

Immobilien

Neue IMMAC Service-Wohnungen (Betreutes Wohnen) in Soltau

Neue fertiggestellte seniorengerechte Wohnungen für Kapitalanleger!

Neue IMMAC Service-Wohnungen (Betreutes Wohnen) in Soltau

www.wohnungen-betreutes-wohnen.de

Direkt neben dem IMMAC Pflegezentrum im niedersächsischen Soltau werden 30 Service-Wohnungen mit Gemeinschaftsfläche gebaut. Die Einheiten können ausschließlich durch Kapitalanleger erworben werden. Die Fertigstellung ist bereits erfolgt. Betreiber der Servicewohnungen wird die renommierte Dorea Gruppe. Ein Bezug der Wohnungen kann somit zum 1. Februar 2018 erfolgen. Der Betreiber Dorea hat seine Mietfläche, den Gemeinschaftsraum bereits übernommen und ist nun aktiv in die Vermietung involviert. Gebaut wurden 30 Service-Wohnungen und eine Gemeinschaftsfläche. Die Außenanlagen befinden sich derzeit noch in Arbeit werden aber im Frühjahr fertiggestellt sein.

Die 30 Wohnungen, sind verteilt auf Erdgeschoss, zwei Etagen plus Dachgeschoss und haben einen Balkon oder eine Terrasse. Die 2- bis 3-Zimmer-Wohnungen haben einen Eingangsflur, Abstellnische, eingebaute Küche und ein barrierefreies Badezimmer.

Jede Wohnung besitzt einen Balkon oder Zugang zum eigenen Terrassenbereich. Über einen Aufzug und breite Flure sind die Wohnungen bequem zu erreichen. Im Erdgeschoss wird ein Gemeinschaftsraum errichtet, der dem Betreiber sowie den Bewohnern für den sozialen Austausch zur Verfügung steht. Im Dachgeschoss befinden sich die zu den Wohneinheiten zugehörigen Abstellräume. Der Außenbereich sowie das benachbarte Parkdeck sehen für jede Wohneinheit einen PKW-Stellplatz vor. Über eine Verbindungstür ist der Zugang zum benachbarten Pflegeheim möglich. Von hier aus kann die unmittelbare Betreuung in der Wohnanlage jederzeit gewährleistet werden. Die hier angebotenen Wohnungen werden im Teileigentum zum Kauf angeboten. Eine günstige KFW-Finanzierung kann in Anspruch genommen werden (KFW 153 Energieeffizient Bauen).

Das Seniorenzentrum Haus im Park befindet sich in direkter Nachbarschaft zu den Service-Wohnungen inmitten eines ruhigen Wohngebietes in Soltau und verfügt selbst über eine eigene großzügige Außenanlage mit einem Teich und vielen Plätzen zum Verweilen. Eine Cafeteria und kleine Geschäfte sind unmittelbar erreichbar. Die moderne Einrichtung bietet Platz für 108 Bewohner.

Für Senioren ist barrierefreier Wohnraum wichtig. Wie das in Berlin ansässige Forschungsunternehmen Prognos AG mitteilt, beläuft sich der Investitionsbedarf im Segment „altersgerechtes Wohnen“ bis 2030 auf bis zu 50 Milliarden Euro. Grundlage der Schätzung ist der Wohnungsbedarf in Höhe von 2,9 Millionen Einheiten. Experten gehen sogar von 5 Millionen Einheiten aus. Gegenwärtig sind nur etwa drei Prozent der bestehenden Wohnungen in Deutschland alters- und behindertengerecht ausgestattet. Das heißt: keine Treppen und Schwellen, bodengleiche Duschen, ebener Zugang zum Balkon.

Demografiefeste Wohnungen sind für Anleger eine gute Investitionsgelegenheit: Denn deutschlandweit gibt es ein Unterangebot an barrierefreien Wohnungen. Aktuell werden nur vier bis fünf Prozent der Neubauwohnungen barrierefrei gebaut. Das ist viel zu wenig, wenn man bedenkt, dass es derzeit 3,7 Millionen Senioren mit Bewegungseinschränkungen gibt, für die 2,1 Millionen altersgerecht ausgestattete Wohnungen fehlen. Trautes Heim – Glück allein. Doch was, wenn die eigenen vier Wände zur Last werden, da sie den Ansprüchen im hohen Alter nicht mehr genügen? Die Lösung: IMMAC Service-Wohnen Soltau.

Soltau liegt im Städtedreieck von Hamburg, Bremen und Hannover und ist wegen seiner optimalen Erreichbarkeit ein Premiumstandort in Deutschland. In weniger als einer Autostunde könnten 7 Mio. Menschen Soltau erreichen. Soltau ist auch überregional durch den Heidepark bekannt. Soltau hat ca. 22.000 Einwohner und liegt im Bundesland Niedersachsen. Die Bewohner bezeichnen Soltau gern als „Herz der Heide“. Soltau ist staatlich anerkannter Erholungsort mit Solekurbetrieb; die Soltau-Therme ist dabei ein Sole-Erlebnisbad der besonderen Art. Soltau selbst hat 16 Ortschaften – und eine Innenstadt, die lebt!

Partner vor Ort und Pächter der Gewerbefläche ist die Dorea GmbH. Dorea betreibt in Soltau bereits das benachbarte Pflegeheim „Haus im Park“ und gewährleistet die Betreuung der Service-Wohnanlage. Dorea ist ein erfahrener und kompetenter Partner der IMMAC mit integriertem Pflegeangebot von der ambulanten über die stationäre bis hin zu spezialisierten Pflegeangeboten. Dorea handelt nach dem Vorbild der Großfamilie: Gemeinsam füreinander dasein, wobei jeder frei ist, das eigene Leben selbstbestimmt zu führen.

Die vor 20 Jahren gegründete IMMAC Konzerngruppe investiert in Pflegezentren, Kliniken und Seniorenwohnanlagen. Mit ihren spezialisierten Tochtergesellschaften, zu denen als Bauträger auch die IMMAC Sozialbau und die IMMAC Wohnbau gehören, hat IMMAC bisher über 1,5 Mrd. Euro in Bestands- und Neubauimmobilien investiert. Die Objekte wurden vorwiegend für Spezial- oder Publikumsfonds erworben.

Weitere Informationen unter: http://www.service-wohnen-soltau.de und http://wohnungen-betreutes-wohnen.de

Die CVM Unternehmensgruppe besteht seit 1987 und bietet innovative Investments. Die Kunden profitieren von der langjährigen Erfahrung des Unternehmens, von dem attraktiven Angeboten mit Alleinstellungsmerkmal und von der attraktiven Rendite.

Die Angebote werden durch unabhängige Analysten geprüft und erhielten sehr gute Beurteilungen mit Bestnoten.

Firmenkontakt
CVM GmbH
Stefanie Lorenzen
Maximilianstrasse 11
63739 Aschaffenburg
06021-22600
06021-22606
info@wohnungen-betreutes-wohnen.de
https://www.wohnungen-betreutes-wohnen.de

Pressekontakt
CVM GmbH
Bruni Büttner
Maximilianstrasse 11
63739 Aschaffenburg
06021-22600
06021-22606
info@cvm-chevalier.de
https://www.cvm-chevalier.de

Immobilien

Vernetzt, zukunftssicher und zeitlos

Garagenhersteller ZAPF präsentiert das Trendbarometer 2018

Vernetzt, zukunftssicher und zeitlos

Das Premium Sektionaltor von ZAPF verfügt über einen Lüftungsmechanismus in der oberen Sektion.

Auch für 2018 wagt die ZAPF GmbH, Deutschlands Marktführer im Bereich Betonfertiggaragen, wieder eine Prognose der großen Trends im Garagenbereich: Smart Home wird immer mehr die Garage erobern, mit einer Ladestation für E-Fahrzeuge wird das Privatparkhaus fit für ein Mobilitätskonzept der Zukunft und Sektionaltore werden zum Standard, so die Vorhersagen.

Trend 1: Smart Home

In Eigenheimen hat Smart Home längst Einzug gehalten und von der Heizung über Beleuchtung und Musik bis hin zum Kühlschrank lassen sich Geräte und Funktionen zentral steuern. „Die Vernetzung von technischen Komponenten ist natürlich auch in der Garage möglich und Smart-Home-Systeme wie zum Beispiel unser ZAPF-Connect werden von Verbrauchern immer mehr nachgefragt“, sagt Emmanuel Thomas, Geschäftsführer der ZAPF GmbH. Der Grund dafür liegt auf der Hand: mehr Komfort auch beim Parken. Mit der entsprechenden Smart-Home-Technik in der Garage lässt sich zum Beispiel via Handy prüfen, ob das Licht an oder aus ist, welche Temperatur herrscht und vor dem Ein- oder Ausparken reicht ein Fingertipp und das Tor öffnet und schließt sich automatisch.

Trend 2: Stromtankstelle für zu Hause

In Anbetracht von Luftverschmutzung und Lärm durch den Straßenverkehr wird die Elektromobilität langfristig eine immer wichtigere Rolle spielen. „Vielen Verbrauchern, die die Anschaffung eines Elektroautos jetzt oder in naher Zukunft erwägen, ist es sehr wichtig, dass sie dieses auch zu Hause aufladen können“, sagt Thomas. Die Garage sei natürlich ein ausgezeichneter Platz für eine Wallbox, an der E-Autos oder E-Bikes mit Strom „betankt“ werden können. „Mit der integrierten E-Ladestation oder zumindest mit der nötigen Basis für eine spätere Nachrüstung möchten Bauherren ihre Garage zukunftssicher machen, das können wir auch aus der Resonanz auf unsere E-Garage mit integrierter Stromtankstelle ablesen“, erklärt der Geschäftsführer. Bei ZAPF ist man sich deshalb sicher, Trend Nr. 2 für 2018 ist die Stromtankstelle in der Garage.

Trend 3: Sektionaltore sind mehr als nur ein Hingucker

Sektionaltore sind keineswegs neu und beliebt sind sie schon lange, aber bisher gab es trotzdem noch Bauherren, die sich – vor allem auf Grund der Preisunterschiede – für andere Tortypen entschieden haben. „Ich glaube, dass sich das in diesem Jahr ganz deutlich ändern wird und private Garagenkäufer nahezu nur noch Sektionaltore wählen werden, denn kein anderes Tor verleiht der Garage ein so modernes und zeitloses Aussehen“, sagt Thomas. Darüber hinaus würden auch die weiteren Vorzüge die Verbraucher mittlerweile überzeugen. Anders als Schwingtore oder Flügeltüren benötigen Sektionaltore durch ihre spezielle Konstruktion kaum Platz beim Öffnen und Schließen, so kann der Raum in und vor der Garage besser genutzt werden. Und aufgrund ihrer Konstruktion sind die Tore auch für besonders breite Garagenmodelle geeignet. Ein weiteres Argument für den modernen Tortyp: Bei manchen Sektionaltoren verfügt die obere Sektion über einen speziellen Kippmechanismus. Dadurch wird eine Entlüftung der Garage möglich, ohne dass das Tor geöffnet werden muss. Und ausgestattet mit elektrischem Torantrieb und Handsender oder mit Smart-Home-Technologie lassen sich die Tore zudem bequem aus der Ferne öffnen und schließen sowie auch die Lüftungsstellung steuern.

Die Zapf GmbH mit Hauptsitz im oberfränkischen Bayreuth ist Marktführer im Bereich Betonfertiggaragen in Deutschland und Europa. 1904 als Baugeschäft gegründet, weist das Unternehmen bei der Fertigung von Garagen aus Beton bereits über 50 Jahre Erfahrung auf und hat sich mittlerweile ganz auf diesen Bereich spezialisiert. Bundesweit wird aktuell jede dritte Betonfertiggarage von Zapf geliefert – Tendenz steigend. Zapf produziert an vier Standorten in Deutschland: in Weidenberg und Baar-Ebenhausen in Bayern, in Neuenburg in Baden-Württemberg sowie in Dülmen in Nordrhein-Westfalen.

Firmenkontakt
ZAPF GmbH
Estella Kempgens
Nürnberger Straße 38
95448 Bayreuth
0921 601-0
e.kempgens@zapf-gmbh.de
http://www.garagen-welt.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Heidi Sandner
Alexanderstraße 14
95444 Bayreuth
0921 7593559
h.sandner@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de/

Immobilien

Die Fertighäuser der Zukunft: Fingerhut Haus zeigt Bautrends 2018

Intelligente Technik trifft Energieeffizienz und Barrierefreiheit in moderner, lichtdurchfluteter Architektur

Die Fertighäuser der Zukunft: Fingerhut Haus zeigt Bautrends 2018

Musterhaus Wuppertal, energieeffizient und mit Anbau

Neunkhausen, 30. Januar 2018 – Smart soll es sein, energieeffizient, barrierefrei und mit offenem Charakter – das Fertighaus im Jahr 2018 ist charakterisiert von moderner Architektur und gleichzeitig stecken Technik und Nachhaltigkeit darin. Diese und weitere Faktoren definiert der Fertighausspezialist Fingerhut Haus ( www.fingerhuthaus.de) als Trends dieses Jahres. Der Anbieter von Fertighäusern entwickelt hierfür individuelle Lösungen.

Von Januar bis November 2017 wurden insgesamt 93.098 Ein- und Zweifamilienhäuser genehmigt, davon 18.419 in Fertigbauweise. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes schneidet der Fertigbau in den ersten elf Monaten 2017 mit einem Plus von 6,6% wesentlich besser ab als der Gesamtmarkt, wo ein Rückgang um 4,9% registriert wurde. Der Fertigbauanteil lag von Januar bis November 2017 mit 19,8% deutlich über dem vergleichbaren Wert im Vorjahreszeitraum. Auch im Jahr 2018 dürfte sich dieser Trend fortsetzen und der Fertigbauanteil in Deutschland die Marke von 20 % überschreiten.

Fertighäuser stehen somit hoch im Kurs. Gleichzeitig wachsen aber auch die Anforderungen der Bauherren. Welche Bauweisen, -stile und inneren Werte liegen 2018 im Trend und warum?

Fertighaustrends 2018: Eine Generationen-Frage
Flexibel bis ins hohe Alter: Viele Bauherren möchten ihr Domizil bis an ihr Lebensende bewohnen. Da die Menschen immer älter werden und in hohem Alter häufig Bewegungseinschränkungen auftreten können, geht der Trend auch in Richtung ebenerdige Bauweise, wie z.B. bei einem Bungalow. Das eingeschossige Haus vereint praktische mit optischen Vorzügen. Im Haus lassen sich alle Räume stufenlos erreichen. Dies ist insbesondere für gehbehinderte und ältere Menschen, aber auch für Familien mit kleinen Kindern von Vorteil. Selbst vor der Hauseingangstür entfallen häufig die Stufen – barrierefreies Wohnen ist somit auf allen Ebenen gewährleistet.

Smart und vernetzt @home
Barrierefrei gestaltet sich zunehmend auch die Kommunikation im Eigenheim. Denn das vernetzte Zuhause wird immer gefragter. Mit Smart Home lässt sich der Alltag erleichtern, Energie sparen und das Zuhause sicherer gestalten. Die Smart-Home-Lösungen steuern beispielsweise Türen und Fenster sowie Licht und Heizung und lassen sich dabei auf die Sicherheits-, Komfort- und Energiesparanforderungen abstimmen. Durch die zentrale Steuerung der Gebäudefunktionen und Geräte steigt unter anderem auch der Komfort im Alter. Nach dem Prinzip AAL (Ambient Assisted Living) „Altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben“ kommen beispielsweise Systeme zum Einsatz, die unter anderem Menschen mit körperlichen Einschränkungen im Alltag unterstützen. So profitieren alle Generationen vom „intelligenten Haus“.

Der Umwelt zuliebe: Effizienz und Nachhaltigkeit
Auch im Jahr 2018 stehen Effizienz und Nachhaltigkeit beim Hausbau ganz oben auf der Agenda vieler Bauherren. Häuser, die mehr Energie erzeugen als sie verbrauchen, sparen Kosten und schonen Ressourcen. Wahlweise sind die ökologischen und ökonomischen Fertighäuser von Fingerhut als KfW-Effizienzhaus 55, 40, 40PLUS oder als PlusEnergieHaus realisierbar. Die Baukonzeptionen sind darauf ausgerichtet, dass immer nur so viel Energie erzeugt wird, wie das Haus und seine Bewohner tatsächlich benötigen. Ein nachhaltiger Hausbau geht jedoch über Energieeffizienz hinaus. Ein wichtiger Nachhaltigkeitsfaktor ist unter anderem der Einsatz natürlicher Bau- und Dämmstoffe. Auch erneuerbare Energien wie Solarenergie, Erdwärme und Holzpellets sind unverzichtbare Bausteine der nachhaltigen Energieversorgung.

Offen für alle Lebens- und Arbeits(t)räume
Der Trend 2018 geht neben barrierefreiem, smartem und nachhaltigem Wohnen auch weiter in Richtung Funktionalität. „Das Haus ist nicht mehr nur ein Lebensraum, sondern oftmals auch ein Arbeitsraum. Viele unserer Kunden integrieren in ihr Zuhause das eigene Büro oder die Geschäftsräume. Große, offene, lichtdurchflutete Räume treffen dabei den Zeitgeist. Die Arbeitsumgebungen lassen sich beispielsweise auch als separater Gebäudeteil gestalten. Werden die Hausbesitzer älter und sind beispielsweise Großeltern, so lassen sich die Büroräume zur Einliegerwohnung umfunktionieren, während der Rest der Familie im angrenzenden Haus lebt. Flexibilität wird künftig ganz groß geschrieben“, erklärt Holger Linke, geschäftsführender Gesellschafter der Fingerhut Haus GmbH.

Die Fingerhut Haus GmbH & Co. KG mit Sitz in Neunkhausen im Westerwald hat sich auf die industrielle Herstellung maßgeschneiderter Fertighäuser spezialisiert. Dies reicht vom Einfamilienhaus und Landhaus über die Stadtvilla und den Bungalow bis zum Mehrfamilienhaus und Zweckbau. Dabei zählen unter anderem das energieeffiziente sowie barrierefreie Bauen zu den Kernkompetenzen. Das familiengeführte Traditionsunternehmen ist bereits seit 1903 tätig und errichtete einst als Zimmerei und Sägewerk in Neunkhausen hochwertige Fachwerkhäuser. Im Jahr 1950 wurde das Unternehmen Fingerhut gegründet, das auf Grund der steigenden Nachfrage nach Fertighäusern den Fokus auf die Entwicklung von Kompletthäusern mit vollständiger Unterkellerung legte. Seit Herbst 2011 präsentiert Fingerhut Haus auf dem Firmengelände in Neunkhausen das neue „Kreativzentrum“, in dem auf rund 700m² vielfältige Muster und Varianten der Innenausstattung ausgestellt werden. Ein modern ausgestattetes Musterhaus steht am Standort in Neunkhausen, weitere neun Musterhäuser sind bundesweit zu besichtigen.

Firmenkontakt
Fingerhut Haus GmbH & Co. KG
Stefanie Bartuszewski
Hauptstraße 46
57520 Neunkhausen/WW.
+49 (0)26 62-94 80 07-0
sb@fingerhuthaus.de
http://www.fingerhuthaus.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Immobilien

Immobilienreport München Freimann

Immobilienreport München Freimann

Rainer Fischer

Der Stadtteil Freimann im Nordosten Münchens besteht aus einem alten Dorfkern, mehreren ausgedehnten Einfamilienhaussiedlungen und teilweise recht großen Wohnanlagen z. B. im Bereich Freimanner Heide. Zwischen der Autobahn A-9 München-Nürnberg und der Leopold- beziehungsweise Ingolstädter Straße erstrecken sich große Gewerbegebiete mit Verwaltungs- und Gewerbebauten: der Euro-Industriepark München, der Gewerbepark Freimann und das Münchner Order Center (M.O.C). Freimann ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Insgesamt bietet Freimann viele Facetten, man findet hier die sog. Studentenstadt mit Wohnungen mit Platz für mehrere Tausend Studenten, andernorts ist Freimann ein familienfreundliches Wohngebiet für den kleineren aber auch den größeren Geldbeutel.

Quadratmeterpreise und Immobilienpreise im Freimann, (Angebotspreise; statistische Mittelwerte Januar 2017 – Januar 2018):

Häusermarkt Freimann:
Die Angebote im Bereich Hausverkauf Freimann erreichten im letzten Jahr insgesamt eine Zahl von 60 Objekten. Etwa ein Viertel davon waren neu gebaute Häuser, die übrigen verteilten sich auf die Baujahre 1900 bis 2008. Preislich lagen Einfamilienhäuser bis 200 m² meist zwischen 1 u. 2 Mio. EUR, bei einigen Objekten bis 250 m² wurden auch bis zu 2,5 Mio. EUR verlangt. Bei Doppelhaushälften in München Freimann waren Objekte 115 bis 215 m² angeboten, wobei sich die verlangten Preise normalerweise in einem Bereich von 1 bis 1,5 Mio. EUR bewegte. Und Reihenhäuser lagen bei den 90 bis 180 m² Objekten meist in einem Bereich von 800.000 bis 1,3 Mio. EUR, einzelne Objekte wichen allerdings teilweise erheblich ab

Wohnungsmarkt Freimann:
Im Wohnungssegment waren 213 Objekte zum Verkauf ausgeschrieben. Die am häufigsten angebotenen Wohnungen kamen aus den Baujahren 1960 und 1970, auch spätere Baujahre waren gut vertreten, auf ganz neu gebaute Objekte entfiel aber nur ein Anteil von etwa 6 %. Der Quadratmeterpreis im Wohnungssegment in Freimann bewegte sich im Durchschnitt bei gut 7.000 EUR pro m² Wohnfläche, bei großen Wohnungen, Dachterrassenwohnungen, Penthäusern o. ä. auch bei 9.000 EUR pro m² und mehr. Eine durchschnittliche 80 m² Wohnung kostete in Freimann rund 570.000 EUR, eine 120 m² Wohnung rund 840.000 EUR, bei großen Wohnungen ab 150 m² und Luxuswohnungen wurde dann 1,5 bis hin zu 3 Mio. EUR verlangt.

Tatsächliche Verkaufszahlen:
Insgesamt wurden im Jahr 2016 29 Häuser und 65 Eigentumswohnungen notariell beurkundet. Bewertet man Freimann als mittlere Wohnlage, wobei Teile Freimanns sicher auch als gute Wohnlage qualifizieren, resultieren Quadratmeterpreise in der Spanne von normalerweise 4.500 bis 6.000 EUR für bestehende Wohnungen, für Neubauobjekte durchschnittlich 6.900 EUR.

„Freimann hat durch die verschiedenen Baumaßnahmen im Wohn- und Gewerbebereich definitiv gewonnen und zählt zwischenzeitlich zu den begehrten Stadtteilen Münchens!“, findet Rainer Fischer, Immobilienmakler für München und Inhaber der Firma Fischer Immobilien aus der Nymphenburger Straße in der Münchner Maxvorstadt.

Quellen: muenchen.de; wikipedia.de; Immobilienpreise bzw. Quadratmeterpreise: IMV Marktdaten GmbH, Ermittlung Immobilienmakler-Büro Fischer, München; Jahresbericht 2016 des Gutachterausschusses München. Immobilienbericht nur für allgemeine Orientierung, kein Ersatz für professionelle Wertermittlung durch Sachverständige oder Immobilienmakler München Freimann. Werteangaben sind immer Durchschnittswerte. Für Vollständigkeit oder Richtigkeit des Berichts wird Gewährleistung ausgeschlossen.

Das Münchner Maklerbüro startete 1995 mit dem Immobilienverkauf. Seit Mai 2017 ist es in der Nymphenburgerstraße in der Maxvorstadt ansässig. Es hat sich auf die Vermarktung von Wohnimmobilien im Großraum München spezialisiert. Seit Bestehen wurden über 1.000 Häuser, Eigentumswohnungen und Grundstücke an solvente Käufer vermittelt. Der Münchner Immobilienmakler arbeitet unter anderem mit externen Finanzierungsberatern zusammen, präsentiert alle Angebote auf sieben verschiedenen Internetplattformen und geht auch mal neue Wege in der Vermarktung von Immobilien. Telefonische Erreichbarkeit ist 7 Tage die Woche sichergestellt.

Kontakt
Rainer Fischer Immobilien
Rainer Fischer
Nymphenburger Straße 47
80335 München
089-131320
rainer@immobilienfischer.de
http://www.immobilienbesitzer-muenchen.de

Immobilien

„Einbruchdezernat ist beigeistert“

Eine Einbruchserie – zwei Immobilien – nur eine wird ausgeräumt. Den Unterschied macht safe4u

"Einbruchdezernat ist beigeistert"

Bausachverständiger empfiehlt safe4u

Was Roger Bühler, ein Bausachverständiger und safe4u Kunde aus dem Saarland, nun offiziell berichtet steht symbolisch für das, was deutschlandweit viele Besitzer von Gewerbeimmobilien beschäftigt: Einbruchserien und wie man sich davor schützen kann.

Das kleine Industriegebiet Saarplateau liegt am Rande von Ensdorf. Rundherum befinden sich nur Wald und Freifläche. Die direkte Verbindung zur B51 garantiert eine verkehrsgünstige Anbindung.

Zu Beginn des neuen Jahres machen sich Einbrecher dies zu Nutze und plünderten mehrere Gewerbeimmobilien – unter anderem war auch das Gebäude auf dem Nachbargrundstück unseres Kunden betroffen. Obwohl das Objekt alarmgesichert war.

Dieser Fall zeigt deutlich die Nachteile der klassischen Systeme. Oft werden nur punktuell einzelne Türen und/oder Fenster gesichert und es fehlt eine Alarm-Meldung nach draußen.

Anders bei safe4u: Unsere innovative Infraschall-Alarmanlage überwacht kontinuierlich die gesamte Gebäudehülle.

Sobald ein Eindringling versucht, die Gebäudehülle zu durchdringen – beispielsweise durch Einschlagen eines Fensters oder Aufhebeln einer Tür – entstehen Infraschall-Wellen. Diese Veränderung registriert unser System und löst Alarm aus. Auf Wunsch kann der Alarm auch mobil an eine frei wählbare Handynummer weitergeleitet werden.

Bei der Einbruchserie in Ensdorf blieb leider auch das Gebäude unseres Kunden nicht verschont.

Dank der innovativen Technologie wurde der Eindringling erkannt, BEVOR er im Gebäude war. Unser Kunde profitierte also nicht nur von unserer Alarm-Weiterleitung, sondern auch von der automatischen Wiederscharfschaltung unseres Systems. Denn im aktuellen Fall versuchten die Täter es sogar mehrmals, in das Gebäude einzudringen.

Durch die Investition in die innovative Technologie von safe4u blieb Herr Bühler von einem Einbruch verschont. Dank des integrierten Einbruchfrühwarnsystems verschreckte die safe4u Alarmanlage die Täter, bevor sie in das Gebäude eindringen konnten.

„Die Beamten vom Einbruchdezernat waren von der Funktion der safe4u beiegeistert“

Auf der Suche nach einer Alarmanlage, die das Leben in den eigenen vier Wänden sicherer macht, entwickelte sich safe4u Alarmanlagen. Seit 2014 existiert das Unternehmen safe4u und setzt inzwischen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Maßstäbe wenn es um Alarmanlagen geht. Bereits seit 2015 ist die Vertriebszentrale für safe4u in Filderstadt, die Technik und Logistik befinden sich weiterhin in Heidenrod. safe4u ist kein anonymer Konzern aus dem Ausland: Vertrauen Sie einem inhabergeführten Familienunternehmen aus Deutschland!

Kontakt
safe4u – Pressekontakt
Christine Barth
Haidering 17
65321 Heidenrod-Kemel
+49 6124 72 79 818
christine.barth@safe4u.de
http://www.safe4u.de

Immobilien

Büromarkt 2017: Noch nie wurden so viele Büroflächen in Berlin vermietet

Büromarkt 2017: Noch nie wurden so viele Büroflächen in Berlin vermietet

Der Büromarkt Berlin im Überblick

Dass 2017 ein Rekordjahr werden wird, war absehbar. Mit dem sensationellen Ergebnis von ca. 928.000 m² vermieteter Bürofläche hat wohl keiner gerechnet. Zum dritten Mal in Folge kann der Berliner Büromarkt somit ein neues Rekordergebnis vermelden und die Bestmarken aus den Jahren 2016 (ca. 871.000 m²) und 2015 (ca. 832.000 m²) eindrucksvoll übertreffen. Die zweite Jahreshälfte hat das erste Halbjahr um 128.000 m² übertroffen: 528.000 m² Büroflächen konnten in diesem Zeitraum noch an Büromieter vermittelt werden.

Für 2018 erwarten wir keine Einstellung dieses Rekordes, aber eine hohe Anzahl an vermieteten Büroflächen, die über dem 10-Jahres-Durchschnitt von ca. 621.000 m² liegt. Zwar ist die Nachfrage nach neuen Büros unverändert hoch und das Wirtschaftsklima in Berlin anhaltend gut, allerdings können längst nicht alle Umzugswünsche erfüllt werden, da die Büroflächen knapp bleiben. Der massive Anstieg der Büromieten hemmt die Umzugspläne zusätzlich. Für 2018 gilt weiterhin: die Verfügbarkeit freier Büroräume bestimmt den neuen Standort für umzugswillige Mieter.

Büroflächenangebot nimmt dramatisch ab
Der rückläufige Büro-Leerstand bleibt die Achillesferse des Berliner Büromarkts. Lediglich 2,1 % von 21,5 Mio. m² stehen den Unternehmen für eine Neuanmietung noch zur Verfügung, denn auch im vierten Quartal verringerte sich das Angebot weiter. „Insbesondere innerhalb des Berliner S-Bahn-Ringes wird nahezu alles angemietet, was der Markt hergibt“, so Tibor Frommold, Vorstand der Angermann Real Estate Advisory AG in Berlin.

„Ein Hoffnungsschimmer bezüglich des akuten Flächenmangels ist die erhöhte Bautätigkeit durch die in allen Berliner Bürolagen im Verlauf der Jahre 2019 bis 2022 Neubauprojekte realisiert werden. Durch die hohen Vorvermietungsraten werden allerdings nur 20 – 25 % der entstehenden Flächen tatsächlich als Leerstand zur Verfügung stehen“, meint Frommold weiter.

Büromieter müssen tief in die Tasche greifen
Knappes Angebot führt zu steigenden Preisen, das ist auch auf dem Büromarkt der Hauptstadt nicht anders. Durch das sinkende Angebot freier Büroräume steigen sowohl Spitzenmieten als auch Durchschnittsmieten in den begehrten Stadtteilen. Am teuersten wird es im Westteil der City mit 35,00 EUR/m² – satte 7,50 EUR pro Quadratmeter als in 2016. Im Ostteil der City ist der Quadratmeterpreis um 3,40 EUR auf 29,60 EUR gestiegen ist.

„Gerade für Bestandmieter geht die aktuelle Situation mit der Notwendigkeit einher, rechtzeitig zu entscheiden, ob nach Ablauf des bestehenden Mietvertrages bei einer Verlängerung Mieterhöhungen von bis zu 10,00 EUR/m² in Kauf genommen werden oder aber ein Umzug angestrebt werden muss“, beschreibt Tibor Frommold die Lage der Büromieter.

Coworking-Anbieter wollen 5 % der Berliner Büroflächen anmieten
In Berlin hat die öffentliche Hand die meisten Büroräume neu angemietet, gefolgt von den Kreativ-Branchen und Coworking-Anbietern. So hat auch das Coworking-Unternehmen WeWork den größte Deal im 4. Quartal mit ca. 13.000 m² am Potsdamer Platz abgeschlossen. Aktuell werden 0,7 % der Büros in Berlin als Coworking-Space genutzt, das Ziel in den kommenden Jahren liegt allerdings deutlich höher: bis zu 5 % der auf dem Berliner Büromarkt zur Verfügung stehenden Fläche sollen es werden, um die Nachfrage der Unternehmen nach flexiblen Büroflächen zu befriedigen.

Mehr Informationen können Sie in unserem Gesamtjahres Bericht zum Büromarkt Berlin lesen.

Seit 1953 steht der Name Angermann für richtungweisende Beratung und umfassende Dienstleistungen. Unter dem Dach der Holding Horst F. G. Angermann GmbH befinden sich unter anderem die Immobilienberatungsunternehmen Angermann Real Estate Advisory AG und Angermann Investment Advisory AG. Der Hauptsitz ist in Hamburg. Des Weiteren unterhält Angermann Büros in Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart, Hannover und Stockholm.

Kontakt
Angermann Real Estate Advisory AG
Christian Schön
ABC-Straße 35
20354 Hamburg
040 – 3 49 14-122
christian.schoen@angermann.de
http://www.bürosuche.de